Jump to content
ledienschaftdwt

Die Macht ist Crossdresser

Recommended Posts

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Normalerweise mag ich kein Sex im Kino, aber letzte Woche war ich so geil, dass ich das erste seriöse Angebot, der meine Regeln bedingungslos akzeptierte, in diesem Portal angenommen habe. Leider war kein ideale Zimmerangebot vorhanden und so verabredeten wir uns fürs Autokino zum den neuen Starwars-Film. Zu Ehren der Macht zog ich meine schwarze DW und Catsuit an.

 

Pünktlich war er mit seinem Auto am vereinbarten Treffpunkt und ich stieg hinter ihn ein und er fuhr, ohne ein weiteres Wort zu verlieren, los. Lier war das Autokino sehr voll und wir standen dich an dich mit den anderen Autos. Aber ich wollte jetzt meine Zeit nicht mit einem Film verschweden.

 

Als die Werbung begann und die Pärchen um uns herum mit dem Knutschen begannen, legte er, wie vereinbart, seine Hände an die Kopfstütze und ich benutzte meine Handschellen und Band seine Hände fest und anschließend setzte ich mich auf den Beifahrersitz. Mit wenigen Griffen entledigte ich mich meiner Jacke und meinem Pulli, so das etwas DW für einen Gespielen sicht- und spürbar war. Und das er schon in erfreutiger Erwartung war, konnte ich an seiner ausgebeulten Hose erkennen. Dem armen kleinen eingesperrten Kerl musste geholfen werden und vorsichtig öffnete ich seinen Gürtel und Hosenstall und entließ den Eingesperrten in die Freiheit. Der Hauptfilm begann.

 

Während das Imperium die dunkle Seite der Macht beherrschte und versuchte die Rebellion zu besiegen, war ich hier die Macht, aber es gab keine Rebellion gegen mich, obwohl da ein stattliches Schwert auf mich zeigte. Aber es bedrohte mich nicht, sondern ich sollte es benutzen. Und während im Film Lichschwerter aufeinander schlugen, erkundete ich dieses Schwert mit meiner Zunge. Ich hielt dieses stattlichen Schwanz mit Daumen und Zeigefinger kurz unter der nassen Eichel fest und ließ meine Zunge vom den ganzen Schaft entlang gleiten. Und als meine Zunge über seine saftige Eichel gleitet, stöhnte mein Gefesselter und als ich meine Lippen um seine feuchte Eichel legte, begann er zuerst vorsichtig sich zu bewegen und versuchte seinen Schwanz in meine Maulvotze zu schieben. Erst langsam aber dann immer wilder.

 

Meine Rolle als Dom sehe ich immer so, dass ich mir nicht nur die Lust hole, die ich will, sondern auch die Lust gebe, aber so wie ich es will.

 

Jetzt wollte ich nicht, dass er schon kam und alles nach ein paar Minuten vorbei war. Auf den Film hatte ich auch keine wirkliche Lust. Also drückte ich seinen Schoß nach unten und entzog diesem saftigen Schwert meine Lippen. Er stieß noch ein paarmal ins Leere, aber ich bändigte seinen Ständer mit zwei Fingern. Der arme Kerl muss schon lange nicht mehr gekommen sein und er wollte seine Ladung gern loswerden. Das verriet mir seine Schweißtropfen auf der Stirn. Ich genoss seine wilde Geilheit und streichelte mit einem Finger über seine Eichel, was ein leises Stöhnen bei ihm hervorrief.

 

Vorsicht bog ich sein Schwert nach hinten und leckte ein paar Mal sanft über die Eier und über den Schaft und ließ meine Zunge nicht an seine Eichel heran. Er wurde immer wilder vor Geilheit, ebenso wie ich und leider konnte ich mich lange beherrschen. So verführerisch glänzte seine feuchte Eichel und rief geradezu nach meinen Lippen, Aber kaum hatte ich sie wieder in meinem Mund und saugte etwas daran, schoss sein Saft auch schon heraus. Der Menge nach zu urteilen, stimmte wohl meine Theorie, dass er schon lange kein Sex mehr hatte.

 

Er zuckte noch ein bisschen und stöhnte etwas, aber schon fiel sein Schwert zu einem Wurm zusammen und hing schaff herum.

 

Ich putze ihn mit Taschentücher sauber und schaute mir zehn Minuten den Film an und verstand nicht, warum der letzte Jedi Re nicht ausbilden wollte. (Vielleicht sehe ich mir den Film ja mal allein an.) Sein Schwanz war zu verlockend und es ging mir eigentlich zu schnell und ich wusste ja, dass der Film noch etwas dauerte. Und während die Paare um uns herum knutschten oder vielleicht doch den Film schauten, griff ich noch mal seinen Schwanz und nahm ihn in den Mund. Da er noch nicht stand, konnte ich ihn ganz in mir aufnehmen und begann an ihn zu saugen, während ich vorsichtig seine Eier massierte.

 

Ich weiß nicht, wie lange ich den Schwanz bearbeitet habe, gefühlt eine Ewigkeit, zeitlich vielleicht zehn Minuten, und ich wollte schon aufgeben, als er sich zu regen begann. So schnell wie er nach dem Orgasmus zusammen schrumpfte, so schnell stand er zu meiner Freude wieder.

 

Eigentlich wollte ich diese Teil jetzt gern in meiner Aschvotze haben, aber leider gin das hier nicht. Aber eine Crossdresser weiß sich ja zu helfen. Ich schon mir einen kleinen Dildo in meine willige Grotte und sein erhobenes Schwert in meinen Mund. Und mit dem vibrierenden Gefühl in meinen Hintern begann ich meine Lust an ihm auszuleben. Da er ja schon mal gekommen war, war nicht davon auszugehen, dass er das gleiche noch mal tun werde. Wie ein Weltmeister glitt meine Zunge über seine Eichel, während meine Lippen sie umschloss. Erst bewege ich mich langsam auf und vor und als er nach einer Weile immer sich wilder bewegte, folgte ich seiner Geschwindigkeit. Weil ich es wollte.

 

Und während die letzten Rebellen ins Universum verschwanden, entflohen seine Samen unter dem freudigen Stöhnen meines Gefesselten aus seinem Eiern.

 

Wir waren beide befriedigt und er fuhr mich nach Hause mit dem Versprechen, das nächste Mal ein ruhiges Plätzchen zu finden, um auch meine Analvotze mit seinem Schwert zu befriedigen. Hoffentlich nicht erst, wenn der neue Teil anläuft.

 

Die Macht ist Crossdresser.

rolli0408
Geschrieben
schöne und geil geschriebene geschichte
versauterpauli
Geschrieben
Absolut glaubwürdige Geschichte und gut geschrieben...
nick2017333
Geschrieben
Ich glaube die Geschichte ist war. Oder hoffe ich, sie ist nicht wahr, damit ich den Glücklichen nicht beneiden muss???

×