Jump to content
borbel

Outing - wie war's bei Euch?

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Hi, habt Ihr Euch in Eurer Umgebung geoutet?? Und wie war die Reaktion?

Geschrieben
Tja ich find es ist immer so ne Sache finde ich... bei mir wissen es 3 liebe Menschen...mein bester Freund..meine beste Freundin... und mein Partner... aber Reaktion drauf...naja was soll ich sagen.. bei meiner Partnerin ...Oha.... nicht sehr begeistert...aber beste Freundin sagt so ist das Leben... sie ist lesbisch... mein bester Freund... ja hat erst nix gesagt aber fand es okay das ich es ihm anvertraut habe... aber alles bestens.... ja jeder reagiert anders....der eine so der andere so.... was ich immer lustig find... wenn zwei Frauen miteinander alles gut aber wehe du sagst das du auch das männliche Geschlecht stehst geht's los....OMG... wie kann man nur ..Pfui und so weiter... schlimm... ansonsten weiß groß keiner von meiner anderen Seite... is vielleicht auch besser so.. schade zwar aber da die meisten Meinungen auseinander gehen...ne muss ich nich haben LG euch
Karsten29
Geschrieben
Meine Familie und Verwandten und guten Freunde wissen es . An der Arbeit usw geht es keinen was an. Hab mich erst vor zwei Jahren geoutet da ich Angst vor der Reaktion meiner Familie hatte aber als es passiert ist haben sie alle ganz locker reagiert.
Lkw2564
Geschrieben
Ich oute mich nicht, wohne in einer erzkatholischen Gegend
Karsten29
Geschrieben
Ja kommt auch darauf an wo man wohnt . In einer Stadt ist den Leuten recht egal und auf einem Dorf wird ja gerne getratscht und gelästert.
Geschrieben
Hab mich 2006 bei Familie u Freunden geoutet. Nur positive Reaktionen . Auf Arbeit , da Caritas , nicht . Das trenne ich...
Geschrieben
Das Thema outing ist immer sehr schwer. Oft spielt Erziehung und gesellschaftliches Umfeld eine große Rolle, ob es jemandem leicht oder schwer fällt. z.b. Ich bin in der muslimischen Gemeinde in der Umgebung stark involviert zudem kommt noch der Sportverein ( zwar nicht mehr aktiv) Dann noch die strenge Erziehung. Zu guter letzt verheiratet und mit Kind. In dieser Lage werde ich mich nicht outen wollen und denke die meisten haben das ähnliche Problem. MEINE MEINUNG
Geschrieben
Ich finde das Thema "Outing" in keinerweise "immer sehr schwer". Man muss nur Schneid, Mut und Arsch in der Hose besitzen zu sich zu stehen. Und nicht irgendwelche Fantasie-Szenarien aus denken und zusammen spinnen. Ich habe mich geoutet, als ich 15 Jahre alt war und ich wurde genauso weiter geliebt und angenommen, wie davor. Leute wo Religion, Familie, evtl. Ehe mit Frau uvm. vorschieben, die suchen nur solche Fantasie-Dinger als Ausrede. Der große Teil der Bisexuellen Männer, wie evtl. auch Frauen sind von Natur aus Feige, wieso, dies weiß ich leider auch nicht. Egal wo man wohnt, sollte man nichts auf Nachbarschaft-Geschwätz geben. Entweder Sie akzeptieren micht, wie ich bin oder nicht. Ist ja dann aber deren Problem und nicht meines. Bin auf solche Nachbarn die mich nicht akzeptieren wollen, definitiv auch nicht angewiesen.
roli4
Geschrieben
Outing kann schwer sein kommt auf die Situation an ich hatte zwar schwein das es das Umfeld ganz gut aufgenommen hat hatte zwar tierig schiess vor ist jetz auch schon 18 Jahre her
zz40bi
Geschrieben
Bin nicht geoutet. Bis ich selber in die Richtung von Männern geschwankt bin weiß ich nicht wie ich reagiert hätte , wenn sich mir gegenüber ein Freund geoutet hätte. Vielleicht abstossend. Oder ich wäre mir da eher meinen Vorlieben bewusst geworden. In so ner Kleinstadt ist es nicht so einfach sich zu outen
Geschrieben
Am ‎02‎.‎06‎.‎2018 at 23:28, schrieb HotteUnterwaesche:

Ich finde das Thema "Outing" in keinerweise "immer sehr schwer". Man muss nur Schneid, Mut und Arsch in der Hose besitzen zu sich zu stehen. Und nicht irgendwelche Fantasie-Szenarien aus denken und zusammen spinnen. Ich habe mich geoutet, als ich 15 Jahre alt war und ich wurde genauso weiter geliebt und angenommen, wie davor. Leute wo Religion, Familie, evtl. Ehe mit Frau uvm. vorschieben, die suchen nur solche Fantasie-Dinger als Ausrede. Der große Teil der Bisexuellen Männer, wie evtl. auch Frauen sind von Natur aus Feige, wieso, dies weiß ich leider auch nicht. Egal wo man wohnt, sollte man nichts auf Nachbarschaft-Geschwätz geben. Entweder Sie akzeptieren micht, wie ich bin oder nicht. Ist ja dann aber deren Problem und nicht meines. Bin auf solche Nachbarn die mich nicht akzeptieren wollen, definitiv auch nicht angewiesen.

Also Hotte, Du siehst das doch ziemlich einseitig. Es hat mit Feigheit nichts zu tun, wenn man sich bedeckt hält und Religion, Familie, Ehe und Umfeld sind durchaus Gründe, um sich nicht zu outen. Du hast Dich mit 15 geoutet, schön. Aber mal ehrlich: gab es nicht auch Menschen, die das nicht gut fanden und dich seither meiden??

Geschrieben
vor 22 Minuten, schrieb borbel:

Also Hotte, Du siehst das doch ziemlich einseitig. Es hat mit Feigheit nichts zu tun, wenn man sich bedeckt hält und Religion, Familie, Ehe und Umfeld sind durchaus Gründe, um sich nicht zu outen. Du hast Dich mit 15 geoutet, schön. Aber mal ehrlich: gab es nicht auch Menschen, die das nicht gut fanden und dich seither meiden??

Ich sehe es in keiner Weise einseitig.... Es hat 100% und mehr nur mit reiner Feigheit zu tun und nichts anderes! Religion uvm. sind nur vorgeschobene Ausreden!!!! Wenn ein Mensch jemanden liebt oder lieb hat, so wird sich das dann auch nicht ändern, wenn man sich als Bisexueller oder Schwuler outet. Denn als Mensch verändert man sich gar nicht und wir leben ja nicht in den Jahren 1930 bis 1970, sondern im Jahre 2018!

Du merkst, es sind zwischen 48 bis 88 Jahre vergangen, wo sich so einiges positives geändert hat mit Themen wie: Homosexualität und Bisexualität.

Nein, kein einziger Mensch der es dann wusste, hat mich aufgrund meiner Homosexualität gemieden. Es waren andere Gründe, warum Freundschaften beendet wurden usw.! Mein damaliger Freundeskreis waren einfach nur verlogen und falsch, aber aufgrund bezüglich der Bedeutung und Eigenschaften der FREUNDSCHAFT, dass man da nicht nur jemanden kennt, weil man kostenfrei zu Essen und Trinken bekam, wie auch kostenfrei Kino, Billiard und Co., sondern auch mal da ist, wenn man Brettspiele spielen mag oder einfach mal nur Reden oder gar nur DVD schauen. Das aber wollten meine damaligen Freunde nicht, die waren nur auf Ihr Wohl und Luxus bedacht. Außerdem hat mir mein damaliger Bester Kumpel, heute halten wir nur noch sporalisch Kontakt, weil die Interessen sich geändert haben, mir jedes mal einen heftig geblasen und geleckt bis ich kam. ER IST HETERO, also von daher hat er auch mit meiner Neigung kein Problem!
Und es waren auch andere Gründe, warum die Familie und Verwandtschaft nicht wirklich zusammenhält. Das bei Familie und Verwandtschaft war weit weit vor meinem 10ten Lebensjahr.

 

Geschrieben

Ich würde mich sehr gerne outen..traue mich aber nicht ich weiß ja wie meine Brüder zb über schwule reden und so. .

Ich habe kein Problem damit zu zeigen wer ich bin solange es dort ist wo mich sonst niemand kennt...

Aber ich will mich nicht mehr verstecken müssen in meiner Stadt 

Geschrieben
Am 16.7.2018 at 21:36, schrieb Dennis511:

Ich würde mich sehr gerne outen..traue mich aber nicht ich weiß ja wie meine Brüder zb über schwule reden und so. .

Ich habe kein Problem damit zu zeigen wer ich bin solange es dort ist wo mich sonst niemand kennt...

Aber ich will mich nicht mehr verstecken müssen in meiner Stadt 

Viele reden nur abfällig über Schwule um Cool zu sein, aber im Endeffekt haben diese Menschen rein gar nichts gegen Schwule. Und vor allem wenn es deine Brüder sind, Ihre Familie lieben und hochhalten, so werden Sie dich gewiss nicht ausgrenzen und beleidigen....

Eine Frage hätte ich mal aus reiner Neugier: Du bist ja laut deinem Profil 33 Jahre jung, wie Alt/Jung sind denn deine Brüder??

Geschrieben

🤔Der Einzige der sich Unwohl fühlte war ich.....meine Mutter sagte nur.....Irgendwie wusste ich es schon....es ist doch okay ....ist nicht schlimmes dran 😊

Geschrieben (bearbeitet)
Am 2.6.2018 at 23:28, schrieb HotteUnterwaesche:

Ich finde das Thema "Outing" in keinerweise "immer sehr schwer". Man muss nur Schneid, Mut und Arsch in der Hose besitzen zu sich zu stehen. Und nicht irgendwelche Fantasie-Szenarien aus denken und zusammen spinnen. Ich habe mich geoutet, als ich 15 Jahre alt war und ich wurde genauso weiter geliebt und angenommen, wie davor. Leute wo Religion, Familie, evtl. Ehe mit Frau uvm. vorschieben, die suchen nur solche Fantasie-Dinger als Ausrede. Der große Teil der Bisexuellen Männer, wie evtl. auch Frauen sind von Natur aus Feige, wieso, dies weiß ich leider auch nicht. Egal wo man wohnt, sollte man nichts auf Nachbarschaft-Geschwätz geben. Entweder Sie akzeptieren micht, wie ich bin oder nicht. Ist ja dann aber deren Problem und nicht meines. Bin auf solche Nachbarn die mich nicht akzeptieren wollen, definitiv auch nicht angewiesen.

Wer nicht erträgt einen Schwulen zu kennen...soll wegschauen wenn 2 Menschen zu sich stehen😊😍Es ist doch für andere Mitmenschen egal ob man schwul ist......es geht nicht darum....sondern ob man sich liebt😊

bearbeitet von Chrisi18883
Geschrieben
vor 18 Stunden, schrieb Chrisi18883:

Wer nicht erträgt einen Schwulen zu kennen...soll wegschauen wenn 2 Menschen zu sich stehen😊😍Es ist doch für andere Mitmenschen egal ob man schwul ist......es geht nicht darum....sondern ob man sich liebt😊

Stimme ich aber auch nur zu ca. 85% zu, denn man muss in der Öffentlichkeit es nicht mit der Brechstange jedem aufs Auge drücken. Und damit meine ich, egal ob schwules oder lesbisches Pärchen sich knutschen usw.! Ich bin Schwul, aber selbst ich finde es bisschen störend und befremdlich dann, wenn in Normalen Bars, Kneipen, Kinos usw. da plötzlich solch ein Pärchen übereinander herfällt usw.!
Obwohl die Welt längst viel weiter sein sollte, steckt diese noch immer in den Grundschul-Jahren.

Panthera694
Geschrieben

Ich habe mich erst recht spät geoutet und das bis heute auch nur teilweise. Die erste, der ich von meiner Bisexualität erzählt habe, war meine Schwester, von der ich aber sowieso wusste, dass es sie nicht stören würde. Ansonsten wissen meine beiden besten Freundinnen davon. Ein wirkliches Outing in dem Sinne, dass ich ein Gespräch extra deswegen angefangen habe ("Ich muss euch was sagen ... "), hat es bei mir nie gegeben, sondern es geschah immer ganz natürlich, wenn man mal auf das Thema gekommen ist und dann habe ich halt gesagt, dass ich eben bi bin. Es kam immer ein wenig überraschend, aber es war für keine der drei ein großer Schock und alle drei gehen mit mir immer noch genauso um wie vor meinem Outing.

Meinen Eltern habe ich es (noch?) nicht erzählt, aber sie haben mich auch noch nie danach gefragt. Würden sie das tun, bekämen sie von mir eine ehrliche Antwort. Meine Mutter hat einmal durchblicken lassen, dass es ihr egal wäre, wenn ich eines Tages mit einer Freundin oder einem Freund aufkreuze, ihr wäre alles recht, solange ich glücklich werde. Damals wäre ein guter Zeitpunkt zum Outen gewesen - nur war ich mir meiner Bisexualität damals noch nicht bewusst. :jumping:

Wenn ich in der Stadt ein schwules oder lesbisches Paar sehe, finde ich das genauso normal wie ein heterosexuelles Paar. Was mich aber stört, und zwar völlig unabhängig von der sexuellen Orientierung, das ist ein allzu inniges Bekunden der Liebe. Wenn da sehr offensichtlich sozusagen schon Petting betrieben wird, finde ich das einfach unpassend; das gilt aber für Hetero-Pärchen wie für homosexuelle Paare gleichermaßen. Man kann ja gerne Händchen halten, auch mal Küsse austauschen, aber tiefe Zungenküsse ... nun ja, das sollte einfach privat bleiben und nicht in die Öffentlichkeit getragen werden.


×