Jump to content

Älterer Freund

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Ich fühlte mich schon in jungen Jahren zu älteren Männern hingezogen.

Anfangs waren meine Gefühle gespalten. Einerseits weil zur damaligen Zeit, homoerotische Beziehungen verboten waren und bei der Gesellschaft auf Ablehnung stießen. Und anderseits, weil von meiner Erziehung her,so etwas schon völlig indiskutabel war.
Außerdem war ich erst 15J alt und damit noch Minderjährig. Zu der Zeit wurde man erst mit 21 J Volljährig.
Doch als so langsam und zart meine Beziehung mit unserem Nachbarn wuchs,dachte ich an so etwas nicht. In dem Alter hört man nur auf seine Gefühle. Ich fühlte mich verstanden und er war mehr,als nur ein Freund.
Ich alberte manchmal mit ihm herum, wie ich es von zuhause mit dem Vater nicht kannte.
Und daraus erwuchs langsam mehr.
Wir waren vertraut miteinander und ich merkte auch,dass ich mehr empfand, als ich zugeben wollte. Es waren einfach zwiespältige Gefühle.
Manchmal saßen wir nur zusammen. Unterhielten uns und es kamen sehr intime und schöne Gefühle auf.
Er nahm meine Hände in seine und streichelte sie zärtlich, was mir ein warmes und wohliges Gefühl gab.
Ich fühlte mich geborgen und war glücklich. Nicht das ich zuhause keine Geborgenheit hatte.
Ich hatte eine schöne Kindheit. Wir wohnten außerhalb der Stadt.
In einem Vorort und es war das letzte Haus in dem Weg.
Nachdem gabs nur noch Wiesen und dann begann der Wald.
Wir hatten also genug Platz um herumzutoben und auf Entdeckungen zu gehen.
Auch hatten meine Eltern Freunde, die einen Bauernhof besaßen.
Wo wir in den Sommermonaten viel bei der Ernte aushalfen.
Ich wurde also mit Natur und Tieren groß. So war es nicht verwunderlich, das ich sofort zusagte, als mein Freund mich bat, mit auf seine Wandertouren zu kommen.
Es war einfach herrlich, mit ihm die Welt und meine Heimat näher kennzulernen.
Und so kam es eben, das wir uns auf einer dieser Touren näher kamen.
Die ganze Atmosphäre war auch wie geschaffen dafür.

Wir lagen mitten im Wald auf einer lauschigen Lichtung, wo wir Rast machten.
Die Vögel zwitscherten. Es roch nach Holz und würziger Natur. Ein Bach floss in der Nähe vorüber, in dem wir uns erfrischten. Nur mit unseren Slip bekleidet,plantschten wir vergnügt im Wasser.
Dann lagen wir auf unserer Decke und scherzten und lachten und ich fühlte mich total frei und glücklich.
Ich weiß noch, das wir uns ansahen und uns dabei anlächelten.
Mein Freund sagte neckisch, das ich ein lieber und netter Junge sei. Ich erwiderte lausbubenhaft, das ich kein lieber Junge bin. Das ich frech und ungestüm sei.
Er lachte und sagte, das er das eben so mag an mir. Und dann fragte er, was ich denn an ihm so mag.
Ich genierte mich ein wenig, denn ich wußte keine rechte Antwort darauf.
Plötzlich berührte sein nackter Fuß den meinen. Stupste ihn herausfordernd an und er fragte noch einmal.
Ich kicherte verlegen, das er eben ein guter Freund sei und mich verstehen würde.
Und das ich ihn eben mag.
Ich glaube, ich hatte damals einen roten Kopf bekommen. Er lächelte schelmisch und flüsterte, das auch er mich sehr mag. Wobei sein Fuß meinen zärtlich streichelte.
Ich bekam einen Kloß im Hals und mir wurde heiß und kalt. Es entstand eine erotische intime Atmosphäre, die mir aber sehr gefiel. Jedenfalls gingen mir seine zärtlichen Berührungen durch und durch.
Dann nahm ich mir den Mut und erwiderte mit meinem Fuß diese Berührungen und wir lagen nur still da und genossen diese Zärtlichkeiten.
Mir schwirrte der Kopf und mein Slip wurde verdammt eng.
Wir lagen beide nebeneinander auf dem Rücken. Er ergriff meine Hand und drückte sie. Und ich erwiderte stumm und mit Herzklopfen seinen Händedruck.So lagen wir eine ganze Weile nur da und genossen unsere zärtlichen Berührungen.
Bis er wieder leise fragte, ob mir das gefallen würde. Er wolle mich auf keinen Fall zu irgend etwas überreden oder mich verführen.
Die Stimmung war so entwichen von der Welt, das ich anfing, ihm zu erzählen, das ich schon mal so etwas erlebt hatte.
Und dann erzählte ich ihm von meinen Erlebnissen mit meinem Schulfreund.
Er hörte ohne ein Wort zu sagen zu und als ich zu Ende erzählt hatte, fragte er nur, ob ich das schimm fände, solche Gefühle zu haben.
Ich sagte nein, ich fände es wunderschön und wünsche mir so etwas wieder, wobei mein Kopf noch heißer wurde.
Ich glaube, ich hatte leicht gezittert, als er sich dann zu mir drehte und anfing, mich zu streicheln.
Seine Bein lag zwischen meinen und sein Fuß rieb intensiv an meinen. Ich erwiederte seine Berührungen auch immer intensiver. Ich empfand ein solches prickelndes Gefühl, das mein Herz bis zum Hals klopfte.
Und mein "Kleiner" drohte zu platzen. Er merkte es und drückte sanft seinen Schenkel an ihn.
Langsam bewegte ich mich und rieb voller Lust meinen Harten an seinem Schenkel.
Ohh Gott, mir wurde schwummrig und heiß und kalt zugleich.Dann drehte ich mich auch auf die Seite und wir blickten uns an.
Ich sah Verlangen, Liebe und Lust zugleich in seinen Augen.
Er flüsterte, das er es wunderschön fand, mit mir hier zu liegen. Endlich mal ganz alleine mit mir.
Dabei streichelte er meine Brust und seine Hand glitt langsam über meinen Bauch. Ich stöhnte leise und genoß dieses herrliche Gefühl. Mit geschlossenen Augen lag ich da und spürte plötzlich seine Lippen an meinem Hals.
Ohh Gott wie herrlich und unbeschreiblich zärtlich, küßte er meinen Hals, meine Ohren und dann den Kopf.
Jetzt fing auch ich an, ihn zu streicheln. Seinen Hals und seine Brust, die ein wenig behaart war. Ich war erregt und geil, wie nie zuvor.
Das Blut pochte in meinen Adern und immer intensiver rieb ich meinen Harten an seinem Schenkel. wobei ich merkte, das auch seiner hart und steif war.
Er zog mich langsam auf sich, so das ich ganz auf ihm lag. Woww, was für ein Gefühl, auf einem reifen schlanken und geilen Mann zu liegen. Er bewegte sich sanft unter mir und ich auf ihm. Wir rieben uns lustvoll aneinander und fingen dabei leise zu stöhnen an.
Er flüsterte nur, wie wunderschön das ist und wie er sich danach gesehnt habe. Meine Hemmungen waren sowieso verschwunden und so antwortete ich, das ich es auch so herrlich und lustvoll finde.Wir beide atmeten schwer und ich stöhnte leise, als seine Hände mir zärtlich über den Rücken glitten.
Er zog mir langsam den Kopf zu sich herunter und flüsterte, ob er mich küssen dürfe.
Ich hauchte nur "jaa das will ich". Und mein Verlangen kannte keine Grenzen mehr. Und dann küßten wir uns. Erst sanft, scheu und zärtlich, dann immer wilder und hemmungsloser.
Ich bebte und zuckte auf ihm. War nicht mehr bei Sinnen.Unsere Zungen spielten wild und lustvoll miteinander. Wir packten uns gegenseit an den Köpfen und drückten unsere Münder fest aneinander.
Und gleichzeitig spielten unsere Füße ein lustvolles,erotisches Fußspiel.
Er hatte große sehnige und geile Füße. Was andere mit ihren Händen vollbrachten tat er mit seinen Füßen bei mir. Ich hielt es fast nicht aus vor Wollust und Geilheit. Und wir küßten uns wie verrückt und konnten uns nicht voneinander lösen.
Dann stöhnte er wild, das er mich ganz nackt spüren will. Wir rissen uns unsere Slips herunter und fielen dann splitternackt wieder über uns her. Wobei unsere Schwänze steif und hart von uns abstanden.
Wir waren wie irre. Genossen diese unbeschreibliche Männerliebe. Ich sah und hörte nichts mehr. Es war nur noch ein Rauschen in meinem Kopf. Das Blut strömte durch meine Adern und meine Lenden bebten und zuckten.
Er stöhnte laut auf, das er mich liebe und mich begehre. Er wolle mich für immer und ewig lieben. Das ich ein süßer, schöner Junge wäre und er noch nie solche gleichgeschlechtlichen Gefühle verspürt hätte.
Und ich erwiederte voller Wollust und Geilheit seine Worte. Jaa, damals war ich ab diesen Punkt unsterblich verliebt in ihn.
Ohhh dieser reife Mann. Er war so sinnlich, so verführerisch und sein Körper so herrlich, das ich es kaum aushielt.
Wild wälzten wir uns übereinander. Waren längst von unserer Decke herunter und lagen im warmen Gras.
Wir umschlangen uns fest und gaben uns nur noch unseren wollüstigen, homoerotischen Gefühlen hin. Dann kitzelte er mich unter den Füßen. Und ich kicherte und jauchzte, versuchte meine Füße wegzuziehen. Doch er packte meine Beine und hielt sie kichernd fest.
So entstand plötzlich ein spielerischer sehr sinnlicher Ringkampf. Stöhnend und jauchzend wälzten wir uns übereinander. Seine Beine, mit den herrlichen Waden umschlangen mich und ich wand mich kreischend, um aus dieser geilen Umklammerung herauszukommen.
Ich packte auch seine Füße. Doch er war gar nicht kitzelig. Er lachte nur und wir rangen unseren süßen Liebeskampf weiter.
Ich platzte fast vor unendlicher Lust und Geilheit. Und stöhnte, das ich es nicht mehr aushielt.
Er erwiderte, das es ihm genau so ginge und wir uns erlösen und befriedigen wollten.
Unsere Hände glitten zu unseren harten steifen Schwänzen und mit gieriger Lust wichsten wir uns unter lauten Stöhnen und Keuchen. Er quälte mich, indem er ab und an aufhörte,meinen harten,steifen Schwanz zu wichsen. Oh Gott er hatte solche herrlichen, geilen Männerhände.
Schelmisch kicherte er dabei und wichste mich dann weiter.
Ich glaube, ich hatte leise geschrieen, als es mir mit Urgewalt kam.
Fast gleichzeitig hatten wir unseren Höhepunkt. Auch er schrie verhalten und sein großer harter Schwanz zuckte in meiner Hand.
Es war fast schon ein Schmerz, als ich ihm alles auf den Bauch spritzte.Ein süßer,wundervoller Schmerz, der mir fast die Sinne raubte.
Und der Höhepunkt dauerte ewig, wie ich empfand.
Als wir dann erschöpft nebeneinander lagen, war ich fast besinnungslos von dem Eindruck vieler unbeschreiblicher Gefühle.
Wir hielten unsere Hände und lächelten uns total glücklich an.
Immer wieder küßten wir uns dannach. Streichelten und liebkosten uns.
Und auch später, als wir wieder unterwegs waren, hielten wir immer wieder an und knutschten uns mitten auf dem Weg. Und seit diesem Tag hielten wir es ohne den anderen kaum noch aus. Ich bemühte mich, schnell von der Arbeit nach Hause zu kommen, um ihn endlich zu sehen.Unser Glück war es, dass seine Frau geschäftlich viel unterwegs war. So das wir ungestört unsere Liebe und Lust genießen konnten.

Und nach etwa einem Jahr liebten wir uns auch anal. Das erstemal,dass ein Mann mich nahm.
Er war dabei so zärtlich und vorsichtig, dass ich es wirklich genießen konnte. Und es war unbeschreiblich. Ich verspürte dabei auch keinerlei Scham oder empfand Reue. Nein, ich wollte es und genoß jede Sekunde unserer Liebe.


Geschrieben

Super geschrieben, egal ob real oder Fantasie.


Geschrieben

Wahres Erlebnis. War mit meinem Freund 4J zusammen


Geschrieben

Hat mich richtig scharf gemacht beim lesen, geil


Michiklaus
Geschrieben

Ja das klingt alles so gut.


chrissy1234567890
Geschrieben

so einen freund wie dich damals hätte ich auch gerne


Geschrieben

Ja, es waren schon wilde geile Zeiten damals. Hatte so einige Erlebnisse. Im Moment suche ich auch wieder nach einer schönen, erotischen Freundschaft. :-)


Hopsas
Geschrieben

Wow,was für ein schönes Erlebnis.Danke,auch dafür,das du sie so offen mit uns teilst.


Geschrieben

Keine Ursache. Sind ja keine Namen genannt, grins. Ich hätte noch so einiges zu erzählen.


Hopsas
Geschrieben

Ja nee, du hastest ein sehr bewegendes Sexualleben in deiner Jugend,
gepaart mit einer sehr guten Grammatik.
Respekt.!!!
Ich freue mich auf ein neues was wir lesen dürfen von dir.
Lg.


Geschrieben

Ich bedanke mich. Sowas schönes habe ich selten gelesen :-)


Geschrieben (bearbeitet)

du hattest ja wirklich wunderschöne Erlebnisse und wirklich gute freunde.so hätte ich es auch gerne in mein jungen jahren erlebt, es begann zu früh, zu jung, völlig unerwartet.


bearbeitet von passivdevot455
Geschrieben

Woww, nee das ist natürlich nicht so schön. Ich hatte Glück und die Erlebnisse waren schön und zudem freiwillig. :-)


Hopsas
Geschrieben

Nicht für das.Aber immer wieder sehr gerne.!!!
Lg.


kobold40
Geschrieben

Danke für diese tolle Geschichte! Wünsche dir weiter viel Glück!!


Geschrieben

Danke dir. Ich hoffe, ich finde wieder mal so einen reifen Mann. :-)


Tommi462
Geschrieben

Eine wunderschöne Geschichte, danke dafür.

Geschrieben

tolles Erzählung!! macht voll an!!

Geschrieben

Boar , was ein geiles Erlebnis ...hätte auch gerne so etwas erlebt...so nackt auf der Decke :-D 

saulus
Geschrieben

danke für deine erlebnisse ich wurde richtig geil bei lesen


×