Jump to content

Ehe für alle - Usermeinungen


mannic66

Empfohlener Beitrag

Geschrieben (bearbeitet)

Endlich hat es der Bundestag geschafft , Das gesetzt zu ändern zu gunsten aller Schwulen und Lesben

Im 21.Jahrhundert wird das doch endlich Zeit ...

Ich finde das ein großer Vorteil , gegenüber allen gleichgeschlechtlichen Paaren , die jetzt auch im Krankheitsfall eines Partners Auskunft erhalten und vor allem

heiraten können , zumindest Standesamtlich ... es ist ein großer Tag für alle

 

In diesem Sinne

Schönes Wochenende

bearbeitet von Roney
Titel angepasst, da Themedopplung
Geschrieben
Wie es heißt is doch sowat vom Scheiss egal !Die für die es "wichtig" is ein "teures" Papier zu haben um für einander da zu sein bitte warum nicht! Es geht einzig & allein um die rechtliche Apsischerung zB Witwenrente &&& ! Das unsere aller Mutti mit mein gestimmt hat is ein politischer Schachzug ! Die ganze Weld is noch nicht so weit für Lesben & schwule ,bis , trans & was es da noch so alles gibt
Geschrieben
.. Man hat einmal ein Gesetzbruch begangen und einmal ohne Abstimmung der Partei. Es sind Wahlen, 1+1 könnt Ihr euch dann selbst zusammen ziehen ! Soll jetzt nicht heißen ich bin dagegen! Mir fallen da nur diese Punkte auf !
oldysuchtjungy
Geschrieben

So, nun ist es gelaufen, und alle die sich für eine "Ehe für alle" eingesetzt und ausgesprochen haben, haben bekommen was sie wollten, Jene denen es egal war, sollten wieder zur Tagesordnung zurück gehen und alle die gegen eine "Ehe für alle" waren sollten einsehen das eine große Mehrheit der Menschen für eine "Ehe für alle" sind. Die Abstimmung im Bundestag hat dieses (glücklicherweise) wiedergespiegelt.

vor 11 Minuten, schrieb Wichtel79:

Man hat einmal ein Gesetzbruch begangen und einmal ohne Abstimmung der Partei

Ich korregiere da etwas, ohne Abstimmung der Partei (Fraktionszwang, was @Wichtel79 vermutlich meint ?) war schon bei anderen Abstimmungen aufgehoben worden und ist somit nicht unbedingt etwas Einmaliges. Es hat ausserdem der Parteiendemokratie nicht geschadet.

Abstimmungen ohne Fraktionsdiziplin bei heiklen Themen: Voten ohne Fraktionsdisziplin gibt es häufig bei ethisch heiklen Fragen - etwa zu Schwangerschaftsabbruch, Präimplantationsdiagnostik oder Transplantationen. Zuletzt stimmte der Bundestag im November 2016 offen für die Zulassung von Medikamententests an Demenzkranken ab. Ein Jahr zuvor wurde die geschäftsmäßige Sterbehilfe verboten. (Quelle T Online)

Geschrieben

Noch ist garnichts überstanden, denn das kann alles über den Bundesgerichtshof rückgängig gemacht werden.

Erst nach den Wahlen kann man aufatmen. Vorher sollte man das mit Vorsicht geniessen.

oldysuchtjungy
Geschrieben

Nun, natürlich mußte man damit rechnen, dass die Parlamentarier, die gegen das Gesetzt gestimmt haben, nicht klanglos zur Tagesordnung zurück kehren. Kann sogar sein, dass einige von ihnen beim Bundesverfassungsgericht eine Klage einreichen werden, doch der Erfolg ist zweifelhaft. Meiner Meinung nach wird es, wenn es hoch kommt, eineige Änderungen bei anderen Gesetze geben. Was in 13 Ländern möglich ist, die Ehe für alle, wird jetzt auch bei uns möglich. 

×
×
  • Neu erstellen...