Jump to content

Das "www" = rechtsfreier Raum?


Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Wenn ich mir hier die meisten Foren so zu Gemüte führe, dann kriege ich oft schlimme Zweifel, ob wir alle wirklich zivilisiert genug sind, uns im W.W.W aufzuhalten und uns hier produzieren zu dürfen!?
Habe vereinzelt Beiträge von Mitglieder unser GAYS.DE-Gemeinschaft gelesen, die zur Hoffnung Anlass geben, dass sich so mancher wenigstens Sorgen darüber macht, in welcher Weise hier miteinander umgegangen wird - wobei da von einem MITEINANDER ja schon gar keine Rede mehr sein kann!
Hauptsächlich fangen die meisten Beleidigungen und Anfeindungen von anonymen Nutzern an (nicht immer!). Wobei diese eben der Meinung sind, mich kann ja keiner identifizieren, dann kann mich also auch keiner zur Verantwortung ziehen. Damit wird hier (unbewussst? ) eine Art von rechtsfreiem Raum geschaffen. So sehe ich das wenigstens. Wie denken andere darüber?

Hinweis: Hier sind ausdrücklich Beleidigungen und Anfeindungen jeglicher Art völlig unerwünscht! Wer sachlich und möglichst fair seine Meinung äußern kann ist sehr willkommen. In diesem Sinne: Ich freue mich auf eine angenehme Diskussion

Geschrieben

gelöscht.
Grund: Reaktion knuddelhajo
Der Inhalt meines Beitrags war wohl mal wieder Perlen vor die Säue.


  • Moderator
Geschrieben

@ AchimBS:
War mir eigentlich vollkommen klar, dass dazu von dir wieder ein Kommentar à la "Big Brrother is watching you" zu erwarten war. Deine panische Angst vor dem ausspioniert werden durch Google & Co ist ja vielen hier bereits hinlänglich bekannt. Das ist aber deine ganz persönliche Sache und sei dir auch zugestanden. Da ich dich ansonsten für einen aufrichtigen User halte möchte ich dich auch von den folgenden Ausführungen ausdrücklich ausschliessen. Ich denke es geht hier aber vorrangig nicht darum was, wo, wie protokolliert wird, sondern um das Auftreten einzelner User und den Umgang miteinander.

Ein "rechtsfreier Raum" ist das www natürlich nicht, wenn auch manche User das so empfinden. Auch hier gelten Regeln und Gesetze, deren Verletzung durchaus auch festgestellt, bewiesen und geahndet werden kann. Offensichtlich gibt es aber auch User, die glauben sich hinter dem Deckmäntelchen eines grauen Avatars mehr herausnehmen zu können als andere. Ich kann nur vermuten dass es sich dabei um zutiefst verbitterte, cholerische Menschen handelt, die auf diese Weise Gefühle wie Frust, Enttäuschung, Einsamkeit etc. verarbeiten. Beschimpfungen und Beleidigungen schreiben sich nun mal wesentlich leichter, wenn man dafür nicht sein Gesicht öffentlich zeigen muss.

Wie damit umzugehen ist, muss letztlich jeder für sich entscheiden. Ich für meinen Teil kann dümmliche Kommentare und geistigen Dünnschiss von solchen Usern nur solange ignorieren, wie sie nicht persönlich gegen mich gerichtet sind. Der Grundsatz "Der klügere gibt nach" kann nicht mehr greifen, wenn es um schmutzige Lügen, unverschämte Unterstellungen und Andichtungen, um persönliche Beleidigungen und Anfeindungen geht. Solche Ausbrüche kann auch ich nicht unkommentiert hinnehmen.

Solange es nicht persönlich wird gehen mir dümmliche Beiträge von anonymen grauen Männlein am Allerwertesten vorbei. Ich persönlich kann mit Kommentaren von stierköpfigen, griechischen Gottheiten, die ein aussagefähiges Profil aufweisen und offen ihr Gesicht zeigen wesentlich mehr anfangen, als mit cholerischen Hasstiraden kanaanäischer Wetter- und Fruchtbarkeitsgötter, die sich feige hinter einem
Avatar verstecken um ihren geistigen Sondermüll in einem Forum loszuwerden.


Geschrieben

[...] GELÖSCHT von TE, da durch Löschung eines vorigen Beitrages sinnlos geworden]
...Und dann gibt´s ja zum Glück das gute Strafgesetzbuch, wo das jeweilige Strafmaß für beispielweise eine Beleidigung klar geregelt ist.

Geschrieben

Folglich ist dieser Satz ebenfalls überflüssig geworden:
[Danke lieber AchimBS, dass mit Deiner Löschung natürlich mein obiger Beitrag völlig sinnlos erscheint!!!!!!!! ]


  • Moderator
Geschrieben

@ AchimBS:
Es Ist natürlich dein gutes Recht deine Beiträge zu editieren und deine Threads löschen zu lassen,
aber dieses Verhalten erinnert mich an das einer beleidigten Primadonna. Mach dich mal locker.


Geschrieben

und vorallem @ AchimBS was für perlen? ich kann sie nicht sehen! und dann bitte schön, welche säue?
da möchte ich doch mal sehr um anstand bitten
wenn du tatsächlich der meinung bist das deine geistigen ergüsse
perlen vor die säue sind, dann halte dich doch einfach nicht in so einem "saustall" auf
es gibt durchaus sehr anspruchsvolle foren im netz

nun wieder zum thema
es ist absurd anzunehmen das www sei rechtfreier raum und ich verstehe gar nicht wie mann zu dieser frage kommen kann
und ich finde es immer schade dass der ursprüngliche anarchistische ansatz des internets so vielen menschen soviel sorge bereitet
es ist doch begrüssenswert, wenn es keinen chef gibt, ich mag im netz das pluralistische
klar! im umgang damit ist eben mehr selbstverantwortung und selbstfürsorge gefragt
was ist schlecht daran?


Geschrieben

Nur ist der permanente Kampf, diesen Pluralismus zu erhalten, sehr mühsam.
Auch hier geht es einigen eher um Vorherrschaft und damit um Diktatur und Dummheit.


Geschrieben

lieber steppenwolf53
ich glaube nicht, dass kampf pluralismus erhält
und es ist ja das was er beinhaltet, dass es immer andere geben wird die so ganz andere vorstellung haben und auch völlig andere ziele verfolgen als ich zum beispiel.
es kann im internet kein diktat geben, es sei denn mensch beschränkt die funktionen
so dass user nicht mehr an alle infos kommen
eas liegt an mir was ich draus mache

Geschrieben

Ich meinte Pluralismus als Synonym für Vielschichtigkeit, Toleranz, ja letzlich Demokratie.
Dafür lohnt es sich zu "kämpfen", aufzureiben. aufzuklären, verteidigen etc.
Also durchaus idealistisch gemeint, nicht etwa martialisch!


Geschrieben


Danke lieber AchimBS, dass mit Deiner Löschung natürlich mein obiger Beitrag völlig sinnlos erscheint!!!!!!!!



Ach - nimms locker :-)
Wenn hier wer auf Grund eines sachlichen Beitrages von mir zum Thema gleich lospoltert, ohne den Inhalt meines Beitrages begriffen zu haben, nehme ich mir das Recht, meinen Beitrag wieder zu entfernen.
Bedank Dich lieber bei denen, die lospoltern ohne vorheriges Verstehen. :-P


Geschrieben


[....] ich finde es immer schade dass der ursprüngliche anarchistische ansatz des internets so vielen menschen soviel sorge bereitet
es ist doch begrüssenswert, wenn es keinen chef gibt, ich mag im netz das pluralistische
klar! im umgang damit ist eben mehr selbstverantwortung und selbstfürsorge gefragt
was ist schlecht daran?



Diese Passage bereitet mir große Sorgen, denn ich bin kein Anhänger von Anarchie. Ich finde es durchaus für angebracht, dass auch im www. gewisse Regeln eingehalten werden. Unsere ADMINS versuchen zwar ihr Bestes zu geben, um radikale und rechtswidrige Beiträge zu tillen. Bis es soweit ist, sind diese Rechtsverstöße aber für alle lesbar.
Ich kann doch nicht hergehen und im Internet Hasstiraden platzieren, Beleidigungen und Beschimpfungen unterster Kategorie einstellen und dann den Deckmantel des Pluralismus, egal ob den philosophischen oder gesellschaftlichen, darüberwerfen und fragen, was ist schlecht daran?
Man muss sich an Recht und Gesetz halten und kann nicht darauf vertrauen, dass schon jeder selber weiß was gut und böse ist. Damit würde unser gesamtes Rechtssystem ad absurdum geführt. Und das möchte ich jedenfalls nicht!


Geschrieben

da du Dad4sons mich zitierst fühle ich mich angesprochen
ich wüsste nicht an welcher stelle im internet ich hasstriaden etc losgelassen hätte
und dann den mantel des pluralismus drüber gelegt hätte
also ich habe gesucht und nichts derartiges gefunden
beleidigen tun sich menschen überall im internet oder sonst wo
wenn sie dabei gegen gesetze verstossen, sind sie entsprechend beklagbar
also wo ist das problem?
ich wiederhole mich: das www ist kein rechtsfreier raum
doch meinungsunterschiede und unhöflichkeiten zu rechtsübertretungen zu erklären ist mir zu hobbyjuristisch

Geschrieben

Was mich überdies recht beängstigt, ist die Verbindung von den Vorzügen einer anarchistischen Lebensweise zu schwärmen und im selben Atemzug von Pluralismus zu sprechen. Schließt sich denn da nicht das eine vom anderen komplett aus??? Oder bilde ich mir das nur ein...
Schön wäre es ja, wenn der anarchistische Grundgedanke greifen würde ("es gibt keinen Herrscher" ), aber wie kann ich mich dann in einer anarchistischen Gesellschaftsform auf einklagbare Gesetze berufen, welche ganz klar ausschließlich in einem demokratischen Rechtsstaat verankert sind?
Das bringt mich echt zum grübeln. Vielleicht kann mir mal jemand anderer auf die Sprünge helfen...?

Geschrieben

Ja gerne! Nun, hopp!
Wenn wir uns zu so früher Stunde, schon mit wikipedianischen Definitionen auseinandersetzen müssen, stelle ich fest, dass erstaunlicherweise dort(WIKIPEDIA) der Begriff, im Gegensatz zum alltäglichen Sprachgebrauch, durchaus positiv besetzt ist. "Abwesenheit von Herrschaft" muss in einer idealisierten Ausprägung ja nicht zwangsläufig Chaos bedeuten.

In diesem, zugegeben utopischen Sinne, kann Anarchie sehr wohl eine von vielen Spielarten des Pluralismus sein.

Konnte ich helfen? :-p

Geschrieben

wow jetzt sind wir schon bei anarchistischen gesellschaftsformen dabei ging es ja nur um die frage ob das www =rechtsfreier raum sei
und wer ohne all zuviel adrenalin im blut liest, kann klar sehen, dass ich von anarchistischem ansatz des internets spreche und ich habe auch nur gefragt was schlecht daran ist etwas mehr selbstverantwortung zu übernehmen
irre(im wahrsten sinne des wortes) was dad4sons daraus macht
noch einmal zum verständnis ich möchte keine anarchie ausrufen und bin auch sehr froh, dass trotz aller unkenrufe das internet und auch hier gays.de kein rechtsfreier raum ist und wohl auch nicht wird. ich empfinde die form in der dad4sons diese diskussion hier führt gradezu als lächerlich. da bekomme ich wütende pns von ihm in denen er schaum vor dem mund bekommt nur weil er das wort anarchie lesen musste, nicht im geringsten auf irgendwelche zusammenhänge achtet und wenn ich in dieser form dazu nicht antworteten möchte wird er beleidigend
doch meint er hier von rechtfreiem raum nörgeln zu können nur weil er entdeckt hat dass er nicht der einzige ist der sich auch schon mal im ton vergreift
da erinnere ich an wilhelm busch
...und komme auf die weide und und sehe ausser mir selber gibts noch andere kälber
oder an meinen lieblingswitz
ein autofahrer hört im verkehrsfunk von einem falschfahrer, wütend ruft er in sein auto, " einer????, tausende!!
mit anderen worten bitte nicht immer direkt mit kanonen auf arme kleine spatzen schiessen

Geschrieben

Nun, lieber steppenwolf, wie Du ganz richtig erkannt hast, ist der Begriff "Anarchismus" selbstverständlich positiv besetzt, was ich ja auch durch obige Stellungnahme vom 14.05.2010, 07:16 Uhr, hinlänglich bekundet habe. Trotzdem kann ich keinesfalls, wie ich ebenfalls deutlichst geschrieben habe anarchistische Lebensweisen, welche sich auch im www. widerspiegeln, gut heißen. Auf die Gesamtheit einer Anarchie habe ich auch niemals abgezielt. In diesem Sinne, hat mir Deine Meinung nicht wirklich geholfen. "Ein Schelm , wer schlechtes denkt dabei". Doch Lesen und Verstehen sind immer noch zweierlei Paar Stiefel.

Was mir darüberhinaus gerade noch durch den Kopf geht:
Welcher Verfechter von "anarachistischem Pluralismus" (welch schönes Paradoxon) würde zum Beispiel einen Menschen ignorieren wollen, aufgrund der Tatsache, dass sein Gegenüber eine andere Meinung hat? Vielleicht, weil dieser Mensch sich persönlich beleidigt fühlt (also nur "er" allein dieser Meinung ist? ) Was genau ist eine Beleidigung überhaupt? Und wenn er persönlich beleidigt wurde, wie sinnvoll ist eine Veröffentlichung dieser subjektiven Empfindung? Fragen über Fragen. Ich kann gute und hilfreiche Antworten kaum abwarten.

Geschrieben

Ein ganz privater Tipp von mir: versuch´doch mal den Jargon des Animateurs vom Robinson-Club etwas zu modifizieren.Jetzt wollen wir alle gemeinsam diskutieren; das Thema hab´ich Euch schon hingeworfen.

Und da Du mich direkt angesprochen hast, Mario (ich hab´keine Veranlassung Dich Grundgütigster zu nennen):
"Doch Lesen und Verstehen sind immer noch zweierlei Paar Stiefel." Wenn dem so ist, dann gilt diese Aussage für uns beide! Ich habe oben versucht darzulegen:"kann Anarchie sehr wohl eine von vielen Spielarten des Pluralismus sein."
Hättest Du das begriffen, würdest Du nicht schreiben ""anarachistischem Pluralismus"
(welch schönes Paradoxon) ", meiner Argumentation folgend, ist dies eben genau k e i n Widerspruch.

Minotaurus420
Geschrieben

Seit wann gilt denn Wikipedia als seriöse Quelle für Fragen der Staatphilosophie, gesellschaftstheoretischer Erörterungen und der Politikwissenschaft? Nun ja, eine Diskussion auf Wikipedia-Ebene muss zwangsläufig in die Irre führen :-p

Wer sich einigermaßen sachkundig über Anarchie informieren will und die dahinter stehenden politischen Theorien, sollte mal bei Bakunin und Krapotkin nachschlagen.


Geschrieben

Ich glaube nicht, dass es für das ursprüngliche Thema nötig ist, dermaßen in die Tiefe zu gehen.Aber schön, dass Du so belesen bist!
Da fällt mir Hajos Witz ein:"Frage: "Warum leckt sich ein Hund eigentlich immer die Eier ?
Antwort: "Weil er es kann"


Geschrieben

@steppenwolf: Na, wovor hast du denn Angst? Befürchtest Du, wenn wir "in die Tiefe" gehen, dann könnten wir auf den Grund für diese merkwürdigen Verhaltensweisen stossen???


Geschrieben

Lass´gut sein! Es wird doch hier nur noch aneinander vorbei geredet. Der Eine kokettiert mit seinem Wissen, der andere stellt ständig Fragen,wieder ein anderer hält alles für niveaulos, - darauf muss man Bock haben.
Wer sich ins Forum einbringt, sollte auch eine Chance haben, davon zu profitieren.
Die sehe ich zur Zeit nicht mehr!


Geschrieben

@steppenwolf:
Und dabei könntest gerade Du doch soviel von dieser lebhaften Diskussion profitieren... ?


@ALLE:
Und das trifft in vollem Umfang natürlich auf jeden einzelnen Nutzer dieser Plattform zu!!!

Geschrieben

Höhl´ Du mal Deine faulen Äpfel aus, damit bist Du ausgelastet!


×
×
  • Neu erstellen...