Jump to content

THILO SARRAZIN - Top oder Flop ??


HaJo_G-Team

Empfohlener Beitrag

  • Moderator
Geschrieben

.
Was mich zur Zeit sehr erstaunt ist die mediale Hetzjagt gegen Sarrazin. Ich persönlich bin der Meinung dass er mit vielen Aussagen recht hat. Er traut sich und spricht das aus was der Grossteil der Deutschen Bevölkerung denkt. Einer aktuell noch laufenden Umfrage auf NTV stimmen auf die Frage "Ist Thilo Sarrazin als Bundesbankvorstand noch tragbar?" 83% mit JA - 17% mit NEIN

Was sagt er denn so schlimmes, was eine derartige Hetzkampagne rechtfertigen würde??




"Es gibt Gene, anhand von denen man Volksgruppen voneinander unterscheiden kann. Das gilt für viele Volksgruppen, also nicht nur für die Juden" - "Alle Juden teilen ein bestimmtes Gen, Basken haben bestimmte Gene, die sie von anderen unterscheiden."



Häää? Was bitteschön berechtigt hier zur Kritik ? Die Mandelaugen der Asiaten wie die dicken Lippen von Afrikanern werden von Genen bestimmt, das ist Fakt. So wie diese Extrembeispiele gibt es auch feinere Nuancierungen, und alle diese werden ebenfalls durch Erbanlagen bestimmt, was wirft man Sarrazin also vor ? Dass er wissenschafliche Fakten nennt ???

Sarrazin beklagt auch, dass die "weniger Qualifizierten und weniger Tüchtigen tendenziell fruchtbarer sind" und ihnen die "materielle Sorge" für die Kinder vollständig abgenommen werde. Dies sei der Grund dafür, dass die "Unterschicht" deutlich mehr Kinder bekomme und für einen Großteil dieser Kinder der Misserfolg besiegelt sei, weil sie die intellektuelle Ausstattung ihrer Eltern erben und damit durch deren Bildungsferne und Grunddisposition benachteiligt würden. Weiter sagt Sarrazin, dass "die drei Migrantengruppen mit den größten Bildungsdefiziten und den höchsten Sozialkosten" (Türkei, ehemaliges Jugoslawien, afrikanische Länder) auch jene seien, "die sich am schnellsten vermehren".

In seinem Buch "Deutschland schafft sich ab" wirft Sarrazin Einwanderern aus muslimischen Ländern mangelnde Integration vor. "Dafür ist die Herkunft aus der islamischen Kultur verantwortlich", sagte er. Er bekräftige seine Warnung, dass die Deutschen wegen der niedrigen Geburtenrate zu "Fremden im eigenen Land" werden könnten und forderte höhere Hürden für Einwanderer.

Ich kann das so nur unterschreiben, ganz meine Meinung. In meinem Wohnort Mainz gibt es ganze Stadtteile die zu 85% von "Mitbürgern mit Migrationshintergrund" bewohnt werden ( Im Volksmund mit Namen wie "klein Istambul" belegt ). In diesen Stadtteilen gibt es jede Menge türkische Menschen, die bereits seit 10 oder mehr Jahren in Deutschland leben und kaum ein Wort deutsch sprechen. Allein diese Tatsache spricht für sich in Sachen Integrationswille.

Thilo Sarrazin wegen seiner Äusserungen Rassismus vorzuwerfen finde ich reichlich überzogen und realitätsfremd, er spricht nur offen aus was viele denken. Was meint ihr dazu ?

Quellen: sueddeutsche.de - Hamburger Abendblatt - ntv.de


Geschrieben

ich kenne nur was das radio zu diesen dingen sagt,.
mich würde interessieren in welchem zusammenhang er das sagt..
wenn ich aus einem text einen satz nehme,der jegliche erklährung ausschliesst kann man aus jedem menschen einen täter oder opfer zaubern,.

solche situationen sind oft gut um von wahren problemen abzulenken,.
ich gehe durch den garten uns schau meinen schnecken zu ,das ist das reale leben,..
und zu schnecken kann man reden sie sagen nichts dagegen und sie sagen nichts dazu.
l.g.frederik


Geschrieben

oh, gibt es auch das christen-gen???
juden sind ja keine volksgruppe sondern eine religionsgemeinschaft, dafür gibt es kein gen
na der typ weiß wie die medien ticken und will sein buch verkaufen
bedenklich ist schon diese haltung "deutschland den deutschen" die da wieder mal geschürt wird
ja! klein istanbul was ist dagegen zu sagen?? außer dass da zu viele assis wohnen deren asoziale haltung nichts mit ihrer herkunft zu tun hat
ist deutschland weniger deutsch wenn da ganz viele türken wohnen? die kinder von denen sind dann auch wieder deutsche, oft sogar deutscher als deutsche
in new york gibts auch einen ganzen stadtteil da leben hauptsächlich deutsche
mag ja sein das der sarrazin in vielen punkten recht hat
die gegenmeinung ist auch richtig
denn recht haben wir hoffentlich alle
es geht darum das ein relativ langweiliges buch, der verkaufsschlager werden soll
ein sehr guter werbestratege dieser herr

Geschrieben

Auch ich bin der Meinung,dass er nur das ausspricht,was Millionen Deutsche jeden Tag denken!
Nur einmal ein Bsp.:Ich war letztes Wochenende mit dem Zug von Wuppertal nach Köln unterwegs.
Da sitzen zwei ca.14 jährige Mädels neben mir und die eine sagt zur anderen im klaren Deutsch:"Ich hasse Deutschland!".
Was soll man da noch sagen?Am liebsten hätte ich gesagt,dass sie hier nicht leben muß!
Schönen Tag noch.


Geschrieben

Was Rolfina über N:Y. schreibt kann ich nur bestätigen. So gibt es dort ganze Stadtviertel, die überwiegend von fremden Menschen bewohnt werden. Das Chinaviertel habe ich nur an der unterschiedlichen Größe der Schriftzeichen von dem der Koreaner unterscheiden können. Dort gibt es keine Rassenunterschiede. Auch haben alle ihre Kirchen und Tempel und trotzdem sind alle New Yorker.
Hier in Deutschland gibt es nach wie vor eine Ausländerangst. Vorwiegend Türken, Araber und Islamisten sind an allem Unglück schuld. Sie nehmen uns die Arbeitsplätze weg. Wo denn?
Es fehlen 40 000 Ingenieure, 30 000 Handwerker. Alles Berufe die eine qualifizierte Ausbildung erfordern und von Deutschen besetzt werden könnten. Arbeitsplätze die keine Ausbildung erfordern, können zwar von den Ausländern besetzt werden, sind aber mehr noch der Rationalisierung zum Opfer gefallen.
Ausländer sind nur wenige bereit deutsch zu lernen. Wo sind genügend Lehrer, die türkisch oder arabisch sprechen?
Natürlich sind viele Vorurteile nicht ganz unberechtigt. Darum stimmen auch viele Bundesbürger den Äußerungen des Dr. Sarazin zu.
Fehler und Versäumnisse müssten den Politikern angelastet werden. Man hat zu lange geschlafen und wollte die Probleme nicht sehen.
Die ersten ausländischen Gastarbeiter, die zu uns kamen, mussten deutsch lernen, sonst hätten sie nicht bei uns arbeiten können.
Die Nachdfolgende Generation, die keinen Arbeitsplatz in Deutschland gefunden hat, sahen keine Notwendigkeit unsere Sprache zu erlernen. So sind diese Gruppen immer mehr unter sich geblieben ohne eine Chance des Aufstiegs.
Bedrohung durch den Islam?
Da komme ich in eine Konflicktsituation. Solange Homosexuelle in Ländern mit einer überwiegend islamischen Bevölkerung mit Tod oder langjährige Strafen bedroht werden, habe ich Angst in diese Länder zu reisen.
Diese Angst überträgt sich auch hier und man empfindet den Islam als eine persönliche Bedrohung.

Was sagen die Vertreter der christlichen Kirchen dazu.?
Sie haben es zugelassen, dass die Kreuze aus unmseren Schulen verschwunden sind. Angeblich aus Toleranz gegenüber anderen Religionen und Kulturen.
Wir sind aber ein christliches Abendland mit hellenistischem Ursprung.
Das unsere Christlicche Kultur dem Islam weichen wird. Auch davor haben die Menschen hier Angst.
Unsere Politiker sind allzusehr in die Vorleistung gegangen ohne Gleiches von den Zuwanderern zu verlangen: Akzeptanz und gegenseitigie Achtung und Toleranz.
Statt nun auf die sogenannten dummen Ausländer zu schimpfen oder gar herabzublicken, hätten unsere Politiker schon vor Jahren präventiv mehr darauf achten müssen, die Bildung junger Ausländer zu fördern, statt im Nachhinein mit Gefängnis, Strafen und Abschiebung zu drohen. Wahrscheinlich wäre es sogar kostengünstiger.
Um fremde Menschen besser verstehen zu können, muss man miteinander sprechen können. Miteinander statt gegeneinander.
Auch wir Deutschen müssen uns bemühen um zu einer Verständigung zu kommen. dann können auch fremde Einflüsse befruchtend auf unser Leben wirken.
Auch der Drogenhandel, hier in Berlin sind es vorwiegend die Araber, hat nicht zur Verständigung beigetragen und den Haß auf Ausländer geschürt.
Dr. Sarazin hat diese Probleme populistisch überzogen dargestellt und gewinnt damit die Zustimmung großer Teile der Bevölkerung. Es hat dennoch keinen Sinn über Fehler der Vergangenheit zu lamentieren.
Gerade auch im Hinbklick einer Überalterung in Deutschland, brauchen wir die jungen Zuwanderer. Doch man muss sich dieser annehmen, für eine gute Ausbildung sorgen, diese unserer Arbeitswelt zuführen, damit wir nicht nur Sozialempfänger heranziehen.
ES bedeutet auch die Forderung an die Politiker, endlich einmal den Mut zur Wahrheit zu haben und das diese uns Bürgern zu sagen, dass vorrangiges Ziel sein müsste für die Ausbildung aller in Deutschland lebenden jungen Menschen mehr Steuermittel aufzuwenden. Fragen wir doch einmal den Abgeordneten in unserem Stadtteil /Ort was er dafür tut?

Nun wird auf Herrn Sarazin eingeschlagen, weil er die längst enstandenen Probleme publik gemacht hat. Es musste auch einmal gesagt werden.


Geschrieben

Nur als Ergänzung,es waren türkische Mädels!
Sorry!


Geschrieben

Sarrazins Buch ist in keinem Fall ein Flop,jetzt schon, schon,zwei Tage nach Erscheinen ist es Nr.1 der Bestsellerliste
und der finanzielle Erfolg gesichert.Der Inhalt findet überwiegend breite Zustimmung.
Gestern Abend,in der ARD-Sendung Beckmann verteidigte Sarrazin seine Thesen in einer Runde gegen den Moderator--
und Renate Kühnast--Olaf Scholz--Ranga Yogeswar, sowie die türkischstämmige Sozialminsterin Niedersachsens,
Aygül Özkan u.a..Die Sendezeit wurde weit überzogen und endete mit Bekanntgabe der Prozentzahlen eingegangener Zuschauer Mails.Es waren 70 Prozent für---und nur 30 Prozent gegen Sarrazin.
Seine Kernthese im Buch "Deutschland schafft sich ab" lautet " Der Muslim an sich ist integrationsunwillig und --unfähig,,läßt sich vom dummen,deutschen Sozialstaat durchfüttern,setzt dabei Millionen Kinder in die Welt,während " der Deutsche " sich nicht ausreichend fortpflanzt und deshalb unweigerlich bald in der Minderheit sein wird.
in der Zeitschrift "Lettre International " schreibt er: Ich muß niemanden anerkennen,der vom Staat lebt,diesen Staat ablehnt,,für die Ausbildung seiner Kinder nicht vernünftig sorgt und ständig neue kleine Kopftuchmädchen produziert.


Geschrieben

nun ja, da wird dann heftig polemik betrieben und da kommt sarrazin grade recht
viele werden ihn gar nicht verstehen und ausländerhass wird sich wieder mehr ausbreiten
dabei liegt es doch nicht daran, dass hier menschen mit nicht deutscher herkunft leben, es liegt an den sozialen problemen die in allen unteren schichten der gesellschaft zu einem krisenherd werden(armut und soziale not werden von der globalen wirtschaft weltweit produziert)
es gibt genügend deutsche die auch keine lust mehr haben deutsch zu lernen, ja einfach nichts mehr lernen wollen
so dass uns bald eine sehr ungebildete masse mensch viele überraschungen bereiten wird
mit türken, oder anderen relgiösen gemeinschaften hat das herzlich wenig zu tun
klar, da standen die deutschen schon immer drauf, kernige sprüche die endlich mal gesagt werden müssen, zum piepen
und? ändern die kernigeen sprüche was? ja! sie schaffen nur ein klima des hasses
ja, natürlich verkauft sich sarrazin genauso gut wie die bildzeitung. sarrazin redet sehr kernig an allen wirklichen problemen vorbei
mir macht es auch angst lieber sunrise, wie muslims zur homosexualität eingestellt sind, doch glaube ich dass es millionen muslims gibt die sich aufklären lassen und dazulernen wollen
mir macht auch der durchschnittliche unterschichtsdeutsche angst mit seinen einstellungen zu anders denkenden und anders fühlenden


Geschrieben

@rolfina, nicht nur bei den Muslims wird Homosexualität geächtet, auch bei den Christen. Ich habe es erlebt wie seinerseits der Papst nacch dem Erdbeben nach Nicaragua kam, aus dem Flugzeug stieg , den Boden küsste und gleichzeitig die Verwendung von Kondomen verurteilte. Ich habe es als zutiefts menschenverachtend empfunden.

Doch zurück zum Thema:
"Viele werden ihn gar nicht verstehen und Ausländerhass wird sich wieder mehr ausbreiten."
Auch in unseren Nachbarländern Belgien und Holland haben die Rechten Stimmen gewonnen. Gerade Geert Wilbers mit seinem Islamhass hat die Ängste der Menschen geschürt. In die gleiche Kerbe haut auch Herr Sarazin.
In meinem vorigen Beitrag habe ich meine Ansichten schon dazu geäußert.

Auf die Argumente von Fellatio möchte ich nicht eingehen. Ein Flop ist das Buch nicht. Dafür hat schon der Rummel im Vorfeld gesorgt. Ansonsten interessiert nicht ob es für Herrn Sarazin ein finanzieller Erfolg ist.


Geschrieben

Obwohl der Sarrazin popularisiert, hat er wohl in den meisten seiner Aussagen recht.
Einige seiner Aussagen was Hartz 4 anbelangte, fand ich voll Panne, das mit den Nationalitäten und Genen naja, da sollte man auch differenzieren und bewußt damit umgehen. Leider kann auch Sarrazin das Problem nur an den Rändern kurz ergreifen, da sind Ursachen-aber kaum Lösungen, aber da gehört wohl auch mehr dazu.
Der ganze Schlamassel geht noch weit tiefer ins Detail und Sarrazin hat einen Teil mal angesprochen.
Bloß Lösungen liegen wohl nicht im Interesse einer multikulti-geprägten Gutmenschlobby welche die Kommerzlobby mit ihrem scheinbar richtigen Menschenbild ergänzen will, damit aber gewaltig vor den Baum läuft.
Das zeigt ja schon die Aussage Deutschland sei ein Einwanderungsland. Nur die Fragem wie soll das weitergehen?
Die paar gerngesehen Fachkräfte welche in Deutschland einwandern, fehlen in ihren Herkunftsländern dringend und wenn sie schon im Eldorado sind , gibts bessere Länder in Europa .
Die weniger Qualifizierten, also die ganzen anderen sozialen, politischen und religiös-kulturellen Migranten aus aller Herren Länder tun nur das Elendsheer bei uns verstärken, denn es langt doch wohl nicht die Menschen mit einfachen Jobs zu versorgen und wenn das nicht klappt die menschenwürdig zu unterstützen(siehe Hartz 4-kaputte Sozialsysteme).
Also es ist schon nach Zwölf, aber Keiner wills erkennen.


Geschrieben

Hallo pimmeldame,
vor 20 Jahren hätte man das Problem der Integration schon ansprechen müssen. Zu der Zeit hätte man noch unvoreingenommen über die Probleme, die Herr Sarazin anprangert, reden und nach Lösungen suchen können.
Heute hat sich die Lage zugespitzt und droht zu eskalieren, und führt zu weiterem Ausländerhass.
Damit ist aber keinem gedient und führt zu weiteren Problemen.

Juden haben ein bestimmtes "Gen" ?
So wie es Herr Sarazin sagt, kann diese Äußerung antisemitistisch aufgefasst werden, (auch wenn er es im Nachhineinein dementiert hat) Alle Menschen tragen irgendwelche Gene in sich, die das äußere Aussehen bestimmen. Ob es aber auch ein Gen für Intelligenz gibt, wage ich zu bezweifeln. Dann müsste es auch ein Gen für Schwulsein geben.

Migranten sind nun einmal hier und wir können sie nicht einfach wieder in ihre Heimatländer zurückschicken.
Leute auf welchen Stern lebt ihr denn, dass ihr die Realitäten nicht sehen wollt?
Hier hilft nur miteinander reden und nicht gegenseitige Schuldzuweisungen.
Sollten Leistungen aus Hartz4 erhöht werden, müssen diese auch finanzierbar sein. Das geht nur über höhere Steuern, die wir alle bezahlen müssen.

Wir sollten lieber darüber nachdenken, wie wir bessser miteinander auskommen und Vorurteile abbauen. Auch Ausländer sind Menschen und viele davon auch liebenswert.
Durch ihre andere Kultur beeinflussen sie unser Denken, was auch wirtschaftlich zu neuen Produkten führen kann und damit Handel und Wirtschaft belebt. Viele Produkte, die Ausländer mitgebracht haben, gehören längst zu unserem Alltag und werden oft schon gar nicht mehr als solche wahrgenommen.

Gefährlich sind immer nur die Fanatiker. Egal aus welcher Ecke diese auch kommen.


  • Moderator
Geschrieben

Die Aussage von Sarrazin, Juden hätten ein bestimmtes Gen ist unüberlegt und natürlich völlig blödsinnig, denn genauso wenig wie dieses Juden-Gen gibt es das Christen-Gen, das Hindu-, Moslem- oder Buddhismus-Gen. Auch dass Intelligenz vererbbar sei ist eine sehr gewagte These und durch absolut nichts belegbar. Trotz dieser offensichtlichen "Entgleisungen" von Sarrazin gibt es einige Aussagen von ihm die durchaus zutreffen und auch entsprechend beweisbar sind.

So warnt Sarrazin,




dass sich die Deutschen aufgrund der niedrigen Geburtenrate von 1,4 Kindern pro Frau selbst ab­schaffen würden. In drei, vier Generationen würde die deutsche Bevölkerung auf 20 Millionen Einwohner sinken. Diesen stünden dann 35 Millionen Muslimen gegenüber, falls deren Fertilität gleich und der Zuzug unreglementiert bliebe: „Ich möchte nicht, dass das Land meiner Urenkel in weiten Teilen muslimisch ist.“. Sarrazin behauptet:
"Weil Migranten mehr Kinder bekommen, sinke in Deutschland die durchschnittliche Intelligenz."




Hierzu zwei Artikel aus der Zeit Online und Der Tagesspiegel,
die durch offizielle Zahlen des statistischen Bundesamtes belegbar sind.

Sarrazin behauptet auch dass die Kriminalitätsrate unter Migranten besonders hoch ist.
Pure Provokation? belegbare Fakten oder nur reine Verleumdung ??

Es gibt eine offizielle polizeiliche Kriminalstatistik (PKS, von 2006), in der es heisst:




• Mehr als jeder fünfte von der Polizei ermittelte Täter (22 Prozent) besaß laut Kriminalstatistik 2006
„nicht die deutsche Staatsangehörigkeit“.

Zwar zählt die Statistik auch Illegale und Touristen als Tatverdächtige mit, doch werden andererseits eingebürgerte Ausländer kriminalstatistisch als deutsche Straftäter erfasst. Bereinigt um einschlägige Ausländer-Delikte wie Verstöße gegen das Aufenthalts- und Asylrecht betragen die „Tatverdächtigenanteile Nichtdeutscher“ noch immer 19,4 Prozent!

Ausländer-Kriminalität nach Deliktgruppen (Tatverdächtigenanteile):

• Mord/Totschlag: 28 Prozent
• Vergewaltigung/sexuelle Nötigung: 29,6 Prozent
• Raub: 28,9 Prozent
• Schwerer Diebstahl: 22,4 Prozent
• Einfacher Diebstahl: 20 Prozent
• Rauschgift: 23,4 Prozent
• Betrug: 19,2 Prozent
• Urkundenfälschung:40,9 Prozent.

Alarmierende Zahlen, wenn man bedenkt, dass der Ausländeranteil an der Gesamtbevölkerung
nur 8,8 Prozent beträgt!

Aufgeschlüsselt nach Staatsangehörigkeit kommen die meisten „nichtdeutschen Tatverdächtigen“ aus:

• Türkei: 23,3 Prozent
• Polen: 8,1 Prozent
• Serbien und Montenegro: 7,8 Prozent
• Italien: 5,9 Prozent
• Russland: 2,7 Prozent
• Griechenland: 2,3 Prozent
• Rumänien: 2,0 Prozent.

Vor allem jugendliche Intensivtäter stammen immer öfter aus Ausländerfamilien:
In Berlin z. B. ist nur jeder fünfte „Nachwuchs-Verbrecher“ aus Deutschland.




Ich möchte unmissverständlich klarstellen dass ich keineswegs grundsätzlich "ausländerfeindlich" eingestellt bin. Es gibt viele Migranten die sich durchaus integrieren, die deutsche Sprache erlernen und angenehme, angesehene Mitbürger sind. So gibt es beispielsweise in meiner unmittelbaren Umgebung eine türkische Familie, die sich mit einem Döner-Restaurant eine Existenz aufgebaut hat, fleissige, freundliche und liebenswerte Menschen, die sich nicht abkapseln und mitten unter uns leben. Nur ist das eben leider eher die Ausnahme. Ein Grossteil der "ausländischen Mitbürger mit Migrationshintergrund" nutzt aber auch nur die Freigiebigkeit des deutschen Sozialsystems, kapselt sich ansonsten aber ab und denkt garnicht daran sich ihrem Gastland anzupassen.

Ich sage garnicht dass Sarrazin in allen Punkten Recht hat, ich plädiere nur dafür ihn nicht wegen einiger unbedachter Äusserungen zum Provokateur, Spinner und Brandstifter abzustempeln, sondern sich mit seinen Thesen unvoreingenommen und objektiv auseinanderzusetzen. Sicher verbreitet er auch "unbequeme Wahrheiten", ihn durch mediale Hetze "mundtot" zu machen schafft die Probleme aber auch nicht aus der Welt.

Gestern Abend gab es auf ntv eine interessante Disskussion. Heiner Bremer diskutierte mit der türkischstämmigen Sozialwissenschaftlerin und Frauenrechtlerin Necla Kelek und dem Bundestagsabgeordneten der Grünen Hans-Christian Ströbele. über Sarrazins Thesen. Erstaunlicher Weise argumentierte Kelek PRO und Ströbele CONTRA Sarrazin.
Diese Diskussion sollte jeder der sich für das Thema interessiert unbedingt gesehen haben.

Hier der Link zu der Aufzeichnung der gestrigen Sendung Das Duell - Kelek und Ströbele zu Sarrazin


Geschrieben

HINWEIS
Heute Abend ist Thilo Sarrazin um 21 uhr 45 bei Frank Plassberg im Ersten in der Sendung
" hart aber fair "
eingeladen und mit ihm Michel Friedman, Asli Sevendim, Rudolf Dressler, und Prof.Arnulf
Baring .Die Sendung ist wie immer Live mit Faktencheck am Mittag des nächsten Tages.


Geschrieben

Die Statistik besitzt einen gedanklichen Fehler. Wie heißt es so schön? Die Statistik ist immer so gut wie derjneige, der sie fälscht (erstellt) ?

Die Statistik wird so betrachtet stimmen. Allerdings wird sie nicht nachdem ins Verhältnis gesetzt, wieviele in der Gesamtbevölkerung leben, sondern nach welcher Herkunft sie kommen. Extrembeispiel aus der obigen Statistik:
23,3 % der Straftäter kommen aus der Türkei. Aber, wenn jetzt angenommen 10 Millionen Türken in der BRD leben, ist es klar daß die Anzahl 23,3 % betragen wird. Denn im Verhältnis dazu gibt es in der BRD vielleicht nur knapp 1 Million Rumänen. Dann ist es auch klar, daß der Anteil nur 2 % betragen kann unter der Vorrausetzung, die Straftäter würden gleichverteilt sein.
Was ist aber, wenn nur 250.000 Rumänen in der BRD leben und sie davon 2 % der Straftäter sind? Das würde im Umkehrschluß bedeuten, im Verhältnis zu türkischstämmigen Straftäter sind Rumänen viermal sooft Straftäter als türkischstämmige.
Deshalb muss ich diese Statistik voll und ganz ignorieren, da ich den Gesamtanteil der in Deutschland lebenden Migranten nicht kenne. Danach müßte die Statistik ausgelegt werden. Denn ich kenne genausowenig den deutschen Anteil an der Bevölkerung und der deutschen Straftäter.


Geschrieben

Also boaaahhhhhhhh was geht denn hieeeeer ab!!! Als Halbausländer fühle ich mich voll betroffen. Und genau das bin ich auch: betroffen. Also wenn das was hier eigentlich alles so steht die repräsentative Meinung der schwulen Männer in Deutschland ist, dann gute Nacht. Aber pride und ficken, ficken, ficken, ja? Und so viel Halbwissen, findet ihr das nicht peinlich? Voll krass! Sorry!


  • Moderator
Geschrieben

@Misterpbx:
Die Prozent-Zahlen bezüglich Staatsangehörigkeit beziehen sich jeweils auf die Gesamtzahl der
„nichtdeutschen Tatverdächtigen“, und sagen natürlich nichts darüber aus, sollen sie auch garnicht,
welche Ausländergruppen eher zu Kriminalität neigen, insofern also kein gedanklicher Fehler sondern eher
eine Fehlinterpretation deinerseits. Ausserdem ist das Erbsenzählerei, es geht um die Tatsache ansich:
"Mehr als jeder fünfte von der Polizei ermittelte Täter (22 Prozent) besaß laut Kriminalstatistik 2006
„nicht die deutsche Staatsangehörigkeit“.

Das ist zu hinterfragen und sicherlich keine "statistische Fälschung".

Geschrieben

@ Studivgay @ Ich suche krampfhaft nach worten um auf deinen unmöglichen beitrag zu antworten---Deine uninformiertheit schreit zum himmel..DU kannst doch LESEN---SCHREIBEN auch,wie man sieht.Bevor man es tut sollte man sich das nötige hintergrund wissen verschaffen. Es wäre schön, du würdest sagen,was dich betroffen macht? Das buch von thilo
sarrazin oder unsere diskussion darüber.


Geschrieben

das ist gott sei denk nicht die repräsentative meinung aller schwuler lieber Studivgay
statistiken gehen so
schieß viemal an der sau vorbei dann ist sie statistisch gesehen zweimal tot, doch die sau lebt fröhlich weiter
die sozialen probleme die systematisch geschaffen werden haben nichts mit staatsangehörigkeiten zu tun!! das sind weltweit sehr ähnliche probleme und ja da wo unterschichten zusammen gepfercht werden dürfen wir uns nicht über steigende kriminalität wundern
ansonsten befremdet es mich auch, dass sich ausgerechnet schwule gedanken über die fortpflanzung machen
herr sarrazin scheint zu verschweigen (ich werde mich hüten diesen populären quatsch auf bildzeitungsniveau zu lesen) dass diese probleme eben ganz bestimmt keine spezifisch deutschen probleme sind. es er will suggerieren, dass "ausländer"(was soll das übrigens sein) hier probleme ins land bringen würden. dem ist nicht so, diese probleme hätten wir auch ohne menschen anderer herkunft
da ist eine kluft zwischen arm und reich, solange banken hier milliarden veruntreuen dürfen und deren schulden ausgeglichen werden, aber anderseits für bildung, kindergärten usw immer weniger ausgegeben wird werden diese schwierigkeiten immer drastischer
klar gibt es mentalitätsunterschiede, während der deutsche sich immer brav weiter über den tisch ziehen lässt und seine übliche obrigkeitshörigkeit an den tag legt, sind andere schon längst damit beschäftigt ihren unmut auszuleben
doch die kriminalität ist ein symptom dessen ursachen sarrazin mal fleißig wegquatscht
der mann wird viel zu ernst genommen, er wiß wie sehr die deutschen auf kernige worte, ala, das muss mal gesagt werden stehen, er weiß wie sehr sich gutmenschen über ihn aufregen
so kann er ein schlechtes manuskript, dann noch zum verkaufsschlager machen. ihm geht es inhaltlich in keinster weise um das thema. er macht aus unser aller not für sich ein geschäft und will sich nur persönlich berreichern
der mann ist volkswirt und kein schriftsteller!!
eigentlich sollten sich die politiker freuen über den , er lenkt auf spektakuläre weise von den wirklichen problemen in unserem land ab. PEINLICH, das ist der richtige ausdruck.... sehr peinlich


Geschrieben

*applaus* (kräftig in die Hände klatsch)
Endlich jemand, der den Nagel auf den Kopf trifft! Ich kann Rolfina nur beipflichten, denn sowohl die Aussage über Sarrazin, die Problematik innerhalb der Gesellschaft (egal ob BRD oder im Ausland) als auch die Ablenkung für die wirklichen Probleme sind absolut richtig.

Und Studivgay, ich bitte Dich die vorrausgegangen posts nicht gleichalle falsch zu interpretieren. Achte vielmehr auf die inhaltlichen Aspekte. Man ist nicht feindlich gegenüber fremden Gästen oder ansäßigen Fremden, weil man gegen kriminelle Ausländer ist die anhand einer Statistik vorgelegt wurde, sondern man ist generell gegen kriminelle innerhalb der Bevölkerung. Und wie Rolfina richtig beschrieben hat, liegt es vielmehr an einer Gesellschaft, die sich immer mehr spaltet. Und Bildung spielt dabei eine absolut wichtige Rolle.

Manchmal frage ich mich wirklich, ob es nicht beabsichtigt ist, monetäre Mittel für Bildung gering zu halten und die Spaltung zwischen Arm und Reich zu fördern. Denn wäre jeder Mensch vollauf gebildet, würde sich niemand mehr befehligen lassen, sondern nur noch auf das eigene Recht bestehen. (Sehr weit hergeholt, aber manchmal kommt es einem so vor)


Geschrieben

@knuddelhajo,

Deine veröffentlichte Verbrechensstatistik schürt nur den Haß auf Ausländer.
Sie ist der Situation geschuldet und hat im eigentlichem nichts mit Ausländer zu tun.

Der hohe Anteil an Urkundenfälschungen beruht auf die Erschleichung von Aufenthaltdgenehmigungen.

Viele Jugendliche mit Migrationshintergrund haben keinen Schulabschluß, sie sind von vornherein von einer Lehrausbildung ausgeschlossen. Sie gammeln hier in den Berliner Parks und verkaufen Rauschgift.

Mord und Totschlag sind häufig sogenannte Ehrenmorde.

Es werden seitens des Berliner Senats zu wenig oder gar keine Präventivmaßnahmen durchgeführt.
Hilfe zur Erlangung eines Schulabschlusses. Vielleicht gäbe es genügend Hartz4 Empfänger, die einen Schüler bis zum Schulabschluss begleiten . Z.B. Schulschwänzer dazu anhalten in die Schule zu gehen, Hilfe bei den Hausaufgaben, wo die Eltern dazu nicht in der Lage sind. Nachhilfe, Schutz vor Mobbing durch deutsche Mitschüler u.s.w.

Notwendige Zusammenarbeit mit den islamischen Imanen zum besseren Verständnis ihrer Religion und Weltanschauung.

Hilfe beim Ausfüllen der Formulare, Gespräche mit der Ausländerbehörde, damit es erst gar nicht zu einer Urkundenfälschung kommt.

Knuddelhajo Du übernimmst die gleichen ausländerfeindlichen Parolen des Herrn Sarazin. Diese tragen nicht zu einem Miteinander, sondern eher zu einem Gegeneinander bei.

Nach wie vor bin ich der Meinung, dass unseren Politikern erhebliche Versäumnisse vorzuhalten sind.
Als man die Ausländer hierher nach Deutschland holte, hätte man sich fragen müssen:"Was machen wir mit diesen und ihren Kindern?"
Nur zu arbeiten und dann wieder abschieben, wenn sie nicht mehr gebraucht werden.?

Den Bau von Moscheen und die Infiltration mit muslimischem Gedankengut sind nicht mehr aufzuhalten, ebenso wenig wie die höhere Population.
Aber zu sagen, die Ausländer sind an allem Unglück schuld, wie höhere Kriminalität, Verlust der Arbeitsplätze, zu wenig Sozialleistungen, weil zuviele Anspruchsberechtigte oder gar höhere Steuern, kann man nicht beanstanden, wenn das Kind schon im Brunnen gefallen ist.
Das hätte schon vor langer Zeit geschehen müssen.

Ich bin natürlich nicht ganz frei von einer subjektiven Einstellung, weil ich mit einem Ausländer liiert bin.


Geschrieben

Fast fürchte ich, es habe bislang von den Diskutanten niemand Sarrazins Buch ganz gelesen. Das ist zwar angesichts der Seitenzahl des Buches verständlich, entschuldigt aber keineswegs, dass hier eine Gespensterdebatte stattfindet, die munter alles durcheinanderwirft. So ist bei Sarrazin (im Gegensatz zu hier) keine Rede generell von "Ausländern". Vorzuwerfen ist ihm sicherlich, dass er "Muslime" in einen Topf wirft - ein Vorgehen, das die notwendige Unterscheidung sehr unterschiedlicher Immigrantengruppen völlig außer Acht lässt. Doch andererseits ist richtig, dass ein gewisser, leider nicht allzu kleiner Teil türkischer und arabischer Einwanderer sich beharrlich der Integration verweigert. Gewiss hat das teilweise auch mit dem kulturellen Hintergrund und der jeweiligen Sozialisation zu tun, dass diese integrationsunwillige Gruppe samt deren Kindern und Enkeln sich mehr oder minder in einer selbstgewählten Ghettosituation befindet.
Es gibt jedoch keine Entschuldigung dafür, die Sprache des Landes nicht zu lernen, in dem diese Gruppe heimisch werden will, und zudem auch Kinder und Enkel vom Spracherwerb abhält, obwohl dieser eine der Grundvoraussetzungen für eine geglückte Integration zwingend sein muss. Denn Integration des Einzelnen heißt auch, den nachfolgenden Generationen die Chance zu geben, sich durch Wahrnehmen von Bildungsangeboten einen dauerhaften und erfolgreichen Platz in der Gesellschaft (in diesem Fall der deutschen) zu sichern. Alles andere führt zu einem Subproletariat, das sich bedauerlicherweise vor allem in Großstädten schon gebildet hat. Dies schon vor Jahrzehnten nicht richtig erkannt und entsprechend gehandelt zu haben, ist der Sündenfall der deutschen Politiker, quer durch alle Parteien. Nun mit dem Finger auf Sarrazin zu zeigen, ist nur der billige und leicht durchschaubare Versuch der Politikspitzen, von ihren eigenen Versäumnissen in der Integrationspolitik abzulenken nach dem Motto: Haltet den Dieb.

Wie angenehm sachlich nimmt sich doch da der große Artikel "Der Volksverbesserer" von Thomas Steinfeld in der Süddeutschen Zeitung von heute (Mittwoch) im Feuilleton aus. Untertitel: "Thilo Sarrazin und das Erbe der Sozialdemokratie". Das wird einigen Genossen, die jetzt einen lauthals auf Entrüstung machen, ziemlich sauer aufstoßen.


Geschrieben

Hallo Minotaurus,
habe ich nicht darauf hingewiesen, das unsern Politiker Versäumnisse schon vor langer Zeit vorzuhalten sind?
Kennst Du das Problem der ausgegrenzten Jugendlichen mit Migrationshintergrund?
Du gibst Dich hier als Intellektueller. Zitierst Zeitungen wie die "Süddeutsche" die nicht unbedingt hier in Berlin zu meiner täglichen Lektüre gehört. (
Hier in Berlin leben Jugendliche, deren Eltern schon nicht die deutsche Sprache erlernt haben, weil wegen mangelnder Arbeit keine Notwendigkeit dazu bestand. Diese Menschen leben völlig unter sich.
So können auch viele Migranten die Bildungsangebote überhaupt nicht wahrnehmen.
Seinerseits habe ich Prüfungen der Kaufmännischen Auszubildendenen abgenommen.
Dabei waren wenige Anwärter mit einem Migrationshintergrund. Diese aber erbrachten gute bis sehr gute Noten.


Geschrieben

ich wüsste nicht warum ich dieses buch lesen sollte, ich muss nicht jeden quatsch lesen
ohne es gelesen zu haben, sage ich immer noch, der mann will sein einkommen erheblich verbessern
es wird ihm gelingen
und er wusste genau was er schreiben muss um so ins gespräch zu kommen
jemand der vom juden-gen spricht oder schreibt, den kann ich nicht ernst nehmen
integrationsunwille gibt es genauso bei deutschen jugendlichen, ich kenne genug die faktisch nicht schreiben können
für mich ist der sarrazin ein typischer spd-mann der wie die meisten in seiner partei nur drauf aus ist seine schäflein ins trockne zu bekommen
ich glaube wirklich interessantes hat der mann uns nicht zu sagen und von daher brauch ich das buch nicht zu lesen und darf mich trotzdem über ihn lustig machen


Geschrieben

@ Sunrise
Kannst Du mir bitte sagen, weshalb Du eine so eigenartige Logik anwendest? Du schreibst: "Hier in Berlin leben Jugendliche, deren Eltern schon nicht die deutsche Sprache erlernt haben, weil wegen mangelnder Arbeit keine Notwendigkeit dazu bestand." Das bedeutet doch im Klartext: "Zwar bin ich in ein fremdes Land gegangen, um dort zu leben, aber dessen Sprache lerne ich nur dann, wenn ich auch Arbeit habe." Das heißt auch, dass man die Menschen dieses fremden Landes gar nicht kennen lernen will und schon deshalb deren Sprache nicht lernt. Folglich können auch die Kinder nicht die Sprache des Landes, in dem sie aufwachsen und ihre Zukunft gestalten sollen und wollen. Ja, solche Immigranten gibt es: integrationsunwillig und integrationsunfähig. Die Frage ist nur: Was suchen sie dann in dem Land?

Was nun Deine schräge Anmache von wegen "humanistische Bildung" und "gibst dich als Intellektueller" soll, erschließt sich mir nicht. Fühlst Du Dich etwa als sich kokett bezeichender "einfacher Fachschulingenieur" überfordert, wenn eine bedeutende Tageszeitung zitiert wird? Ich möchte doch sehr darum bitten, solche Attacken demnächst per PN zu regeln.

@rolfina
Zwar ist völlig richtig, dass es auch reichlich deutsche Jugendliche gibt, deren Wurschtigkeitsgefühl und allgemeines Desinteresse zum Himmel stinkt. Ich kenne selbst einige Exemplare dieser Spezies. Nur: Der Begriff der Integration bezieht sich auf Menschen, die ihren Lebensmittelpunkt in ein fremdes Land verlagern und sich dort integrieren sollten. Wobei auch klar sein muss - und das hat eben die Politik hierzulande viel zu lange verschlafen -, dass Integration sowohl vom Immigranten als auch vom aufnehmenden Land gewollt und umgesetzt werden muss.

Gerade umstrittene Bücher müssen zuerst gelesen werden, ehe ein Urteil darüber gefällt wird. Nur anhand einiger, teils willkürlich aus dem Kontekt gerissener Zitate sich eine Meinung zu bilden, das grenzt an gefährlichen Leichtsinn und intellektuelle Unredlichkeit. Übrigens wollte und will jede Partei ihr "Schäflein ins Trockene bekommen". So anfechtbar und unausgegoren manche Thesen Sarrazins auch sind: Mit der ihm unterstellten Ausländerfeindlichkeit haben sie nichts zu tun. Der biologistische Unsinn mit dem "Juden-Gen" richtet sich selbst. Doch sei an dieser Stelle auch daran erinnert, dass vor nicht allzu langer Zeit von einer CDU-Regierung jede Menge sogenannter Russlandeutscher aus Kasachstan hierher geholt worden sind mit dem Verweis auf deren blutsmäßige (!!) Abstammung von Deutschen, juristisch ausgedrückt das "res sanguinis".


Geschrieben

Mir ist das im Detail auch völlig egal, Fakt ist das in unserem Land langsam Dinge angehen wie in ner Bananenrepublik.
Jeder der sich was anmaßt, macht was er will, die Stärksten gewinnen, die Übrigen ereilt eben das gemeinschaftliche Elend. Und das Ganze noch unter dem Mantel des Menschlichen und der Völkerverständigung, das finde ich schon echt pervers. Von mir aus können Ströbele und Co. alle Nationalhymnen dieser Welt in der Heimatsprache lernen, aber ich sag mal wir haben hier echte Probleme-die keiner Bock hat zu lösen.
Also lieber 24 Stunden Ohnsorg-Theater als dieser kranke Verarschungsklamauk der etablierten Parteien.


×
×
  • Neu erstellen...