Jump to content

Ferien auf dem Bauernhof


Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Es war Sommer 1977. Ich verbrachte meine Ferien meistens auf dem Bauernhof von meinem Onkel (der kommt hier nicht weiter vor) an der Nordsee. Es war ein sehr grosser moderner Hof de auch Ferienwohnungen anbot. Jede Ferien kamen auch immer Familien und verlebten Urlaub auf dem Bauernhof. Es machte mir immer riesigen Spass, gerade im Sommer, bei der Getreideernte zu helfen. Die Trecker mit den Machinen zu bedienen war mein Liebstes. (najA, aber das sollte sich bald ändern.9Und der Strohboden mit den Strohballen. Damals gab es ja noch nicht diese Rundballen und so. Da wurde alles noch per hand auf dem Boden gestapelt. Mit Mädchen hatte ich noch nicht wirklich was am Hut. Und mit Jungs schon garnicht. Manchmal waren nette Mädels in meinem Alter dort im Urlaub, aber ausser Händchenhalten und mal n bischen Küssen war nix. Ich muss sagen, dass ich derzeit eher der schüchterne und verklemmte Typ war. Sex war n absolutes tabuthema bei mir. Versaut zu reden war mir auch sehr peinlich. Auch wenn andere in meiner gegenwart von Ficken und Vögeln redeten Ok. Ich wusste wo für mein Pimmel da war und auch dass mir feuchte Träume und gelegentliches Wixen spass machten. Aber das ging, so sah ich es damals, nur mich was an. Nun war es auf dem Land eh nicht so mit Erfahrung sammeln. Anders natürlich in der Grossstadt. Das durfte ich dann auch bald erfahren.

Im Sommer kam eine Familie mit 2 Jungs, Der 14 Jährige Thomas und seinen nur 12 Jahre alter Bruder Mark. Sie kamen mit Ihren Eltern für 14 Tage und ich freundete mich gleich am ersten Tag mit den Beiden an. Durfte ihnen alles zeigen. Also den Hof natürlich.

Da die Strohernte abgeschlossen war und der Boden voll Strohballen war habe ich Ihnen die natürlich auch gezeigt. Der Sohn(der war schon über 20) von meinem Onkel zeigt mir beim Strohballen einlagern wie man richtige Höhlen mit langen engen Gängen integriert. Man passte gerade so auf allen Vieren dadurch. Nur in den grossen Höhlen am Ende des Labyrinths hatte man Platz und konnte auch stehen. An senkrechte Belüftungsgänge wurde auch gedacht. Man musste aber immer eine Tascehnlampe mit dabei haben. denn es war stockfinster da drin.

Im Gegensatz zu den Beiden Jungs war ich total verklemmt. Wenn sie mal pinkeln mussten haben sie einpach ihre Pimmel rausgeholt und losgepisst. Ich wurde dann immer rot. Wenn es sehr warm war hatten wir nur kurze Sporthosen an. Und dann haben sie den Hosenbund einfach unter ihre Eier geklemmt und losgepinkelt. Haben dann auch noch demonstrativ mit ihren Pimmels gewedelt. Konnte es aber nicht lassen auch einen Blick draufzuwerfen und konnte sehen dass Thomas einen hübschen beschnittenen Schwanz hatte. Mit oberhal seines Schwanzen erkennbar Schamhaare. bei Mark war noch alles blank. Bei mir spross es auch schon. Die Beiden waren auch optisch sehr schön anzusehen. Schlank mit hübschen Hintern. In den damaligen Glanzhosen von Adidas, die man trug kamen die Hintern schön zur geltung. Zumal man die Hosen früher etwas enger trug. Ich mochte diese Glanzhosen sehr. Hat mich immer irgendwie erregt.

Eines Tages, als wir uns mal wieder den Strohhöhlen widmeten, die Eltern waren wohl mal froh dass die Jungs mal ne zeitlang spielen waren, dachte ich nicht dass der Tag so geil werden sollte.

Am Anfang empfand ich es allerdings als sehr peinlich was die Beiden mit mir veranstalteten. Aber dazu jetzt mehr.

Jeder mit Taschenlampe bewaffnet krochen wir nun, nur mit Tshirt und Sporthose bekleidet, durch das Labyrinth. Thomas vorne, dann ich und hinter mir Mark. Der sich vor mir gewegende Hintern von thomas erregte mich in gewisser weise. Fand ihn hübsch anzuschauen. Wenn es in den Gängen mal stockte merkte ich wie der kleine Mark mir von hinten in die Eier griff. Ich habe mich total erschrocken und sagte, "Ey lass dass". aber er wiederholte das immer wieder. Mir war das total peinlich und ich sagte seinem Bruder Thomas, dass er mir immer zwischen die Beine geht. Und Thomas nur, och das macht er bei mir auch immer.

In der grossen Höhle angekommen schnappte ich mir den kleinen, hielt ihn fest und grabschte ihm dann auch zwischen die Beine. Er schrie laut auf und rief nach Thomas. Der kam ihm zur Hilfe und zog mich von ihm weg und wir rangelten, bis ich auf dem Bauch lag und Thomas dann auf meinem Rücken und mein Arme festhielt. Ich zappelte mit den Beinen und Mark setze sich dann auf meine Beine. ich versuchte zu zappeln, kam aber nicht frei. Thomas sagte dann zu Mark, so, jetzt kannst ihn durchnehmen. Ich dachte nur, oh schreck, die gehen mir an die Eier. Das tat mark dann auch und griff von hinten zwischen meine Beine und quetsche meine Eier und meinen Pimmel mit seine Hand. ich rief Aua und Thomas sagte dann zu seinem Bruder "nicht so fest, den brauchen wir noch". Mit dieser Äusserung konnte ich nun garnix anfangen. Wie er das meinte erfuhr ich etwa später. Mark liess etwas nach mit seiner kraft und massiert derweil meinen Schritt. Ich sagte dann dass sie mich in Ruhe lassen sollen sonst petze ich dass ihren Eltern. Darauf Tomas: "wen wir mit Dir fertig sind wirst Du das mit Sicherheit nicht mehr petzen wollen" während dessen massiert mich Mark weiter zwischen den Beinen. Ich versucht mich zu wehren worauf Thomas dann sagte, dass, wenn ich nicht stillhalte drückt Mark wieder fester zu. So hielt ich inne und entspannte mich etwas. Ich muss allerdings sagen dass es sich, als Mark mich im Schritt sanft massierte, garnicht so schlecht anfühlte. Mark sagt dann, dass ich mich umdrehen soll damit er besser rankommt. Ohje, dachte ich. Peinlich, zumal sich mittlerweile in der Hose etwas regte. Sie drehten mich also auf den Rücken und setzten sich wieder auf mich. Thomas auf meiner Brust und Mark auf meinen Beinen. Mark fing wieder an meine Beule in der Hose zu massieren und ihm entgang nicht dass es mir gefiel als ich etwas aufstöhnen musste. Ihm entgang auch nicht dass mein Schwanz in der Hose an Grösse zugenommen hatte. Das hat er natürlich gleich seinem Bruder erzählt. Ich wurde total rot und Thomas meinte dann dass sie ihn wieder klein bekommen. Mark hat währenddessen mein Tshirt hochgestreift. und seine hand glitt über meinen Bauch in meinen Hosenbund und krabbelte langsam zu meinem mittlerweile harten Penis, den er sanft umfasste. ich stöhnte wieder laut auf und Thomas fragte mich erneut ob es mir gefäält, was ich mit einem leisen ja beantwortete.  Mark zog seine Hand aus der Hose und machte sich dran mir meine Shorts runterzuziehen. So lag ich da nun mit entblöstem und harten aufrechtstehenden Penis vor den beiden Jungs. Mittlerweile war mir alles egal weil ich dieses tolle Gefühl genoss wie Mark meinen Penis umfasste und anfing ihn zu wichsen. Mit der anderen Hand streichelt er sanft meine Eier. Thomas stieg mittlerweile von mir runter und hockte neben. Er bat mich die Augen zu schliessen um einfach nur zu geniesen. Plötzlich bemerkte ich den Atem von Thomas dicht vo meinem Gesicht und merkte dass Thomas seine Lippen sanft meine Lippen berührten. dieses erzeugte ein richtig geiles Kribbeln in meinem Körper. Unsere Zungen berührten uns und wir küssten uns leidenschaftlich. Thomas bat mich ihn auch an seinem Schwanz anzufassen und er kramte seinen mittlerweilen Steifen aus dem Hosenbein und er führte meine Hand zu seinem Schwanz, den ich anfing zu wichsen. Auch er stöhnte auf. Der kleine Mark liess kurzfristig von meinem Schwanz ab und entkleidete sich komplett. Ich sah, dass auch sein kleiner, noch haarloser Pimmel wie eine eins stand und er kniete sich auf meiner anderen Seite nieder gegenüber von Thomas ab und sagte dass ich ihn auch wichsen soll. Währenddessen wichste mich Thomas weiter, was er sehr gefühlvoll tat.  Mein Schwanz von 2 geilen Jungs verwöhnt und ich 2 Schwänze in den Händen. Dass gefiel mir nun wirklich gut und ich genoss dieses mega geile Gefühl, welches ich bisher nur vom Wichsen kannte. Und wir stöhnten zu dritt um die Wette.

Dass uns jemand hört brauchten wir nicht befürchten, da die Strohhöhle den ganzen Schall aufnimmt und und nix nach draussen drang. Thomas war so erregt, dass es nicht lange dauerte bis er leise flüsterte "ich muss spritzen, drück fester", was ich tat, sein Sack zog sich richtig zusammen und unter seinen lauten Rufen "ich komme" und stöhnen schoss Thomas Ladung auf meinen Bauch. Es waren mehrere Schübe die sich auf meinem Bauch verteilten. Ich hingegen wurde immer geile und ich merkte wie das geile Gefühl immer stärker wurde. Thomas, der ja nun schon gespritzt hatte fing an mene Brust zu küssen. Seine küsse wanderten langsam über meinen Bauch, wo er auch genüsslich seine Spermatropfen ablutschte. Was dann passiert war das geilste dann überhaupt. Während ich den kleinen Mark weiterwichste wie etwas warmes feuchtes meinen Schwanz umschloss. Thomas fing an meinen Schwanz zu blasen. Das kannte ich ja nun noch garnicht. Laut stöhnend spürte ich wie er mich langsam zu einem Hammer Orgasmus brachte. Mark feuerte ihn auch noch mit den Worten an "los, lutsche ihn richtig leer" und mich mit den Worten "los, lass es kommen, spritze ab". was soll ich sagen. Unter lautem Stöhnen vor lauter geilheit schoss es aus meinem Schwanz. Natürlich direkt in den Mund von Thomas, der sich daran aber nicht störte. Er blies immer weiter. Geschluckte hatte er nicht, denn wenn er den Mund etwas aufmachte lief mein Saft meinen Schwanz herunter. Mark, auch total auggegeilt und stöhnender weise äußerte dazu "jaaa, das sieht geil aus". Ich war fix und fertig nach diesem mega Abgang und konnte mich quasi nicht mehr bewegen. Mark musste sich selber weiterwichsen. Kurze zeit später kam auch er dann zum Höhepunkt und er hinterließ seine paar Tropfen auf meinem Bauch, die Thomas auch noch genüsslich von meinem Bauch leckte. Ich war immer noch am verschnaufen. Beide Jungs fingen an mich nochmal auf den Mund zu küssen, Thomas dazu noch mit seinem Sperma verschmierten Mund. Und sie fragten mich ob ich das immer noch ihren Eltern petzen will? Natürlich nicht, erwiderte ich.

 

Ihr könnt Euch wohl denken, was die darauf folgenden Tage meine Lieblingsbeschäftigung mit den beiden war. Sie haben mir noch eine Menge gezeigt in der geilen Zeit. Und ich denke heute noch gerne daran zurück.

 

Ich hoffe, Euch hat mein Erlebnis gefallen

Ich kann gerne eine Fortsetzung schreiben wenn gewünscht. Interessant war auch wie ich von den Beiden erfuhr woher sie das alles erfahren haben was sie da trieben.... ... da wunderte es mich nicht.

Geschrieben

Na dann erzähl mal weiter. Mit 12 Jahren war der Kleine ja schon sehr früh dran.

Geschrieben
Schöne Story, Erzähl weiter
versauterpauli
Geschrieben
Toll erzählt, so hat es bei mir auch angefangen
Geschrieben

So jung und schon so auf Sex aus. Da bin ich mal gespannt, was du erzählst wie die beiden zu dieser Freizügigkeit kamen.

Geschrieben

Das waren doch schöne Erlebnisse - erzähl bitte weiter 

Geschrieben

also der erste Teil der Geschichte war schon sehr geil. Ich bin richtig neugierig auf die Fortsetzung 

Schreib bitte schnell weiter 

  • 1 Monat später...
Geschrieben

Eine sehr schöne Geschicht die es wert ist fortgeschrieben zu werden. 5*

Geschrieben
Am 18.5.2019 at 11:22, schrieb sldragonfl:

Ich kann gerne eine Fortsetzung schreiben wenn gewünscht. Interessant war auch wie ich von den Beiden erfuhr woher sie das alles erfahren haben was sie da trieben.... ...

Ja, wie ging es den nun weiter?

  • 2 Wochen später...
Geschrieben

wieso jung in dem alter hatte ich schon reichlich erfahrung und viel geschluckt

  • 1 Monat später...
  • Sex auf öffentlichen Toiletten

    Sex auf einer öffentlichen Toilette ist ungezwungen und spontan. Der Druck und das Bedürfnis nach einer sexuellen Befriedigung, stehen meistens im Vordergrund und der eigene Orgasmus ist alles, was ...

×
×
  • Neu erstellen...