Jump to content

Geschlechtsumwandlung


Sunrise

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

In der heutigen Ausgabe der " Berliner Morgenpost" v. 19.07.12 wurde über die erfolreiche Geschlechtsumwandlung einer Frau zu einem Mann berichtet.
Mir ist aufgefallen, dass hier in diesem Forum zwar oft von Tranvestieten, Femininen Männern oder auch von Ladyboys geschrieben wird, aber nicht von Frauen, die lieber ein Mann sein möchten.
Liegt es daran, dass hier überwiegend Männer posten?
Wo gibt es ein Forum für Lesben?
Mich würde interessieren sind nach einer Geschlechtsumwandlung die ehemaligen Frauen nun heterosexuelle Männer oder sind sie homosexuell?
Wer hat hierzu Erfahrungen?


Geschrieben

Ich kenne einen Kerl, der jetzt eine Frau ist, auf Männer steht und Homosexuelle hast.


Geschrieben

Ich kenne auch einen Mann, der sich durch Hormone (um)behandeln lässt, selbst auch vorher schon viele weibliche Züge hatte und auch er/sie steht auf Männer.


Geschrieben

@ EF-spargel,
es geht mir nicht darum zu erfahren, dass Männer zu einer Frau wurden, sondern genau umgekehrt. Geschlechtsumwandlung einer Frau zu einem Mann.


Geschrieben

sorry, war leider zu schnell mit der Antwort


Geschrieben

Lieber sunrise;es gibt unter den Frau zu Mann Transsexuelle alle sexuellen Orientierungen;also heterosexuell,homosexuelle,bisexuelle als auch asexuell lebende.
Wenn ein Frau zu Mann Transsexueller eine Frau liebt,dann ist er hetero;liebt er einen Mann,dann ist er homo.

Frau zu Mann Transsexuelle sind seelisch keine Frauen,die Identität ist von Grund auf vom Gehirn her sowie von der Identität männlich.
Frau zu Mann Transsexuelle bitte nicht verwechseln mit maskulinen lesbischen Frauen.
Ganz einfach mal ein sehr kompliziertes Thema ausgedrückt von mir:Bei Frau zu Mann Transsexuellen hat sich der Körper unpassend zur Gehirnstruktur entwickelt;das ist ein Prozess,der sehr früh schon im Mutterleib beginnt.
Vom seelischen Leidensdruck her kann das Leben eines solchen Betroffenen durchaus mit denen Menschen,die als Intersexuelle(früher als Zwitter bezeichnet) geboren wurden verglichen werden.


Geschrieben

Interessantes Thema und ich kann mir gut vorstellen, dass nach einer Geschlechtsumwandlung der oder demjenigen eine große seelische Last von den Schultern fällt, wobei ich keinen um der operativen Eingriffe beneide. Das Ergebnis Frau&gtMann mutet im Vergleich zu Mann&gtFrau auch eher grotesk im Ergebnis an. Die Rückbildung der Brust etwa lässt sich kaum an die einer männlichen Brust angleichen. Zur Formung vom Penis gibt es unterschiedliche Methoden, keine davon scheint adäquat genug zu sein, um einen vollen und befriedigenden Geschlechtsverkehr zu ermöglichen, wie Männer ihn empfinden - vom Aussehen mal zu schweigen. Entscheidend jedoch ist der Geist und das Seelenheil der "im falschen Körper gefangenen" und aus diesem Grund übernehmen die Krankenkassen meistens auch die Kosten.


Geschrieben

@Silberblick: Es gibt auch biologische Männer,welche eine Brust-Entfernungs-OP hatten(beispielsweise wegen extremem Brustwachstum;dieser Op-Ergebnis ist nicht viel anders als das von Frau zu Mann Transsexuellen.
Die Brust-OP ist vom Ergebnis her nicht mal so negativ,finde ich-und ich kenn mich da aus und sah schon viele Fotos)


  • 2 Wochen später...
  • Moderator
Geschrieben

Ich habe mal ein wenig gestöbert und einen grossartigen Spielfilm zu diesem Thema gefunden: ROMEOS

Grossartig nicht zuletzt wegen der beeindruckenden Leistung des Hauptdarstellers Rick Okon, dem es gelingt dieses noch immer in der breiten Öffentlichkeit als schwierig empfundene und argwöhnich beäugte Thema absolut glaubhaft und sympatisch, und mit einer erfrischenden Selbstverständlichkeit rüberzubringen. Der beste Film den ich zur Thematik Geschlechtsanpassung bisher gesehen habe.

"Das Thema Transsexualität führt in der breiten Öffentlichkeit und auch im Kino ein Nischendasein. Regisseurin Sabine Bernardi erzählt in ihrem ersten langen Spielfilm „Romeos" einfühlsam von Lukas, der als Miriam zur Welt kam, und dem schwierigem Leben mit dem Wissen, im falschen Körper geboren worden zu sein. „Romeos" ist ein bewegendes Drama über Konflikte und Identitätskrisen, über den Taumel der Gefühle und über wahre Freundschaft..."

(Quelle und weiterführende Informationen)



http://www.youtube.com/watch?v=qEUF46iuISU

Geschrieben

Kann mich dir nur anschließend klasse film habe
Ihn gesehen


Geschrieben


Mich würde interessieren sind nach einer Geschlechtsumwandlung die ehemaligen Frauen nun heterosexuelle Männer oder sind sie homosexuell?



Ja, @Sunrise, das würde mich auch brennend interessieren. Ich schrieb dazu ja schon mal was. Das Problem dürfte sein, dass ein solcherart "umgewandeltes" Wesen den Orgasmus des neugewählten Geschlechts nicht haben kann. Schneidet man einem Mann den Penis ab und formt eine künstliche Vagina, so ist diese selbstverständlich nicht orgasmusfähig, genauso wenig wie der von findigen Ärzten geformte künstliche Penis erektionsfähig und entsprechend empfindsam ist. Was für eine Art von Sexualität bleibt dem "Umgewandelten" nun? Gar keine? Muss er sich auf irgendetwas "Gefühliges" zurückziehen, das ihn dann sogar mit dem ehemaligen Geschlechtspartner weiterhin zusammenleben lässt? Für mich sind das Zauberkunststücke aus Doktor Frankensteins Labor, und nichts anderes.

Und noch etwas: Warum sind eigentlich schwule Männer an diesem eigentlich abwegigen Thema so brennend interessiert und erheischen Verständnis für die armen Betroffenen? Etwa deshalb, weil sie sich eben doch als Grenzgänger zwischen den Geschlechtern fühlen?


Geschrieben

@Jagenau, "Doktor Frankensteins Labor" würde ein Betroffener eher als eine Beleidigung empfinden, zumindest ist es nicht gerade pietätvoll. Ich denke aber, dass es denen in erster Linie gar nicht darauf ankommt, ob sie nun nach der Geschlechtsumwandlung auch im vollen Umfang Sexualverkehr haben können.
Entscheidend ist die Identität, welche sie anstreben. Gut möglich, dass wir noch am ehesten nachvollziehen können, was es bedeutet, im falschen Körper zu stecken. So richtig verstehen kann ich das jedoch nicht. Es muss für sie aber eine Seelenqual sein, wie hier thematisiert, als Frau zu leben und als Mann zu denken und zu empfinden. Da ist doch der Schritt zu einer entsprechenden OP gar nicht mehr so abwegig, zumal sie in den meisten Fällen auch von den Krankenkassen übernommen werden. Das Thema selbst mag bei Dir auf Unverständnis und Ablehnung stoßen, weshalb man es Dir nur schwer näher bringen könnte. Ich versuch´s erst gar nicht, nur mich interessiert es schon und einige hier beschäftigen sich ebenso damit. Respektiere das bitte.


  • Moderator
Geschrieben

@Jagenau:
Sorry, aber du verbreitest hier schon wieder einmal Halb- und Unwahrheiten, und ziehst das für die Betroffenen so existenziell wichtige Thema durch deinen Vergleich mit Frankenstein in den Schmutz. Sicherlich kann kein Chirurg der Welt aus einem Penis eine naturidentische Vagina erschaffen oder im umgekehrten Fall aus einer Klitoris einen "richtigen" Penis formen, doch ist die geschlechtsangleichende Operation für viele Betroffene oft die einzige Möglichkeit ein einigermassen zufriedenes und menschenwürdiges Leben zu führen.

Die Medizin hat in den letzten Jahren auch im Bereich der Geschlechtsanpassung immense Fortschritte gemacht. Keineswegs wird bei einer Mann-zu-Frau-OP einfach "der Penis abgeschnitten", sondern es werden bei der GA-Operation die für den Orgasmus relevanten Nervenstränge "verlegt". Im Ergebnis ist durchaus nach dem Heilungsprozess eine gewisse Orgasmusfähigkeit vorhanden, wie ich aus zahlreichen Erfahrungsberichten entnehmen konnte. Das sind keine "Zauberkunststückchen" sondern grossartige Leistungen der modernen medizinischen Forschung und ausgefeilter Operationstechniken.

Dianas GaOp-Tagebuch
Klinik Sanssouci - Transsexuelle Chirurgie
Diplomarbeit - Geschlechtsangleichung als Weg zur eigenen Identität
Die grosse Operation - wie die Geschlechtsanpassung funktioniert (Video WDR)

Geschrieben

Ich kann mir das gar nicht so richtig vorstellen wie das gehen soll. Wird dann aus Fleisch so ein künstliches Würstchen geformt oder wie? Und woher kommt das Fleisch? Wird das irgendwo entnommen, vom Oberschenkel oder so? Wird das nicht sonst vom Körper abgestoßen? Pinkelt der dann auch durch das Würstchen? Umgekehrt ist es sicher einfacher. Da wird der Lümmel abgeschnitten und ein Loch gebohrt. Aber den Harnleiter müssen die Ärzte doch auch umlegen, denn eine Frau pinkelt ja nicht durch die Vagina (weiß das nicht so genau, hehe), oder?. Wer weiß da genauer Bescheid?


  • Moderator
Geschrieben

@Kolbinger:

Hier findest du die Antworten auf alle deine Fragen: &gt&gt&gt&gt&gt HIER DRAUFKLICKEN

Geschrieben

@Kolbinger Du argumentierst mit den Schultern. In deiner Umgebung fühlen sich feinere Geister wie in der Sauna.


Geschrieben

@Nuwas : was hast du nur für Panik , wenn deiner Meinung @Kolbinger mit den Schultern argumentiert ? Ich glaube nicht , dass es hier nur "" feingeistige Eliten "" gibt , die in der Sauna sitzen . Deine Argumentation ist doch etwas unterirdisch angelegt .
KH , wo bleibt denn nun die von dir am 20.Juli 2012 um 00.20 Uhr versprochene Spiegeldokumentation ?


  • Moderator
Geschrieben

@Saturnus: Verstehe deine Frage nicht, die Doku von Spiegel-TV ist im Beitag verlinkt.


Geschrieben

KH , allen Ernstes , würde ich fragen , wenn ich irgendeine Verlinkung sehen würde ? Hälst du mich wirklich für so dämlich ?


  • Moderator
Geschrieben

@Saturnus:
Wenn du das Youtube-Video in meinem Beitrag nicht sehen kannst hat das erstmal nichts mit Dämlichkeit zu tun,
sondern eher mit dem Flash-Plugin deines Browsers oder irgendeinem Blocker.
Die anderen Forenbesucher haben offensichtlich kein Problem damit.
Versuch's mal HIER

Geschrieben

Sorry, was heißt denn das, mit den Schultern diskutieren? Ich bin sprachlich nicht so versiert wie ihr.


Geschrieben

@Kolbinger Das heißt: Du musst etwas gebildeter sprechen. Es wäre auch besser, wenn du dir etwas anziehen würdest.


Geschrieben

@Nuwas, lass doch kolbinger wie er ist. Von Dir habe ich mehr toleranz erwartet, auch wenn mich Deine Bemerkung ammüsiert hat.
Das Problem einer Geschlechtsumwandlung ist ja nicht nur durch eine Operation gelöst. In Thailand wird diese Operation von sehr qualifizierten und erfahrenen Ärzten durchgeführt.Viele der dort lebenden Ladyboys würden sich gerne umwandeln lassen. Ihnen fehlt dazu aber oft das Geld. Mein Freund wollte seinerseits auch lieber eine Frau sein , weil er viel mit der Ladyboygruppe unterwegs war. Zunächst bekam er weibliche Hormone zur Brustvergößerung gespritzt. Nun hat er jungmädchenhafte Brüste. Für mich nicht unangenehm. Doch er möchte sich diese lieber wieder weg operieren lassen, Wie sehr er darunter leidet, zeigt sich daran, dass er seine Brust fest einschnürrt unter Bandagen damit man unterm T-Shirt seine Brustwarzen nicht erkennen kann. So wird ein junger Mensch ständig hin - und hergerissen zwischen seinen Gefühlen und dem was er sein möchte.
Von einem Anderen weiß ich von einer erfolgreich durchgeführten Geschlechtsumwandlung.
Dem geht aber ein jahrelanger Kampf, ohne psychologische Beratung und oft fehlendem Verständnis der Familie, vorraus. Auch eisernes Sparen und Verzichten um das nötige Geld für eine Operation zusammen zu bekommen. Bei dem geringen Verdienst dauert es oft Jahrzehnte. Als eindeutig masculin empfindende Menschen, können wir Außenstehenden den innerlichen Konflikt, den diese Menschen durchmachen, kaum nachempfinden.
Jede Verunglimpfung oder Lächerlichkeit machen sollte hier unterlassen werden, wird den Betroffenen nicht gerecht.
Sie leiden so schon genug.


Geschrieben

@Nuwas fair ist das nicht. Es kann nicht jeder studiert haben und meinen Körper zeige ich gern.


×
×
  • Neu erstellen...