Auf einem Parkplatz am Rande der Essener Innenstadt spielt sich Abend für Abend das ab, was hier offiziell nicht sein darf: Typen treffen sich zum schwulen Cruising und junge Männer gehen anschaffen auf dem Strich. Das Jungs hier schon seit rund 100 Jahren sexuelle Dienstleistungen anbieten ist eigentlich ein offenes Geheimnis, doch nach wie vor ist die männliche Prostitution ein gesellschaftliches Tabuthema. Gay.de war vor Ort, sprach mit Strichern über deren Alltag und mit dem Team vom Projekt Nachtfalke der Aidshilfe Essen über ihren Einsatz für die 'Klienten', wie die Zielgruppe vom Team genannt wird.

shutterstock_184505669.jpg
 

Noch vor wenigen Jahren gab es drei Gaststätten im Bahnhofsumfeld, die als Treffpunkte zwischen Strichjungen und Freiern bekannt waren. Doch das Aussterben der Kneipenkultur machte auch vor diesen nicht Halt und so blieb keine einzige von ihnen erhalten. Der 'Wackel' aber, wie der Strich in der Szene genannt wird, hat sie alle überlebt. Zwischen Frühjahr und Herbst stehen die jungen Männer ab Einbruch der Dunkelheit vor den parkenden Autos. Hier warten sie auf Kunden, die sie mitnehmen an abgelegene Stellen, um im Schutz der Dunkelheit schnellen Sex für wenig Geld zu finden.
Während am anderen Ende der City für die weiblichen Prostituierten der ehemalige Kirmesplatz offiziell als Standort eingerichtet wurde, wird der schwule Strich, obwohl bei Polizei und Behörden bekannt, bestenfalls stillschweigend toleriert. Immerhin finanziert die Stadt das 2003 gegründete Nachtfalke-Projekt mit drei hauptamtlichen Mitarbeitern sowie die Kosten für die Räumlichkeiten, die als Anlaufstelle für die jungen Männer dienen, von denen viele häufig Drogen konsumieren. Kostenlose Arztbesuche, anonyme HIV-Tests, Begleitung bei Behördengängen, eine Duschgelegenheit und ein gemeinsames Essen sind einige Beispiele für die Angebote hier, aber auch Spielenachmittage oder Ausflüge stehen auf dem Programm. All das ist keine Selbstverständlichkeit, gibt es doch bundesweit gerade mal neun ähnliche Projekte – und keine einzige vergleichbare Einrichtung in den ostdeutschen Bundesländern.

Daniel (Name von der Redaktion geändert) gehört zu den Jungs, die diese Angebote annehmen. Der 22-Jährige hat weder eine Krankenversicherung, noch erhält er staatlichen Leistungen. Drei Termine am frühen Morgen beim Jobcenter stellen für ihn, wie für viele der jungen Männer, eine zu große Hürde dar. Dazu kommt, dass Daniel wohnungslos ist und sich auf der Straße durchschlägt. „Mal schlafe ich bei Freiern, manchmal auch bei Kumpels.“ Während die Callboys in einschlägigen Internetforen ihre Dienstleistungen mit Beträgen zwischen 70 und 100 Euro anbieten, liegen die Tarife auf der Straße deutlich niedriger. „Manchmal kriege ich 20 Euro fürs Blasen, oder auch mal 30 fürs Ficken.“ Oft genug ist es deutlich weniger oder es gibt als Honorar nur eine Übernachtungsgelegenheit im Gegengeschäft.

Etwa 250 junge Männer bieten nach Schätzung des Nachtfalke-Teams in Essen im Netz oder auf der Straße ihre Dienste an, rund 100 von ihnen erreicht das Team der Streetworker mit seinen Angeboten. „Die meisten sind etwa Mitte 20 bis Mitte 30“, beschreibt Stefan Schlarp die Altersstruktur der Mandanten. Der Sozialarbeiter ist seit 2012 im Projekt beschäftigt, zu dem er durch sein Praktikum bei der Aidshilfe Essen gestoßen ist. „Nicht alle Stricher brauchen auch Betreuung“, weiß Stefan, „alle anderen finden hier Unterstützung in allen Lebensfragen.

shutterstock_263228480.jpg
 

Zweimal wöchentlich stehen die Pädagogen in den spätem Abendstunden mit ihrem Bus auf dem Parkplatz. Hier gibt es heiße Getränke, eine Suppe, Kondome und Aufklärung über die Ansteckungsgefahr durch sexuell übertragbare Krankheiten. „Der Bus ist ein Schutzraum für die Jungs“, macht Fachbereichsleiter Manuel Hurschmann deutlich, „für Freier ist er tabu.“ Trotzdem sind auch die Kunden der Strichjungen manchmal wichtige Ansprechpartner für das Team, etwa wenn einer ihrer Klienten über einen längeren Zeitraum nicht aufgetaucht ist. Keine Seltenheit, denn Stricher gehen 'auf Tournee' und wechseln ihre Standorte im Ruhrgebiet, meistens entlang der Bahnverbindung zwischen Duisburg und Dortmund. Die Freier verlangen nach 'Frischfleisch', neuen Gesichtern im Sortiment.

Es gibt durchaus auch Erfolgserlebnisse in der harten und spannenden Straßensozialarbeit. Manchmal findet einer der Klienten beispielsweise dank der tatkräftigen Unterstützung eine Wohnung, umgekehrt verpassen die jungen Männer aber oft genug auch wichtige Termine und die engagierten Mitarbeiter warten vergeblich. „Es kostet manchmal sehr viel Kraft und es ist auch mit Enttäuschungen verbunden“, schließt Manuel Hurschmann, „aber eine hohe Frustrationsgrenze gehört in unserem Job einfach dazu.“

Weitere Beiträge zum Thema im Gay.de Magazin:

Outdoor-Sex: Do´s und Dont´s für Cruising
Sexparty - Was kommt danach?
"Cruise-control" - Kann man Intimität in Cruising-Areas und Saunen finden?
"Bareback Sex? - Nein Danke!"

(Beitrag von Peter Dettmer im Auftrag für Gay.de) 


Vielleicht auch interessant?

5 Kommentare

Dieser Inhalt muss durch einen Moderator freigeschaltet werden

Gast
Du kommentierst gerade als Gast. Solltest du bereits einen Account haben, logge dich bitte ein.
Schreibe einen Kommentar …

×   Du hast einen formatierten Text eingefügt. .   Restore formatting

  Only 75 emoticons maximum are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



hase4820622

Geschrieben · Melden

Das geht auch im Pornokino in den Videokabinen. Da kann man auch Geld verdienen. Da gibt es genug Kunden die für Sex Geld bezahlen. 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
bausportswearandy

Geschrieben · Melden

Mit der Motivation zu Alternativen kann es ein Problem sein, wenn wirklich gesundheitliche Gründe wie Depressionen, damit verbundene Erschöpfungszustände oder Narkolepsie dafür verantwortlich sind, das manche der Jungs morgens nicht aus dem Bett kommen. Es ist oft schwer zu beweisen, allein bei der Narkolepsie sehe ich hinreichend medizintechnische Diagnosemöglichkeiten ([url]www.wikipedia.org/Narkolepsie[/url]). Ich bin aber kein Arzt, sondern schreibe als von Erschöpfungsdepressionen selbst Betroffener. Für mich persönlich war es ein Segen, das es mir während des Hochwassers 2002 relativ gut ging und ich von Betroffenen für meine Hilfe bei notwendigen Entkernungsarbeiten (Abmeisseln hochwasser-und damit schadstoffkontaminierten Putzes mit dem Bohrhammer, homoerotisch betrachtet eine geile, schweißtriefende Schufterei) eine ausgezeichnete Beurteilung erhielt. Das setzte den üblichen Verdächtigungen ein schnelles Ende, verbunden mit einem Umzug nach Berlin. Sicher wird bei den hier geschilderten Jungs die Tagesschläfrigkeit auch durch die nächtliche Prostitution begünstigt. Andererseits gibt es auch nach meiner eigenen Erfahrung viele Jugendliche, die vor Faulheit stinken, sogar in der S-Bahn öffentlich über ihr Leistungsversagen lachen und ihre Lehrer beschimpfen. Ich möchte kein Mitarbeiter in einem Jobcenter sein. Ein Indiz dafür, das meine Erschöpfungszustände echt sind und oft nur durch die Kraft der Verzweiflung oder einen - nach wie vor fehlenden - Trainingspartner für das Fitesscenter günstig zu beeinflussen sind, ist auch der Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Kommentars. Eigendlich wollte ich längst auf dem Weg zum Berlin-Marathon sein, um mich als schwuler Zuschauer an jungen, kräftigen und nass geschwitzten Läufern zu erfreuen. Ich hoffe, es klappt noch.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Geschrieben · Melden

Eigentlich könnten ja die Ehmaligen mit der zusamenarbeit von Nachtfalke-Team auch mitarbeiten da sie am besten wissen was da ab geht und vieleicht die Sprache der Stricher Spricht. Vieleicht fält es dem einen oder anderem Stricher es einfacher sich mit einem Ehmaligen Strichre zu Sprechen alls mit einer anderen Person nun ja.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Geschrieben · Melden

ich bin selber einer von denen, nur bin ich jetzt 62 ich war mitte der 70er jahren dort anfang fand ich es gut auf die schnelle etwas geld zu machen, aber naher nicht mehr...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · Melden

Ich wollte ja lange gar nicht glauben, dass es solche Szenen überhaupt gibt und hielt das bis zum Bekanntwerden der 'Billig'-Strich-Szene in Tschechien oder Polen für relativ übertriebene Einzelfallstatistik. Hinterlässt relativ traurige Gefühle, wenn sich obdachlose junge Leute so über Wasser halten müssen. Lässt auch an die Sanktionsmethode der Job-Center/Sozialämter und die damit verbundenen Widersinnigkeiten zwischen Grundgesetz und Sozialgesetzbüchern denken, denn nicht immer sind diese Abstrafungen für irgendwelche Säumnisse gerechtfertigte Methode. Vollsanktionen treiben Menschen in eine Notlage hinein, egal ob eigens verschuldet oder ungerechtfertigt. Ich finde es schlimm, wenn prakttisch nur noch Dinge wie Drogen verticken oder Anschaffen, Betteln,Klauen usw. das täglich Notwendige bescheren können. Da immer mehr Leute das Flaschensammeln für sich entdeckt haben, sind auch nicht mehr genügend Alternativen für wirklich Bedürftige offen. Das übliche dämliche Kurzschluss-Argument : " Geh arbeiten" ist nun auch ziemlich abgenutzt und häufig genug nicht realisierbar. Wenn das schon durch die Job-Center nicht klappt, wie sollen die Leute das dann selbständig auf die Reihe kriegen. Anschaffen gehen ist dann vermutlich eine mögliche Lösung, arbeiten zu gehen. Dass es dann noch Leute gibt, die einen solchen Dienst noch herunter handeln, ist wirklich traurig. Was mag das auslösen, wenn man sich selbst dabei "weg klappen" muss, oder sich gegen sich selbst richten muss, um all das mit sich anstellen lassen zu können? Die Drogenprobleme könnten eine Art Bewältigungsstrategie oder Versuch dazu verkörpern. Da erhebt sich wieder die Frage, ob es die 'glücklichen' Stricher überhaupt geben kann, über die so viel geredet wird, dass sie das alles freiwillig mitmachen oder kein Problem damit hätten... Muss man da als 'Kunde' nicht auch selbst Überlegungen anstrengen? Sind Gewissensfragen irrelevant? Das Nachtfalke-Team hat daher größte Anerkennung und einen ganz großen "Daumen hoch" verdient, sich für die 'Stricher' in Nöten einzusetzen, und ihnen ihre Möglichkeiten zu Beratung und Hilfen anzubieten.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Aus unserem Magazin

Ähnliche Themen