Gay.de erkundete die inspirierenden Leben und Werke von vier People of Color und queeren Künstlern. Wir erzählen dir, wen du aus welchen Gründen kennen und nicht vergessen solltest.

 

 

People of Color und BIPOC 1: Marlon Riggs

 

 

Wer war Marlon Riggs?

Der amerikanische Filmemacher, Schriftsteller und Schwulenaktivist Marlon Riggs wurde 1957 geboren und starb 1994 an Aids. Während seiner Kindheit in Georgia musste er rassistische und homophobe Beschimpfungen ertragen. Doch er ließ sich nicht unterkriegen und studierte schließlich in Harvard. Er gehört nämlich in der Geschichte der People of Color zu eine der wichtigsten dazu.

An der Universität wurde ihm bewusst, dass er schwul war. Als er feststellte, dass es in Harvard keine Kurse zum Thema Homosexualität gab, beschloss Marlon Riggs, dies zu ändern. Er wandte sich an den Fachbereich Geschichte und entschied sich, dass er männliche Homosexualität in der amerikanischen Belletristik und Poesie untersuchen wollte. Sein Lebenswerk und damit die wichtigen Schritte für die BIPOC Community hatte begonnen.

 

Warum musst du Marlon Riggs kennen?

Marlon Riggs weigerte sich, sich Rassismus und der Homophobie aufhalten zu lassen. Dabei vertiefte er sich in interpretativen Tanz, Geschichte und Poesie. Sein Leben war der Kunst gewidmet – und den vielen Möglichkeiten, wie sie die Welt verändern kann. Doch am bekanntesten ist er für sein Erschaffen von Filmen.

 

Mit welchem Werk von Marlon Riggs solltest du beginnen?

Marlon Riggs' wegweisender Film war Tongues Untied. Er wurde 1989 im US-Fernsehen ausgestrahlt und löste eine gewaltige politische Gegenreaktion aus. Viele People of Color wie Marlon Riggs lassen ihre Stimme auch in der Politik zählen. Das zeugt von unheimlich viel Mut.

Der bahnbrechende Film konzentriert sich auf Riggs' Arbeit und andere prominente Schwulenaktivisten wie Essex Hemphill und Joseph Beam. Alle Männer waren zu diesem Zeitpunkt bereits mit HIV infiziert. Die gute Nachricht: Das Werk von Marlon Riggs ist auf YouTube verfügbar.

 

Marlon-Riggs.jpg

Marlon Riggs zählt zu eine der größten BIPOC Ikonen 🖤

 

 

People of Color und BIPOC 2: Audre Lorde

 

 

Wer war Audre Lorde?

Die unermüdliche Audre Lorde beschrieb sich selbst als "schwarz, lesbisch, Mutter, Kämpferin, Dichterin". Sie war all diese Dinge und noch viel mehr. Audre Lordes Weg begann 1934 in New York, wo sie als Kind karibischer Einwanderer geboren wurde. Im Jahr 1992 starb sie an Brustkrebs. Sie war 58 Jahre alt. Trotz ihrem Tod ist Audre Lorde eine wahre Ikone in der BIPOC Community

Audre Lorde fühlte sich schon in jungen Jahren zur Poesie hingezogen. Nachdem sie 1961 ihren Magister in Bibliothekswissenschaft gemacht hatte, schrieb, unterrichtete und gründete sie sogar einen Verlag für farbige Frauen.

 

Warum musst du Audre Lorde kennen?

Audre Lorde war eine glühende Verfechterin von Außenseitern. Ihr Werk über Menschen verschiedener Herkunft, Feminismus und Sexualität war kompromisslos. Sie hat ein erstaunliches Vermächtnis hinterlassen. Das Audre Lorde Project wurde 1994 gegründet und existiert noch immer als prominente Organisation für LGBT- und BIPOC-Personen.

 

Mit welchem Werk von Audre Lorde solltest du beginnen?

Audre Lorde hat uns umfangreiche Werke hinterlassen, welche Lyrik, Prosa und wissenschaftliche Arbeiten umfassen. Beginne mit ihrem Gedichtband From a Land Where Other People Live, welches 1973 mit dem National Book Award ausgezeichnet wurde.

Es gibt außerdem mehrere gute Dokumentarfilme über das bahnbrechende Leben von Audre Lorde. Sieh dir den 2002 erschienenen Film an: The Edge of Each Other's Battles: Die Vision von Audre Lorde.

 

Yellow-and-White-Department-Store-Back-to-Business-Landscape-Banner-1.jpg

Audre Lorde ist in die Geschichte eingezogen - und dort wird sie auch als BIPOC Ikone verewigt 🖤

 

 

People of Color und BIPOC 3: James Baldwin

 

 

Wer war James Baldwin?

Kurz: James Baldwin war einer, der herausragendsten schwarzen, schwulen Schriftsteller der Geschichte und eine wahre Ikone in der BIPOC Szene.

Länger: Der Romanautor, Dramatiker, Dichter und Aktivist James Baldwin wurde 1924 in New York geboren. Er starb 1987 an Magenkrebs in seinem Haus in Frankreich. James Baldwin erkannte schon als Teenager, dass er schwul war. Entsetzt über die Vorurteile in den Vereinigten Staaten ging er im Alter von 24 Jahren nach Paris und spielte bald eine zentrale Rolle in der radikalen Kulturbewegung am linken Ufer der Stadt.

 

Warum solltest du wissen, wer James Baldwin war?

James Baldwin hat nach wie vor einen großen Einfluss auf Künstler jeglicher Herkunft, Religion und Sexualitäten. Er war ein stolzer schwarzer Mann in einer Zeit, in der solche Herren entsetzlichen Schikanen ausgesetzt waren. Er hat allen Widrigkeiten getrotzt und ein Werk von unglaublicher Schönheit und erschütternder Ehrlichkeit geschaffen.

 

Mit welchem Buch von James Baldwin solltest du beginnen?

James Baldwins Giovanni's Room erzählt die Geschichte einer zum Scheitern verurteilten schwulen Beziehung zwischen zwei Männern in Paris. Es ist ein exquisiter Roman und er hat das Gesicht der schwulen Männerliteratur verändert. Am besten liest du diesen zuerst.

Auch mit seinem dritten Roman, Another Country, betrat James Baldwin Neuland. In dem Buch geht es um Bisexualität und schwarze homosexuelle Männer in Greenwich Village.

 

080421_JamesBaldwin_RalphGatti.jpg

James Baldwin, einer der bedeutsamsten BIPOC Schriftsteller überhaupt 🖤

 

 

People of Color und BIPOC 4: Marsha P. Johnson

 

 

Wer war Marsha P. Johnson?

Die Aktivistin und selbsternannte Drag Queen Marsha P. Johnson wurde 1945 als Malcolm Michaels Junior in New Jersey geboren. Sie war eines der Gründungsmitglieder der Gay Liberation Front und gehört schon seit langem zu den BIPOC. Außerdem war sie eine Veteranin des Stonewall-Aufstandes von 1969. Mit anderen Worten: Marsha P. Johnson trug dazu bei, dass die LGBT-Community die Freiheiten erlangte, die sie heute manchmal als selbstverständlich ansieht.

 

Warum solltest du Marsha P. Johnson kennenlernen?

Die Geschichte von Marsha P. Johnson erzählt vom Überleben und von Mut. Sie ist ein Beispiel für eine Existenz am Rande der BIPOC Gesellschaft. Aber es war auch ein Leben, das dazu beigetragen hat, die Dinge für Hunderttausende von LGBT-Mitgliedern zum Besseren zu wenden. Tragischerweise starb Marsha P. Johnsons 1992. Ihre Leiche wurde im Hudson River in New York gefunden. Der Fall gilt als ungeklärt.

 

Wo kannst du mit Marsha P. Johnsons Arbeit anfangen?

Sie war eine bekannte und beliebte Figur in der aufkeimenden LGBT-Szene. Erfahre mehr über Marsha P. Johnsons außergewöhnliches Leben in der Netflix-Dokumentation The Death and Life of Marsha P. Johnson. Dieser tief bewegende Film untersucht ihren Tod und gibt einen faszinierenden Einblick in ein verlorenes New York.

 

3W3O3UPDMFGHHN6F4KAHOZGJYQ.jpg

Marsha P. Johnson (rechts) gehört zu eine der Gründungsmitgliedern der Gay Liberation Front. Eine verewigte Ikone der BIPOC Community 🖤

 

Wer sind deine liebsten People of Color und queeren Ikonen? Kennst du noch andere aus der BIPOC Community? Lass es uns in den Kommentaren wissen.

 


Vielleicht auch interessant?

0 Kommentare

Join the conversation

You are posting as a guest. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Schreibe einen Kommentar …

×   Du hast einen formatierten Text eingefügt. .   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



Keine Kommentare vorhanden

Aus unserem Magazin