Jump to content

Der iPad-Hype


Libra

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Der iPad Verkaufsstart in Deutschland hat begonnen. Apple schafft es wie kaum ein zweiter Begehrlichkeiten zu wecken, im aktuellen Fall für ein Produkt, das hierzulande ab rund € 500 zu haben ist. Apple Stores wurden belagert, Menschenmassen drängten sich in die Läden. Die hartgesottenen Apple-Fans schlugen sich die Nacht um die Ohren, um eines der ersten Geräte zu ergattern - reflektierend einer Marktstrategie aller erster Güte.
Das ist künstlicher medienwirksam erzeugter Kult, der tatsächliche Bedarf ohnehin sehr fraglich. Für mich eine aufgeblasene "innovative?" Abart zum iPhone. Der Spagat vom mobilen Telefon zum Netbook jedenfalls ist nur mit Abstrichen zu genießen.
Made in China

Geschrieben

Meine Wenigkeit meidet es. Es gibt einen unverschämten Marktmechanismus, der inakzeptabel ist. Der Preis ist absolut ungerechtfertigt. Aufgrund wirtschaftlichem Denken und dem Bewußtsein der NAchfrage trotz hohen Preises wurde er so etwas von künstlich in die Höhe gesetzt, dass es dreist ist, von "Angeboten" zu sprechen. Schau mal in unsere Nachbarländer oder sogar selbstredend USA. Da bekommst Du es hinterhergeschmissen. Die Dreistigkeit geht noch weiter, mit diesem Gerät, ist der Besitzer so gläsern wie noch nie. Von der Ortung, Bilder, Videos, Einkaufswünsche, Begehren usw....


Geschrieben

Dafür begehen die Arbeiter im Herstellungswerk laut Medienberichten wegen der tollen Arbeitsbedingungen reihenweise Selbstmord.


Geschrieben

Sind die Menschen selber schuld, wenn sie sich diesen Technikschrott ständig auflabern lassen.
Vielleicht sollten sie sich mal wieder der allernotwendigsten technischen Hilfsmittel bedienen, ansonsten lieber wieder fühlen sehen, schmecken, die Natur, ihre Umgebung richtig wahrnehmen.
Gibt selbst Leute die haben nix in der Tasch, haben gerade mal höhere Baumschule und glauben es ist cool ständig mit irgendeinem plärrenden Mobilphone rumzulatschen.
Arme dumme Welt mittlerweile.


Geschrieben

Beruhigend, dass es noch Menschen gibt, die diese Art von Marktstrategien durchschauen und sich nicht davon beein-flussen lassen.

"Besitzer eines IPad ist so gläsern wie noch nie" - ob den Käufern diese "Nebenwirkung" bewußt ist?
Ich erlebe es öfter, dass Kunden auf Nachfrage der Kassiererin, ob sie eine Payback-Karte u.ä. besitzen und wenn nicht, ob sie vielleicht eine erwerben wollen, antworten, dass sie dies nicht möchten, weil damit ihre Konsumgewohnheiten erfasst werden.


Geschrieben

Apple ist ein Monolith, so kommen auch noch die bekannten Beschränkungen auf von Apple zugelassene Apps hinzu. Bis zu € 799 für ein schickes Multimedia-Spielzeug?! Kaum ein Käufer hinterfragt den tatsächlich Nutzen und stürzt sich darauf, ohne überhaupt erst einen Blick auf den angeblich so revolutionären Tablet-PC geworfen zu haben. Selten wurde ein Produkt zuvor derart in den Medien präsentiert. Da wundert´s auch nicht, dass sich zu den Apple-Jüngern zahlreiche Apple-Jungfrauen gesellen. Das "Herdentier Mensch" eben.
Ein Süchtiger mag sich der Nebenwirkungen durchaus bewusst sein, Apple hingegen ist ein Großmeister der Verführungskunst. Wer hinterfragt da noch die Bedingungen, unter denen das Gerät produziert wird? @AchimBS ist als einziger über Made in China gestolpert. Das jedoch sollte sich jeder bewusst machen.

Geschrieben

Ich will jetzt Apple auf keinen Fall in Schutz nehmen oder die Selbstmorde der Arbeiter im Herstellerbetrieb verdrängen, aber
auch Hewlett-Packard, Nokia und andere lassen in China produzieren.
Oft sind auch nur einzelne Bestandteile eines Gerätes oder Sportschuhs oder eines Bekleidungsstücks in China produziert worden, während das "Made in ..." dem Käufer etwas anderes sagt. Wie soll man als Käufer da noch durchblicken?


Geschrieben

Vielleicht könnte man Made in Germany ersetzen durch Supervised by Germany.
Das hiesse dann, Exportnationen, die dieses Siegel verdienen, haben sich
Rechtstaatlichkeit, Humanismus, Gleichberechtigung, fairen Löhnen etc. verpflichtet.
Die Vergabe des Siegels könnte Amnesty International unterstehen.

Zu naiv gedacht? - Vielleicht!
Aber die Alternative: Deutsche, kauft bei Deutschen! möchte ich auch nicht wiederbelebt sehen.
Dafür hat die vielzitierte Globalisierung sich auch schon zu verwurzelt.

Geschrieben

@steppenwolf53
Auch für mich ist "Deutsche, kauft bei Deutschen" ein absolutes No-Go!
Da es so etwas wie das von Dir vorgeschlagene Siegel als Erkennungsmerkmal - leider - noch nicht gibt, bleibt mir als Konsument derzeit nur die Alternative "Made in China"-Produkte nicht zu kaufen, bis sich lt. Berichten in den Medien an den Arbeitsbedingungen in den Herstellerbetrieben in China etwas zum positiven verändert hat.


Geschrieben

Leider darf man dabei aber nicht vergessen, dass je weniger wir uns zum Beispiel um Menschenrechte in ehemals Drittwelt-
Ländern kümmern, desto grosszüger unsere Exporte ausfallen werden.
Und da hängen dann wieder unsere Arbeitsplätze dran.
Deswegen mein Traum: kleine griechische Insel, ein Dynamo, ein Schaf und ein paar Tomaten. :-)


Geschrieben

@boldt: Ich wollte auch auf die aktuelle Situation im südchinesischen Shenzhen aufmerksam machen. Foxconn betreibt dort mit 420.000! Mitarbeitern die weltgrößte Fabrik. Allgemeine Weisheiten wie vom Wolf mögen zwar der kurzweiligen Unterhaltung dienen, werden der Thematik aber nicht ganz gerecht.
Die Selbstmordserie beim taiwanesischen Apple-Zulieferer Foxconn lässt einige Fragen offen.
Die Gedankenlosigkeit der Verbraucher steht dem gegenüber.
Es lebe der iPad-Hype :-/

Geschrieben

Ignorier´doch meine Beiträge ganz einfach, wie ich Deine auch!
Es gibt doch auch weniger engstirnige user hier, oder brauchst Du´s irgendwie?


Minotaurus420
Geschrieben

@steppenwolf und @Silberblick

Wäre es den Herren vielleicht möglich, ihre Animositäten außerhalb dieses Threads auszutragen? Es ist einfach kindisch, jede nur noch so entfernte und keineswegs sachbedingte Gelegenheit zu ergreifen, um sich jeweils über den Anderen zu mokieren. :-(
Sowohl der Versuch Apples, mit seiner "Innovation" iPad eine monolithische Marktposition einzunehmen, die sich medienpolitisch und soziokulturell weltweit verheerend auswirken kann, als auch die Überlegungen zu den ausbeuterischen Verhältnissen beim Eletronikzulieferer Foxconn in Shenzhen sowie Nachdenken über die Folgen der Export- und Importpolitik Deutschlands sind genuiner Bestandteil eines solchen Threads. Deswegen ist umso unverständlicher, wenn hier schon wieder läppische persönliche Kleinkriege angezettelt werden, die dem Ernst des Themas nun wirklich nicht gerecht werden. Etwas mehr Contenance bitte, meine Herren!


Geschrieben

Danke @Minotaurus für die Ermahnung!
Sei aber bitte so fair, auch wenn´s nach Buddelkiste klingt, anzuerkennen, "der hat angefangen!".
Ich werde den Verdacht nicht los, da hat jemand ungeduldig gewartet, endlich wieder zuhacken zu können.

Ich will hier auch keine Weisheiten verkünden; ich möchte Meinungen austauschen und ja, manchmal mich auch umorientieren können in meinem Denken. Das ist mein Anspruch.

Geschrieben

Ich bin für deutsche Produkte in Deutschland. Also kann der ganze Schlawumms von Appel und wie die alle heißen eh weg bleiben.


Geschrieben

@pd: wärst Du auch bereit, dafür deutlich mehr auszugeben?
Anderes Beispiel: ich würd auch lieber Fleisch aus artgerechter Haltung essen, kann´s mir aber nicht leisten.
Jetzt fehlt nur der Schlaumeier, der mir empfiehlt: "Werd´ Vegetarier!" :-p


Geschrieben

Made in Germany macht Sinn @ pimmeldame. Aber dann sollten wir erstmal bei flächendeckend fairen Löhnen in Deutschland anfangen. Wer fair bezahlt wird, kann sich auch einheimische Produkte leisten.


Minotaurus420
Geschrieben

@ steppenwolf53
"Buddelkiste" ist das richtige Wort. Manchmal sollten Erwachsene (Betonung auf "Erwachsene"!) einfach die Größe haben, auch etwas auf sich beruhen zu lassen. Dieses Sandkastengeplärre "Mama, der hat mir mein Förmchen genommen" und "Tante, der hat mich am Ohr gezogen" ist ab dem Erreichen einer gewissen Altersgrenze einfach nur noch albern und würdelos obendrein.

Ich sollte bei Topi beantragen, dass sie Euch beiden (und manch anderen Usern auch) Strampelhosen anzieht, einen Schnuller in den Mund steckt und in einem Laufgitter verstaut. Dort könnt Ihr dann nach Herzenslust Ranzenpuffer spielen, solange Ihr wollt.
Die anderen aber könnten nun in Ruhe und aller Ausführlichkeit sich unterhalten über den iPad-Hype, die Verluderung der Sitten am Arbeitsmarkt (nicht nur in Shenzhen) und die Gefährlichkeit von Medienmonopolen für eine freiheitlich-demokratische Gesellschaft. Apple gibt da mit seiner Zensur für Apps ein besonders abschreckendes Beispiel, wie auch Google mit seiner nahezu unkontrollierten Datenfischerei bei Google Street View. Auch hier ist absolute Wachsamkeit der Medienkonsumenten gefordert - Motto: Wehret den Anfängen!


Geschrieben

Bezeichnend, dass Du auf Ursache und Wirkung, angesichts eines verlinkten Freundes, nicht eingehst @Minotaurus.
Wie Du aber siehst, "lasse ich es auf sich beruhen", indem ich mich oben weiter des Themas annehme.


Minotaurus420
Geschrieben

@ Steppenwolf

Noch kann ich lesen, wer wo was wann mit welcher, auch hintergründigen, Absicht geschrieben hat. Rechthaberei aber nach Kleinjungenmanier macht die Sache um keinen Deut besser. Wenden wir uns also bitte wieder dem Thread-Thema zu.


Geschrieben

Was ein von mir nicht böswillig gemeinter Satz doch hervorrufen kann. Belasst es doch bitte bei einer Mücke. Mittlerweile steht hier schon ein Elefantengehege zur Diskussion.

@boldt: Ergänzend habe ich noch folgende aktuelle Infos zum Auftragshersteller:
Unterdessen sind auch die Auftraggeber des Hardwareherstellers hellhörig geworden.
Nach Apple, HP und Dell wollen einem Bericht der China Post zufolge nun auch Nokia und Sony die Arbeitsbedingungen bei Foxconn in Shenzhen unter die Lupe nehmen. Nokia sei "besorgt" und nehme das "sehr ernst", zitiert die Zeitung einen Unternehmenssprecher.




Der Mutterkonzern Hon Hai Industries werde das Gehalt für Fabrikarbeiter im Schnitt um 20 Prozent erhöhen, berichtet das Wall Street Journal. Ein Sprecher sagte der Zeitung, die Maßnahme sei schon eine Weile diskutiert worden, ein Zusammenhang mit den Selbsttötungen bestehe nicht.




Wer das glauben will, hält China wohl auch für einen sozialdemokratischen Staat :P
Es ist gar nicht so einfach, an Artikeln der Chinesen vorbei zu kommen. Kleidung in etwa findet sich auch massenhaft in deutschen Lagerhäusern. Man kann auch gerne darauf verzichten, indem man das Etikett der Innenseite betrachtet.
Möchten sich jetzt Firmen wie etwa Nokia mit "besorgter Miene" zum länger bekannten Spiel bei Foxconn (insgesamt rund 800.000 Beschäftigte) einem drohenden Imageverlust entziehen? Das Kind ist schon in den Brunnen gefallen...


Geschrieben

@silberblick
Danke für diese zusätzlichen Informationen.
Ich werde auf alle Fälle weiterhin die Etiketten in Bekleidung usw. studieren bevor ich etwas kaufe und die Berichte in den Medien zu Foxconn weiter verfolgen..


Geschrieben

Aber nicht, dass das neue ärmellose Sommerkleid jetzt dazu verurteilt ist,im Schrank zu vermotten. :-p


Geschrieben

Zwei Ergänzungen möchte ich noch hinzufügen, die ich eben aus einer Radioreportage* entnommen habe:
1: bei FOXCONN handelt es sich um ein taiwanesisches Unternehmen. Interessant nur deshalb, weil Taiwan den USA politisch näher stehen als die VR China.
2: vor die Fenster der Fabriken sollen Netze gespannt worden sein, um die Suizid-Rate zu senken. Die berichtende Journalistin wollte/konnte dieses Gerücht aber nicht bestätigen.

* RBB, Radio EINS


Geschrieben

@steppenwolf53
Ich enttäusche Dich nur ungern - das neue ärmellose Sommerkleid ist nicht "Made in China":-p!
Hast Du Deine Bekleidung denn schon einer kritischen Überprüfung unterzogen "feix"?


×
×
  • Neu erstellen...