Jump to content
cpt-biman

Sauna im Wald FSK18 :D

Empfohlener Beitrag

Holly1402
Geschrieben

Die Geschichte ist der absolute Hammer !!!!! Sehr gerne weiter so..... 👍 👋 🥂 😋 🥰

nick2017333
Geschrieben

Schöner Auftakt, nun bitte die Fortsetzung.

phobus911
Geschrieben

Eine sehr tolle Erotische Geschichte.👍
Sie ist sehr Erregend und macht absolut Lust und Gierig auf die Fortsetzung, die hoffentlich bald kommt.
😋 🥰

city1406
Geschrieben

toll erzählt und ja, freu mich auf die Fortsetzung

Antonio-0914
Geschrieben

Ganze tolle Geschichte. Das Kopfkino fährt Avhterbahn👍

cpt-biman
Geschrieben

Dankeschön :) ich denke morgen lass ich den Schweiß wieder fließen.... und vielleicht nicht nur den😂

phobus911
Geschrieben

das hoffe ich doch

dann weis man wie es mit den beiden weitergeht :bite:

 

city1406
Geschrieben

oh ja , ich auch bin sehr gespannt.....

Neagen
Geschrieben

richtig gut geschrieben, tolle Geschichte, super

cpt-biman
Geschrieben (bearbeitet)

OK, IHR HABT ES SO GEWOLLT !!!! :P:P

Kleiner Tip:  Haltet euch die Taschentücher bereit, die werdet ihr brauchen ;)

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

TEIL 2

 

 

Der laue Wind trocknet unsere Körper nun langsam ab und kühlt uns ein wenig herunter. Ich hab meine Flasche in der Hand, er streicht sich mit der Hand durch die nassen Haarsträhnen und streicht mir mein Kreuz herunter über den Arsch. Mein Schwanz hat gerade Pause und hängt schlaff herunter, genau wie seiner. Er sieht das und meint „Hey, nicht schlapp machen“ und lacht. Ich grinse und antworte „Na dann mußt du das ändern“. Ich zwinker mit einem Auge und gehe zurück zum Auto.  Er folgt mir und wir begeben uns wieder in die Wand aus Hitze und Feuchtigkeit. Ich gebe ihm zu verstehen, daß er sich jetzt mit dem Rücken auf den Boden legen soll. Durch die angestaute Hitze im Wagen schwitzen unsere Körper sofort wieder los und bilden binnen weniger Sekunden einen neuen Schweißfilm. Unsere Körper glänzen im durchs Fenster eindringenden Sonnenlicht nach Sex, Gier und Verlangen. Ich nehme noch mit ihm zusammen die Decke vom Boden weg. Wir liegen nun direkt auf der Plastikplane, die ich hingelegt hatte, bevor ich losfuhr. Die Decke war mittlerweile klatschnass, also dachten wir uns, warum nicht gleich richtig herumsauen…. Wir legen uns wieder hin. Er nimmt die Beine auseinander. Ich liege wie ein Mops vor ihm und lecke an seinem Oberschenkel, nahe seiner nach Moschus riechenden Eier. Schweißtropfen laufen an uns herunter auf die Plane und bilden kleine pfützchen… Ich lecke weiter, komme seinen Hoden nahe und lecke mit meiner Zunge breit über die beiden nassen runzligen Eier. Dann lecke ich hoch über die Wurzel den Schaft hoch bis hin zur Eichel. Sein Schwanz ist mittlerweile durch die nasse Zungenmassage wieder schön lecker hart geworden und genießt zuckend die Liebkosungen. Die Zunge spielt gekonnt mit der Eichel und fährt wieder langsam herunter über die Hoden.

Er drückt seine Schenkel an meinen Kopf und so läuft der ganze Schweiß von seinen Beinen auf meinen Kopf über mein Gesicht, während ich weiter seinen Schwanz bearbeite. Ich gehe dann etwas höher und umschließe die Eichel ganz sanft mit meinen Lippen, während meine Augen durch den salzigen Schweiß brennen, der auch immer wieder in sie herein läuft. Doch anstatt es wegzuwischen, genieße ich das Brennen. Ich stehe total auf Schweiß und er kann überall über oder auf oder in mich tropfen oder fließen. Meine Nerven unter der Haut tanzen Samba, wenn sie den Schweiß spüren… Und so beginne ich den schwanz zu blasen. Er drückt meinen Kopf gegen sein Becken. doch leider geht es nicht soweit, wie ich gerne würde, da der Würgreiz meinem Vergnügen Einhalt gebietet. Nun nehm ich die Sache in die Hand, denn nochmal darf mich der geile Drecksack nicht mehr so quälen wie vorhin. ich nehme meine Kopf zurück,  drück schnell ne Tube Gleitgel auf seinen Schwanz und rutsche (im wahrsten Sinn des Wortes) auf ihn drauf und versenke ihn in meinem geilen hungrigen Loch. Ich spüre ihn tief in mir drin, wie er meinen Enddarm ausfüllt und gegen den Dickdarm drückt. Dieses Gefühl, wenn er im Loch versinkt.. verzückt mich unglaublich…

 

Weil ich vor meiner Abfahrt noch zuhause mein Loch gespült hab, kann ich nun, ohne nachzudenken, alles genießen.

Ich reite ihn langsam und sehe nun von meiner erhöhten Position seinen schweißnassen Körper, der sich in der immer größer werdenden Schweißpfütze windet und suhlt. Unsere Haare hängen und kleben in dicken nassen Strähnen am Kopf, die Griffe aneinander fallen an den nassen Körpern schwerer als bei „trockenem“ Sex, Schweiß läuft in fließenden Strömen an uns herab, aber gerade das Nasse und Glitschige läßt meinen Schwanz wieder zu Höchstform anschwellen… Ich werde immer schneller und mir gegenüber rücksichtsloser und härter, und ficke mich mit seinem geilen Schwanz immer schneller. Er zieht mich zu sich und wir stecken uns unsere Zungen in unsere Rachen und lecken uns im Gesicht ab. Jeden Zentimeter lecke ich ab und schlucke auch alles, was in meinem Mund landet.  Dann breche ich die Situation ab und lasse von seinem Schwanz ab. Aber nur, um mich umzudrehen, ihm meinen Arsch hinzuhalten und sage dann „FICK MICH SO HART WIE DU KANNST DU DRECKSAU… Ich bin dein Fickfleisch.. Fick mich wie du willst !!“

 

Ich halte mich mit meinen Händen an den Sitzhalterungen fest und stecke meinen Arsch so geil es geht in die Höhe. Er nimmt seinen Schwanz, steckt ihn mir von hinten in mein Loch und rimmt ihn mir mit einer Wucht rein, daß ich mit meinem Kopf an die Rückseite des Sitzes stoße und das mit einem lauten Stöhnen kommentiere. „HHHAAAAA… JA, GENAUSO !! WEITER!!“   Er zieht ihn wieder langsam raus und drückt ihn wieder so brutal hart in mich rein, daß ich wieder vorne anstoße.

Schweiß tropft von meiner Brust und meinem Kopf auf das Laken. Ich habe Schwierigkeiten, mich festzuhalten, als plötzlich völlig unerwartet mit einem lauten Knall seine flache Hand auf meinem Arsch landet. „BAATSCH“ macht es, der brennende Schmerz jagt durch meinen Körper, die Welle der Watschn geht durch meine Lenden. So fickt er mich nun die nächsten 15 Minuten am Stück. Gerne würde er zwischendurch aufhören, aber ich lasse ihn nicht. Es bleibt nicht bei der einen Klatsche… er versorgt mich mit mehr und mehr brennenden Abdrücken seiner Hand, während sein Schwanz mich hart fickt und seine nassen Eier beim Anschlag meine Eier küssen. Schweiß fliegt in alle Richtungen, wir befinden uns nun in einem See aus Schweiß. Er drückt meinen Kopf in die Pfütze und befielt mir: „Trink“. Während mich der Schwanz penetriert, ist mein Gesicht in der Pfütze und mein Mund saugt den Schweiß ein und schluckt, was er bekommt. Dann dreht mein Fickpartner meinen Kopf nach links und rechts, so daß ich so nass bin, als ob ich gerade aus einem See auftauche. Aber ich genieße das ganze mit einem irren grinsen und wildem animalischen Gestöhne.

 

Ich befreie mich aus seinem Griff, drehe mich um und zieh ihn zu mir her. Dann drück ich seinen Kopf ebenso in den Schweißsee. Ich nehme seinen Schwanz und steck ihn mir ins Maul und blase mit dem Einsatz meiner Zähne so hart und schnell wie ich kann. Dann hält er inne, beginnt zu zucken und spritzt mir seine Ladung direkt in meinen Mund. Ich nehme alles gierig auf, rutsch schnell um ihn herum und geb ihm einen saftigen Spermakuss. Es läuft aus seinen Mundwinkeln heraus, aber ich lecke es wieder auf und verteile es auf seinem Gesicht. Dann mach das gleiche mit ihm, stecke ihm meinen Schwanz in sein Loch und hämmere ihn bis zum Anschlag mit einem Klatschen rein. Er schreit vor Entzückung auf, und so fick ich ihn dann weiter, genauso wie er mich „vergewaltigt“  hatte… Als ich dann auch komme, spritze ich ihm hingegen direkt in den Arsch. Mit zuckenden Bewegungen, meine Eichel tief in ihm drin, schleuder ich ihm meine zweite Ladung hinein. Völlig fertig rutsch ich etwas zur Seite und leck ihm mein Sperma, welches er wieder rausdrückt, direkt wieder von seinem Loch auf und nehme es in meinen Mund. Ich komme wieder hoch zu ihm und spanke ihm die Ladung direkt in sein Gesicht. Mit meinen Händen verteil ich die Suppe bis in seine Haare und lecke sofort sie sofort wieder aus, während seine Beine und Arme mich an ihn ziehen und quasi an ihn fesseln. Er fährt mit seinen Händen über meinen Rücken und meinen klatschnassen Kopf. Wir küssen uns weiter, streicheln uns über die nassen Körper. Wir wechseln die Position, drehen uns und so liegen wir abwechselnd in dem wahrhaft angesammelten Schweißsee.

 

Also ob das noch nicht reichen würde… ich bin wirklich tot, meine Glieder zittern, mein Verstand ist ausgeschaltet… ich kann nur noch empfinden…

…. spüre ich plötzlich einen heißen, weiteren nassen Strahl und bemerke, daß er keinen Bock mehr auf die Toilette hat und es einfach laufen läßt. Ich lasse es einfach nur noch passieren und genieße jeden Tropfen. ich öffne meinen Mund, laß ihn vorlaufen und schlucke die suppe. Währenddessen steuert er den Strahl direkt auf meinen Kopf… genau wie ich es liebe. Dann hab ich eine Idee…. als er fertig ist, gebe ich ihm zu verstehen, daß er sich noch mal so auf den Rücken legen soll,  als ob ich ihn nochmal ficken würde. Aber ich stecke ihm ein tunnelplug in sein geweitetes, gedehntes Loch, drücke einen seiner Schenkel nach oben und mit der anderen halte ich meinen Schwanz fest.

Als es zu laufen beginnt, ziele ich genau in den Tunnel-Plug und laß es direkt in seinen Darm laufen. Natürlich piss ich ihm auch noch über den Körper und in seinen Mund, über seinen Kopf, in die Achselhöhlen… ich lasse nichts aus…. dann schmiegen wir uns nochmal aneinander und verteilen die nassen Genüsse über unsere Körper und küssen uns immer und immer wieder.

 

So vergeht noch mal locker eine halbe Stunde, bis es uns dann doch zu viel wird und wir nach einem prüfenden Blick durch die angelaufenen, angesagten Fenster werfen und dann aus dem Wagen steigen, um uns wieder abzukühlen und wieder was trinken. Trinken ist hier absolut notwendig, sonst würden wir dehydrieren, bei soviel Flüssigkeitsverlust. Außerdem ist es jetzt langsam Abend und wir wollen ja auch wieder jeder nach Hause…..

So sind wir wieder draußen, sitzen am Eingang, Haut an Haut, uns weiter berührend, küssend, trinkend, und lassen diese unglaubliche Session ausklingen….

---------------------------------------------------------------------------------

 

und wenn ihr nun eure Sauereien weggewischt habt, möchte ich euch noch wissen lassen, daß ich GENAU DAS  ... GENAU SO erleben will !!!

... und dafür zur Verfügung stehe!!! Leider, wie eingangs in der Story erwähnt, hab ich tatsächlich keinen Van mehr. Dafür kann ich so ein Planschbecken mit Rand bieten, wo so eine Sauerei tatsächlich möglich ist!

Einzige Bedingung... Du MUßT auch aktiv sein!! Ich hab keine Lust, daß ich immer nur der bin, der arbeitet.. Ich will auch verwöhnt werden... genauso wie ich es erzählt hab! :)

bearbeitet von cpt-biman
nick2017333
Geschrieben
Am 23.7.2020 at 22:49, schrieb cpt-biman:

Einzige Bedingung... Du MUßT auch aktiv sein!!

Bißchen wild am Ende, aber auch dafür solltest Du hier genug Interessierte finden.


  • In der Gaysauna

    In der schwulen Welt ist Sex in der Sauna allgegenwärtig. In der Szene geht man zwar nicht in eine Hetero-Sauna, um sich mit anderen Männern zu treffen, aber man geht in Saunen. In Gay-Saunen trifft ...

×
×
  • Neu erstellen...