Jump to content

Schaffen wir das wirklich ???


HaJo_G-Team

Empfohlener Beitrag

  • Moderator
Geschrieben (bearbeitet)


merkel.jpg



Trotzig wiederholte unsere Bundesangela in ihrem Sommerinterview ihren markigen Spruch "Wir schaffen das". Ist das so, schaffen wir das wirklich ?

Mir drängt sich nun die Frage auf, ob Merkel davon wirklich selbst überzeugt ist, oder ob sie sich vielleicht nur mit ihrer Flüchtlingspolitik ein Denkmal setzen will, als gütige Obermutti Deutschlands, die alle Geflohenen und Verfolgten dieser Welt an ihrem großen Busen nährt oder so...


Dieser Beitrag entstand heute ganz spontan aufgrund einer Nachrichtenmeldung auf N24 Darin heisst es, dass laut offiziellen Zahlen der Bundesanstalt für Arbeit der Anteil der Ausländer bei Hartz-IV-Empfängern mittlerweile über 25% liegt.

Die Zahl der ausländischen Hartz-IV-Empfänger in Deutschland ist weiter gestiegen. Ende April erhielten 1,541 Millionen Personen ohne deutschen Paß die Sozialleistung. Im Vergleich zum Vorjahresmonat nahm ihre Zahl um 170.000 Personen (12,4 Prozent) zu, berichtet die
Bild-Zeitung. Der Ausländeranteil unter den Harz-IV-Empfängern liegt damit bei knapp 26 Prozent. Einwanderer mit deutscher Staatsangehörigkeit sind in dieser Statistik nicht inbegriffen.

Das ganze mal anschaulich als Balkendiagramm dargestellt:




balken.jpg



Nochmal zur Erinnerung:
In diesen Zahlen sind nicht diejenigen enthalten, die zwar keine Deutschen sind, aber einen Deutschen Pass haben !

Wenn diese Entwicklung sich so fortsetzt, und niemand der unsäglichen Flüchtlingspolitik Merkels endlich Einhalt gebietet, dann sehe ich wirklich schwarz für unser Land. Ganz abgesehen davon, dass durch die unkontrollierte Zuwanderung auch viele Menschen in unser Land kommen, die nicht bereit sind sich anzupassen und zu integrieren. Darunter auch viele Kriminelle.
Auch hierzu mal ein anschauliches Balkendiagramm:





balken2.jpg



Auch hier sind wieder nur echte "Ausländer" gemeint, also nur solche ohne deutsche Staatsangehörigkeit.
Des weiteren sind typische "Ausländerstraftaten", also unerlaubte Einreise, unerlaubter Aufenthalt etc. ausdrücklich
nicht erfasst.

Ein weiteres Problem bei der unkontrollierten Aufnahme von "Flüchtlingen" ist die Tatsache, dass es potentiellen Terroristen recht einfach gemacht wird sich unter uns breit zu machen. Bisher hatten wir grosses Glück, dass wir von grösseren Terroranschlägen verschont blieben. Die jüngsten Entwicklungen beunruhigen mich jedoch zutiefst. Ansbach und Würzburg werte ich als Alarmzeichen. Meiner Meinung nach ist es nur eine Frage der Zeit, bis der IS-Terror auch bei uns angekommen ist, und all das hat Mutti Merkel mit ihrer "Willkommenspolitik" mit zu verantworten. bearbeitet von HaJo
Geschrieben (bearbeitet)

Hallo Hajo! Tja, der IS-Terror ist ja jetzt offiziell "angekommen". Es gab bereits letztes Jahr Warnungen der Sicherheitsbehörden vor einer gestiegenen Gefahr durch islamische Extremisten, die im Zuge von Mutti's großherziger Grenzöffnung nach Deutschland gelangen würden, diese Bedenken hat sie jedoch alle ignoriert. Offenbar ist Merkel bis heute nicht bereit und fähig, ihren historischen Fehler des Sommers 2015 einzugestehen und zu korrigieren, selbst wenn dabei das Land einen Riesenschaden erleidet, wie Du ja bereits ausgeführt hast. Dieses "wir schaffen das" war immer nur ihre hohle Phrase - und angesichts des Anschlages in Paris, den u.a. zwei von Merkel ins Land gelassene und dann nach Frankreich weitergereiste "Flüchtlinge" verübt haben, wundert es mich, daß Frankreich sich nicht bereits bei Mutti beschwert hat, über ihre verantwortungslose Politik der offenen Grenzen.

Klaro ist Merkel Teil des Problems, allerdings offenbart der Umstand, daß sie in einer so wichtigen Frage ganz allein und unkontrolliert agiert, auch einen erschreckenden Mangel an funktionierender Gewaltenteilung in Deutschland. So hätte das Parlament bereits im September 2015 das Heft in die Hand nehmen müssen, nachdem die Zeitspanne, die man vernünftigerweise der ersten Notmaßnahme der Regierung zubilligen kann, abgelaufen war. Denn kein Verfassungsorgan ist demokratisch mehr legitimiert, als die gewählte Volksvertretung, über die Frage zu entscheiden, ob Millionen Menschen auf illegalem Wege weiterhin in das Land gelassen werden sollen oder nicht, da sich natürlich erhebliche Risiken für das friedliche Zusammenleben ergeben, weil die überwältigende Mehrheit davon eben in einer Werteordnung sozialisiert ist, die zum großen Teil im Widerspruch steht zu den Grundrechten. Da geht es nicht nur um technische Probleme wie Sprachprobleme, sondern im Kern um die Missachtung der Grundrechte, was sich dann in der Praxis z.B. in der Verachtung der Frau oder der Missachtung der Herrschaft des säkularen Rechts unter der Mehrzahl der "Flüchtlingen" ausdrückt, die aus dem islamisch-arabischen Kulturraum stammen. Aber es ist auch deshalb allein Sache des Souveräns, in dieser weitrechenden Frage bzgl. Grenzöffnung, Aussetzung von Dublin usw. das letzte Wort zu haben - und nicht Sache der Regierung - weil diese Völkerwanderung Richtung Deutschland natürlich die Zusammensetzung des Souveräns selbst wesentlich ideell beeinflussen wird. Und wenn nicht durch einen Volksentscheid, dann durch Befragung der gewählten Volksvertretung! Aber niemals darf in einer funktionierenden Demokratie eine Person allein bestimmen!

Daß mit Mutti eine einzige Person seit 11 Monate ganz allein eine Entscheidung mit dieser Tragweite treffen kann, die in der öffentlichen Debatte offenkundig hochumstritten ist, ist nur möglich, weil das Parlament nicht seiner angestammten Aufgabe nachkommen, eine komplett durchgeknallt agierende Regierung zu kontrollieren und wieder zur Vernunft zu bringen. Duckmäusertum überall, in den Parteien und im Parlament, ist das Sand im Getriebe der Demokratie.


bearbeitet von Inaktives Mitglied
Geschrieben (bearbeitet)

Nein wir schaffen es nicht.Wer wirklich realistisch nachdenkt wird auf das selbe Ergebnis kommen.Auch ich kenne die H4/Statistik und bin ziemlich erschrocken.Das Problem sehe ich das D als Schlaraffenland angesehen wird.Wie und Warum weiß ich nicht.Ist nicht schon irgendwie IS-Terror?(Ansbach,Würzburg).Ansbach wurde doch eingegestuft meines Wissens.Ich meine bis jetzt ist der große Knall ausgeblieben.Es sollte auch so bleiben-nur,wir werden nicht ewig verschont bleiben davor.Mutti hat doch offen Krieg gegen den IS gesprochen auf ihrer Pk vorige Woche.
Sie ist nicht mehr davon überzeugt---mit: Wir schaffen es.Und ich denke auch mal das sie eine große Schuld an diese Miesere hat,ohne Parteipolitisch zu sein.
Aber trotzdem sollten wir uns nicht verleiten lassen,alle Flüchtlinge über einen Kamm zu scheren,oder gar Ausländerfeindlich zu sein.
Aber wenn man die Bilder von Köln,Berlin oder anders wo vor Augen hat,sollte man sich langsam Fragen stellen.
Wie ich schon woanders erwähnt habe.Ich arbeite Ehrenamtlich und habe das Elend gesehen wie sie zu uns kamen.
Ich kann unterscheiden.
Und hier kann mir in dieser Hinsicht keiner was vormachen


bearbeitet von Inaktives Mitglied
Geschrieben

also ostdeutschland schaft das dicke-----die flüchtlinge hauen alle nach westen ab----also hier in der pampas ne bombe hochgehen zu lassen ist reiner selbstmord,das wäre reiner zufall wenn ein zweiter zu schaden kommt


Geschrieben

Hallo ayleen_ann, Da hast Du etwas wichtiges geschrieben! Leider hat Mutti's Riesenfehler auch für eine Welle von Populisten gesorgt, die mit fremdenfeindlichen Parolen auf Stimmenfang gehen. Diese wurden - bereits in der Versenkung befindlich - seit September wieder nach oben gespült.


Geschrieben

Man sollte nicht fragen "Schaffen wir das? ,sondern "Wollen wir das denn schaffen ?" Wollen wir den Orient zu Gast haben, die italienischen Banken retten und infolge der Negativzinspolitik unseren mittelmeerischen Freunden ein lebenswertes Leben, wie sie es gewöhnt sind, verschaffen ?
Verdienstvoll, dass du mit aussagekräftigen Statistiken kommst Ich meine allerdings, dass jeder. der noch ein wenig denken kann, einsehen muss, dass der Zuzug schlecht ausgebildeter Menschen, von denen höchstens zwei von zehn eine Chance auf dem deutschen Arbeitsmarkt haben, zur Bildung eines Prekariats junger Männer führt. Diese sind enttäuscht, dass ihre Erwartungen und Hoffnungen nicht erfüllbar sind. Sie sind voller Neid,voller Langeweile und werden sich ihre Lebenschancen schon irgendwie zu verschaffen wissen.
Ich bin allerdings überrascht, dass dies Merkel verantworten soll. Es gab viele , die zu dieser ruinösen Ausländerpolitik beigetragen haben. Deutschfeindliche Gruppierungen ("Liebe Ausländer, lasst uns mit diesen Deutschen nicht allein!"-"Bomber Harris, do it again!"- "Deutschland, der Dreckshaufen, Deutschland, das verrecken soll ") konnten nicht genug Willkommenskultur verströmen, die Kleriker beider Konfessionen entdeckten in weitgehend leeren Lirchen die Parole "Barmherzigkeit", die Industrie findet die Bildung einer industriellen Reservearmee nützlich,die Kosten für die nicht brauchbaren Ausländer kann der Staat übernehmen.Wieso SPD und Gewerkschaften die Interessen ihrer Klientel so aus den Augen verlieren konnten,bleibt ein Rätsel. Sie sind dabei, dafür zu zahlen.
Die CDU und Frau Merkel tragen da noch am wenigsten Schuld. Sie haben keine Veranlassung , für die Fehler anderer nun zur Kasse gebeten zu werden. Sollen die Schuldigen die Suppe auslöffeln. Sie werden es nicht tun. Dieses "Vermächtnis" bleibt uns allen.


  • Moderator
Geschrieben

Hallo ayleen_ann,
danke für diesen Kommentar. Normalerweise halte ich mich mit derartigen Beiträgen eher zurück, da ich schon des öfteren erleben musste, dass man wegen solchen Aüsserungen schnell als "ausländerfeindlich" abgestempelt wird. Das bin ich auf keinen Fall. Ich kenne eine Menge Migranten, die hier bei uns eine neue Heimat gefunden, und sich in unsere Gesellschaft integriert haben, unsere Gesetzte und Werte achten. Ich bin aber auch der Meinung dass es nicht sein kann und darf, dass sich in unseren Großstädten ganze Stadtteile zu islamischen Bezirken entwickeln, denn im Gegensatz zu einigen profilierungsgeilen Politikern bin ich eben NICHT der Meinung, dass der Islam zu Deutschland gehört. Gerade diese islamischen "Ghettos" bieten potentiellen, gewaltbereiten Hardcore-Islamisten ideale Basen für Anwerbung, Radikalisierung und Terror.


Geschrieben (bearbeitet)

Lieber "HaJo" mit Deiner angeblich aktuellen Frage: "Schaffen wir das wirklich?" versuchst Du hier eine Diskussion neu zu beginnen, die in diversen Diskussionsrunden schon abgehandelt wurde. Auch Deine angebliche Statistik bringt da nicht weiter. Was Deine Zahlen angeht zB. meint FOCUS Online das die Zahlen nicht wirklich aussagekräftig sind. Zum Beispiel "Verstöße gegen das Asylrecht
" können nur Ausländer begehen, oder "Straftaten von ausländischen Touristen" u.ä. all diese Taten sind in der Statisik enthalten. (Vollständiger Text ist unter Online FOCUS im Internet). . Wir drehen uns im Kreis.
Es ist total Augenwischerei von Dir, wenn man den IS Terror mit der sogenannten "Willkommenskultur" in Verbindung stellt. Ohne Frage, Deutschland und der Rest der Welt haben ein Terorismus- und Flüchtlingsproblem, aber mit der schüren von Ängsten und dem sich abschotten löst man die grossen Probleme nicht. Gefragt sind Lösungsansätze die nicht zur Folge haben, dasss das ertrinken von Flüchtlingen im Mittelmeer billigend im Kauf nimmt oder die den IS Terror nur aus dem eigenem Land verbannt sehen will. Oder dass an einem Deutschen Grenzzaun auf Kinder geschossen wird (AfD. Frau von Storck). Hierrüber ist schon viel geschrieben worden, lass uns doch endlich eine Diskussion mit wirklichen Lösunsansätzen beginnen -auch über Parteigrenzen. Ich will mich daran gerne beteiligen, aber nicht an dumpfe Parolen und Hetze!
Antwort an "HaJo"
OK, dann lass ich das "lieber" weg. Der FOCUS Online Beitrag geht so los:"Von Hardlinern und Rechtsradikalen wird auch immer wieder gern der Ausländeranteil an der Kriminalität erwähnt." weiter heist es an anderer Stelle, "Bei der Statistik handelt es sich im Übrigen nicht um Zahlen von Verurteilten, sondern von Verdächtigen





". Nun wirst DuFocus Online sicher nicht zu den"linken Spinnern" zählen können (wo Du mich vermutlich einordnest), Komisch nur, dass sich Leute (auch Du) sofort angesprochen fühlen, wenn man von dumpfen Parolen und Hetze spricht. Auch wenn es hier vielleicht einige (auch Du) nicht hören wollen, falsche "Tatsachen" werden durch ihre behauptung nicht wahr! Nun lege mal die Quellen Deiner Recherche offen! (aber so, dass Sie nachvollziehbar sind)"Sprüche wie allgemein:"...einer Nachrichtenmeldung auf N24" sind da zuwenig (und bezogen sich vermutlich nur auf Arbeitslosenzahlen -und nicht auf die Kriminalität).






bearbeitet von oldysuchtjungy
Erwiederung an HoJo angehängt
Geschrieben

Ist ein Dauerthema und wird ein Dauerthema bleiben, das natürlich Gegenstand einer sehr lebhaften öffentlichen Debatte ist und bleibt. Und da es hier auf gay.de ein Forum "Kultur & Politik" gibt, selbstverständlich auch hier auf gay.de! Und das ist gut so!


Geschrieben

es gibt aber keine wirklichen sinnvolle reale Lösungsansätze.Wir sind nicht in der Schuld diese zu erbringen,sondern,na wer???unsere liebe Mutti die es mit zu verantworten hat


  • Moderator
Geschrieben

oldysuchtjungy, lass das "lieber" einfach weg, das wäre aufrichtiger...
Dass du meinen Beitrag als "Parole und Hetze" zu verunglimpfen versuchst wundert mich nicht, kenne ich doch einige Beiträge von dir, in denen du mit markigen Worten mit jedem abrechnest der dich nicht für deine Meinung bebauchpinselt ^^
Die von mir geposteten Daten sind sorgfältig recherchiert (am besten nochmal GENAU lesen), In den Zahlen sind lediglich Ausländer OHNE Deutsche Staatsangehörigkeit enthalten. Ebenso sind in der Kriminalstatistik NUR solche Straftaten enthalten, die auch gleichsam von Deutschen Staatsbürgern verübt wurden, also keine sogenannten "Ausländerstraftaten"


Geschrieben

Dein Beitrag enthält viel Bedenkenswertes. Seltsam aber ist das gläubige Vertrauen, das du dem "Souverän" entgegenbringst. Der Souverän ist das Volk, das sich aber (da das zu gefährlich wäre) in Volksentscheiden nicht äußern kann. Die Volksvertretung, das Parlament , aber arbeitet in eigentümlicher Weise. Zwar ist der Abgeordnete nur seinem Gewissen verpflichtet, dennoch haben wir den Fraktionszwang.Es ist nur die Frage, wer oder was die Entscheidungen der Fraktionsführung bestimmt.Bei vielen Abstimmungen haben wir leider auch sehen müssen dass unsere Abgeordneten wenig informiert, ja schlichtweg inkompetent waren.
An unserer Ausländerpolitik sind viele Mächtige interessiert.Die Interessen des Volkes müssen da zurückstecken.


Geschrieben

Billy, das Versagen des Parlamentes ist das, was ich vor allem hier kritisiere. Diese duckmäuserische Volksvertretung ist nicht willens, ihrer demokratischen Aufgabe nachzukommen, die Regierung zu kontrollieren, obwohl diese offensichtlich anmaßend agiert. So wird die Gewaltenteilung geschwächt und Mutti kann in dieser Sache völlig unkontrolliert handeln. Daß das nicht gutgehen kann, ist jedem Geschichtsbewussten klar.

Und der Fraktionszwang gilt natürlich nicht immer, insbesondere bei Parlamentsentscheidungen zu Fragen historischer Dimension ist er aufgehoben. Das war schon immer so.


Geschrieben

Sollten wir nicht fragen,haben wir nicht versagt?Meine,wir haben doch das Parlament gewählt,egal welche Partei.Wäre es nicht sinnvoller gewesen ein Volksentscheid durchzuführen?Es hätte Zeit in Anspruch genommen,es betrifft uns,doch dann hätte man sinnvolle Grenzkontrollen durchführen können.Ja und,wo wäre das Problem gewesen?Die Massen an Flüchtlinge?Das Image von D???Jedenfalls wäre es kontrollierbar gewesen und jeder EU-Staat kann das Schengener Abkommen kurzzeitig außer Kraft setzen.Die Vergangenheit hat es bewiesen das es geht


Geschrieben

was passiert eigentlich----WENN WIR ES NICHT SCHAFFEN?


Geschrieben

ich bin von Natur aus ein real denkener optimistischer Mensch auch wenn ich in einigen Threads schon etwas hart aber stehts fair meine Meinung verteidige.So weit wird es nicht kommen.Für mich persönl.stellt sich die Frage nicht


Geschrieben

Ayleen, Du hast völlig recht, daß die Bevölkerung ebenso versagt hat. Denn es gab ja keine Massenproteste auf den Straßen. Das hätte natürlich auch Druck auf die politisch Verantwortlichen erzeugt. Ein Volksentscheid wäre der Bedeutung dieser Frage sicherlich angemessen. Aber sollte dies nicht ganz einfach durchsetzbar sein, ist es in einer parlamentarischen Demokratie vor allem Aufgabe des Parlamentes, im Rahmen der Verfassung seiner demokratischen Verpflichtung nachzukommen, die Regierung zu kontrollieren, gemäß des Prinzips der Gewaltenteilung (checks & balances). Damit hat der Souverän seine Vertretung beauftragt. Schlimm, daß dieses Parlament hier gänzlich versagt.


  • Moderator
Geschrieben

Na vielleicht DAS ^^

fetch?type=thumb&filedataid=6628

Geschrieben

die großen volksparteien denken da ein großes stück auch an die wirtschaft-----eine millionen flüchtlinge sind ein riesiger wirtschafts und umverteilungs faktor------flüchtlinge bekommen steuergelder(harz) die sie in der privaten wirtschaft verkonsumieren-----wahrscheinlich haben uns die flüchtlinge auch vor dem platzen der immubilienblase bewahrt,auch teure wohnungen gehen in den großen ballungsgebieten jetzt weg------nicht zu schweigen von dem plus in der sicherheits wirtschaft----wenn einer von merkels waden beißer in der partei andere ziele oder lösungen gehabt hätte,hätte man merkel gestürzt------auch ein seehofer denkt zu aller erst an seiner wirtschaft, da nimmt beim brüllen der bayrische löwe die zähne raus


Geschrieben

Du hast völlig Recht wenn Du schreibst das Flüchtlinge auch ein Wirtschaftsfaktor sind.Nur,eine vom Volk gewählte Volksvertretung sollte sich schon für das Allgemeinwohl aber vorallem für die Sicherheit ihres Volkes sowie Landes einsetzen und es als oberste Priorität sehen.


Geschrieben

na ja ....wirtschaftsbosse sind ja auch volk und die vergeben partei spenden,gute jobs für politiker und helfen beim gesetze schreiben------nun frage dich selber mal was kannst du denn einen politiker bieten außer deine stimme


Geschrieben

ich meinte das gemeine Volk,also wir Kleinen.Andersrum gesehen sitzen wir doch alle im gleichen Boot wenn es richtig krachen würde.Terror unterscheidet nicht zwischen Arm und Reich,um es mal so auzudrücken


Geschrieben

Endlich mal jemand der ehrlich schreibt "Wollen wir (DU) das denn schaffen?" Nun, solche Fragestellung (auch wenn ich Sie nicht teile) ist zumindest ein Diskussionsansatz. Auch finde ich es richtig, dass da mal jemand wiederspricht und sagt, dass Frau Merkel das Flüchtlingsproblem nicht zu verantworten hat. Was ich jedoch in Deinem ansonsten "ehrlichen" Beitrag vermisse ist der Hinweis wodurch die Flüchtlingslage entstanden ist.


Geschrieben (bearbeitet)

Also mich hat keiner gefragt ob wir das schaffen ich sage nein wir schaffen das nicht TOP DIE WETTE GILT WETTEN DASS


bearbeitet von Inaktives Mitglied
Geschrieben

Deine Meinung akzeptiere ich,soll ja auch Sinn und Zweck sein.Nur warum schaffen wir es nicht?


×
×
  • Neu erstellen...