Jump to content

Brexit?


Empfohlener Beitrag

Geschrieben (bearbeitet)

Wie es aussieht fällt der Brexit aus?


bearbeitet von Inaktives Mitglied
Titel korrigiert
Geschrieben

Ist das ein neuer Name für 'Roundup' oder so?


Geschrieben

.na zur Zeit Steht es fast 50 zu 50,
die Engländer werden sich ganz schön Wunder wenn sie aus der EU Austreten ,das Erwachen kommt erst am Tag danach.
Wirtschaftlich wird es denen dann nicht mehr so gut Gehen vor allem fallen in den nächsten 2 Jahren ihre ganzen Vergünstigungen weg wo sie heute noch Profitieren .Auf alle Fälle sind die Engländer die größten Verlierer ,und wie immer wird die ganze Last der kleine Mann tragen müssen vor allem wird die Arbeitslosigkeit bei denen Steigen,Deutschland wird es Verkraften können ,es wird wie ein kleiner Schnupfen für uns Ausfallen :-)


oldysuchtjungy
Geschrieben

"heiliger198" Du hast leider nicht Recht, wenn Du sagst/schreibst:"..die Engländer die größten Verlierer".Ganz Europa und die Demokratie wären die größten Verlierer. Abgesehen vom wirtschaftlichen Schaden für alle EU Länder, der Austritt aus dem europäischen Staatenbund würde nur seperatistischen und radikalen Gruppen Auftrieb geben, zum Schaden der Demokratie. Hoffen wir also, dass die Vernunft in England siegt und der Brexit nicht kommt.


Geschrieben

Um mal ehrlich zu sein wird es mal zeit weg mit den Engländern dann sehen wir weiter zzz wieso bekommen die sonderstatus


Geschrieben (bearbeitet)

Nie wieder forum


bearbeitet von boysliebe
oldysuchtjungy
Geschrieben

weshalb nur die Engländer? Hättest auch gleich die Ungarn und Polen mit nennen können. Ach ja, da wären dann auch noch die Griechen und und und. Am Ende macht Deutschland alleine die EU. Nee, so schwer es auch mit den Engländern und einigen anderen Ländern in Europa ist, nur gemeinsam wird Europa eine Zukunft haben.


Geschrieben

Mir ist das mitterweile so egal Europa geht kaputt aber schon lange ich mag es mitlerweile auch nicht mehr


Geschrieben

.....oder wir sind wieder der Hauptzahler das se drinnen bleiben.(siehe Griechenland,Verbleib Euro-Zone)


Geschrieben

Nie wieder Forum hier kann man sich ja noch nicht mal löschen


Geschrieben

Ich sehe das ähnlich, wie oldysuchtjungy. Sicher ist Europa ein schwer erziehbares Kind. Aber was könnte der Rückfall in Nationalstaaterei bedeuten? Die Einzelstaaten wären den übermächtigen amerikanischen und asiatischen Märkten ausgesetzt, was die Verhandlungsbasis grundlegend verändern würde. Auch fürchte ich, dass alte innereuropäische Erbfeindschaften wieder an die Oberfläche kommen könnten. Bei den gerade erstarkenden rechtslastigen nationalistischen Strömungen in fast allen EU-Staaten sollte man die Gefahr für den innereuropäischen Frieden nicht unterschätzen. Ich will nicht schwarz malen und hoffe auf Reden, Verhandeln und Kompromisse finden, auch wenn der Rücken schmerzt.


oldysuchtjungy
Geschrieben

erzähl mir doch mal EINER hier, was passiert wenn zB England u.a. aus der EU ausscheiden. Glaube ja keiner, dass es dann für Deutschland billiger wird


Geschrieben

sicher ist das für Europa und die Demokratie ein Rückschritt ,wenn es so kommen soll,
aber deswegen wird Europa nicht gleich Untergehen auch wenn der Nationalismus an Stärke gewinnen wird,
in erster Linie wird die Wirtschaft in England den Bach runter gehen den immerhin sind nach England ca.110 Milliarden Euro an EU-Subvention geflossen auch wenn England Nettozahler ist,Mitte der 70 Jahre war England Wirtschaftlich am Boden, der Aufschwung kam erst nach dem Beitritt, das haben viele der Leute auch schon wieder Vergessen.
Aber warten wir den morgigen Tag ab ,die Ersten Ergebnisse soll es ja erst Freitag geben und dann sehen wir wie die Britten Entschieden haben.


Geschrieben

für Deutschland wird es auch nicht Billiger wenn die Engländer drin bleiben,
wir sind die größten Nettozahler ,
Polen Ungarn und viele andere sind die Großen Nutznießer ,aber wenn es um Aufgabenerfüllungen geht ((Flüchtlinge) dann ist es nicht weit her, Abkassieren ist da Bequemer .


Geschrieben

Ich wundere mich sehr, dass man hier Angst hat, England könne die EU verlassen. Mit allen propagandistischen Mitteln (einschließlich der Verwertung eines politischen Mordes) arbeiten die politischen Eliten für das Projekt Europa. Die Motive sind allerdings sehr unterschiedlich. In Deutschland erträumt man sich aus angedrilltem Selbsthass eine neue europäische Identität, die meisten anderen Staaten verfolgen ihre nationalen Interessen, am meisten der Nassauerstaat Luxemburg.
Heiter wird es, wenn man das Projekt "Europa" als einzige Möglichkeit sieht, erfolgreich die Konkurrenz mit Amerikanern und Asiaten zu bestehen.Die amerikanischen Eliten fördern das Europa-Projekt in jeder Weise, aber das tun sie ja nicht, um sich selbst zu schaden. Dieses wuchernde Europa mit seiner besessenen Regelungswut der Kleinigkeiten und seiner Unfähigkeit, die großen Aufgaben zu meistern, ist genau das, was man in New York braucht.
Schlaft ruhig, es wird keinen "Brexit" geben.


Geschrieben

oldysuchtjungy

nur gemeinsam wird Europa eine Zukunft haben.

da hast Du Recht nur wie es zur Zeit Aussieht wird das Gemeinsam immer schwieriger in Europa,
Der Nationalismus hat leider schon einen Festen Platz Bekommen in den einzelnen Ländern. Das sieht man in der Bewältigung der Flüchtlingswelle. Immer mehr Länder Verabschieden sich, um eine menschlich humane Lösung zu Finden. Das ein Geeintes Europa in erster Linie für ein friedliches zusammenleben Steht
wird immer mehr in den Hintergrund gedrängt. Haben leider viele schon Vergessen und Trompeten ihren Nationalismus in die Gegend herrum.
Wenn es so weiter geht wird die EU auf langer Sicht keine Zukunft haben ,Da kann man nur Hoffen das die Jugend die im großen Teil Befürworter der EU sind das ganze Retten können und ihre Einstellung zur EU
Beibehalten.


oldysuchtjungy
Geschrieben

Endlich mal wieder jemand hier mit hellseherischen Fähigkeiten, es wurde schon langweilig. Aber angenommen Du hättest, mit Deiner Analyse Recht. Welche Möglichkeiten hätten die Länder Europa denn?


Geschrieben

Alle Europaskeptiker seien noch mal daran erinnert, dass wir heuer das 100 jährige Gedenken an Verdun begehen.
Die Europäische Union ist sicher, in ihrer jetzigen Form, verbesserungsfähig, aber für Europa ohne Alternative.
Die jetzigen nationalistischen Bewegung in Europa zeigen, meiner Meinung nach, dass die Schrecken der 2 Kriege im letzten Jahrhundert langsam vergessen werden. Das kann man nicht gut heißen.
Aus meiner Sicht gibt es für die Briten keine Alternative zum "stay". Schon alleine aus wirtschaftlicher Sicht.
Ich bin gespannt wie die Abstimmung ausgeht, und ob die Buchmacher mit der Einschätzung recht behalten, dass GB in der EU bleibt.


Geschrieben

Lieber BillyBudd, was den Punkt deiner Erheiterung angeht: Vielleicht hast du schon mal was von TTIP gehört. Natürlich sind die "amerikanischen Eliten" auch aus diesem Grund an einem geeinten Europa interessiert, würde dieses Abkommen ihnen doch den Zugang zum europäischen Markt wesentlich erleichtern. Mit lauter Einzelstaaten ergäbe es wohl kaum einen Sinn, wäre eben überflüssig.


Geschrieben

Ich würd denen nen Austritt gönnen. Sollen sie doch in ihrer Splendid Isolation glücklich werden. Der Cameron ist da selber ja drauf gekommen. Soll er sich doch ficken.
Ich halt von dieser Piratenbande nix. Die sollen endlich mal die Kohle abdrücken, die sie eigentlich zu zahlen hätten. Die britischen Sonderrabatte müssen aufhören.
Aber da wird wohl nix draus. Ich seh Cameron schon bettelnd die Hand aufhalten, weil er sein United Kingdom wieder einen muss.


Geschrieben

na wie es Scheint ist England raus, zur Zeit mit 51,7 % für den Austritt,
das Pfund hat 11 % Verloren der der tiefste Stand seit 35 Jahren.


Geschrieben

So kritisch würde ich das jetzt nicht sehen, da die Briten ja irgendwie immer nur halb dabei waren.
Außerdem werden jetzt die Skeptiker in anderen EU-Staaten sehen wo die Reise nach einem Austritt hingeht, nämlich wirtschaftlich steil nach unten.


Geschrieben

oder die letzten zahlen die griechenland schulden alleine---europa haut schon jetzt nicht mehr hin---euro kriese--grenzen sind eh schon wieder dicht und die wirtschaft tritt auf der stelle----in vielen eu staaten gibt nee hohe jugend arbeitslosigkeit-----wenn man es genau nimmt, würden die deutschen bei einem eu zusammenbruch am meisten verlieren---


Geschrieben (bearbeitet)

Ich gebe zu, ich habe mich geirrt. Ich habe die "Weisheit und das Ermessen" des britischen Volkes unterschätzt.Nun werden allerdings unsere Elten verzweifelt nach Möglichkeiten suchen, den Bruch zu kittem. England hat doch so viele Zugeständnisse erhalten, es hat nicht gereicht.
Einige hier blicken gerne auf die Epoche der Weltkriege zurück und fordern als angebliche Konsequenz ein Umverteilungseuropa. Mir scheint, dass der europäische Friede, seit Jahrzehnten gesichert, sich auch anders gewährleisten lässt.


bearbeitet von BillyBudd
×
×
  • Neu erstellen...