Jump to content
Jackpot93

Von Flirts, Internet, sex bis zum Fetisch

Empfohlener Beitrag

Jackpot93

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Es ist die Zeit des Internets. Viele werden es nicht verstehen, neidisch auf Begegnung dieser Art sein, oder einfach nur angewidert wegsehen. Aber es ist die Zeit des Internets. Ich mag ein guten Flirt und den daraus resultierenden Abend natürlich lieber, als ein Date aufgrund einer Internetannonce. Aber seien wir ehrlich, als ungeouteter, der jegliche Schwulentreffs meidet ist es gar nicht so einfach mit Männern zu flirten. Mit Frauen ist das etwas anderes. Eventuell bleibt es gebunden am jungen Alter, oder aber auch am guten Aussehen, aber dort führt schnell ein Flirt zum Resultat. Dir wird im Zug nee Telefonnummer zum Abschied in die Hand gedrückt, im Supermarkt schreibst du deine auf die Müslipackung drauf und in der Disko gehst du direkt mit ihr mit. Ja, mit Frauen viel einfacher. Selbst, wenn der Flirt nur Zeitvertreib ist und du gar nicht vorhast, mit ihr in die Kiste zu gehen.

Aber mit Männern. Nur fern ab, von der Zivilisation traue ich mich dies. Ja am einsamen Strand in Australien habe ich mich dies schon getraut. In Afrika ebenfalls. Aber in Europa. Nein, zu nah. Zu viele Kontakte, die man in alle möglichen Länder geknüpft hat… Zu Riskant. Bleibt nur das Internet. In den man sich nicht einmal traut sein Kopf zu präsentieren. Sondern einfach nur ein Bild von sein Körper feilbietet. Meist bekommt man Resonanz, von alten Säcken. Die dein Vater sein wollen. Aber willst du das? Willst du wirklich ein neuen Vater, oder gar Opa. Dann siehst du dich selber um. Die meisten findest du hässlich. Gibt es keine schönen schwule hier? Und dann wird man angeschrieben. Ständig von Profillosen, die Facepix verlangen. Aber dir selber nichts bieten. Geht es noch? Doch häufig sind gerade die es, die ebenfalls gut aussehen. Die so den nie enden wollenden Nachrichten, der gestörten entgehen wollen. Ja, gestört sage ich. Ich mag schon keine Stalker im echten Leben, aber wie viele hier online zu stalken beginn. Ey, ihr kennt mich nicht einmal. Ich suche hier keine Beziehungen. Beziehungstechnisch kommen nur Frauen für mich in Frage. Und ja, ich suche auch keine neuen Freunde. Ich habe genug. Ich suche hier, lediglich nur nette Abende und sex. Da braucht Ihr mich nicht zu stalken. Endlos „hi“ schreiben, obwohl man „Nein“ geschrieben hat… Dennoch hat das Internet seine Vorteile. Man lernt anonym neue Leute kennen.

Anders als hier viele schreiben, geht das sogar sehr gut. Wenn man wollte, könnte man fast täglich mit jemand neuen schlafen. Und das obwohl man wählerisch ist. Doch auch der stumpfe sex, verliert seine Lust. Egal, ob man rein kommt, keiner Redet und man sofort übermannt wird, oder aber sich lange davor unterhält, philosophiert, ein Film ansieht, etwas isst… Man wird ungeduldig, will etwas Neues erleben. Schon bei der Frage, was man gerne mag wird man provokanter. Neben den Klassiker: „Von kuscheln, küssen, OV, AV bis hin zu fesseln. Nichts dreckiges, keine Gewalt, immer safe.“ wird „kuscheln, küssen, OV, AV, aber richtig geil finde ich es gefesselt zu werden. Aber dabei keine Gewalt, nichts Dreckiges und immer Safe“.

Doch dieses fesseln, wird selten wirklich aufgenommen. Entweder, finden es viele abstoßend, aber meist, wenn man dies etwas vertieft, scheint das Gegenüber doch interessiert zu sein. Sich nur nicht zutrauen, darauf einzugehen. Mein letztes Date (gestern Nacht), hatte mich schon vor einer Woche angeschrieben, ich hatte es zeitlich abgelehnt. Mitte der Woche kam noch einmal die Anfrage. Doch keiner hat große Lust noch Kondome zukaufen. Und gestern schrieb er mich wieder an: „hey, hab heut meine letzte nacht hier in XXX. Lust noch vorbei zukommen? ;)“ Es ging, noch einmal kurz hin und her. Bis ich schrieb: „Hätte wie gesagt, mega viel Bock auf gefesselt, verbundene augen und cumcontrol...“, seine Antwort: „wenn du was zum fesseln und verbinden hast, können wir das gern machen^^ Weiß nur nicht, wo ich dich bei mir festbinden soll :D und cum controll hab ich noch gemacht^^“, brachte mich doch dazu, vorbei zukommen. Wir verabredeten eine Uhrzeit. Ich wartete vor dem Hotel. Er kam runter, brachte mich in sein Zimmer. Wir unterhielten uns kurz über Belanglosigkeiten, was wir Beruflich machen… Dann sprach er es noch einmal an, er hätte cum control noch nie gemacht. Ich sagte, wir können auch normalen Sex haben. Doch er wiegelte sofort ab, Lust hätte er schon. Ich solle mich ausziehen und aufs Bett legen. Ich zog mich bis auf die Boxershort aus, wartete er kam. Band mir ein Schal um die Augen. Begann mich zu küssen zu streicheln. Als ich mit meinen Händen durch seine kurzen, blonden Haare glitt, nahm er diese und drückte diese parallel von mein Kopf aufs Bett. Ich weiß nicht wie viel Zeit vergangen ist, bis er mir meine Short auszog, mein Glied mit den Mund umschloss, über mein Hoden leckte. Alles so zaghaft, weich, dass man es kaum merkte. Und immer dann, wenn mein Penis hochschnellte, unterbrach er die Bewegung. Dann spürte ich seinen, warmen nach Pfefferminz riechenden Atem, wieder über mein Gesicht. Ich wusste bald, würde er mich wieder küssen. Dann band er meine Arme mit ein Gürtel fest zusammen und das Spiel ging weiter. Küssend wanderte er an mir hoch, bis ich sein Penis am Mund spürte. Lediglich die Haare am Ende des Schaftes, störten mich etwas. Er wanderte wieder herunter, mich küssend, streichelnd, leckend. Seine Finger wanderten in mein Anus. Dann wartete er. Immer, wenn ich mein Kopf anhob, stieß er zu, so dass ich ihn stöhnend wieder sinken ließ. Er umspielte weiter mein Glied, kam immer wieder zu mir hoch um mich zu küssen. Stand auf, ich hörte Plastik zerreißen, er kam wieder, legte meine Beine auf seine Schultern und drang in mich ein… Dann spürte ich wieder seinen warmen Atem, doch immer, wenn ich mein Kopf hob um ihn zu küssen, war da nichts. Er lieb koste mich. Und auf einmal spürte ich seine Arme unter meinen Achseln und wie er mein Glied umspielte. Erst später wurde mir klar, dass es nicht seine Arme, sondern Füße war. Er umspielte mein Glied, genau da, wo er meine erogene Zone ausgemacht hatte. Mit ein Kissen über den Mund, das mein Stöhnen dämpfte, erigierte er mich immer weiter. So, dass ich kaum aus den Zuckung kam. Irgendwann zog er mir die Augenbinde ab, ich sah wieder in sein junges, freundliches Gesicht, die kurzen blonden Haare, seine braunen freundlichen Augen. Er legte sich auf mir, küssend, endlich sah ich, wo ich hin küsste. Spürte wie er sich auf mir ein runter holte. Spürte, wie er sein Sperma auf mir verteile. Lies ihn aufstehen, mich sauber machen, mich losbinden… Ich duschte noch kurz bei ihm, wir quatschten noch kurz und unsere Wege trennten sich wieder. Nach 3Stunden, die er mich verwöhnte.

 

Und ja, das Internet Dating kann anstrengend sein. Ich antworte zwar jeden, aber die meisten bekommen nur ein nein. Doch für genau diese Augenblicke lohnt es sich. Und das ist der Grund, warum ich hier bin. Und immer wieder aufs Neue Anfragen beantworte.


×