Kribbelt es bei dir im Bauch, wenn Peitschen und Co. im Schlafzimmer einziehen, oder nimmst du die Beine in die Hand? Ist das für dich keine theoretische Frage, dann bist du hier genau richtig.

Es gibt mehr als 20 Fetischsorten

BDSM, SM, Fußfetisch und viele weitere Arten lassen sich in der LGBTI-Szene bis heute finden. Die Liste würde sich endlos fortsetzen lassen, da es für fast jede Neigung einen passenden Namen gibt. Läuft es dir schon alleine bei der Vorstellung eiskalt den Rücken herunter? Wir helfen dir, richtig mit dem Thema umzugehen und deinem Partner zu vermitteln, dass dir Peitschen und Co. nicht zusagen.

shutterstock_721252654.jpg

Bevor wir starten, eine kleine Erinnerung. Es ist ein Unterschied, ob du bei der Vorliebe deines Partners die ausübende oder die erhaltende Person bist. Du darfst also ergründen, ob dir das Durchführen der Leidenschaft oder das Empfangen Schwierigkeiten bereitet.

Offenheit ist der erste Schritt

Offenheit wünschen sich sehr viele LGBTI-Szenegänger. Wir alle sehnen uns nach Toleranz gegenüber unseren Bedürfnissen und Vorstellungen. Nimm diese Vorstellung mit in deine Partnerschaft.

Hat dein Partner den Mut, dir von seiner Vorliebe beim Sex zu erzählen, reagiere nicht direkt mit einer Abneigung. Wichtig ist selbstverständlich der Austausch zwischen euch. Deswegen empfehlen wir dir: Setzt euch zusammen, seid offen zueinander, ohne vorher zu urteilen. Besonders wichtig in einer stabilen Beziehung ist das Äußern von Bedenken.

shutterstock_2164041047.png

Wie sag ich es ihm?

Du warst offen und tolerant und eventuell hast du sogar den Schritt gewagt und die Neigung deines Partners ausprobiert. Das Resultat ist jedoch, du kommst mit dem Fetisch einfach nicht zurecht. Dann ist das nicht weiter tragisch. Wir Menschen sind alle unterschiedlich und jeder darf sein, wie er möchte.

Damit du auch weiterhin Spaß am Sexleben hast, darfst du natürlich deine Bedenken und deine Meinung sagen. Sprich mit deinem Partner darüber, dass dir sein Fetisch nicht zusagt und vermittle ihm, warum das der Fall ist.

Tipps für das unausweichliche Fetisch-Gespräch

Okay, jetzt ruhig Blut, wie man so schön sagen würde. Halte dir immer vor Augen, dass eure Beziehung nicht wegen eines Fetischs entstanden ist. Experten raten wirklich dazu, wenn dir der Fetisch deines Partners nicht zu sagt, dann mach nicht mit. Sex und alles was dazugehört sollte immer einvernehmlich sein und für dich keinen Zwang darstellen. Auch nicht in der Gay-Szene.

Tipps für das Gespräch:

  1. Verurteile deinen Partner nicht.
  2. Akzeptiere seine Meinung und Wünsche.
  3. Teile ihm mit, was dir beim Gay-Sex zusagt.
  4. Versucht gemeinsam einen Kompromiss zu finden.

shutterstock_2156530457.png

Gay-Beziehung auf anderer Ebene

Teilst du die Vorliebe für den Fetisch deines Partners nicht, dann gibt es eventuell die Möglichkeit, dass er diesen wo anders auslebt. LGBTI-Swingerclubs oder auch andere Etablissements bieten hierfür die Grundlage.

Seid in diesem Bereich aber bitte vorsichtig. Sprecht über diese Option und erkundet dabei eure Gefühle. Ruft die Vorstellung Eifersucht hervor, kann diese der Anfang vom Ende der Beziehung sein. Optional könnt ihr einen Kompromiss finden, der beide Seiten befriedigt.


Vielleicht auch interessant?

5 Kommentare

Join the conversation

You are posting as a guest. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

60****
Schreibe einen Kommentar …

×   Du hast einen formatierten Text eingefügt. .   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



ni****

Geschrieben

Ich denke das kommt auf unterschiedliche Faktoren drauf an. Z.b. was für ein Fetisch möchte der Partner ausleben. Soll ich h ihn strangulieren oder jetzt windeln, da käme ich an meine Grenzen. Trägt der Partner auf einmal Leder, Lack oder Latex, könnte mir das vllt. auch gefallen. Entweder es macht mich an, ihn so zu sehen, oder ich mach dann sogar mit. Und dafür, das "fremdsexeln" oft verteufelt wird, finde ich den Swingerclubvorschlag sehr...... sehr interessant. Den nicht jeder Partner würde das tolerieren können, auch nach einem offenen Gespräch nicht.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Bengelchemnitz

Geschrieben

Toleranz gehört beim fetisch dazu genau wie vertrauen Hingabe usw

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ma****

Geschrieben

Quatsch, gleicher Fetisch ist zwar prima, aber die Partnerwahl sollte davon nicht abhängig gemacht werden. Der eine mag blaue Limousine n, der andere nen roten Cabrio - deswegen jetzt trennen?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Lukas124

Geschrieben

Wenn einen der fetisch des anderen zu viel ist sollte man über die Partner Wahl nachdenken 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

SANDRAjürgen

Geschrieben

Solange mein Partner meinen Fetisch akzeptiert bin ich da sehr tolerant

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Aus unserem Magazin

Ähnliche Themen