Jump to content

Was findet ihr an Typen erotisch ???


HaJo_G-Team

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Es sind schon die klassischen Proportionen, die mich ansprechen: lange Beine; eine schmale Taille und schmale Hüften, die im richtigen Verhältnis zu den Schultern stehen müssen. Der Bauch muss flach sein und eine leichte Kurve nach innen beschreiben, nicht nach außen (der Bauch auf @Hajos Bild ist mir bereits zu fett). Bemuskelung finde ich schön, solange sie funktionell ist, wie bei Tänzern, Leichtathleten, Turnern oder Boxern; unschön, wenn sie überdimensioniert ist wie bei Bodybuildern. Aber Sport muss sein, ohne Sport wird der Körper nach dreißig formlos und weich. Das Gesicht mag ich schmal, ausdrucksvoll bis markant, die Augen dürfen groß sein und leuchten; der rotbackige Bauernbursche ist weniger mein Geschmack. Sehr gern mag ich längere, weiche Haare bei jüngeren Männern. Was den Typus angeht, so bevorzuge ich den dunklen, mediterranen gegenüber dem hellen, blonden; aber das ist wohl sehr individuell, mehr als alles andere.


Geschrieben

Sehr schöne Beschreibung, Mr_Suicide. Warum aber die "längeren, weichen Haare"? Da ist ein Rest von Desorientierung, ein Heterotraum.


Geschrieben

Selbstverständlich, @nuwas, die langen Haare geben den ganz Jungen etwas Hermaphroditisches, die Schönheit beider Geschlechter Vereinendes. Ich kann mich diesem Zauber nicht entziehen, zumindest im Grenzbereich meiner gleichgeschlechtlichen Orientierung.


Geschrieben

@Mr_Suicide
Du musst dich zusammenreißen und tapfer derlei Anwandlungen bekämpfen. Ich höre hier zum erstenmal von Grenzbereichen bei dir. Bemühe dich bitte um Zentrierung, sonst sind wir gleich wieder bei der Damenwäsche und den wogenden Brüsten .


  • Moderator
Geschrieben

sorry


Geschrieben

@Hajo, sei bitte nicht so unflexibel. Unser kleiner Exkurs passt durchaus zum Thema. Wie steht's mit dir? Magst du lange Haare?


Geschrieben

Lieber Hajo,
wenn ich an deine Dispute mit Silberblick über die richtige Schreibung von Exkrementen denke, erscheint mir unser Disput weder privat noch belanglos. Aber jedem seine Sphäre!


Geschrieben

Also einen Typen wie den hier könnte man mir nackend um den Bauch binden, da würde ich mich rückwärts tot laufen :P
Dann doch lieber in diese Richtung --&gt KLICK MICH haaach - schmacht
Darf auch gerne natürlicher sein wie der da

  • Moderator
Geschrieben

sorry


Geschrieben

Ich finde reife Männer mit Bauch erotisch;ob behaart oder leicht behaart ;ist beides okay.)


Geschrieben

Im Prinzip ist es mir egal, ob Muckies oder nicht. Ich kann mich ja in Augen verlieren, also wenn´s beim ersten Blick Ping macht und Du davon nicht mehr los kommst. Das kennst Du bestimmt auch @Hajo

Geschrieben

Na ja, diese Traumvorstellungen von Mr_Suicide teilen wohl sehr viele Schwule. Doch mal ehrlich, diese Konzentration auf körperliche Merkmale ist fern ab jeglicher Realität. Sind doch die Jungs, die dieser Beschreibung entsprechen, deutlich in der Unterzahl. Da stellt sich die Frage: Wenn es denn so wenige Jungs/Männer dieses Typus gibt, warum bervorzugen die meisten Schwulen diesen? Sollte man sich dann nicht eher mit den Durchschnittskerlen begnügen und sich weniger ausschließlich mit dem körperlichen Aussehen beschäftigen? Dadurch wüde einem die enttäuschende, ewige Suche nach dem "Traumtypen", der eben die gewünschten Äußerlichkeiten erfüllt, erspart bleiben.
Mich macht es total an, wenn ich mich mit einem Typen gut unterhalten kann, der Sinn für Humor hat und eine fröhliche, aufgeschlossene Art besitzt.


Geschrieben

Der Idealtyp ist in der Minorität, @MuenchensMuenchener, das ist wohl richtig. Aber Ideale sollen ja auch leiten, und dass sie in der Wirklichkeit nur selten leibhaftig begegnen, versteht sich; das ist ein wenig so wie mit den Platonischen Ideen, die ja auch nicht überall herumlaufen. Allerdings hatte ich Freunde, die dem Idealtyp schon ziemlich nahe kamen. Gut, der eine hatte vielleicht keine ebenmäßigen Zähne, der andere ein etwas zu starkes Kinn, und noch ein anderer war überraschenderweise blond, aber wie schon richtig geschrieben wurde, ist der erste Eindruck entscheidend, der eben immer von der ganzen Erscheinung, der ganzen Person ausgeht und nicht von einzelnen Merkmalen. Das Ideal wird erst nachträglich aufgestellt, indem wir konstatieren, dass es doch ein ganz bestimmter Typus ist, dem wir immer wieder erliegen. Der 21jährige junge Mann, in den ich mich mit 41 verliebte (selbstverständlich unglücklich), war nahezu ein Doppelgänger des 19jährigen, der mir als zartem Sechzehnjährigem den Schlaf raubte (natürlich ohne dass ich ihm je näher gekommen wäre). Der Durchschnittstyp würde unseren Geschmack in eine Beliebigkeit drängen - gewiss ein Tor zu viel zahlreicheren Erlebnissen, als sie derjenige hat, der an seinem Ideal festhält; aber auch ein Tor zur Erfüllung? Ich denke nicht.

Sicher sollte man auch nicht die Wahrnehmungsebenen miteinander verwechseln. Gut unterhalten kann man sich vielleicht auch mit Siebzigjährigen, mit 200-Kilo-Männern und sogar mit Frauen. Ein ausgeprägter Sinn für Humor findet sich gewiss auch bei ihnen. Trotzdem wünschen wir sie uns nicht als Liebespartner. Es muss wohl etwas anderes, über die Augen Vermitteltes sein, das uns eine Vorauswahl treffen lässt.

Geschrieben

Solange man nicht nur noch diesem Idealbild hinterher jagt, mag es sicherlich einem eine Leitschnur sein. Ein erfüllteres Leben führt aber bestimmt der, der die Erkenntnis erlangt hat, dass sich in aller Regel sein Wunschtraum niemals realisieren wird. Da schöpfe man doch lieber aus dem Vollen, was ja die Traumtypen durchaus miteinschließt. Mein "Traumprinz" muss mir sympathisch sein, was möglicherweise zunächst tatsächlich visuell vermittelt wird. Aber ich lege da einfach andere Maßstäbe an.

Geschrieben

@MuenchensMuenchener, wieso sollte man zu dieser Erkenntnis kommen? Ich habe den Idealtypus immer wieder verkörpert gefunden, und zwar auch bei von mir Geliebten (nicht alles verlief unglücklich), und bei meinem jetzigen Freund finde ich ihn ebenfalls wieder weitgehend realisiert. Ersatzpartnerschaften sind meine Sache nicht. Dann verzichte ich lieber. Der eine isst eben gern gut, dafür aber weniger, während der andere Wert darauf legt, stets satt zu werden, auch wenn es nicht immer schmeckt. Ich gehöre zur ersten Kategorie.


Geschrieben

@Mr_Suicide: Hast Du mir denn da die drei Wörtchen "in aller Regel" geflissentlich überlesen? Natürlich muss es ja auch Typen geben, die mit ihrem Ideal eine Partnerschaft führen. Sonst wären ja alle diese Schnuckies zeitlebens single. Doch Du darfst eben nicht den Fehler begehen, Deine persönliche Situation als typisch für alle Schwulen zu sehen. Es schadet nichts, sich die Realität vor Augen zu führen, und seine Ansprüche den gebotenen Ressourcen anzupassen. Man vergibt sich nichts, wenn man eine glückliche Beziehung mit einem Menschen eingeht, der seinem Ideal nicht zu 100 % entspricht. Es ist meiner Meinung nach auch keine Zweite oder Dritte Wahl. Wichtig ist, man liebt diesen Partner, auch wenn man "Abstriche" macht dabei.

Geschrieben

@Muenchens
Sieh bitte endlich ein, dass einige nur da lieben können, wo sie keine (wesentlichen) Abstriche machen müssen. Ansonsten lassen sie es.Man kann nur im Schönen zeugen- so Platon.


Geschrieben

Du glaubst doch nicht allen Ernstes, @nuwas, dass jeder Schwule nur auf Äußerlichkeiten achtet. Der entspricht nicht meinem Idealbild - also abgehakt! Ist es nicht viel entscheidender, dass ich einen Menschen kennenlerne, und mich in seine sonstigen Vorzüge verlieben kann? Ich kann mich natürlich nicht in jeden Typus Mann verlieben. Wenn mir jemand als "häßlich" erscheint, dann wird es mir nicht gelingen, mich in ihn zu verlieben. Aber die "Häßlichkeit" liegt nun wirklich im Auge des jeweiligen Betrachters. Und wenn Du meinen Post von 23:40 Uhr richtig gelesen hättest, dann wäre Deiner Aufmerksamkeit nicht entgangen, dass ich ausdrücklich vor der Verallgemeinerung warne. Das heißt im Klartext: Es gibt solche, die sich völlig unflexibel an ihr Traumideal halten und es gibt solche, die gelernt haben, die ganze Geschichte viel flexibler zu betrachten - Bereitschaft zu mehr Abstrichen, um einer Liebe eine Chance zu geben.

Geschrieben

@ MuenchensMue
Fast immer, wenn ich hier schreibe, meine ich es ernst. Wenn ein Freund nicht in irgendeiner Weise meinem Idealbild entspricht, kann ich viel mit ihm tun, ich werde ihn aber nicht begehren und lieben. Es handelt sich nicht bloß um Äußerlichkeiten, das Äußere ist der Spiegel des Inneren. Es ist ein schrecklicher Fehler der Deutschen, die Form zu vernachlässigen, um sich ganz dem "Wichtigen", den inneren Werten zuzuwenden. Aber ohne die Darstellung im "Äußeren" verkommt das Innere. Die innere Form gestaltet das scheinbar "Äußerliche"- Jetzt bin ich wieder sehr "philosophisch" geworden. Manchmal steigere ich mich von Satz zu Satz. Entschuldigung!
-


  • Moderator
Geschrieben

sorry


Geschrieben

mir scheint es wichtig, hier die ebenen auseinander zu halten. die frage dieses themas hier ist, was wir an männern(typen) erotisch finden. es geht nicht um begehren und auch nicht um beziehung.
beispiel: hier in dem dorf gibt es jemanden, der ist sehr dick und aus meiner sicht (für mein empfinden) hässlich. doch seine stimme hat für mich etwas erotisches. sie ist tief und wohlklingend.
schönlinge, also ebenmäßige gesichtszüge, makelose körper erlebe ich als regelrecht unerotisch.
richtig elektrisieren kann mich der geist eines mannes. wenn er mir gebildet erscheint und dazu noch humor hat und charmant ist, sehe ich über äusserliche makel schnell hinweg.
auch hat ein jungenhaftes verhalten erotisierende wirkung auf mich, umso älter der mann ist und umso jungenhafter er ist, umso mehr zieht er mich in den bann.




Die innere Form gestaltet das scheinbar "Äußerliche"-



richtig bzw das erlebe, fühle ich genauso.
deshalb sind mir die augen und das gesicht so wichtig, aber auch körperhaltung und bewegungen zeigen, veraten ja viel von diesem inneren.


Geschrieben

Ich hätte gerne knuddelhajo mit PN geantwortet, aber er hat mich blockiert. Deshalb hier meine Meinung: Nicht alles, was in sein Gehirn nicht passt, ist deshalb pseudointellektuell. Ich verbitte mir aber vor allem den rüpelhaften Ton. Knuddelhajo ist nicht der Pascha , der hier alles zu bestimmen hat. Es gibt unendlich vieles zwischen Himmel und Erde, was er nicht kapiert. Und da hilft es auch nicht, dass einen das Leben vielleicht hart angefasst hat.
Ich wollte nur sagen, dass es gar nicht hilft, hier Haarfarben, Gesichtsformen, erotische Kleidung etc. als Ursache des Attraktiven aufzuzählen. Alles das wird oft überstrahlt von einem all diese Äußerlichkeiten organisierenden Inneren.Wenn das da ist, kann auch das scheinbar Hässliche attraktiv sein.


Minotaurus420
Geschrieben

@Hajo
Was heißt denn hier "pseudointellektueller Wettstreit"? @nuwas hat doch vollkommen recht: Wer nur optische Eindrücke für das auslösende A und O erotischer Empfindungen hält, hat vom vielfältigen Wesen erotischer Anziehungskraft nun wirklich keinen blassen Dunst. War das jetzt deutlich genug?


  • Moderator
Geschrieben

sorry


  • Erotische Geschichten

    Mit erotischen Geschichten kannst du deine Phantasie anregen und dein Kopfkino laufen lassen. Sie regen deine Stimmung an oder aber unterhalten dich in bestimmten Momenten.
    Auf Gay.de findest ...

×
×
  • Neu erstellen...