Jump to content

Eindeutig männlich aussehen


Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Hallo,grüß Euch;mich beschäftigt eine wichtige Frage:
Was kann man konkret tun,damit man eindeutig männlich aussieht?
Ich rede hier von mir;ich weiß man kann sich weder größer machen noch kann man wenn man der Typ von der Statur her nicht ist ein Muskelprotz werden;jedoch ist es für mich wichtig,das ich eindeutig männlich aussehe
Es mag zwar Männer geben,die androgyn gerne aussehen;so dass andere fragen ob sie Mann oder Frau sind;jedoch für mich sind solche Fragen;welche ich oft genug von Jugendlichen zu hören bekomme frustrierend
Ich schreibe bewußt,das dieses von Jugendlichen ausgeht;denn ich werde von älteren immer als Mann angesehen;da hörte ich noch nie die Frage:"Sind Sie ein Mann oder eine Frau?"
(nachdem das ein Jugendlicher mal gegröhlt hat;kam dann von ihm gleich der nächste Kommentar:"Sind Sie eine Scheiß-Schwuchtel,die in den Schwulenpuff geht oder sind Sie eine Scheiß-Lesbe mit Glatze?
Ich bin echt hart im Nehmen;aber solche saudummen homophoben Sprüche von Typen zwischen 13-18 frustrieren mich total
Wie geht man am besten damit um?
Und:Gibt es irgendwelche Tips,wie ich optisch mich maskuliner machen kann?

PS:Ich habe weder eine helle Stimme,noch einen weibischen Gang,noch verhalte ich mich in irgendeine Art tuntig
das wurde mir auch schon oft von Freunden und Freundinnen bestätigt
LG von Ragnar


Geschrieben

Hast du denn kein ausgeprägtes Selbstvertrauen, dass du dich von Blagen so runter reißen lässt? Antworte ihnen beim nächsten Mal doch einfach klar und verständlich, dass du sie sofort an Ort und Stelle vernaschen wirst. Glaub mir, die rennen schreiend weg und machen so etwas nicht wieder. Hin und wieder muss man die Menschheit schockieren, um seine Ruhe zu haben. Wie willst du dich denn männlicher machen? Auf dem OP-tisch? Alles Blödsinn, stärke dein eigenens ich und du lebst viel besser. Viel Spass noch


Geschrieben

Du siehst männlich aus, wer was anderes erzählt, sollte mal beim Optiker einen Termin machen.


Geschrieben

Siehst doch voll okay aus, ich meine, also männlich! Mach dir keinen Kopf über die Ausdrücke der Kids dir gegenüber. Ist wohl gerade so in "Mode"... am WE war am Niederrhein Hafenfest angesagt und in der Nacht auf dem Heimweg lungerten zwei junge Burschen an einer Mauer rum, kicherten und quatschten mich an: "Hey, Schwuli, willste nen Jungen kaufen, willste uns ficken?" Hey, auf meiner Stirn steht zwar ab und zu Arschloch, aber nicht, dass ich schwul bin. Bei dir haben die sich auch einfach nur einen Spaß daraus gemacht.


Geschrieben

Wer so aussieht, wie er aussieht, der soll auch so aussehen. Das Innere "lebt sich im Äußeren dar", wie Rudolf Steiner wohl gesagt haben würde, oder: Mein Leben ist meine Schuld, mea maxima culpa. Manchmal kann die Natur sich nicht entschließen, die männlichen Merkmale (nicht die Geschlechtsorgane!) eindeutig auszuprägen. Aber auch der, der hier begünstigt ist, kann sie durch ein wüstes und unwürdiges Leben verwischen, der, der benachteiligt ist, sie durch Selbstdisziplin verstärken. Männlichkeit erlangt man weder durch Kosmetika noch im Sportstudio noch auf dem Tisch des Schönheitschirurgen; sie ist ein "Weg" vergleichbar dem japanischen "do". Auf diesen Weg zu gelangen, ist eine Willensanstrengung.

Geschrieben

@ Crotatus:"Mea maxima culpa" - es ist nicht immer die eigene Schuld, wie man aussieht, eher die der inneren Einstellung.
Doch auch Beruf und Stellung innerhalb der Gesellschaft bestimmen wie man sich gibt, masculin oder feminin.


Geschrieben

Ich denke @Miezekaterchen sieht laut Bild eindeutig männlich aus. Etwas zu tun, womit man männlicher, weiblicher oder sonstwie aussieht, was gegen das eigene Ich geht, wäre unsinnig und macht unglücklich.
Es gibt harte Kerle und es gibt Softies, es gibt weibliche Barbypuppen, es gibt sogenannte Mannsweiber.
Ich denke man, das sich in der schon beleidigenden Anmache von Kids und Jugendlichen immer die eigen Unsicherheit und Unaufgeklärtheit widerspiegelt. Da kann man nix gegen tun, bis auf wo es noch wirkt die Teens, oder anderen Unverständlichen mal aufklärt das sie sich nicht korrekt verhalten haben(vielleicht mal an Beispielen, das sie selber auch Eckpunkte haben, die andere stören).
Letztendlich hat man sich wenn man nicht "normal"-gut was ist das eigentlich? oder mainstream lebt, keinem zu erklären wieso warum weshalb man was tut. Umgekehrt macht das ja auch keiner bei den "Anderen".
Also nur die gelebte Vielfalt bringt da weiter, sonst eher nix.


Geschrieben

@ Crotalus--Deine Erwähnung von Rudolf Steiner deutet auf Nähe zur Antrophosophie und vielleicht auch Waldorf-
schule--bin ich auf dem Weg zu Deinem Background beim Versuch,Dich verstehen zu wollen ? .


Geschrieben

@fellatio, da liegst Du völlig falsch. Man kann Steiner kennen, ohne sein Anhänger zu sein. Die immer wiederkehrende Verwendung des Ausdrucks "sich darleben" muss bei der Lektüre einfach auffallen.


Geschrieben

" Im Namen dessen, der sich selbst erschuf"- der siegreiche Geist , bestimmend in unserm Freund @ Crotalus, der die Materie, das Fleisch tief unter sich weiß und sie jeden Tag besiegt wie Sankt Georg den Drachen. Sein Leben ist bestimmt von "Disziplin", jede kleine Abweichung wird gefasst unter der Kategorie "Schuld", sogar einer maximierten, vom strengen Willen, der ihn auf seinen einsamen Weg in lichte Höhen leitet.Das Ergebnis ist Männlichkeit, die sich sehen lassen kann-schlank und rank,flink und hart.
Und was ist mit uns,den Schweinchen aus der Herde Epikurs? Für uns gilt: Der Wein erfreut des Menschen Herz, vorzüglich die süßen,schweren, so etwa ab "Auslese". Auch der Genuss der Biere bringt uns der Menschheit näher, auch hier bevorzugen wir die kernigen, Salvator und Andechser Bockbier. Auch die Schnäpse verachten wir nicht und passen sorgsam darauf auf, dass wir uns durch den Genuss von Ouzo, Grappa, Metaxa und Raki als ausländerfreundlich erweisen. Bei den Speisen bevorzugen wir die süßen und fettigen, die leider sehr schnell zur Sättigung führen. Aber gegen allzu frühe Kapitulation kämpfen wir mit großer Willensanstrengung an.
Und wie beschenkt uns die Natur doch dafür, dass wir ihr nicht unter den Fahnen des "Geistes" untreu geworden sind!? Dem Kopf gönnt sie leichte Mattigkeit und Unübersichtlichkeit, im Herzen erlischt langsam der Neid auf Sunrise und Crotalus mit ihren jungen Verehrern, jeder "Kampf" ist uns fremd. Der Ausstoß der Glückshormone überschwemmt jeden Einspruch..
Vor allem aber: Wie gewichtig sind wir Zeugen des Lucullus geworden, echte Persönlichkeiten , die etwas auf die Waage bringen, der riesige Körper als Spiegel der großen Seele, tief gedrückt und nah der nährenden Erde. - Das ist unser "Weg": Echte Männlichkeit, die Lebensraum besetzt. Männlichkeit als siegreiche Masse.


Geschrieben

@ pimmeldame--Ernst Jünger sagt: " Wer sich selbst kommentiert,geht unter sein Niveau "-- soviel zum letzten Absatz deines obigen Beitrags.


Geschrieben

Ich bin keine Jüngerin von Ernst Jünger, jeder hat da andere Prioritäten und Gewichtungen .-)


Geschrieben

Hallo Miezekaterchen,

wenn mal von den Sprüchen einiger offensichtlich minderbemittelten kindern absieht,
weiss ich nicht genau, wo Dein Problem liegt.
Wenn Dein Foto nicht per Bildbearbeitung völlig verfälscht ist, so siehst Du für mich
eindeutig männlich aus.
Was würdest Du denn speziell an Deinem Aussehen ändern, wenn dies möglich
wäre?
Ich denke, ein gutes Stück mehr Selbstvertrauen täte Dir ganz gut.
Was den Umgang mit den oben erwähnten blöden Blagen betrifft, so habe ich da
meine eigenen Methoden, die ich aber hier nicht darlegen möchte.


Geschrieben

@Nuwas, ein "gestandenes Mannsbild" stellte man sich weiland durchaus mit mächtigem Fleischfresser-Schädel und entsprechender Wampe vor - allerdings nur in einer Kultur des Überflusses und namentlich im Deutschland des "Wirtschaftswunders", dem wir im Osten glücklicherweise entgangen sind. Heute dominiert der von seinem Personal Trainer getrimmte, geschniegelte und gefallsüchtige Business-Typ. Dass sich Krämer zur neuen Elite aufschwingen, ist nur möglich, weil die Kaste der Krieger ebenso wie die der Asketen und Anachoreten verschwunden ist; und mit ihr das scharfe Antlitz, das man beinahe nur noch von Filmhelden kennt. Harte, vom Willen dominierte Züge sah man früher auch bei Arbeitern der Faust, bei Seeleuten, Bauern, Fischern und anderen, die häufig der Natur ausgesetzt waren. Heute immer seltener; aus der "Arbeit" ist eine "Tätigkeit" geworden, die nicht mehr anstrengt, den Willen nicht mehr fordert.

Homosexuelle Männer haben sich mit harter körperlicher Arbeit nie recht anfreunden können. Staubige Straßen und schwankende Dächer sind ihre Sache nicht. Vielmehr betrachten sie sich als Fahnenträger des guten Geschmacks, suchen die Nähe zur Kunst, zum Theater, zum Schönheitsbetrieb oder zur Gastronomie. Der schwule Friseur glaubt auf seine Weise Erlesenheit zu pflegen, ganz anders als etwa der Polier auf dem Bau. Wenn der homosexuelle Mann in den Spiegel schaut, tut er das in autoerotischer Absicht: Er will nicht nur mit sich einverstanden sein, sondern die sexuelle Anziehung des Mannes in seinem eigenen Bild wiederfinden. Daher verwendet er viel Zeit und Mühe auf sein Äußeres. Modische, sorgfältig abgestimmte Kleidung spielt ebenso eine Rolle wie Farbe und Form der Haare und Accessoires wie Ohrringe, Armbänder und Brillen. Er orientiert sich an der Aktualität, die von der Jugend bestimmt wird, und übersieht oft bis in seine Vierziger, dass er älter geworden ist; bis er es nicht mehr übersehen kann. Die Haare sind ergraut und müssen nachgefärbt werden, das Toupet verbirgt den kahlen Schädel, der faltige Hals wird mit einem stilvollen Seidentüchlein abgedeckt, und den überquellenden Bierbauch kaschiert ein weites Freizeithemd. Die Genüsse des Nachtlebens, die ständige Jagd nach der großen Liebe fordern ihren Tribut: man bezahlt mit einem abgehalfterten Äußeren, mit Falten und Tränensäcken und ist immer noch allein. Dann kann man auch futtern! Ein paar Kilo mehr machen schließlich keinen entscheidenden Unterschied. Dann kann man auch trinken! Der Alkohol ist der Freund des Einsamen. Und man kann huren! Wenn sich ein erigiertes Glied anbietet, dann zögert man nicht. Denn ein kleines Stück aus dem Lebenskuchen will man doch noch herausbeißen!

Der homosexuelle Mann hat immer vom Mann geträumt, ist aber nie einer gewesen.

  • Moderator
Geschrieben

Colin, du langweilst :P


Geschrieben

@Hajo, es tut mir leid, wenn ich Dich mit der Realität des schwulen Daseins langweile. Ich werde mich künftig bemühen, sie zu übersehen und ein Idyll zu präsentieren.


  • Moderator
Geschrieben

Colin:
Mein kritischer Blick auf deine Aktivitäten hier, vor allem aber auf deine Beiträge zum Thema "schwulsein",
lässt eigentlich nur den Schluss zu dass, du ein Riesenproblem mit dem eigenen älter werden hast.
Das ist aber auch nichts neues, denn ähnliche Beiträge hast du auch schon unter den zahlreichen anderen
Identitäten verfasst, mit denen du bisher hier aufgetreten bist.

Sorry, wenn ich dir das so deutlich sagen muss, aber deine Midlife Crisis wäre wohl eher ein Fall für einen guten Psychotherapeuten. Es mag durchaus solche Schwulen geben, wie du sie in deinem vor Selbstverachtung triefenden Beitrag beschreibst, aber das ist mir einfach zu pauschal verallgemeinert. Es gibt durchaus auch solche, die es verstehen in Würde zu altern, die ihr Alter annehmen und das beste daraus machen, wie zum Beispiel unser lieber Mituser @Sunrise. Was du als "Realität des schwulen Daseins" wahrnimmst müssen andere noch lange nicht ebenso empfinden.

Ausserdem hat dein Bild des alternden Schwulen mal wieder so garnichts mit dem eigentlichen Thema von @Miezekaterchen zu tun


Geschrieben

@hajo,hajo!
Es gibt Leute, die schlafen in der Hl. Messe ein, die 9. Sinfonie verursacht ihnen Gähnkrämpfe, und bei der Lektüre des "Faust" hören sie nach der 2. Seite enttäuscht auf, da sie bemerken, dass es sich um keine Anleitung zur Selbstverteidigung handelt. Früher beschwiegen solche Leute ihren Defekt, heute im Zeichen der Gleichwertigkeit von E- und U-Kultur ist das nicht mehr nötig: Da bellt ein jeder seine Kulturlosigkeit frei heraus!
Keine Katze glotzt ins Abendrot.Die Natur hat ihre Rezeptionsfähigkeit auf Wasser, Mäuse und Kater beschränkt, anderes nimmt sie nicht wahr, es wäre ihr "langweilig". - Das ist die "subjektive"Langeweile", während die objektive in der Flachheit oder Konfusheit des Vorgetragenen ihre Ursache hat.Man sollte beide Formen der Langeweile nicht verwechseln!
Ich hoffe, lieber Hajo, dass du merkst, dass immer noch von dir die Rede ist. Einen Text des besten Schreibers des Forums "langweilig" zu finden, ihm als Dank für seine Mühe ein blasiertes "Du langweilst" entgegenzuflöten, heißt eigentlich "Ich bin langweilig", "Ich bin nicht nur unfähig, so Gehaltvolles zu schreiben, ich kann es sogar nicht einmal angemessen rezipieren". Zu den einzelnen Vorwürfen:
1.Ich habe mit Crotalus wohl fast ein halbes Tausend PNs gewechselt. Selbsthass habe ich noch nie bei ihm bemerkt. Es gibt wenige, die so von sich und ihrem Wert überzeugt sind.
2.Angst vor dem Alter haben wir alle. Nur die, die sich schon lange von jeglichem Stolz verabschiedet haben, sündigen da sorglos.Crotalus wird darum kämpfen, "in Form" zu sein und damit die Vorzüge jedes Lebensabschnittes zur Geltung zu bringen.
3. Einige User wechseln ihren Nicknamen. Was ist dabei? Wir bewegen uns hier in einer virtuellen Welt, und da sind auch die Namen beliebig.Die Täuschung hält sich sowieso in Grenzen,wenn das Profil weitgehend identisch bleibt. ( Dennoch bleibt die Enttarnung eines Users eine missliche Angelegenheit.)
4. Crotalus´stilistisch wie moralisch hochstehender Beitrag soll keine Antwort auf @Miezekaterch Zweifel an der Wirkung seiner Männlichkeit sein?? Also off-topic, Löschaktion? Hajo, du hast so wenig Urteilskraft, dass du nicht einmal siehst, dass er die EINZIG MÖGLICHE Antwort ist.Denn diesem Zweifel begegnet man nicht mit herben Düften und rustikalen Klamotten, sondern allein mit der angemessenen Reaktion auf die Aufforderung : Du musst dein Leben ändern! Rilke wusste das noch, als er vor dem Torso stand und von seiner Kraft und Schönheit fast erdrückt wurde.Peter Sloterdijk hat gerade ein schönes Buch über die Notwendigkeit der Lebensänderung geschrieben.-
Hajo, noch einmal wie am Ende des Mann-Threats: Kalkuliere deine Möglichkeiten selbstkritisch!In Threads wie "Unterwäsche"," Was sind die Fetische?" u.a. bist du ein gerngesehener, sachkundiger Beiträger, dem ich neidlos die Freude an der großen Teilnehmerschar gönne. Bei anderen Threads agierst du nicht kennerisch, eher gehässig.Schweig da einfach still, damit du ein "Philosoph" bleiben kannst.


  • Moderator
Geschrieben

@nuwas:
Das hast du aber wieder schön formuliert, aber leider wieder weit an der Realität vorbei
Dass Colin der beste Schreiber im Forum sein soll ist nur deine eigene Meinung, du solltest fairer Weise
auch andere gelten lassen. Ich bin mir aber auch sicher dass der gute Colin keinen Anwalt braucht und durchaus für sich selbst sprechen kann.

Das mit der "Selbstverachtung" ist ja wohl recht offensichtlich, wie sonst wären denn dann Texte wie etwa:
"Sitze im Büro und überlege ob ich mir die Pulsadern aufschneiden soll" oder Nicks wie "Mr:Suicide"
zu interpretieren ? Tut mir leid, aber deine Sichtweise halte ich für ziemlich naiv und verblendet, und dein Plädoyer für die bewusste Täuschung von Usern ziemlich daneben.


Geschrieben

Nun haben die letzten paar Postings leider so gar nichts mit dem Thema zu tun. Dabei handelt es sich mehr um eine private Unterhaltung, die leicht angreifend anmutet. Es wäre schade, wenn Ihr jetzt daraus wieder einmal einen Zickenkrieg anzetteln wolltet.
@knuddelhajo:
Ich dachte, die Botschaft aus einem anderen Thread wäre bei Dir angekommen: Wenn man nichts konkretes zum Thema beitragen kann, dann sollte man besser gar nichts posten. Deine Aussage "Colin - Du langweilst :P" ist im Prinzip offtopic - um mich jedoch vor Anwürfen, dass hier viel zu viel gelöscht wird, zu schützen, lasse ich es als Ausdruck Deiner freien Meinungsäußerung stehen. Aber mit solchen Kommentaren tust Du weder einer Diskussion noch Dir selbst einen Gefallen.

@Alle: Also jetzt bitte wieder zurück zum Thema. Danke.

LG MueMue


Geschrieben

Lass man, lieber Mod@ Muenchensm, ich bin nicht zimperlich, und Hajo ist das auch nicht.Wir können uns nur bei diesem spezifischen Thema nicht einigen. Ansonsten geht es schon.
Dass @Crotalus in diesem Forum am besten schreibt, sieht der Blinde mit dem Krückstock.Er braucht auch keinen Verteidiger,er schützt sich selbst gut genug. Aber mir macht es großen Spaß, ihm beizuspringen.
Wir müssen nicht zum Thema zurück, wir sind bei der Frage von @Miezekaterch. @Crotalus hat mit feinen Einzelbeobachtungen gezeigt,aus welchen Gründen den Schwulen die Männlichkeit bestritten wird,weshalb sie selbst an ihrer Männlichkeit zweifeln. Und diese Selbstzweifel rufen die Verfolger auf den Plan.Schwule weichen oft der Härte des Lebens aus, darin gleichen sie den Frauen, die zwar nach der Gleichberechtigung rufen, damit aber keineswegs gleichberechtigten Zugang zu den körperlich anstrengenden Berufen meinen. Das Ausweichen führt sie oft in die Schönmacher-Berufe, ihre Tätigkeit ist von der der Frauen kaum mehr zu unterscheiden. Und so sehen dann auch die körperlichen Folgen aus. In einer Zeit, wo der männliche Beruf und männliches Leben den Mann nicht mehr prägen, kommt es auf den bewussten Willen an , an sich zu arbeiten. "Du musst dein Leben ändern!" Männlichkeit ist kein Geschenk mehr, das in den Schoß fällt, sie muss oft hart erarbeitet werden.
@Crotalus´Satz, dass der hs.Mann immer nur vom Mann geträumt hat, nie aber einer gewesen ist,verallgemeinert stark,stimuliert wie ein Aufruf und provoziert den Widerspruch. Ich kann nur bestätigen, dass die, die am stärksten "MÄNNLICH" wirken WOLLEN, ihrem Ziel sehr fern sind.
Schnell geschrieben,vielleicht ist der Widerspruch jetzt stärker.


Geschrieben

@Knuddelhajo und@Nuwas, da muss ich MueMue schom recht geben, Ihr führt viel zu lange philosohische Diskusionen um des Kaisers Bart. Frage war doch, wie man "eindeutig Männlicher" aussehen kann.
Wer sich sein Leben lang "tuntig" benommen hat und damit ein Zerrbild des begehrten "Schwulen Mannes" abgibt, kann sein Verhalten nicht von heute auf morgen ablegen und wird daher von der Öffentlichkeit als vermeintlich schwul wahrgenommen.
Wer jedoch als Mann erkannt werden will, braucht sich also nur entsprechend, seines Alters gemäß, kleiden und wie ein Mann benehmen.
Die Darstellung von @Crotatus mag in vielen Fällen zutreffen, muss aber nicht für alle gelten. Ich selbst habe nie die sogenannten leichten Tätigkeiten bevorzugt bzw. hatte nie die Chance mich darin zu betätigen.
Mein Leben lang habe ich schwer als Bauer, Gärtner, Straßenbauer oderr Entwicklungshelfer gearbeitet unter schwersten Bedingungen.Zunächst wollte ich Hütteningenieur werden umd habe ein Praktikum in einem Stahlwerk abgeleistet, genau so wie es Wallraf in seinem Buch:"Ganz tief Unten., beschrieben hat.
Dadurch wurde ich auch immer als masculin wahrgenooen.
Auch mit dem Älterwerden habe ich kein Problem. Es ist halt so. Da ich eine langjährige Beziehung habe, gehört Ehrlichkeit dazu.Ich brauche mich vor meinem Freund nicht jünger machen, als ich tatsächlich bin. Ich suche ja keine One-Night-Stands, wo ich jemend was vormachen will.
Ehrlichkeit gehört immer dazu. Auch gegenüber einem selbst.
Und außerdem stände uns ein wenig Toleranz gut an und würde von wahrer Männlichkeit zeugen. Lassen wir doch halt den Tunten, Dwts und sonstigen Fetischisten ihr Vergnügen.


  • Moderator
Geschrieben

@MueMue:
Du hast natürlich Recht, mein Beitrag "Colin, du langweilst" war in der Tat OffTopic, aber nun auch nicht mehr und nicht weniger als das Jammerlied eines alternden Schwulen, welches mein Vorposter COLIN verfasste, denn mit dem ursprünglichen Thema, so wie es von @Miezekaterchen angedacht war, hat dieser vor Selbstmidleid triefende Verriss des Bildes eines in die Jahre gekommenden Boys auch mal rein so garnichts zu tun. Ob du nun löschst oder nicht, du wirst in jedem Fall Kritik ernten, vielleicht wird man dir ja vorwerfen du würdest "gewisse User" bevorzugen, aber das ist nunmal deine Bürde als Mod die du tragen musst.

Wie dem auch sei, ich möchte mir nicht nachsagen lassen ich hätte zu dem Thema nichts konkretes beizutragen. Schliesslich bin auch ich ein "alternder Schwuler" und im Gegensatz zu Colin über die "Midlife Crisis" schon lange hinaus. Die Frage der "eindeutigen Männlichkeit" ist doch eine Sache des persönlichen Empfindens und der Definition. So finde ich persönlich einen trainierten, braungebrannten Körper mit Sixpack nicht unbedingt als besonders "männlich" wenn sich der Typ dann die Beine rasiert und die Augenbrauen zupft. Hingegen kann ein normal gebauter, sogar ein beleibter Mann sehr männlich auf mich wirken, wenn er auf solche, dem eigenen Narzissmus geschuldeten Massnahmen verzichtet. Das allgemein gültige "Männlichkeitsbild" ist doch nichts weiter als ein weiteres, saudummes Klischee. Wer sagt denn z.B. dass ein Mann nicht weinen darf ? Gefühle zu zeigen ist absolut nicht unmännlich, dagegen erscheinen mir Typen, die sich jederzeit "voll im Griff" haben eher merkwürdig und suspekt. I

Ich durfte in jüngster Zeit einen sehr netten und liebenswerten User hier kennenlernen, der alleine durch ein Bild seines durchtrainierten Körpers eine Flut von teils recht ekelhaften Anmach-PN's auslöste. Davon abgesehen enstpricht dieser User so garnicht dem Klischee des "besonders männlichen", wie sich in einem recht intensiven Schriftverkehr herausstellte.

So gesehen sind die beleidigenden und homophoben Sprüche der Jugendlichen, die @Miezekaterchen erfahren musste, einfach nur dummes, unbedachtes Gelaber und geistiger Dünnschiss, bestenfalls dazu geeignet das Ansehen unserer Jugend zu beschädigen. Glücklicherweise sind jedoch solche verbalen Entgleisungen Einzelfälle, oft das Produkt von Alkohol- oder Drogenkonsum und Gruppenzwang. So schlecht sind sie nämlich garnicht unsere Jugendlichen, ich kenne jedenfalls auch ganz andere.

Lieber Ragnar, du hast es absolut nicht nötig dich wegen einer Handvoll dummer Jungs "maskuliner" zu machen.
Du bist männlich genug, und solche blöden Sprüche solltest du einfach ignorieren.


Geschrieben

JederMann hat nun mal seine eigene Art, wie er auftritt. Männlichkeit lässt sich nicht wirklich trainieren. Ein selbstbewusstes Auftreten hingegen schon. Dafür muss man zunächst lernen, sich nicht auf so ein niedriges Niveau, welches diese Halbwüchsigen an Tag legen, herab zu begeben. Man muss seine Vorzüge erkennen lernen und diese schätzen. Vielleicht kannst Du Dinge, @Miezekaterchen, die andere nicht können. Darauf musst Du Dich besinnen und sie nicht als selbstverständlich herabsetzen.

Bei "forschen" Kontras wäre ich jedoch vorsichtig, denn damit läufst Du möglicherweise Gefahr, dass die Situation eskaliert. Ein gut gewählter Spruch kann allerdings durchaus den Jungs den Wind aus den Segeln nehmen, es kommt aber stets auf die näheren Umstände an. Nicht um alles auf der Welt den "Dummsprüchen" etwas entgegen setzen, sondern sie bestenfalls überhören. Noch besser, sich davon gar nicht angesprochen zu fühlen. Hier kommt wieder ein gestärktes Selbstwertgefühl ins Spiel. Getreu dem abgewandelten Motto: "Was juckt es eine "gestandene" Eiche, wenn sich eine Sau dran reibt?!"

Das mit der Toleranz gegenüber Tunten, DWT, TS, TV, TG etc. kann ich so nur unterschreiben, lieber @Sunrise. Wo, wenn nicht gerade bei uns, ist sie zu suchen?!

Geschrieben

Bravo,@Hajo, "mittig" wie die Auslassungen der Merkel.Alles ist Sache der persönlichen Definition und Wertung. Und da hast du nun einen hübschen jungen Mann kennen gelernt, der doch innerlich sehr weich ist. Und die harten Machos rupfen sich die Augenbrauen.Also was? Alles gleich!!
Bei diesem üppigen Einsatz von Schmiere brauchen wir gar nicht mehr zu diskutieren.
Ich weiß nur nicht, ob Ragnar diesen Einsatz von Palliativen hilfreich findet. Die verkleisterten Probleme brechen bald wieder auf.
@Sunrise Tut mir leid, aber dein Beitrag ist wenig hilfreich. Du sagst, du habest hart gearbeitet, deine Männlichkeit sei nie in Zweifel gezogen worden. Das ist schön für dich,wird Ragnar aber kaum trösten. Wieso führen Hajo und ich "philosophische" Gespräche? Was verstehst du unter "Philosophie"? Wir streiten darüber, was "Männlichkeit" heute bedeutet. Das ist für ihn kein Problem, alles ist so komplex, und der eine sieht das so, und der andere anders. Crotalus und auch ich gehören in dieser Frage nicht zu den "lustigen,problemlosen Schwulen", wir sind pessimistisch wie immer.


  • Männliche Dominanz

    Bei weiblicher Dominanz ist klar wer das Sagen hat. Die Frau hat die Macht und dominiert den Mann, welcher sich gerne unterwirft und dabei Lust empfindet.

×
×
  • Neu erstellen...