Jump to content

EHRENSOLD FÜR CHRISTIAN WULFF ???


HaJo_G-Team

Empfohlener Beitrag

  • Moderator
Geschrieben

.
Achtung! Achtung! Wichtiger Hinweis:

Mit dem nachfolgend eingebetteten Video, das den frei gewählten Titel "Ehrensold für Christian Wulff" trägt, wird durch Einblendung von Schriftzügen im Zuge einer Nachbearbeitung eine zielgerichtete Meinungsbeeinflussung versucht. Dazu steht der veröffentlichende User auch. Diese Schriftzüge stellen jedoch lediglich die persönliche Meinung von @knuddelhajo dar und sind nicht Bestandteil der in dem Video verwursteten Original-TV-Sendungen.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Jetzt bekommt dieser an seiner eigenen Unaufrichtigkeit und Lügerei gescheiterte Bundesverarscher Wulff doch noch seinen Ehrensold, wobei mir gerade die Bezeichnung EHRENSOLD erhebliche Bauchschmerzen verursacht.
Seine Ehre hat dieser Ex-Präsident spätestens mit seinem Rechtfertigungs-Auftritt in dem Interview mit Ulrich Deppendorf und Bettina Schausten Anfang Januar, für das eigens ARD und ZDF sein Programm geändert hatte, restlos verspielt.

Im übrigen hat Wulff in diesem Interview meiner Meinung nach eine recht jämmerliche Figur gemacht, und ohne dass ich im deuten von Körpersprache besonders bewandert wäre sah es für mich doch so aus, als ob ihm die sehr direkten Fragen der Journaliusten äussert unangenehm waren und ungeheuer zusetzten. Jemand der nichts zu verschleiern hat sieht für mich etwas anders aus. Seine Rechtfertigungsversuche gingen dann auch teilweise an den gestellten Fragen vorbei und klangen für mich wie das abspulen ein vorher zurechtgelegten Programmes.

In besagtem Interview versprach Wulff vor über elf Millionen Zuschauern Aufklärung und Transparenz, die Offenlegung aller Einzelheiten in der Kredit-Affäre, alles nur heisse Luft. Er verweigerte auch die Veröffentlichung seines umstrittenen Drohanrufes bei der Bild. Ich kann mir gut vorstellen warum.

Und jetzt bekommt dieser Lügenbold einen fürstlichen "Ehrensold" bis an's Ende seiner Tage ??

http://www.youtube.com/watch?v=jFiU1sMKVN8


Ich fasse mal zusammen:

Wulff erhält bis an sein Lebensende jährlich 199.000 €, eine fette Dienstlimousine inklusive Chauffeur
und ein eigenes Büro in Berlin nebst Bürokraft. Da Wulff erst 52 Jahre alt ist kann so leicht eine Summe von
6 Millionen Euro und mehr zusammenkommen. Mir drängt sich der Gedanke auf dass man mit
Christian Wulff, der sich ja so beharrlich an seinen Sessel geklammert hat, vielleicht doch zur umgehung eines
peinlichen Amtsenthebungsverfahrens einen Deal angeboten hat der da heisst: "Rücktritt gegen Ehrensold"
Also ich fühle mich jedenfalls mal wieder richtig schön verarscht. :P

Geschrieben

Danke für die Einleitung Hajo
Ein Glück, dass ACTA vorerst verhindert wurde

smilie_frech_068.gif


Aber zu Wulff: Also Kohle für

smilie_frech_080.gif

geht ja mal gar nicht,
mit welcher Berechtigung? Dafür, dass er nachhaltig das Amt beschädigt hat?
Welche Verdienste im Amt kann er denn vorweisen, die solche Bezüge rechtfertigen?
Fragen über Fragen, die dem geneigten Steuerzahler wohl kaum beantwortet werden:

smilie_sh_037.gif

Geschrieben

Das Geld steht ihn leider gesetzlich zu. Man müßte die Gesetzgebung überdenken. Verdient hat keiner dieser Herren diese überzogene lebenslange Abfindung. Er wird sicher nicht zuhause rumsitzen, sondern weiterhin arbeiten und viel Geld verdienen, so wie früher auch. Er ist bereits reich.


Geschrieben

die neiddiskussion ist typisch in deutschland, sie ist albern und lächerlich. den fokus auf unsere bundes -
präsidenten zu richten ist völlig überflüssig. man kann die obersten männer im staat, nach ihrer amtszeit
nicht mit hartz IV abspeisen. diese männer sind bis an ihr lebensende alt-bundespräsidenten und müssen
mit würde, anstand und respekt behandelt werden und dazu gehört selbstverständlich eine großzügige
entlohnung. das ganze ist teil unserer gesellschaftsordnung und gehört zu unserer demokratie dazu.

wer sich über die steuergeldverschwendung in unserem staat informieren und aufregen will, dem empfehle
ich die berichte von den rechnungshöfen und diversen steuervereinen. da wird richtig geklotzt und unsere
steuergelder konzeptlos rausgehauen.

die banken werden für ihre zockergeschäfte in den letzten jahren weder bestraft noch sanktioniert, im
gegenteil, sie werden mit milliarden am leben erhalten und zocken munter weiter. ein gewisser herr
gauck findet solche diskussionen und demonstrationen dagegen, ja auch unangebracht und lächerlich.
der mann verhält sich eben jetzt schon bescheiden und weiß seine klientel zu bedienen. in fünf jahren
wird er unsere freiheit mit den großzügigen zuwendungen genauso geniessen dürfen.


Geschrieben

@Hajo Du musst dich nicht dafür entschuldigen, dass du hier interessantes Videomaterial einstellst. Deine als solche für jeden erkennbaren Kommentare nehmen wir dafür gerne schmunzelnd in Kauf.
In der Sache "Wulff" sind wir leider unterschiedlicher Auffassung , ich stimme da beinah ohne Einschränkung @Checker zu. Ich weiß nicht, ob du der geeignete Interpret der Körpersprache bist, aber jeder versteht doch, dass Wulff bei dem besagten Interview unter stärkstem Druck stand. Da zucken schon einmal die Gesichtsmuskeln!- "Lügenbold" nennst du ihn ohne Grund. Das muß doch das angängige Verfahren erst noch erweisen.- Ich möchte auch davor warnen, unsere Politiker so schlecht auszustatten, dass sie der Versuchung, mi t der linken Hand sich privat zu versorgen, kaum widerstehen können.Politiker aus "Zille sein Milieu" oder aus kargen , kleinbürgerlichen Verhältnissen mit der entsprechenden puritanischen moralischen Ausstattung wünsche ich mir jedenfalls nicht. Ich vertraue eher Figuren, deren Vorfahren ( notfalls auch sie selbst) einige Vermögen durchgebracht haben. Moral bei der Führung der Staatsgeschäfte unterscheidet sich sehr von der muffigen Rechtschaffenheit des kleinen Geistes.
Also lassen wir wulff Ehrensold und Zapfenstreich, seine politischen Fehler sowie sein ausgeprägter Opportunismus waren entschieden schlimmer als seine Annahme von Freundesgaben.


  • Moderator
Geschrieben

@checker: Sorry, aber mit jemandem der Udo Lindenberg für einen geeigneten Kandidaten für das Präsidentenamt hält kann ich nicht wirklich ernsthaft diskutieren. :P

nun lieber @nuwas, ich entschuldige mich nicht für mein Videomaterial, warum sollte ich auch ?
Ich wollte mit dem "Wichtigen Hinweis" nur einer Massregelung seitens eines eifrigen Moderators zuvorkommen.

Ich stimme durchaus zu, dass verdienten Politikern auch nach ihrem Ausscheiden aus dem Amt ein angemessenes Ruhegeld gezahlt werden sollte, doch wo bitte sind denn die "Verdienste" von Christian Wulff ??
Das hat dann auch absolut nichts mehr mit einer "Neiddiskussion" zu tun, wenn der Empfänger eines solch komfortablen "Ruhegeldes" von 199.000 € jährlich mit seinen Mauscheleien das Vertrauen in der Bevölkerung bis auf einen kleinen Teil von 16% der Bürger verspielt hat. Immerhin hat dieser Herr Wulff wie alle seine Vorgänger einen Amtseid geschworen der da lautet:




Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.




Dass Wulff "gemauschelt", seine Position zur Erlangung privater Vorteile missbraucht und seine seltsamen Aktivitäten und Geldgeschäfte verschleiert hat, lässt sich allein durch seine eigenen Auftritte im deutschen Fernsehen sehr leicht nachvollziehen, sofern man nicht geneigt ist seine Augen vor der Realität zu verschliessen. Im dem nun anstehenden Verfahren geht es lediglich nur noch um strafrechtliche Relevanz.

Für meine Begriffe hat dieser Mann es jedenfalls absolut nicht verdient dass man ihm bis an sein Lebensende
für NICHTS ein füstliches Auskommen sichert, und mit wirklich verdienten und ehrenvollen Präsidenten wie
Richard von Weizsäcker, Roman Herzog oder Johannes Rau auf eine Stufe stellt.

Mit meiner Meinung dass Wulff auf diesen "Ehrensold" besser verzichten sollte stehe ich wiederum nicht alleine da.




Die Mehrheit der Deutschen wünscht sich einer Umfrage zufolge, dass Wulff auf den Ehrensold verzichtet. Laut ARD-Deutschlandtrend sind dies 84 Prozent, nur 15 Prozent befürworten die Zahlung an Wulff.
[Quelle: Frankfurter Allgemeine



Achtung ! Wichtiger Hinweis:
Mit dem nachfolgend eingebetteten Video, das den frei gewählten Titel "Verzicht auf Ehrensold" trägt, wird durch keinerlei Einblendung von Schriftzügen im Zuge einer Nachbearbeitung eine latente Meinungsmanipulation versucht. Es handelt sich dabei lediglich um einen Ausschnitt aus einer Original-Nachrichtensendung vom heutigen Tage.

http://www.youtube.com/watch?v=t9hqN_9FDR8


Geschrieben


Den kann sich jeder an die Wand hängen.
Ich habe ihn beim WC aufgehängt,
erspart mir das Abführmittel. :P


Geschrieben

Die Entscheidung,Wulff den vollen Ehrensold zu zahlen ist vom Bundespräsidialamt gefällt worden--von Wulffs Leuten,die er für leitende Funktionen mit aus Hannover gebracht hat.Schnell noch,bevor der neue Hausherr sein Amt antritt.Darüber kann frühestens entschieden werden,wenn dass Ergebnis der staatsanwaltlichen Ermittlungen vorliegt.
Es sei denn,er folgt dem Appell der Nation,freiwillig zu verzichten.Nun ist eigentlich der Bundesrechnungshof am Zuge,die Rechtmäßigkeit der vorgesehenen Bezüge des Herrn Wulff zu überprüfen.Die Zeitungen und Foren sind voll mit Leserbriefen Nachstehend einer vom heutigen Tage aus der Regionalpresse Jürgen.......schreibt: " Wenn ein Arbeiter in seinem Betrieb Mist macht,so wird er entlassen.Wenn er sich dann arbeitslos melden will,wird er mit einer sechswöchigen Geldsperre belegt,ob er Familie hat oder nicht.Aber wenn ein ehemaliger Bundespräsident,der noch nicht einmal 20 Monate im Amt war und der das Ansehen des Amtes geschädigt hat,als Dank dann ca.200 000 Euro Ehrensold bekommt,und zwar auf Lebenszeit,dann frag ich mich,wo leben wir eigentlich ? Im Moment verstärkt sich der Eindruck bei mir,wir haben es hier mit dem erfolgreichsten Absahner der Republik zu tun,ohne jeden Skrupel." Soweit Jürgen T.... aus Emden


Geschrieben

@ Silberblick Toller Beitrag. Wie steht es denn bei diesem privaten Rülpser um die Themenbezogenheit?? Back to topic, aber ganz entschieden!


Geschrieben

Nun, allen Unkerufen zum Trotz wird Wulff die Apanage erhalten, (das Wort "Ehrensold" möchte ich in dem Zusammenhang vermeiden) selbst im Fall einer möglichen Verurteilung und unser vermeintliches Rechtsempfinden hat bei Wulff zwar einen Aufschrei verursacht, der jedoch mit der Zeit wieder verstummen wird. Die aktuellen Debatten quer durch alle Parteien über mögliche Änderungen zum Ruhegeld altgedienter Bundespräsidenten dienen wie schon so oft dem Stimmenfang künftiger Wähler. An Schmierenkomödianten jedenfalls mangelt es uns da nicht.

Im Übrigen habe ich meinen "privaten Rülpser" wie Du es nennst kenntlich gemacht,
das gehört ebenso zur Forenkultur und Satire sei dann auch gestattet
oder um es mit den Worten von Gerhard Polt zu sagen:




Die Frage nach der Gerechtigkeit habe ich sehr früh aufgehört
zu stellen. Da kann man sich einen Wulff holen.




  • Moderator
Geschrieben

Laut heutiger Nachrichtenmeldung wurde nun nach der Hausdurchsuchung bei Wulff-Freund David Groenewold auch das Haus von Familie Wulff durchsucht, und neben diversen Unterlagen auch ein Computer sichergestellt.
Das lässt mich vermuten dass die Beamten bei Groenewold wohl belastendes Material gefunden haben dürften, denn sonst hätte man diesen Schritt sicherlich nicht getan.

Was auch immer bei dem nun anstehenden Verfahren herauskommen sollte, der "Ehrensold" für den unehrenhaften Expräsidenten wird auch dann gezahlt, wenn es tatsächlich zu einer Verurteilung wegen Vorteilsnahme im Amt kommen sollte. Bin ich tatsächlich der einzige dem bei diesem Gedanken das Frühstück wieder hochkommt ???

http://www.youtube.com/watch?v=_15h5rWvYfw

Geschrieben

Mir kommt da das Frühstück nicht hoch, warum sollte ich mir das vermiesen lassen?
Sonst müsste man sagen: "Morgenstund´ hat Wulff im Mund"




Was auch immer bei dem nun anstehenden Verfahren herauskommen sollte, der "Ehrensold" für den unehrenhaften Expräsidenten wird auch dann gezahlt, wenn es tatsächlich zu einer Verurteilung wegen Vorteilsnahme im Amt kommen sollte.




So ist es, das steht ihm gesetzlich zu. Habe ich aber auch schon erwähnt




Nun, allen Unkerufen zum Trotz wird Wulff die Apanage erhalten, (das Wort "Ehrensold" möchte ich in dem Zusammenhang vermeiden) selbst im Fall einer möglichen Verurteilung




Viel interessanter aber ist die jetzige Debatte einer möglichen Reform des Ehrensolds.
Denn an der jetzigen Form kann keiner mehr was ändern. Also im Zuge dessen, dass ehemalige Bundespräsidenten einschließlich Wulff diese Zuwendungen erhalten.
Deshalb würde ich diese Diskussion auch nicht mehr an Wulff festmachen wollen,
denn trotz allen Gezeter bleibt´s dabei. Da können die Medien uns noch so beeinflussen und schlechten Wind machen, das hat für mich mit objektiver Meinungsbildung nichts mehr zu tun - sorry.


Geschrieben

Beim Schandsold für unehrenhaften Wulff ,dieser Riesenschweinerei,Hajo,bist Du nicht der einzige,dem sich der Magen umdreht.....es muß doch einer aufstehen und sagen, " So nicht " Hätte Hemut Schmidt bei der großen Sturmflut in Hamburg sich nicht über unzählige Bestimmungen hinweggesetzt,wären tausende Bürger ertrunken----
Einer,oder Eine--die sagen...das bleibt jetzt erst mal ruhen--das Geld wird auf ein Sperrkonto gezahlt...bis alles aufgedeckt ist---Merde--


Geschrieben

Der Fall "Christian Wulff" ist zwar m. E. inzwischen schon dermaßen ausgelutscht, dass es absolut langweilt. Jedoch kann ich in Anbetracht der Tatsache, dass wir alle glücklicherweise in einem Land leben wo die Unschuldsvermutung gilt, nicht länger dazu schweigen!
Der Sachverhalt stellt sich im Moment so dar, dass es bislang lediglich um Vorwürfe und Verdachtsfälle geht, welche zum Teil von unserem Bundespräsidenten a. D. selbst eingeräumt wurden. Ein dementsprechendes Ermittlungsverfahren läuft! Das ist noch lange kein Grund für eine Vorverurteilung. Folglich ist die derzeitige Diskussion, ob er seinen Ehrensold zu recht oder zu unrecht erhält, völlig verfrüht - ganz einfach aus den nachfolgenden Gründen:

Ich finde es in höchstem Maße erschreckend, wie ein Großteil der Bevölkerung sich von der Berichterstattung mancher meinungsBILDender Presse, bzw. mancher anderer Medien aufhetzen lässt.




[...]Viel interessanter aber ist die jetzige Debatte einer möglichen Reform des Ehrensolds.
Denn an der jetzigen Form kann keiner mehr was ändern. Also im Zuge dessen, dass ehemalige Bundespräsidenten einschließlich Wulff diese Zuwendungen erhalten.
*¹ Deshalb würde ich diese Diskussion auch nicht mehr an Wulff festmachen wollen,
denn trotz allen Gezeter bleibt´s dabei. Da können die Medien uns noch so beeinflussen und schlechten Wind machen, das hat für mich mit objektiver Meinungsbildung nichts mehr zu tun - sorry.

(Zitat aus seinem Post vom 03.03.2012, 19:17 Uhr)




Sehr richtig und gerade bei dem Punkt *¹ muss ich @Silberblick besonders beipflichten.

Eine kleine oder meinetwegen auch größere Anzahl an Verdächtigungen reichen aus, um einen nicht unbeträchtlichen Teil unserer Gesellschaft gleichzuschalten. Getreu dem Motto: "Werfe dem unzufriedenen (und etwas "aufmümpfig" gewordenen) Volk einen Knochen (Wulff) hin, heize deren miese Stimmung weiter kräftig an und sie stürzen sich blindlings auf den Knochen und reißen ihn in Tausend Fetzen."

Und solange dieser verblendete Teil der Bevölkerung damit beschäftigt ist, einen vermeintlich Schuldigen zur Strecke zu bringen, haben die wahrhaft regierungsverantwortlichen Politiker wunderbare Möglichkeiten von ihrer Fehlpolitik abzulenken. Die Machtstellung der Presse & Medien ist nicht zu unterschätzen, insbesondere dann nicht, wenn es zuviele Leute gibt, die sich nicht mehr bemühen, die Meinungsmache seitens der print- und der visuellen Medien kritisch zu hinterfragen. Fatal wird es, wenn man nur einem Medium folgt und dessen Meinung für bare Münze hält. Im Zeitalter des (noch) freien Internet ist es leicht, so manche Recherche anzustellen.

Was ich Herrn Wulff lediglich vorwerfe, ist seine feige Art, das Amt angeblich aus politischen Gründen aufgegeben zu haben. Die Wahrheit dürfte auf der Hand liegen: Es war vermutlich die Angst des bevorstehenden Ermittlungsverfahrens gegen ihn, was bedeutet hätte, ihm wäre zunächst die politische Immunität entzogen worden, um im weiteren Ablauf ein Amtsenthebungsverfahren erwirken zu können. Das zeugt nicht gerade von einem hohen Maße an politischem Rückgrat und Charakterstärke.

Interessant ist auch die Diskussion darüber, warum eine politische Immunität eingeführt wurde und deren Notwendigkeit. Da dies jedoch den Rahmen sprengt, belasse ich es lediglich mit dem Hinweis darauf, dass sie ihre ganz besondere Daseinsberechtigung, im Hinblick auf die Willkür Adolf Hitlers im Dritten Reich ("Ermächtigungsgesetz"), genießt. Mal angenommen, Christian Wulff ist erwiesenermaßen unschuldig, wie ehrenhaft stellt sich dann diese Form der Diskussion heraus? Aber in diesem Falle kann man sich bequem auf die miese Stimmungsmache der Medien berufen und behaupten: "Ich habe ja von alledem nichts gewusst. Ich habe einfach nur mitgemacht, weil alle mitmachten. Ich war Mitläufer und nicht Täter." Werden hier erschreckende Züge zu einem dunklen Kapitel unserer Geschichte erkennbar? Ein Schelm, wer hierbei böses denkt.

Aber nicht, dass mir hier unterstellt wird, ich habe grundsätzlich Vorbehalte gegen die öffentliche Berichterstattung - ganz im Gegenteil: Es ist immens wichtig, den Staatsorganen, um es salopp auszudrücken, auf die Finger zu schauen. Was jedoch keinesfalls geschehen darf, ist die indirekte oder gar direkte Ausübung politischer Macht aufgrund manipulativer Berichterstattung von und durch die Medien.


Geschrieben

@MueMuc Fabelhafter, großartiger und vorurteilsfreier Beitrag. Toll, gegen alle Modetheatralik! Du solltest sehr stolz sein!


Geschrieben

Huhuuuuuu MueMuc *tocktock*

smilie_winke_086.gif


Es geht bei Wulff im Zusammenhang mit dem "Ehrensold" längst nicht mehr um die Frage der Unschuldsvermutung, sollte die Staatsanwaltschaft was finden, das zu einer Verurteilung reicht, erhält er die Kohle trotzdem, jetzt angekommen? Denn die Frage des Threads lautet "EHRENSOLD FÜR CHRISTIAN WULFF???"
Wenn´s für Dich ausgelutscht ist und langweilt, was hat Dich dann dazu motiviert, zu antworten?
Für mich ist es nach wie vor ein Schlag ins Gesicht der Steuerzahler und der Demokratie.
Der Steuerzahler brauche ich nicht erklären, der Demokratie eigentlich auch nicht, denn da sind uns leider die Hände gebunden - zwecks dem Recht, darüber abzustimmen.

Geschrieben

Ihr Lieben
Legt doch mal das Wort "Ehrensold" auf die Zunge. Ist es ehrenswert, wenn der erste Mann im Staat sein privates Geldsäckl füllt, obwohl er doch ein gutes Gehalt bezieht??? Ich meine, auch die obersten des Staates sollten sich an die Regeln halten, die für alle Bundesbürger zählen: 1.) Eine Rente im angemessenen Bereich sollte erst ab erreichen des Rentenalters gelten. 2.) Die Höhe der Rente sollte sich nach den Jahren der Tätigkeit gestaffelt sein. 3.) Illegales Handeln sollte, ähnlich wie bei jedem Bürger, zu Konsequenzen führen. Ein Arbeiter, der sich in einer Firma die Taschen illegal füllt, wird fristlos entlassen und bekommt eine Sperre beim Arbeitsamt. Selbst einem Harz IV-Empfänger werden die Bezüge gestrichen, sollte man ihm etwas illegales nachweisen.
Der sichere Nachweis ist bei Herrn Wulff noch nicht erbracht, also steht ihm der Ehrensold erst einmal zu.
Doch für die Zukunft sollten die Gesetze dementsprechend geändert werden, damit künftige Bundespräsidenten nicht die Steuersäckl ausbluten. Denn mit den 200.000 € ist es ja nicht getan, er bekommt ja auch noch das Auto und seine Mitarbeiter, da sind locker mal 350.000 € pro Ex-Präsidenten fällig. Da wir zur Zeit 5 Ex-Bundespräsidenten haben, verschwindet da eine nicht kleine Summe aus den Steuereinnahmen. Unsere Rentner müssen aber jeden Euro nebenbei versteuern, auch wenn sie am Existenzminimum leben.
Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht.........

Geschrieben


[...]
Es geht bei Wulff im Zusammenhang mit dem "Ehrensold" längst nicht mehr um die Frage der Unschuldsvermutung, sollte die Staatsanwaltschaft was finden, das zu einer Verurteilung reicht, erhält er die Kohle trotzdem, jetzt angekommen? Denn die Frage des Threads lautet "EHRENSOLD FÜR CHRISTIAN WULFF???"



Aber natürlich geht es ganz genau um diese Frage. Wer sich mal meinen obigen Beitrag aufmerksam durchgelesen haben würde, dem wird klar, dass mit diesem Thema, um nicht zu sagen einer Fortsetzung der Schlammschlacht zur Causa "Wulff, wobei der so heftig gescholtene Bundespräsident a. D. immer noch unschuldig ist, die Frage als Vorwurf gestellt wurde. Ein derartiges Verhalten, wie es hier an den Tag gelegt wird, halte ich für durch und durch unmoralisch. Der Mensch tut sich immer leicht, um von eigenen Schwächen und Fehlern abzulenken, auf andere Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens zu zeigen und deren Schwächen und Fehler zu kritisieren, wobei dies in vielen Fällen keine Kritik mehr ist, sondern reine Polemik. Sicher, bei eindeutigem Fehlverhalten und berechtigtenVerdachtsmomenten muss dem nachgegangen werden. Aber mit dem richtigen Maß und der gebotenen Achtung vor dem Ansehen der Person, unabhängig welches Amt oder welche Position sie inne hat.
Aber ein derartiges Verhalten, wie ich es weiter oben beschrieb, hat nun mal den Vorteil, ich muss mich nicht selbstkritisch betrachten und über mein Verhalten, meine Fehler und meine Schwächen reflektieren. Es wäre ja auch zu anstrengend - zumal man daraus Lehren ziehen sollte. Soweit also die nachgereichte Erklärung, warum die Frage der Schuld geklärt sein muss, bevor ich eine Debatte über die Zahlung des vorgesehen Ehrensold für unseren Bundespräsidenten lostrete. Die momentane Regelung zur Zahlung des Ehrensolds sieht (noch) keine Ausschlusskriterien bei bloßen Verdachtsmomenten gegen ihre künftige Empfänger vor. Punktum!




Wenn´s für Dich ausgelutscht ist und langweilt, was hat Dich dann dazu motiviert, zu antworten?



Auch wenn diese Frage hier gar nix verloren hat. Doch mein Motiv beantwortet sich beim sorgfältigen Lesen meiner ersten Einlassung im obigen Post von selbst:




Der Fall "Christian Wulff" ist zwar m. E. inzwischen schon dermaßen ausgelutscht, dass es absolut langweilt. Jedoch kann ich in Anbetracht der Tatsache, dass wir alle glücklicherweise in einem Land leben wo die Unschuldsvermutung gilt, nicht länger dazu schweigen![...]




Mit anderen Worten: Ich will und kann hier nicht länger schweigen und zusehen, dass selbst unser Schwulenforum zu einem reinen Hetzmedium verkommt. Gerade wir Schwulen sollten uns darüber im Klaren sein, was es heißt verfolgt zu werden. Und bloß aufgrund der Tatsache, dass wir schwul sind.Wir dürfen es nicht zulassen, dass unser Portal im Laufe der Zeit nur noch Hetzkampagnen verbreitet - beipsielsweise so, wie es sich im Augenblick im Allgemeinen Forum abspielt: Sich jetzt immer noch nach wie vor auf Christian Wulff (oder jeden anderen Politiker) zu stürzen und ihn zu hetzen, obwohl er ohnehin schon zu Fall gebracht wurde, gibt mir zu denken. Er liegt also bereits auf dem Boden und dennoch wird fleißig weiter auf ihn eingetreten, wobei seine (oder auch in anderen Fällen deren) Unschuld, bzw. Schuld längst nicht durch ein rechtskräftiges Urteil feststeht. Wo ist hier die Fairness? Jeder Boxkampf wird unterbrochen, sobald der Gegner am Boden liegt. Steht der Gegner nicht innerhalb von, ich glaube 10 Sekunden, wieder auf, wird der Kampf abgebrochen. Wann wird aufgehört, auf Wulff einzuprügeln? Die Ungeduld der Menschen kann fatale Folgen haben. Einfach mal abwarten und Tee trinken, bis das Urteil eines Gerichtes gefällt ist.




[...]Für mich ist es nach wie vor ein Schlag ins Gesicht der Steuerzahler und der Demokratie.
Der Steuerzahler brauche ich nicht erklären, der Demokratie eigentlich auch nicht, denn da sind uns leider die Hände gebunden - zwecks dem Recht, darüber abzustimmen.



Über die Höhe und die Voraussetzungen des Ehrensolds kann man sich durchaus auseinandersetzen und eine Überarbeitung erwegen, was die Steuerausgaben anbelangt. Doch kann hier keine Rede von einem Schlag gegen die Demokratie sein. Aufgrund der Tatsache, dass Gesetze durch die Regierung beschlossen und geändert werden können, sind "uns" keineswegs "die Hände gebunden"! Die politischen Geschicke und wie unser Land regiert werden soll, liegt in unser aller Händen. Bei den alle z. B. vier Jahre stattfindenden Bundestagswahlen hat jeder Bundesbürger die Wahl, seiner Partei die Stimme zu geben. Das setzt voraus, man erkundigt sich über die Viehlzahl an Parteien und macht sich mit deren Parteiprogrammen vetraut.


Geschrieben

zu den sehr sachlichen darlegungen von muemuc will ich nur noch erwähnen, dass herr wulff sehr kooperativ
mit der staatsanwaltschaft zusammenarbeitet. die hausdurchsuchung konnte ohne durchsuchungsbeschluss
durchgeführt werden, weil herr wulff die durchsuchung seiner privaträume der staatsanwaltschaft angeboten
hat. bei der sehr gründlichen fünfstündigen durchsuchung hat man lediglich mehrere handys beschlagnahmt
und kopien von computer-festplatten gezogen. die auswertung und bearbeitung kann bis zu sechs monate
in anspruch nehmen. ein entgültiges ergebnis, dass belastenes material gefunden wird ist somit völlig offen.

herr wulff hat ein anrecht auf eine faire behandlung. er ist so lange als unschuldig anzusehen, bis ihn ein
deutsches gericht rechtskräftig verurteilt hat. was hier seit geraumer zeit von einigen usern veranstaltet
wird, ist einem rufmord gleichzusetzen. niemand von uns kennt die ermittlungsakten genau, aber die meisten
tun so, als wären sie der oberstaatsanwalt persönlich. wir lassen uns vortrefflich von den medien instrumentialisieren und prügeln total verblendet auf einen bundesbürger ein. diese ewigen mitläufer kotzen
mich regelrecht an. diese leute haben unsere bewährte rechtsordnung nicht begriffen und gehören eigentlich
an den pranger.


  • Moderator
Geschrieben

Hmmm, etwas verwirrend ist das ja schon mit so einem Doppelprofil, man muss genau hinschauen...




...Sich jetzt immer noch nach wie vor auf Christian Wulff (oder jeden anderen Politiker) zu stürzen und ihn zu hetzen, obwohl er ohnehin schon zu Fall gebracht wurde, gibt mir zu denken. Er liegt also bereits auf dem Boden und dennoch wird fleißig weiter auf ihn eingetreten, wobei seine (oder auch in anderen Fällen deren) Unschuld, bzw. Schuld längst nicht durch ein rechtskräftiges Urteil feststeht. Wo ist hier die Fairness?...



Wo ist die Fairness gegnüber Otto Normalbürger, wenn diesem unehrenhaften Präsidentendarsteller selbst bei einer eventuellen rechtskräftigen Verurteilung wegen Vorteilsnahme im Amt bis an sein Lebensende vom Steuerzahler ein fürstliches Auskommen finanziert wird? 84% der Deutschen fühlen sich mit mir schlicht in ihrem Rechtsempfinden empfindlich verletzt, wenn einem auf diese Weise zurückgetreten wordenen Präsidenten der Puderzucker in den Arsch geblasen werden soll bis er denn denselben dann irgendwann einmal zukneift.




...Der Fall "Christian Wulff" ist zwar m. E. inzwischen schon dermaßen ausgelutscht, dass es absolut langweilt. Jedoch kann ich in Anbetracht der Tatsache, dass wir alle glücklicherweise in einem Land leben wo die Unschuldsvermutung gilt, nicht länger dazu schweigen!...



Langweilig und ausgelutscht ? Dann wäre doch schweigen eher angebracht.
Eine Anti-Wulff-Verschwörung ?? BULLSHIT
Wenn du dieses Thema als langweilig und ausgelutscht empfindest, dann halte dich doch bitte einfach raus.
Ich lese dauernd UNSCHULD ??? Alles was nun rund um seine undurchsichtigen Aktivitäten geschieht hat Wulff durch sein Verhalten doch selbst ausgelöst und zu verantworten. Dass da Dinge gelaufen sind, die von der strafrechtichen Relevanz mal ganz abgesehen, schlicht nach Vorteilsnahme im Amt riechen kann ja wohl niemand allen Ernstes mehr bestreiten. Unschuldsvermutung hin oder her, alles hat zwei Seiten, oder würdest du dein Kind - so du eines hättest - zum babysitten in die Hände eines Menschen geben, der verdächtigt wird ein Kinderschänder zu sein ???




...Die politischen Geschicke und wie unser Land regiert werden soll, liegt in unser aller Händen. Bei den alle z. B. vier Jahre stattfindenden Bundestagswahlen hat jeder Bundesbürger die Wahl, seiner Partei die Stimme zu geben...



Das ist genau das unsäglich Wischi-Waschi-Gelaber, mit dem wir von unseren Volksverarschern immer wieder eingelullt werden, insbesondere wenn mal wieder Wahlen anstehen. Das ist dann aber auch nur die Theorie. In der Praxis sieht es dann so aus, dass uns vor den Wahlen alle möglichen Versprechungen gemacht werden, von denen nach der Wahl meisst nicht mehr viel bleibt als verblichene Parolen auf alten Wahlplakaten..


Geschrieben

Man muss kein Anhänger von Verschwörungstheorien sein, um zu erkennen, dass die nun schon drei Monate anhaltende Diskussion über den Bundespräsidenten Wulff mehrere Ursachen hat. Zunächst war sie angezettelt und in Gang gehalten worden von der Opposition. Deren Versuch, die Koalition zu stören und sogar zu stürzen, bediente sich zunächst des Angriffs auf den FDP-Vorsitzenden Westerwelle. Man weiß nicht warum, aber innerhalb kurzer Zeit war Westerwelle (auch als Folge einiger Zitate, die von seinen Gegnern unaufhörlich wiederholt und bespuckt wurden) eine Unperson. Dieses Spiel konnte nicht weitergeführt werden, da er als Parteivorsitzender zurücktrat und sich in einen Paulus der Durchsetzung der "Menschenrechte" wandelte.Wulff war der Ersatz.
Die manische Fixiertheit der öffentlichen Meinung auf die Causa Wulff hatte weiterhin eine Ursache darin, dass die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit von den beinah unglaublichen politischen Vorgängen abgehalten werden musste.
In immer neuen Wellen verschuldete sich die Bundesrepublik durch immer höhere Bürgschaften, obwohl alles dies strikt den Verträgen widersprach. Am Schluss wollte man sogar ein kleines Gremium von angeblich fachlich ausgewiesenen und schnell agierenden Bundestagsabgeordneten mit der Abwicklung solcher Transaktionen betrauen. Bei diesen, allen demokratischen Prozeduren hohnsprechenden Manipulationen hätte man den Aufschrei der Öffentlichkeit erwartet. Er erfolgte nicht.Man zog es vor, sich mit den Reisen des niedersächsischen Ministerpräsidenten zu belustigen.
Schließlich hat die öffentliche Beschäftigung mit der Causa Wulff eine dritte Ursache in einem besonders häßlichen Zug der deutschen politischen Kultur .: in der Neigung zu einer manichäischen Teilung der Dinge in Gut und Böse. Wer einmal nicht voll die Wahrheit sagt, ist ein "Lügenbold". Dazwischen ist gar nichts! Wer sein Leben nicht in der freudlosen Art des Verzichtes gestaltet (Calvinismus), sondern auch einmal die Fünf gerade sein lässt, ist ein verkommener Wicht, den man bloßstellen muss. Unserer Kultur wäre die lebendig empfundene Einsicht zu wünschen, dass Radikallösungen meist falsch sind, dass man mit Fehlerhaftem leben muss und dass das "Leben und leben lassen" am Ende bei allem Kompromisslerischen einer solchen Haltung doch ein lebenserhaltender Leitspruch ist.Gönnen wir also unserem ehemaligen Bundespräsidenten den Ehrensold. Wir ehren das Amt, nicht den Mann allein.


  • Moderator
Geschrieben

Achtung! Achtung! Wichtiger Hinweis:

Mit dem nachfolgend eingebetteten Video, das den frei gewählten Titel
"Den Un-Ehrensold hat Wulff dann doch gewollt" trägt, wird durch Einblendung von Schriftzügen im Zuge einer Nachbearbeitung eine zielgerichtete Meinungsbeeinflussung versucht. Dazu steht der veröffentlichende User auch.
Diese Schriftzüge stellen jedoch lediglich die persönliche Meinung von @knuddelhajo - und ca. 84% der deutschen Bevölkerung dar - und sind nicht Bestandteil der in dem Video verwursteten Original-TV-Sendungen.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

http://www.youtube.com/watch?v=kmjopl1ZKiQ

Geschrieben

@ Lieber Nuwas--bei Teil 3 deines obigen Beitrages hab ich mich gefragt,ob in deinem Blut nicht Gene mediteraner Vorfahren enthalten sind---Du sprichst von " Leben-,und Lebenlassen am Ende alles kompromisslerischen, eine solche
Haltung doch ein lebenserhaltender Leitspruch ist " und----" Gönnen-----wir den Ehrensold----" Eigentlich braucht man für diese Einstellung nicht die Lebensart des tiefen Südens....Der Kölner Raum reicht auch schon mit seiner rheinischen Lebensart --wohnst dun nicht in Viersen ?


Geschrieben

gelöscht.Es lohnt nicht.

*edit by mod: Offtopicteil(e) entfernt*

Geschrieben

Es gibt ja den Spruch "Wer mit der Bildzeitung aufsteigt, fällt auch durch die Bildzeitung wieder herunter". Wulff war mit seiner jungen Familie ein beschauliches Thema für nette Fotoreportagen vom lockeren Vater in Jeans, der attraktiven Ehefrau mit Tattoo und den föhlich im Pool planschenden Kindern. Wie interessant! Endlich würden nach lauter griesgrämigen Greisen einmal ein paar junge Gesichter ins Schloss Bellevue einziehen! Als BLÖD ihn aber einmal am Kanthaken hatte und er so dämlich war, sogar die Springerwitwe anzurufen, um Einfluss zu nehmen, gab es kein Halten mehr. Erstaunlich ist, dass die gesamte seriöse Presse, die doch sonst so bemüht ist, sich von der ordinären BLÖD abzugrenzen, ins selbe Horn stieß. Innerhalb von zwei Monaten war der sympathische Jung-Präsident völlig demontiert! Klar war er als Präsident nicht mehr haltbar, wie aber die Zeitungen nach noch so kleinen Geschenken und Zuwendungen suchte, die er angenommen haben soll, ohne es gleich der Öffentlichkeit mitzuteilen, das war schon erstaunlich. Aber die Affäre geht weiter. Jetzt soll Wulff durch öffentlichen Druck gezwungen werden, auf den Ehrensold zu verzichten. Hier geht es nicht um Kohle (davon wird eh genug rausgeschmissen), sondern einfach darum, jemanden zu ruinieren und vollends unmöglich zu machen. Sorry, aber diese Menschenjagd mache ich nicht mit. Was soll der Mann machen? Sich aufhängen? Dann würde BLÖD ganzseitige Fotostrecken von seiner gramgebeugten Witwe bringen. Hauptsache, die Leute habe was zu quatschen.


×
×
  • Neu erstellen...