Jump to content
Wuscheltroll

Judenverfolgung in Deutschland, noch heute

Empfohlener Beitrag

Geschrieben
Ein sehr interessanter Beitrag, doch was hat der auf einer Datingplatform zu suchen?
Wuscheltroll
Geschrieben (bearbeitet)
vor 24 Minuten, schrieb Tosca1169:

Ein sehr interessanter Beitrag, doch was hat der auf einer Datingplatform zu suchen?

Nun, irgendwie gehört er doch zu „ Queerer Kultur und Politik“. Der Oberbegriff ist nun mal da, vielleicht, weil GAY.de mehr als eine „Datingplattform“ ist ?

bearbeitet von ChrisAktiv
zz40bi
Geschrieben
Und wer ist tot? 2 unbeteiligte. Und gelten mal wieder nur als Randfiguren. Jetzt sollen die Handvoll Polizisten noch alle Synagogen beschützen,. Und wer schützt dann eigentlich uns?
Wuscheltroll
Geschrieben (bearbeitet)

Guten Morgen und danke für Eure Beiträge !

Natürlich, Barti gehört das hierher, das ist das Politik-Forum und nicht alle, welche hier sind, wollen Sex oder ausschließlich Sex. Dafür gibt es andere Foren. Niemand wird Deine Meinung "löschen", aber akzeptiere bitte, dass es hier auch Gays gibt, die mehr als nur einen Sexpartner suchen. okay ? Was Dich nicht interessiert, brauchst Du nicht lesen. Ich poste auch nicht in den Sex-Foren, weil diese mich nicht interessieren.

Ich stimme Dir zu, dass die heutigen Generationen bestimmt nicht mehr "duckmäusern" müssen, sie haben weder zur Machtergreifung der Nazis beigetragen oder sie geduldet. Aber gerade zu den heutigen Generationen spreche ich und appelliere: Lasst es nie wieder zu, macht Euch nicht schuldig am Massenmord unter sogenannter arischer Flagge und Neonationalismus. Wie viele Schwule wurden damals umgebracht auf Grund ihrer sexuellen Orientierung und blödsinnigen Vorurteilen ? Wenn Du Neonationalismus suchst und ihn im eignen Land nicht finden willst, guck nach Israel, die regierenden Jungs da sind gerade mächtig am Power-Shooting. Das ist fast so, wie unter den Anfangstagen von Sharon. Und nein, das ist kein Angriff auf irgendeinen Juden an sich, nur eine Kritik an den herrschernden Verhältnissen. Gehen wir zu NATO Partner Türkei... nein, das führt zu weit ! Extra Beitrag folgt in Kürze *sfg.

Planie: Unsere Vorfahren waren  zumindest teilschuldig am 1. Weltkrieg und alleinschuldig am zweiten. Beim ersten hatte man da 17 Millionen und beim zweiten etwa 65 Millionen Tote. Daran sollte man sich erinnern, nicht schuldig fühlen, denn keiner von uns war dabei. Man kann aus der Geschichte lernen und muss es m.E. auch. Menschen von damals sind biologisch Menschen von heute und es wird auch im neonationalen Lager heftig geleugnet, dass jemals irgendwer vergast worden sei, dass es keine Todesschwadronen gegeben habe und Hitler, Göhring, Hess, Kaltenbrunner u.a. niemals nachweislich einen Massenmord befürwortet haben.(Als ob es nicht genug Film-, Bild oder Protokollmaterial gebe - siehe z.B.Wannsee Konferenz). Heute hat kaum mehr einer aktuelle Schuld daran, da gebe ich Dir recht und ich hoffe sehr, dass das akademische Geschichtswissen eine Wiederholung vermeidet.

Der Nationalsozialismus IST nun einmal unsere Geschichte (egal ob fern oder nah), gut daran ist, dass man es hautnah hat und nicht nochmal in diese Epoche übergesteigerten Egoismuswahns, besser zu sein als andere, verfallen muss. Ich hoffe, dass es dafür genug Lernfähige gibt ! Menschen, welche die demokratischen Grundrechte achten, fremde Verfolgte und (grundgesetzlich garantierte) Religionen als gleichwertig akzeptieren und bereit sind Vorurteile gegen andere Religionen und Lebensweisen abzulegen. I have a dream........

bearbeitet von ChrisAktiv
Rechtschreibprüfung
nick2017333
Geschrieben

Dem habe ich eigentlich nur das Zitat von Witsäcker zum 40. Jahrestag des Kriegsende hinzuzufügen.

„Bei uns ist eine neue Generation in die politische Verantwortung hereingewachsen. Die Jungen sind nicht verantwortlich für das, was damals geschah. Aber sie sind verantwortlich für das, was in der Geschichte daraus wird. Wir Älteren schulden der Jugend nicht die Erfüllung von Träumen, sondern Aufrichtigkeit. Wir müssen den Jüngeren helfen zu verstehen, warum es lebenswichtig ist, die Erinnerung wachzuhalten." (Richard von Weizsäcker)
 

Ich verstehe was Planie meint, allerdings kann ich auch das Erschrecken im Ausland verstehen, wenn sowas wie die Pegidademonstrationen und der Antisemitismus wiederbei uns  offen möglich sind. Ein Däne z.B. kann mit Stolz seine Nationalflagge im Vorgarten aufhängen, bei uns ist es nur zur WM-/ EM-Zeit problemlos möglich. Vielleicht liegt es ja in den Genen verwurzelt, ich weiß es nicht. Aber wer macht das bei uns einfach mal so?

Deutschland hat in der Nachkriegszeit mit Konrad Adenauers Leitlinie „Souveränitätsgewinn durch Souveränitätsverzicht“ alles richtig gemacht. Aber zur Zeit verlieren wir sicher Einiges davon durch unsere nicht so souverän wirkende Innendarstellung.

Raumduft
Geschrieben
nicht die afd und pegida sind gegen juden. die moslems hassen juden! und vereinzelt fehlgeleitete deutsche irre.
Schneifel
Geschrieben

Warum wird immer und immer wieder nur die Nazizeit mit der Vernichtung vieler Völkerrassen  bei solchen Themen in den Mittelpunkt gestellt ??? Weltweit wurden Menschen verfolgt und auf Bestialischer weise umgebracht und nicht nur allein von den Deutschen !!! Die Indianer wurden fast ausgerottet und dann die Schwarzen Versklavt und getötet usw. usw. und es geschieht heute noch jeden Tag auf der Welt das Menschen Massenweise umgebracht werden nur weil sie anders sind wie die anderen.....Und nur wenn ein Deutscher einen andersgläubigen tötet wird Deutschland wieder mit der Nazizeit verglichen, aber wenn ein Ausländer einen Deutschen ermordet wird alles unter den Teppich gekehrt und die Opfer sind die Dummen !! Wenn Merkel und Co. so mit den Asylantenproblem weiter machen wird die AFD noch mehr zulegen und das ist Merkel ganz alleine schuld mit ihrer Liebe zu dem Pack !!!!

Bartos
Geschrieben

Wer verfolgt denn die Juden in D. ? Ein paar islamistische Araber, die Merkel illegal ins Land geholt hat und

auch einige Rechtsextremisten, die alle angreifen, die nicht ihre Ideologie vertreten.

In D. fühlen sich die Juden wohl, in den anderen Ländern ist es viel schlimmer, darum wandern viele Juden aus Frankreich aus,

in den USA finden solche Anschläge mit vielen Opfern jedes Jahr statt. 

Nach dem Anschlag in Berlin mit dem LKW  am Weihnachtsmarkt mit 16. Todesopfern hat Merkel 6. Monate geschwiegen, aber in Halle war sie am nächsten Tag schon in der Synagoge.

In Stuttgart, als der Deutsche mit einem Samuraischwert regelrecht hingerichtet wurde, haben die Zeitungen nur ein Tag davon berichtet.

Die ganze mediale und politische Diskussion über Judenverfolgung in D. ist stark übertrieben

und auch politisch gewollt, von wem auch immer.

SunFireX
Geschrieben

Auf so einem Beitrag hab ich ja schon gewartet.

Wieder jemand der Absolut KEINE ahnung hat was er da eigendlich von sich gibt.

Komisch ist , das sowas GRUNDSÄTZLICH vor Wahlen passiert. Ums mal ehrlich auszudrücken, NICHT die AFD daran ist schuld.

Die AFD wird immer als die BÖSE Partei dahingestellt, vielleicht sollten sich mal diejenigen an die eigene Nase fassen, die unsere ach so GUTEN Altparteien wählen.

Denn solange sie gegen die AFD wettern, umso mehr spielt sie das in die Hände. DU glaubst das nicht. Dann schau es dir doch einfach mal in Gewissen Livestrams (Bundestag) an.

Was aber das Aktuelle erreignis angeht ist es nicht anders. Da wird auch der AFD die Schuld gegeben, doch die Schuld liegt nicht bei denen, sondern bei den Altparteien.

Denn dort kommen immer wieder die Sätze, der war doch nur "Psychisch Krank", usw usf.

Macht das dann ein Deutscher, ist er gleich der böse und kommt in die Kiste.

Und du bist mir so einer der den Medien alles nachplappert, was vorher die Politiker von sich gegeben haben, so ein Typischer Mitläufer.

Kennst selber die Wahrheit nicht und verurteilst und schreibst halbwahrheiten.

Kleiner Tip am Rande, die AFD wird auch in Thüringen ordendlich stimmen holen, und jetzt erst recht, durch die anschuldigungen von Medien und Politik.

Glaubst mir nicht, dann wart es mal ab. Auch da wird dann wieder gewettert. Die Altpartein haben immer noch nicht geschnallt das für sie der Zug längst abgefahren ist.

Es werden immer mehr Menschen in diesen Land wach, weil sie keinen Bock mehr auf dieses getue der Altpartein haben, die eh nichts mehr für diese Land machen.

Geschrieben
Menschen greifen Menschen an, egal wo sie herkommen, welche Partei sie wählen oder wie viel sie verdienen. Und in der Erziehung muss sich etwas ändern, den Kindern (und Erwachsenen von Morgen) muss wieder beigebracht werden, dass Aggressionen und Gewalt nichts bringen. Vielmehr müssen die Kinder dazu angeleitet werden soziale Wesen zu werden - frei nach dem Motto: "Wenn du nichts für die Allgemeinheit tust, dann brauchst du auch nichts von ihr erwarten!" Warum als Sozialleistungsempfänger nicht einfach Mal vor dem Nachbarhaus den Gehweg fegen, weil der Nachbar mit seinen Sozialabgaben den Empfänger auch hilft.
HaJo_G-Team
Geschrieben

Zunächst einmal an alle, die der Meinung sind ein solcher Beitrag hätte hier nichts zu suchen: :coffee_happy:

Titel dieses Forums ist: Queere Kultur & Politik
Das bedeutet dass politische Themen genau hier hingehören. Wen es nicht interessiert, der soll sich doch bitte seine Kommentare sparen und sich einfach hier heraushalten, danke. 

Zum Thema selbst:
Selbstverständlich ist es völliger Blödsinn, den "modernen" Deutschen wegen der unrühmlichen Vergangenheit Deutschlands im "dritten Reich" ein "schlechtes Gewissen" einreden zu wollen, oder gar kollektiv Fremdenhass und Antisemitismus zu unterstellen. Diejenigen, die das dritte Reich noch miterlebten sind nur noch einzelne wenige, und wenn waren sie damals noch Kinder und Jugendliche. Trotzdem gibt es immer wieder Stimmen, welche die Rolle Deutschlands in den Weltkriegen immer und immer wieder "durchkauen" müssen, damit sollte doch endlich einmal Schluss sein. Es ist Geschichte.

Festgehalten werden muss aber auch: Nicht jeder, der die Zuwanderungs- und Flüchtlingspolitik Deutschlands kritisiert ist ein Nazi oder Rechtsradikaler. Fakt ist, dass die "Willkommenspolitik" von Merkel & Co dafür verantwortlich ist, dass sich unter den Migranten, die unkontrolliert ins Land gelassen wurden, auch eine erhebliche Anzahl Sozialschmarotzer und krimineller Elemente befinden. Dies im Nachgang zu korrigieren ist eine Aufgabe, welche die zuständigen Organe schlicht überfordert. 

Andererseits ist es beängstigend mitzuerleben, wie sich seit einigen Jahren immer neue rechtsradikale Gruppierungen bilden, deren Mitglieder im dritten Reich bestenfalls in die Windeln geschissen haben. Ich selbst kann mir das nur so erklären, dass diese Menschen Ängste entwickeln "überfremdet" zu werden. Dabei spielt es offensichtlich auch eine Rolle, dass in unserem Alltag der Islam immer mehr Raum einnimmt. Viele Muslime bilden in unseren Städten regelrechte "Ghettos" anstatt sich zu integrieren. Das gießt den rechten Elementen in unserer Gesellschaft zusätzlich Öl ins Feuer. Allerdings ist das kein rein deutsches Problem. In den USA gibt es eine bedenkliche Neonazi-Szene.

"Führer" gibt es jedenfalls auch weltweit heute noch genug.
Für mich sind das solche wie Trump, 
Kim Jong-un und Recep Tayyip Erdoğan

 

nick2017333
Geschrieben
vor 9 Stunden, schrieb Raumduft:

nicht die afd und pegida sind gegen juden

Dann erklär mir mal bitte folgenden Tweet von Brandner, seines Zeichens Vorsitzender des Bundestags-Rechtsausschusses:

„Jede Sendeminute dieses deutschen Michel treibt uns neue Anhänger in Scharen zu – weiter so!“ ( Gemeint ist Michel Friedman)

Ich unterlasse mal einfach meine Deutung des Tweets.

Und das z.B. Lutz Bachmann  und Heinz Meyer unter anderen wegen Volksverhetzung verurteilt sind, lass ich auch einfach mal so stehen.

Bartos
Geschrieben

Im welchen anderen Land dieser Erde, außer D., darf ein vorbestrafter Krimineller eine Sendung im Fernsehe moderieren? ( Gemeint ist Michel Friedman)

TheDoge
Geschrieben
Ist schon komisch, die Politik und Presse reagiert unterschiedlich auf Todesopfer. Wenn es Deutsche Ofer sind.....na ja, ist halt so...weiter zu anderen wichtigeren Themen! Wenn es Ausländische Opfer sind (vor allem Muslime und Juden) dann hört und liest man Tage und Wochenlang nichts anderes (z.B. das der Türke gerade im Nahen Osten zündelt). Man kann zur AfD stehen wie man will.....sie ist eine demokratisch gewählte Partei in allen Landtagen und im Bundestag und sie spricht wenigstens unbequeme Themen an, die unsere ach so tollen Altparteien am liebsten verschweigen (z.B. was uns die Flüchtlinge kosten)! Ach ja, wenn ihr Rechtschreibfehler findet dann könnt ihr sie behalten.
nick2017333
Geschrieben
vor 2 Stunden, schrieb Bartos:

Im welchen anderen Land dieser Erde, außer D., darf ein vorbestrafter Krimineller eine Sendung im Fernsehe moderieren? ( Gemeint ist Michel Friedman)

In einem Land, wo verurteilte Menschen auch demokratisch gewählt werden können? Und das quer durch alle Parteien.

bipassiv56
Geschrieben
@Bartos...warum nicht?In Deutschland kann man ja auch als Steuerhinterzieher ,wieder FC Bayern Präsi werden.Also gleiches Recht für alle,oder?
nick2017333
Geschrieben
vor 2 Stunden, schrieb TheDoge:

Man kann zur AfD stehen wie man will.....

Die AfD hat sich in dem Fall aber auch nicht als trauernde Gemeinschaft präsentiert. Bei der ermordeten Tramperin aus Leipzig hat man sogar ihr Bild missbraucht um im trauernden Aufmarsch auftreten zu können.

Raumduft
Geschrieben
vor 13 Stunden, schrieb nick2017333:

Dann erklär mir mal bitte folgenden Tweet von Brandner, seines Zeichens Vorsitzender des Bundestags-Rechtsausschusses:

„Jede Sendeminute dieses deutschen Michel treibt uns neue Anhänger in Scharen zu – weiter so!“ ( Gemeint ist Michel Friedman)

Ich unterlasse mal einfach meine Deutung des Tweets.

Und das z.B. Lutz Bachmann  und Heinz Meyer unter anderen wegen Volksverhetzung verurteilt sind, lass ich auch einfach mal so stehen.

 nun, was hetzen in deutschland heißt, nennt man anderswo: freie meinungsäußerung.

TheDoge
Geschrieben
vor 11 Stunden, schrieb nick2017333:

Die AfD hat sich in dem Fall aber auch nicht als trauernde Gemeinschaft präsentiert. Bei der ermordeten Tramperin aus Leipzig hat man sogar ihr Bild missbraucht um im trauernden Aufmarsch auftreten zu können.

Muss die AfD auch nicht......das überlässt sie den heuchlerischen Altparteien und vor allem den Grünen. Die AfD ist bei Opfern die trauernde Gemeinschaft, wo die anderen Parteien nicht Trauern (z.B. deutsche Opfer)! 

oldysuchtjungy
Geschrieben (bearbeitet)

@HaJo hatte dankenswerterweise darauf hingewiesen, dass Rassismus nicht nur ein Problem in Deutschland darstellt und fügte (zur Untermauerung) seiner Behauptung einen Beitrag aus den USA hier ein. Ich fand den Beitrag von Michael Stempfle ARD, aus der Tagesschau interessant. Er machte mich Hellhörig, und vielleicht Euch auch?

(Tagesschau 13.10.19) Der mutmaßliche Attentäter von Halle lebte offenbar in der Parallelwelt rechter Internet-Foren, die voll sind von Hass, Rassismus, Verachtung für Frauen und Minderheiten. /../ Im Video spricht Stephan B. nicht nur Deutsch, sondern auch Englisch. Er wollte also ganz bewusst Rechtsextremisten auf der ganzen Welt ansprechen. Diese reagierten auch mit Kommentaren in den Foren..(Von Michael Stempfle, ARD-Hauptstadtstudio)

Vielleicht waren es in Halle "nur" zufällig Juden die Opfer eines verblendeten Attentätes werden sollten.  Es hätte ebenso eine Schwulenbar oder eine Gaysauna sein können. Da sollten wir schon doch etwas genauer hinsehen. Machen wir es uns nicht zu einfach, wen wir die Problematik des Hasses auf "Fremde" reduzieren und nebenbei gesagt, Juden die in Deutschland leben und die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen, sind keine Fremden!

In Halle ging es um den Hass auf Juden, und hätte der Attentäter vollen erfolg gehabt, wären jetzt etwa 80 Juden Opfer gewesen, aber es hätten auch 80 Homosexuelle sein können!. Ich fühle mich, im doppeltem Sinne, betroffen.

bearbeitet von oldysuchtjungy
korrektur
nick2017333
Geschrieben
vor 5 Stunden, schrieb TheDoge:

Die AfD ist bei Opfern die trauernde Gemeinschaft, wo die anderen Parteien nicht Trauern (z.B. deutsche Opfer)! 

Das sind beides deutsche Opfer gewesen. Die AfD "trauert" nur dann, wenn es den eigenen politischen Zielen dient, auch wenn die Opferfamilie das ablehnt und verurteilt. Da wird sogar ein Kind von kubanischen Eltern zum geigneten Trauergrund auserkoren, der zuvor aber von Rechten verprügelt und als Negi beschimpft wurde. Wenn es der Sache der Partei (AfD) dient, wird über diese Kleinigkeiten auch hinweggesehen.

nick2017333
Geschrieben
vor 8 Stunden, schrieb Raumduft:

nun, was hetzen in deutschland heißt, nennt man anderswo: freie meinungsäußerung.

Wo ist dann deiner Meinung nach der Unterschied der freien Meinungsäußerung (Hetze) der Afd und Pegida gegenüber der Hetze (freie Meinungsäußerung) der Moslime in deien Augen?

Da komme ich leider icht hinterher. Für mich ist jede Verunglimpfung anderer Menschen eine Hetze. Die frei Meinungsfreiheit hat ihre Grenzen. Ich aheb hier mal was au dem juraforum zu eingefügt:

"Diese Beschränkungen sind zum Schutz des Staates oder anderer wichtiger Interessen gegeben.

Beschränkungen der Meinungsfreiheit sind beispielsweise

der Schutz gegen Beleidigungen oder Verleumdungen

der unlautere Wettbewerb durch üble Nachrede über die Produkte eines Mitbewerbers

die Grenze der öffentlichen Sicherheit

die Grenzen der Sittlichkeit

die Grenzen des Jugendschutzes

die übermäßige Kritik an Staatsoberhäuptern, Gerichten oder sonstigen Vertretern des Staates

die Weitergabe geheimer Informationen

Jedoch ist nicht jede Beleidigung beziehungsweise Verleumdung als eine solche anzusehen. So kann innerhalb einer Internetdiskussion ein Teilnehmer als „rechtsradikal“ betitelt werden, ohne dass dies die Grenzen der Meinungsfreiheit überschreitet. Eine derartige Äußerung ist vielmehr als ein Werturteil anzusehen [BVerfG, 17.09.2012, 1 BvR 2979/10]. Auch beleidigende Äußerungen über frühere Arbeitgeber, welche auf sozialen Netzwerken gemacht werden, sind von der Meinungsfreiheit gedeckt [ArbG Bochum, 09.02.2012, 3 Ca 1203/11]. Eine Titulierung einer Anwaltskanzlei als „Winkeladvokatur“ hingegen verstößt gegen das allgemeine Persönlichkeitsrecht und ist somit nicht durch die Meinungsfreiheit gedeckt [OLG Köln, 18.07.2012, 16 U 184/11].

Versammlungen unter einem rassistischen Motto hingegen überschreiten die Grenzen der Meinungsfreiheit und dürfen somit untersagt werden [VerwG Neustadt, 26.03.2011, 5 L 266/11.NW].

 

 


×
×
  • Neu erstellen...