Jump to content

Rechte Schwule


Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Darf es rechte schwule geben?Was haltet ihr davon?Ich bin rechts aber nich tgegen Menschen ich bin gegen unsere Politik


Geschrieben (bearbeitet)

Ich bin stockschwul und deutschnational-konservativ - Warum??? Ich bin in den 1970er-Jahren von meinen Klassenkameraden als "Rechtsarsch" angepöbelt worden, weil ich gesagt habe, daß die "DDR" ein Teil Deutschlands ist und für mich Die "Deutsche Frage" offen ist!!! Meine Englischlehrerin - Frau Rogge - meinte:" Die DDR sei seit1945 Ausland!" Dann wären meine eigenen Eltern ja Ausländer.....
Ich kann schon deswegen kein NAZI sein, weil ich im Protestantismus verhaftet bin und auf meinen Martin Luther nichts kommen lasse!
Ich habe es den Nazis zu verdanken, daß unsere Familie durch die Zonengrenze geteilt war!!! Unsere Pastorentochter Merkel sollte sich mal überlegen, welche Deiche sie eingerissen hat!!!! Monster1075, laß Dir nicht blöde kommen!!!
LG


bearbeitet von HaJo
Name und Anschrift entfernt
Geschrieben

Danke für die Antwort.Wie blöd muss Frau Rogge gewesen sein sowas zu sagen?


oldysuchtjungy
Geschrieben

Was versteht Ihr unter "deutschnational-konservativ" oder "rechter Schwule"? Wikepedie schreibt dazu "Als politische Rechte wird ein Teil des politischen Spektrums bezeichnet. Sie geht von einer Verschiedenheit der Menschen aus und befürwortet oder akzeptiert daher eine gesellschaftliche Hierarchie. Ungleichheit wird deshalb von der politischen Rechten als unausweichlich, natürlich, normal und wünschenswert betrachtet.... Politische Rechte wollen die traditionelle gesellschaftliche Ordnung sowie deren Werte(Familie, Kinder usw.) und Normen nicht grundlegend verändern (konservative Rechte), in einen früheren Zustand zurücksetzen"
Vielleicht erkennst Du ja den Wiederspruch, in dem Du/Ihr euch befindet? Da bezeichnest Du Dich, auf der einen Seite als "stockschwul" und müsstest eigendlich (aus der rechten Ideologie heraus) Dich in Frage stellen, denn wo sind bei dir die traditionellen Werte wie Familie usw.? Ich vermute das Du/Ihr den Begriff "rechts" eher als Ausdruck von Protest gebraucht/gebrauchst.. Wer sich intensiv mit der rechten Ideologie auseinandersetzt, der wird feststellen müssen das rechte Ideologie die Existenzberechtigung der Schwulen in Frage stellt und so Sie irgendwo die macht erringen, Schwule nichts gutes zu erwarten haben. Da nutzt es auch nichts, wenn man sagt man sei natürlich gegen einige "Auswüchse" rechter Ideologie. Nein Schwul sein und rechts geht nicht!


Geschrieben

Sorry,deutschnational und konservativ und dann noch schwul,hört sich irgendwie nach Multitasking an.
Eine Ambivalenz,darauf könnte "Mann"stolz sein,von solchen Talenten gesegnet worden zu sein.
Bei den Nazis verpönt,dennoch ausgelebt,Ernst Röhm ein
Verfechter dieser heimlichen Leidenschaft,im späteren politischen Machtkampf von Hitler geschasst.
In den Neonaziszenen,der sogenannten Herrenrasse tümmeln sich solche Künstler en masse herum,wie ein Michael Kühnen,geschasst,-diesmal nicht von seinen Braunen Jüngern,nein,vom HIV-Erreger!!!
Hatte mich oft gefragt,"haben die Jungs bei ihren langatmigen,deutschnationalen Abenden widerwillig zu sich gefunden,oder war es eine Fügung von höchster Ebene?"
Sorry,sollte ein Slapstick werden,keine Beleidigung.
Kurz und bündig,auch solche zelebrieren ihre sexuellen Wünsche und danach beleidigen sie sich selbst !!!
Einen netten und lieben Abend euch allen zusammen!!!


Geschrieben

bin zwar engländer und habe eine recxhte neigung aber ich stehe trozdem auf schwänze


Geschrieben

Schön gesagt danke,ich denke auch so


oldysuchtjungy
Geschrieben

Du hast ganz vergessen (Absicht oder unwissenheit) das viele Schwule ins KZ gekommen sind und dort teilweise auch gestorben sind. Den Begriff "geschasst", im Zusammenhang mit der ermordung von Ernst Röhm, zu gebrauchen find ich schon markaber -selbst wenn Du es nur als "Slapstick" siehst. Ich finde es schon erschreckend, dass nicht mal 100 Jahre nach der deutschen Katastrophe, dem III. Reich, in die uns Rechte geführt haben "rechts" anscheinend wieder Salonfähig werden.


Geschrieben

Für mich ist es schwer nachvollziehen, dass Schwule rechte Parteien oder Strömungen unterstützen. Der Meinung, dass in den letzten Monaten in der Ayl Politik einiges falsch gelaufen ist und das geändert werden muss, bin ich zwar auch. Aber davor, dass eine Partei wie die AfD, die mit Slogens wie 'gegen die volkserzieherische Erhöhung von nicht heterosexuellen Menschen' in den Wahlkampf geht (Baden Württemberg), oder führende Politiker Homosexualität als Geisteskrankheit bezeichnen, Macht bekommen könnte, habe ich mehr Sorge, als vor irgendwelchen Kopftüchern oder einer angeblichen Überfremdung.

Die Erfahrung zeigt, dass rechtes Gedankengut und Schwulenfeindlichkeit eng beieinander liegen, vielleicht wegen der Angst oder der Abneigung gegen Andersartige. Ich verstehe auch die Aussage bei dem ersten Treat nicht, wie man rechts sein kann, aber nicht gegen Menschen. Rechte Gesinnung richtet sich doch in erster Linie gegen andersartige Menschen.


Geschrieben

Ja das möchte ich dann auch nicht,das mich jemand umerzieht.Dann bin ich doch nur Schwul.


Geschrieben

Unterdrückung und zur Shau gestellte Dominanz finden bestimmte Leute halt sexy, gleich ob homo- oder heterosexuell.

Ich halt so was für psychisch gestört. So was artet schnell aus. Es fängt mit schwarz gewichsten Lederstiefeln an und geht über vielleicht noch als erotisch bereichernd mißverstehbare Käfighaltung bis hin zur Zerbrechung des Ich's der Person, die sich da unterdrücken läßt.

Es kommt immer auf die Grenze an, die man da selbst bei zieht. Aber manch Menschenwesen findet dabei keine Grenzen. Das ist traurig und verlangt nach Gegenmaßnahmen.


Geschrieben

Sorry,lieber Oldysuchtjungy!
Es war Satire,sollten sie mich falsch gelesen haben,dann lesen sie meinen Text noch einmal gewissenhaft durch.
Selbstverständlich sind mir die Leiden unter dem Naziregime bekannt,zumal mein Vater Sachsenhausen durchlitten hat.
Das Thema war:Rechts und trotzdem schwul,geht das?
Homosexualität macht vor keiner Gesinnung,Regime oder Farbe halt.Es ist in allen Schichten präsent,würde mal sagen auch bei denen ,die sich scheuen sich zu outen.
Die Frage:Rechtsnationaler und schwul?
"Ja,es gibt viele ,die wählen ihren eigenen Henker und haben nichts verstanden!"
Bitte lesen sie meinen Text noch einmal nach,dann vielleicht einmal unter einem anderen Aspekt und sie werden erkennen wie es gemeint war.
"Ein Joke auf alles,was mir zu diesem Thema einfiel"
Ich distanziere mich von jeglicher,rechter Ideologie.
Hatte auch schon geantwortet,den Text aber falsch lanciert.
Einen lieben Tag


Geschrieben

Was mich bei den ganzen diskussionen über rechte und linke Politik stört ist ganz einfach die definition von recht und links.
Die BRD in der nachkriegszeit war "Rechts" und nicht gut auf Homosexuelle zu sprechen.Strafrecht! Und laut Definition der Westgesellschaft war die DDR und der Kommunismus Links. Auch dort gab es bis 1986 einen Strafrechtsparagraphen zum Thema Homosexualität. Er wurde zwar eher wie im westen gestrichen, Aber die ausgrenzung in der gesellschaft blieb trotzdem.
Meiner Meinung nach sollten wir nicht nach rechts und links unterscheiden, sondern nach den Regeln der Menschenrechte. Und dazu gehört die freie äusserung der eigenen Meinung.Wenn jemand gegen die Asylpolitik der regierung ist, dann hat er das recht dazu, aber er muss auch ertragen, das es eine andere Meinung dazu gibt. Es ist bei uns jedem freigestellt sich in der Politik zu engagieren und für seine Meinung zu kämpfen.


Geschrieben (bearbeitet)

Schon die Sprache hilft uns bei diesem Thema. Die mit dem Begriff "rechts" verwandten Begriffe (so z.B. "richtig", "Gerechtigkeit", "Recht") haben einen positiven Klang, und im "Dies irae" fleht man darum, nicht zu den Böcken, sondern auf die "rechte" Seite gestellt zu werden. Wer dagegen sich unsportlich verhält , spielt "link" (Achtung! Vorlage). Folgen wir der Weisheit der Sprache.
Das Problem lässt sich auch dadurch nicht lösen, dass immer wieder auf die Schwulenverfolgung im Nationalsozialismus verwiesen wird. Abgesehen davon, dass die Auswüchse des Nationalsozialismus nun für alle Zeiten die Gefährlichkeit von "kondervativ" und "rechts" dartun sollen, während man z.B. Lenins Politik und den Stalinismus nicht mit der edlen Sache der Linken verbindet, vergisst man auch geflissentlich, dass die Bestrafung homosexueller Handlungen auch in den ersten beiden Jahrzehnten der Bundesrepublik stattfand. Bekämpfung der Schwulen ist kein spezifisches Kennzeichen des Nationalsozialismus (sondern?).
Es ist wahr, dass Schwule es -oberflächlich gesehen- in gesellschaftlich experimentierfreudigen "linken" Systemen zunächst einmal etwas leichter haben, aber welchen Preis muss man dafür zahlen?
Amösiert sehe ich, dass uns die "Schmuddelecke " inzwischen auf Rang 3 verwiesen hat und damit wohl das wahre Kraftzentrum der Seite darstellt. Wie hätte dich der arme Minotaurus gewundert, der diesem Forum einmal seinen Namen geben sollte. Ich erinnere gerne an seinen Todestag in diesem Monat.


bearbeitet von BillyBudd
GeilerKalle-6841
Geschrieben

Es is schon Wahnsinn wie viele schwule Rechte es gibt.Das war ja früher die SA Truppe ,die dann erschossen wurde und dann kam der Michael Kühnen mit seiner FAP ,der is dann an Aids gestorben und nun gibt es eine schwule Gruppe in der AFD.Das is doch verrückt.Wenn die AFD an die Macht käme ,gibt es keine Gaysaunas mehr und die zur Pride gehn werden verprügelt wie jetzt in der Türkei und Russland.Wollt ihr das? Also ich möchte keinen rechten Freund haben .Wer gegen uns ist ,ist mein Feind .Deshalb bin ich auch aus der Kirche ausgetreten.


Geschrieben

Rechte Schwule gab es schon immer, auch unter Nazigrößen gab es Schwule , SA-Chef Ernst Röhm und einige seiner engeren Mitarbeiter zum Beispiel.Darin unterscheiden sich Homosexuelle kein Deut von anderen gesellschaftlichen Gruppen.

Denn, jawohl, es gab auch jüdische Nazis, gestandene Sozialdemokraten liefen über zur NS-Bewegung, auch Protestanten und Katholiken, ganz zu schweigen von der deutschen Frau, deren gesellschaftlicher Status im „Dritten Reich“ auch nicht der beste war, die ihren „Führer“ aber glühend verehrte.(ZITAT)

So Tolerant ist unsere Gesellschaft noch nicht und ob es jemals wird ist fraglich.

oldysuchtjungy
Geschrieben

Nun, ich hatte Dich schon in etwa verstanden, aber wenn Du hier Dich umschaust wirst Du merken, dass nicht jeder Deine Satire versteht.Das Homosexualität vor keiner Gesinnung usw. und auch keiner Religion hat macht ist mir auch klar. Ich denke aber, dass all jene die die Gefahr, die uns von rechten Ideologien droht erkennen, das Thema nicht spaßig abhandeln sollten. Man kann vieles tollerieren, doch Ideololgien die Intolleranz in sich bergen und diese auch offen zugeben, denen sollten wir mit Ablehnung und Aufklärung endgegentreten. Deinen jetzt nachgereichten Beitrag find ich gut und kann Ihn voll zustimmen.


oldysuchtjungy
Geschrieben

Oberflächlich magst Du ja "recht" haben, auch in den ersten beiden Jahrzehnten der Bundesrepublik gab es noch den $ 175. Er hatte sich, dank vieler konservativer Christen und sich herübergeretteter Bürokraten und Politiker aus der NS Zeit, in die junge Bundesrepublik retten können. Mit Ende der nationalsozialistischen Herschaft, war natürlich nicht auch das rechte Gedankengut besiegt worden. Ebenso verhält es sich mit dem Untergang der DDR. Ehemalige Sozialisten sind nicht über Nacht Demokraten geworden. Deiner Weisheit der Sprache kann ich nicht folgen, so kenne ich auch den Spruch "Recht haben heist nicht gleich Recht bekommen" um nur ein Beispiel zu benennen, was ich davon halte. Auch sollte mal mit der Mähr aufgeräumt werden, wer gegen REHTS ist ist gleich LINKS, mit nichten würde ich mich so einordnen lassen.So finde ich dann (und verteidige ich auch nicht) gut was im Namen des Sozialismus getan wird. Ich würde mich eher als Verfassungs-Demokrat bezeichnen. Zur Definition von "rechts" und "konservativ" empfehle ich die Erklärungen bei Wikepedia


Geschrieben

warum soll ein Rechter Schwuler schlechter sein als ein linker ?


Geschrieben

Na Hitler war für mich auch Schwul.Nur Blond und Blauäugig.Das andere nur Fassade.


Geschrieben

Zu deiner Info
wäre Hitler Schwul gewesen hätte es kein Krieg gegeben


Geschrieben

irgendwie hatten die dummdödel alle was mit ziegen zu tun-------mal" hitler ziegenbock" in die suchmaschine geben


Geschrieben

rechter oder linker Schwule ,na da gibt es doch sicher sehr Große Unterschiede,

kein Krieg wenn Hitler Schwul gewesen wäre?? das ist blauäugiges Denken,


  • Bär

    Der Fetisch der Gay Bears betrifft eine ganz spezielle Personengruppe. Gemeint sind schwule, mollige Männer, die stolz auf ihre ausgeprägte Körperbehaarung sind. Vor allem im Schambereich, auf dem ...

×
×
  • Neu erstellen...