Jump to content

Die neue Völkerwanderung


fellatio

Empfohlener Beitrag

Geschrieben (bearbeitet)

Seit vielen Jahren schon prognostizieren Wissenschaftler,Journalisten und Buchautoren einen Massenansturm von Menschen ,die wegen des Klimawandels aus dem heißen Afrika in den angenehm milden europäischen Norden kommen werden.Die Prognosen erfüllen sich gerade--allerdings ohne den beschworenen Klimawandel.Vor einem Jahr hat sich der Schweizer Armeechef Andre Blattmann,öffentlich Gedanken darüber gemacht,wie die Schweiz einen von ihm erwarteten Strom von Wirtschaftsflüchtlingen mit militärischen Maßnahmen abhalten könnte.Viele Wochen fielen die Medien über den Mann her.Man war entsetzt über die angeblich abstrusen Vorhersagen des politisch nicht korrekten Schweizers.Dabei entsprang Blattmanns Sorge keinesfalls einer extremistischen Fremdenfurcht.Schon vor mehr als einem Jahr hatte die europäische Denkfabrik EUISS (European Institute for Security Studies ) genau diese Entwicklung vorausgesagt.Auch das Institut empfahl den Europäern militärische Abwehrmaßnahmen.Diese wurden nicht umgesetzt.Man glaubte weder Blattmann noch den Wissenschaftlern von EUISS.Und nun rollt der Flüchtlingsstrom auf uns zu.
Die fehlende Wehrhaftigkeit und den erlahmten Überlebenswillen teilen die heutigen Europäer mit den Römern.Die Europäer haben den Ansturm der hungrigen und armen Einwanderer heuite nichts entgegenzusetzen.Das ihnen von den Medien eingehämmerte schlechte Gewissen macht sie zu wehrlosen Opfern.Die Zangenbewegung der absehbaren Wellen von Armutsflüchtlingen wird das marode Gebilde Europäische Union genauso zu Fall bringen wie damals Rom.
(Aus Kopp-Exlusiv)


bearbeitet von fellatio
Tippfehler beseitigt--hoffentlich
Geschrieben

@fellatio Leider ist das so. Vor einiger Zeit hat Peter Scholl- Latour den Deutschen geraten, ihr Geld verstärkt in eine Grenzsicherung an der Oder zu stecken.
Nicht einverstanden bin ich mit deiner Diagnose, der berühmte "Klimawandel" sei der Auslöser der Bewegung. Ich sehe drei Hauptursachen. 1. Die elende Politik der politischen Eliten in vielen afrikanischen Staaten. 2. Die Destabilisierung vieler Staaten (vor allem im Nahen Osten) durch die "Menschenrechtspolitik" der USA (bzw. durch von den USA gesteuerte Organisationen),
3 Eine Migrationspolitik einiger europäischer Staaten (vor allem Deutschlands, das politisch und ideologisch völlig weichgeklopft ist.), die Invasoren geradezu anlockt, indem sie ihnen ein Leben in Europa verheißt, wie sie es in ihren Heimatländern nicht führen könnten.
Nur ein Detail noch: Während es bei uns fast 200 Lehrstühle für Gender- Wissenschaften gibt, wurden die Lehrstühle, die die Entwicklung der Bevülkerungspolitik analysierten, abgeschafft. Sie hätten nur unerwünschte Ergebnisse erbracht. Das Aussterben der Deutschen ist kein Thema von Gewicht, es lässt sich leicht durch Einwanderung aus Schwarzafrika kompensieren. Mensch ist halt Mensch. Alles gleich.

Geschrieben (bearbeitet)

In den 60er Jahren waren es die Karthager die über Europa herfielen:"Hannibal ante portas."Später dann die Ostgoten 460 unter Theoderich dem Großen


bearbeitet von Sunrise
Mein Laptop stürzt immer ab.Europa hat es überstanden. So wird es auch die Invasion aus Afrika überstehen. .
Geschrieben

Der Landtag in Hannover hat sich für eine Ausweitung des Kommunalwahlrechtes auf alle im Land lebenden derzeit 175 000 Ausländer aus den sogenannten Drittstaaten ausgesprochen
Wahlrecht für alle Ausländer-Urnengang ohne deutschen Pass-Das Land plant eine Gesetzesänderung
Sie können künftig bei den Wahlen von Bürgermeistern,Kreistagen und Landräten mitbestimmen.Teilhabe sei die beste Integration,sagte Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt im Plenum.Es gebe keinen Grund Ausländern das kommunale Wahlrecht vorzuenthalten.Bisher sind nur Deutsche und hier lebende Angehörige anderer EU-Staaten aktiv oder passiv zugelassen.Auch das Land Rheinland-Pfalz hat schon dazu einen Anstoß gegeben.Die Ausweitung des Wahlrechts ist ein Gradmesser ob man Teilhabe wirklich ernst meine,sagte der Grünen-Politiker Belit Nejat Onay.Zustimmung gab es auch von der FDP-Fraktion:" Viele Menschen empfinden Deutschland als ihre Heimat "sagte Jan Oetjen.
Ich meine,das aktive und passive Wahlrecht ist ein hohes Gut und sollte an die Staatsbürgerschaft gebuinden bleiben.Warum sollte jemand noch die Deutsche Staatsbürgerschaft erwerben wnn er bereits maßgebliche Rechte eines deutscheen Staatsbürgers besitzt.


Geschrieben

man muß sich die frage stellen wie kommen die flüchtlinge zu stande---1. durch kriege---A... wer verdient daran und wer exportiert auf der welt mit die meisten waffen----2. wirtschaft----wer ist für den niedergang der afrikanischen märkte verantwortlich---3. flüchtlinge sind auch immer verbraucher und günstige arbeitnehmer die sich mit den arbeitnehmer rechten kaum auskennen----viel spaß beim forschen im internet


Geschrieben

......und 450jahre vor chr. waren es die perser! und von den hunnen und mongolen ganz zu schweigen,lol


Geschrieben

ja flüchtlinge und kriege hat es schon immer gegeben und wirds auch immer geben solange wirtschaftliche intressen da sind----es gibt einige länder mit ausgeprägten wirtschaftsintresse auf der welt


Geschrieben (bearbeitet)

Ich vertrete ja auch die These, dass wir im Zeitalter einer neuen Völkerwanderung leben. Der Unterschied zu jener Völkerwanderung, die das Römische Reich zerstörte, ist freilich, dass damals Völker und Stämme aufbrachen, um neue Reiche zu gründen; sie haben sich keineswegs schon bestehenden Staaten auf Gedeih und Verderb anvertraut und auf deren anhaltendes Wohlwollen gehofft. Die Reiche Theoderichs, der Langobarden, der Wandalen oder der Westgoten in Spanien waren immerhin nicht von Pappe. Hier aber gibt es keine Einheitlichkeit, sondern Flüchtlinge aus aller Herren Länder, oft vereinzelt und vereinsamt, nicht selten traumatisiert, gänzlich auf die Fürsorge der jeweiligen Gastländer angewiesen, welch letztere allmählich, weil sie den Zuzug nicht mehr bewältigen können, in größte Schwierigkeiten geraten werden. Aber was tun mit denen, die schon hier sind und mit denen, die sich tagtäglich aufmachen? Deutschland tut sich, wie ich schon an anderer Stelle schrieb, auf Grund seiner jüngeren Geschichte schwer damit, Menschen in Lager zu sperren und bewachen zu lassen, damit sie nicht ausbrechen und als Illegale leben, und ebenso damit, Mauern zu errichten und sie von Polizisten mit Schäferhunden bewachen zu lassen. Derartige Maßnahmen sind hier undenkbar. Also wird es wohl bei der vorbehaltlosen Aufnahme und den umständlichen Asylverfahren bleiben.

Ganz allgemein schließlich: Was will ein Europa, wo Männer miteinander vor den Traualtar treten und überhaupt glauben, dass ihre Geschlechtszugehörigkeit eine sozial definierte Rolle sei, der es abzuschwören gelte, der Überflutung wohl entgegensetzen? Dafür würde es eben Männer brauchen, die es per definitionem nicht mehr geben darf. Deswegen werden wir einfach überrannt werden, und es wird kein Gegenmittel geben.

bearbeitet von Inaktives Mitglied
Geschrieben

> Deutschland tut sich, wie ich schon an anderer Stelle schrieb, auf Grund seiner jüngeren Geschichte schwer damit, Menschen in Lager zu sperren und bewachen zu lassen, ...<
Nun ja, wir hatten keine Probleme damit, dass Gaddafi solche Lager für die EU unterhielt (von der EU finanziell gefördert). Gaddafi ist weg, die Lager auch - nun haben wir den Salat ;-)


Geschrieben

ja es gibt ein paar vorzeige demokratien die lager unterhalten wo der rechtsweg ausgeschlossen ist---ich glaube auf kuba gibt es auch noch eins---na die usa haben ja nun wohl erlaubt das eins von unseren usa zäpfchen auch mal nach kuba darf


Geschrieben

Man muss dir sehr dankbar sein, dass du Unterschiede demonstrierst, damit hier nicht der Einbruch der Seevölker, die Züge Timurs und vielleicht noch die Sassanideneroberungen mit der heutigen Lage Deutschlands gleichgesetzt werden. Überhaupt wundert mich nichts mehr als die heitere Gelassenheit, mit der man die Landnahme der Fremden akzeptiert. Das ist eine Generation des "Nach mir die Sintflut!", die noch schnell "genießt", bevor der Vorhang fällt.
Die deutsche Bevölkerung und die Invasoren unterscheiden sich in bezug auf die Männlichkeit sehr stark.So mancher deutsche Jugendliche bemüht sich sogar, das defekte Deutsch der Migranten zu sprechen, um nicht aufzufallen. Man sieht auch (scheinbar) gelangweilt weg, wenn die eigene Freundin Gefallen am Migranten findet und manches mit sich machen lässt.
Es ist noch ein Glück, dass die meisten so traktierten jungen Damen eine Hochzeit mit dem Migranten nicht in Erwägung ziehen. Die hätte doch zu lästige Konsequenzen.


Geschrieben

Menschen die jetzt kommen, braucht niemand und vermisst auch keiner in den Herkunftsländern.

Nur 4% haben etwas gemacht, was man als Beruf bezeichnen kann, Hühnerzüchter, Kameltreiber, Karavanenführer, Krieger ect.

80% der Insassen unserer Erholungsanstalten (Gefängnisse) haben keinen deutschen Pass und wollen den auch nicht und sich auch nicht integrieren lassen - da wir ja nur Christen und in deren Augen Abschaum sind!

Als ich letzten Sonntag mit einem schweren Nutzfahrzeug in die Parkbucht zwecks Lenkzeitpause einfahren wollte, war diese mit nichtdeutschen PKW-Fahrern besetzt.

Als ich kurz hupte, kamen gleich 4 Hakennasen auf mich zu, brüllten was ich wolle, ob ich eins auf die Schnauze haben wolle und das sie jetzt dort stehen!

Danke, diese Integration war voll gelungen - sie konnten Deutsch!!!

Geschrieben

die waren aber höflich---andere lassen gleich ne bombe hoch gehn oder schießen um sich----jedenfalls kann es passieren wenn sie hier keine zukunft sehen und im gefängnis die richtige geistige impfung bekommen


Geschrieben

Ähnliches kann Dir auch von deutschen Rotznasen angeboten werden .... aber das ist dann was anderes, oder ? Hier in Deutschland konnte man bisher tun und lassen was man will ... solange man die CDU/CSU und die SPD in Ruhe ließ.


Geschrieben

Die Flut der Flüchtlinge, die über Deutschland herfallen hat tatsächlich ein Ausmaß angenommen, dass man schon von einer Völkerwanderung sprechen kann.Wie wollen wir damit fertig werden?
Die vielen Menschen die zu uns kommen müssen ja auch alle versorgt, beköstigt, bekleidet werden. Wo sollen die finanziellen Mittel für alle diese Aufgaben herkommen?


Geschrieben

na das wird alles schön aus steuermittelund sozial versicherungen bestritten----die industrie freut es---flüchtlinge sind auch immer verbraucher-----das läuft wie immer---die miesen trägt der steuerzahler und die gewinne? nun ratet mal


Geschrieben

Na ich wandere auch aber dir gebe ich recht muss nicht islaminiert werden europa frei u7nd nicht religös gerne bin es auch nicht


Geschrieben

Was hast Du denn gegen eine Moschee ? Wenn ich durch Bayern fahre, sehe ich tausende Kapellen rumstehen, muss das denn sein ??? Und wenn ich die Parteien in eurem schönen Land sehe, möchte ich glatt auswandern. Hoch lebe König Horst.


Geschrieben

wir haben den arabischen frühling auch tatkräftig unterstützt------wer wind säät wird......


Geschrieben

Der Sturm auf Europa wird immer stärker,angefangen hat es in den spanischen Enklaven Ceuta und Mellila als Vorbote der schon begonnenen Völkerwanderung.Das alte Europa hat dort versucht,das junge Afrika abzuwehren.Morgens um 3 kamen alle zu gleich aus dem Dickicht,um den ersten meterhohen Zaun zu erklettern und möglichst schnell auf die andere Seite zu gelangen,wo das viel schwierigere Hindernis wartet,der zweite Zaun aus Stacheldraht den sie mit selbstgebastelten Leitern überwinden mußten.Schreie,Leuchtgeschosse,brennender Schmerz,wenn der Stacheldraht ins Fleich schneidet.Und am Ende nur die Frage,ob sie auf marokkanisches Territorium zurücksinken oder jenseits des zweiten Zaunes nach vorn fallen,auf spanischen Boden,der bedeutet: nicht als Verlierer,verletzt,hungrig und gedemütigt,die Heimreise antreten zu müssen.Die es geschafft haben sind wie Besessene durch Melilla gerannt.Die Meister der Parabel,ob sie nun Jose Saramago oder J.M.Goetzee heißen,haben sich den verzweifelten ,dabei sorgfältig geplanten Ansturm von mehreren Tausend Schwarzafrikanern auf die hochgerüsteten Außenposten der europäischen Wohlstandsgesellschaften kaum vorstellen können.
Dabei entspricht diese Befestigungsanlage ziemlich genau dem,was sich die Erste Welt als Schutzwall gegen die Dritte Welt einfallen ließ.Migrationforscher und Menschenrechtsorganisationen benennen schon seit längerem unseren ganz normalen Umgang mit dem " Flüchtlingsproblem " abschotten,bewachen,umzäunen.
Und sollte doch einer durchschlüpfen,ab ins Lager mit ihm.Manchen könnten die Immigranten an das Heer der Orks bei Tolkien erinnern,das sich zum Angriff auf Mittelerde in Marsch setzt.Je weniger lösbar das Problem erscheint, desto bereitwilliger nehmen wir die Brutalisierung der Methoden hin.


Geschrieben

Hallo alpaka.
Ich möchte dich bitten, von solchen Aussagen Abstand zu nehmen.
Gibt es PEGIDA noch? Sicherlich aber Plattformen mit Gleichgesinnten.
Schau dich doch dort um, da rennst du offene Türen ein. Hier nicht.


Geschrieben

Wenn in Europa nichts mehr zu holen ist, kommt kein Flüchtling mehr hierher.


Geschrieben

ja unsere volksvertreter verzocken ja gerade alles , auch deine rente


×
×
  • Neu erstellen...