Jump to content

Ich wollte nur wichsen


AlexRocket

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Geile Geschichte. Da kann man die Fortsetzung gar nicht ruhig abwarten

nick2017333
Geschrieben

Sehr geile Kopkino.

Da bin ich ja schon voller Vorfreude. :x

Geschrieben

Du erzeugst so wunderbar konkrete Bilder im Kopf, super schöne Geschichte bislang. Da bin ich nur froh, dass wir angewärmten Leser Dich bestimmt nicht lange bitten müssen um eine Fortsetzung, stimmts?

Geschrieben

So, ich musste meinen FSK18-Check abwarten, um weiter schreiben zu können. Zum Glück sind die Mitarbeiter bei gay.de recht schnell, und so geht es sofort weiter :D

Teil 2 kommt....

nick2017333
Geschrieben

Mit so einem geilen Kopkino bist Du entweder gesegnet oder gestraft. 🤔

Geschrieben

Danke für die aufregende Fortsetzung. "Aber noch nicht! Bitte noch nicht!", wer kennst das nicht, dieses wunderbare Gefühl kurz vor dem Höhepunkt, diese unerträgliche Spannung, das quälend geile Hinauszögern der Entladung. Du schaffst es perfekt, dass man sich mit deinem Alter Ego der Story sofort identifiziert, Marc leckt MEINEN Vorsaft von MEINER Eichel und ich kann es kaum mehr aushalten vor Wollust. Einfach nur perfektes Kopfkino.

@nick2017333 Ich jedenfalls fühle mich mit meiner Phantasie gesegnet. Es ist ein sehr wertvolles Geschenk, wenn man sich zusätzlich zu den realen Dates immer wieder auch neue Phantasien erlaubt, die ja vielleicht verwirklicht werden wollen... 

nick2017333
Geschrieben
vor 3 Minuten, schrieb PerPedes:

Ich jedenfalls fühle mich mit meiner Phantasie gesegnet......

Da hast Du schon recht. Aber was machst Du, wenn die Realität nicht mit deinem Kopfkino mithalten kann? 

Geschrieben

Bin schneller fertig geworden, hatte ein bisschen Zeit zum Schreiben.

Viel Spaß mit Teil 3: Der Geschmack der Lust!

nick2017333
Geschrieben
vor 16 Minuten, schrieb AlexRocket:

Aber wohin jetzt mit der wiedererwachten Lust?

Das frag ich mich auch gerade. 🤔

Sind das deine ersten Geschichten?

Einfach nur sensationell gut.

Geschrieben

Ja, echt sensationell gut. Wenn du mir diese Geschichte live erzählt hättest, hätte ich dir wohl im wahrsten Sinne an den Lippen gehangen und danach die Frage "wohin mit der wiedererwachten Lust?" mit meinen eigenen Lippen restlos beantwortet. Du bringst einen echt in Wallung.   

Geschrieben
vor 9 Minuten, schrieb nick2017333:

Sind das deine ersten Geschichten?

Erotisch-pornografische Geschichten: ja. Ich arbeite mit Sprache, von daher etwas Übung halt. Und selbst Spaß an der Lust, das hilft. :D

 

vor 2 Minuten, schrieb PerPedes:

Ja, echt sensationell gut. Wenn du mir diese Geschichte live erzählt hättest, hätte ich dir wohl im wahrsten Sinne an den Lippen gehangen und danach die Frage "wohin mit der wiedererwachten Lust?" mit meinen eigenen Lippen restlos beantwortet. Du bringst einen echt in Wallung.   

Danke! Eure Bestätigung motiviert zum Weiterschreiben. :kissing_closed_eyes:
Jetzt muss ich arbeiten. Aber heute Abend gegen 21:00 Uhr kommt Teil 4. Der Titel wird wohl sein: Und wieder ein erstes Mal.

Geschrieben
vor einer Stunde, schrieb nick2017333:

Da hast Du schon recht. Aber was machst Du, wenn die Realität nicht mit deinem Kopfkino mithalten kann? 

Ach weißt du, das macht nichts. Ich dürfte ja sonst nie wieder einen spannenden Krimi lesen, ohne bald darauf jemanden rücklings niederzumetzeln :coffee_happy:...

Und so manche Anregung aus farbig erzählten Geschichten wie dieser findet bestimmt ihren Weg auch in meine nächsten Dates. 

nick2017333
Geschrieben
vor 1 Stunde, schrieb AlexRocket:

Der Titel wird wohl sein: Und wieder ein erstes Mal.

Oder die Fortsetzung im Hotel!? :kissing_heart:

Geschrieben

So, gleich kommt wie versprochen Teil 4: Wieder ein erstes Mal

Noch etwas generell zu der Geschichte: Ich bin Bi, und in der Geschichte kommt auch die eine oder andere Frau (ja, es bleibt nicht bei der einen) darin vor. Ich bin mir dessen bewusst, dass dieses Unterforum "Gay Sex Geschichten" heißt. Ich bitte aber die 100%igen Gays unter uns, es mir nicht krumm zu nehmen. Ich möchte mich beim Schreiben nicht verbiegen, nicht unecht werden. Man kann ja die Passagen, wo kein reiner Männer-Sex vorkommt, sondern auch eine Frau mitmacht, weiterscrollen. Aber es ist eine Geschichte, von einem Bi geschrieben, die Männer ansprechen soll, die Freude daran haben. Vielleicht findet sich jemand sogar in der Rolle des Erzählers wieder, der unerwartet seine Bi-Seite entdeckt und erkundet?

Darum beschreibe ich auch die inneren Vorgänge in den Protagonisten, nicht nur die sexuellen Handlungen.

Und nun viel Spaß! 9_9

Geschrieben

Traraaa! Teil 4: Wieder ein erstes Mal

Alle drei lachen wir, Mara und Marc küssen sich „ich schmecke es noch bei Dir“. Mara küsst mich „und Du schmeckst auch noch so lecker“. Wir teilen zu dritt den Geschmack meines Spermas. Und ich bin überraschend schnell wieder geil. Das muss das Schlucken gewesen sein. Der Moment war so packend, dass kein Zweifel besteht.

Mara fragt: „Na, war das schlimm? War das nicht schön?“ Was soll ich sagen? „Hammer!“ höre ich mich wie im Traum sagen. Ich falle rückwärts in den Sand und bin fertig. Das erste Mal von einem Mann geblasen! Und es war geil! Ich fühle die Wärme des Orgasmus immer noch im ganzen Körper und schließe die Augen, um die Erfahrung nachklingen zu lassen. Der Wind streicht über meinen nackten Körper und trocknet den Schweiß des Lustvollen Spiels.

Da spüre ich wieder warme Lippen auf meinen, ich öffne willig den Mund – und merke, dass es Marc ist! Ich erstarre kurz – „Ich bin nicht schwul!“ denke ich - und schon stecke ich meine Zunge in seinen Mund. Wir küssen und lutschen unsere Lippen, und ich genieße die Bewegungen des Zungenspiels tief im Mund. Mara kommt dazu. Marc knutscht mit ihr, sie mit mir, ich mit Marc, ... jeder mit jedem. Dabei reizen wir uns immer wieder mit kecken Berührungen an Schwanz, Eiern, Möse, Nippeln. Drei quicklebendige Menschen, die Freude miteinander haben.

Nach einer Weile beginnen wir zu reden. Marc ist muskulös, hat einen festen Po, starke Arme und ist am ganzen Körper gut definiert. Er ist ganz Mann. Und es macht mich heiß, ihn anzuschauen, in seine Augen. Die Übereinstimmung der Sehnsucht nach Zärtlichkeit. Er hat ganz kurze dunkelblonde Haare, gebräunte Haut überall, seine Nippel sind klein und fein und heben sich bei Erregung keck hervor. Ich habe Lust, an ihnen zu knabbern.

Auf einmal nimmt Mara Marcs Schwanz in die Hand. Er ist schlaff, aber dennoch beeindruckend. Sie sagt kindisch verspielt und mit mitleidsvoller Stimme: „Der Arme hat noch gar keinen Spaß gehabt!“ Mara sieht mich blinzelnd mit treuem Rehblick an. Der Blick beinhaltet etwas wie „mach was!“ Marc schaut mir sehnsüchtig in die Augen. Ich schaue auf seinen Schwanz, und ich will ihn.

Ich beuge mich zu Marc hinüber und küsse ihn nochmal ganz innig. Seine Nippel stellen sich auf, und ich spiele mit ihnen, um sie noch härter werden zu lassen. Marcs Küssen wird gleichzeitig intensiver, fordernder. Mara jubiliert und setzt sich hin, als fehlte nur noch Popcorn für einen Film. Ich gehe mit dem Mund an seine Nippel, lecke und sauge, sie sind längst hart und lang, so dass es noch mehr Spaß macht, an ihnen zu nuckeln. Marc stöhnt auf. Er gehört scheinbar genau wie ich zu den Glücklichen, die Nippelspiele lieben. Sein Schwanz steht inzwischen auch steil nach oben, als fordere er Beachtung.

Schließlich wandere ich mit meiner Zunge den Bauch hinunter, kitzle den Bauchnabel, bis ich am Penisansatz lande. Sein riesen Ding steht 2 cm vor meinen Augen. Ich kann ihn riechen. Ich sehe die Adern hervortreten, die glatt gespannte Haut, die Eichel, wie einen großen Pilzkopf auf dem Schaft sitzen. Ich lecke vom Ansatz hinauf bis zur Spitze, drücke meine Zunge in die kleine Öffnung, spüre und schmecke seine Vorboten der Freude, die immer mehr aus der Öffnung heraustreten. Es riecht und schmeckt fast nach nichts, nur ganz zarter Duft und ein leicht salziger Geschmack.

Ich will mehr und öffne meinen Mund, schließe meine Lippen über seine Eichel, so wie er es so gut mit mir gemacht hat. Jetzt weiß ich, was ich schon auf den ersten Blick an seinem Schwanz toll fand: Seine wunderschöne Eichel! Ich will sie ganz in meinen Mund saugen und öffne meinen Mund weiter und weiter – fast bekäme ich ihn nicht hinein, mein Mund ist bis zum Anschlag offen, damit er reingeht! Aber was für ein Gefühl! Die glatte Haut der Eichel. Ich spiele mit der Zunge daran, schiebe ihn durch die geschlossenen Lippen hinein, so dass Marc erschaudert wegen des intensiven Gefühls. Ich gleite mit den Lippen über den Eichelrand, schiebe weiter und fühle die Haut am Schaft. Marc ist beschnitten, die Haut des jetzt maximal erigierten Penis straff gespannt, die Eichel thront dick und prall oben drauf und stößt ganz hinten an meinen Gaumen. Ich muss den Mund weit aufreißen, damit ich nicht mit meinen Zähnen drankomme. Ich spüre seinen glitschigen Vorsaft auf der Zunge, es gleitet immer besser. Ich spiele mit der Zunge an der empfindlichsten Stelle des männlichen Körpers – der Unterseite der Eichel – und massiere sie mit meinen Lippen. Als Mann weiß ich, wie ich Marc zum Wahnsinn treibe!

Inzwischen spüre ich, dass Mara sich hinter mich gelegt hat, ihren weichen Körper an meinem. Sie massiert meine Eier, erst zart, dann zieht sie dran, ich spüre ihren warmen Mund erst eines, dann das andere in ihren Mund saugen. Ich spüre auch, dass ein nasser Finger langsam seinen Weg in meine Rosette bahnt. Sie streicht mit zunehmendem Druck über das Loch, bis es sich von allein lockert und etwas nachgibt. Vorsichtig schiebt sie den Finger rein, wartet etwas, zieht ihn wieder etwas raus, und wieder rein – diesmal etwas tiefer. Was sind denn das für geile Gefühle!!??

Ich lutsche mit noch mehr Leidenschaft Marcs Schwanz, massiere und drücke seine dicken Eier, bis er stöhnt. Mara berührt etwas in mir, was mich wohlig erschauern lässt. Ich weiß: Das muss die Prostata sein! Ich spüre mehr Druck im Poloch. „Aha, Mara nimmt also einen zweiten Finger.“ Nach einer Weile wird es noch dicker – 3 Finger. Es ist schon eng, fast schmerzhaft, aber schön!

Marc stöhnt inzwischen auf. Mara fragt mich säuselnd ins Ohr, so dass ich ihren heißen Atem spüre: „Dein Po ist gut vorbereitet. Willst Du mal erleben, was ein Schwanz darin für geile Gefühle machen kann?“ Marc hört es, trotzdem es nur gehaucht war. Bevor ich antworten kann, stößt er hervor: „Süßer, ich will Dich so gerne ficken!“

Ich denke an die gerade erlebten orgastischen neuen Gefühle, und mutig sage ich: „Ja, fick mich! Aber vorsichtig mit Deinem dicken Riemen!“ Aber dann fällt mir noch ein: „Aber ich wollte doch so gerne auch deinen Saft schmecken!“ Mara und Marc lachen gleichzeitig los, Mara schmiegt sich wieder mit ihren festen Brüsten an mich und flüstert mir wieder ins Ohr, während sie mit einer Hand meinen Schwanz greift und mit einem Finger der anderen Hand in meinem Po steckt – nicht, dass Marc es nicht hätte hören dürfen, aber es ist ein intimes „Geheimnis“ zwischen uns Dreien: „Er muss ja nicht bis zum Schluss drinbleiben. Du bekommst schon noch seine leckere Sahne! Und bis dahin kannst Du gern meinen Saft schlecken, ich bin nämlich total nass!“

nick2017333
Geschrieben

Sehr geil, das scheint noch nicht das Ende zu sein. :x

Geschrieben

Ganz sicher nicht. Ich habe die Story im Kopf fertig bis Teil 8. Und es beginnt erst. Der Arme hat doch gerade erst entdeckt, dass er Bi ist... Also ich kann posten, bis ihr sagt "Hör endlich auf!"...  ;)

Geschrieben

"Der Arme..." !!?? Dieser Glückliche erlebt dank deiner Hilfe erfüllende Glücksmomente. Und wir sind live dabei. Ich freu mich schon auf Teil 5. Phantasiefiguren sind ja unermüdlich und sehr strapazierfähig :x...

nick2017333
Geschrieben
vor 9 Stunden, schrieb AlexRocket:

Ich habe die Story im Kopf fertig bis Teil 8.

Bei dem Kopkino muss man ja überlegen, ob Du noch Auto fahren solltest/ darfst. Das ist ja mind. genauso ablenkend, wie telefonieren während der Fahrt. 🤔

😅🤣😅🤣😅🤣😅🤣😘

×
×
  • Neu erstellen...