Mittlerweile gibt es im Kampf gegen Aids zahlreiche Medikamente, die eine Infektion mit dem gefährlichen HI-Virus verhindern sollen. Neben der PrEP, einer medikamentösen Prophylaxe, die eine Ansteckung verhindern soll, gibt es jetzt auch die Pillen danach. Hier erfährst du alles, was du über die Postexpositionsprophylaxe (kurz: PEP) wissen musst.

von Alex Baur

 

Was ist eine PEP?

PEP steht kurz für “Postexpositionsprophylaxe”. Konkret bedeutet das: Ist das Kondom gerissen oder wurde nicht verhütet und der/die Sexualpartner*in ist HIV-positiv, kann PEP eine Infektion auch nach dem Sex verhindern. Wichtig ist dabei vor allem ein rascher Beginn mit der PEP: Am besten innerhalb von zwei Stunden nach dem Risikokontakt, allerspätestens 48 Stunden nach dem Sex mit einer HIV-positiven Person. 

 

Wann nutze ich PrEP,  wann PEP?

Während PrEP (Prä-Expositions-Prophylaxe) als Prophylaxe vor dem Risikokontakt verwendet wird (LINK ZUM ARTIKEL), soll eine PEP ein Infektion nach dem Sex mit einer  HIV-positiven Person, die ansteckend ist, verhindern. 

 

Wann brauche ich eine PEP?

Eine Postexpositionsprophylaxe (PEP) sollte dann begonnen werden, wenn man als HIV-negative Person Sex mit einem relevanten Übertragungsrisiko hatte. Das bedeutet: Wer ungeschützten Sex mit HIV-positiven Menschen hat, oder diese Menschen ein erhöhtes HIV-Risiko haben könnten, sollte eine PEP in Erwägung ziehen. 

 

Wie läuft eine PEP ab? 

Ist der / die Partner*in bereit, einen HIV-Test zu machen, sollte mit einem HIV-Schnelltest zuerst abgeklärt werden, ob eine Infizierung vorliegt, bzw. ob die Person schon mithilfe einer PrEP nicht mehr ansteckend ist – da allerdings in der Regel jede*r einen HIV-Test verweigern darf, gibt es bundesweit unzählige Anlaufstellen, die auch eine PEP ohne Anwesenheit des Risikokontakts anbieten. Diese Ambulanzen verfügen in der Regel über medizinisches Fachpersonal und Ärzt*innen, die nach einem Gespräch das Risiko einer Infektion abwägen. In besonderen Fällen – zum Beispiel, wenn nicht festgestellt werden kann, wie hoch das Ansteckungsrisiko tatsächlich war – kann eine HIV-PEP auch vorläufig eingeleitet werden. Bis zum Vorliegen eines aussagekräftigen negativen HIV-Tests (6 Wochen nach der Exposition, bzw. 6 Wochen nach dem Ende der medikamentösen Postexpositionsprophylaxe) sollten durchgehend Kondome benutzt werden und die Regeln des Safer Sex eingehalten werden. 

 

Wie wirksam ist eine PEP?

Eine HIV-PEP ist bei rechtzeitigem Beginn hochwirksam – genau Studiendaten zur heutzutage verwendeten Prophylaxe liegen allerdings nicht  vor. Daher kann nicht zu 100% garantiert werden, dass eine HIV-PEP erfolgreich ist. Werden die Medikamente allerdings über den empfohlenen Zeitraum von vier Wochen konsequent eingenommen und die Behandlung erfolgt schnell nach dem Risikokontakt, sind die Chancen gut. 

 

Welche Nebenwirkungen hat eine HIV-PEP?

Die Medikamente, die heute bei einer PEP verabreicht werden, sind in der Regel gut verträglich – Nebenwirkungen wie Übelkeit, Durchfall oder Abgeschlagenheit können allerdings innerhalb der ersten zwei Wochen der PEP auftreten. 

 

Welche Kosten kommen auf mich zu? 

Da eine PEP circa vier Wochen andauern sollte, belaufen sich die monatlichen Kosten auf ca. 50-70€.

 

Muss ich dank PEP nicht mehr verhüten? 

Die Postexpositionsprophylaxe sollte nicht als Anlass genommen werden, ungeschützten Sex zu haben. Für HIV-positive Menschen gibt es PrEP, das die Chance, eine andere Person zu infizieren, auf weniger als 1% senkt. Bist du dir über den HIV-Status und die Behandlung deines Gegenübers nicht im Klaren, ist eine Verhütung mit Kondomen unbedingt empfohlen. 

 

Die Checkliste: Kondom gerissen – was tun?

  • Hattest du ungeschützten Sex mit einer Person, deren HIV-Status du nicht kennst, mache dich über ihren Status schlau.
  • Verweigert die Person eine Aussage und/oder du bist dir noch immer nicht sicher, suche so schnell wie möglich eine dieser Ambulanzen auf.
  • Sollte eine PEP verordnet werden, nimm deine Medikamente gewissenhaft über einen Zeitraum von mindestens vier Wochen ein. Treten Nebenwirkungen auf, teile dies deinem Arzt mit. Setze die Medikamente nicht selbst ab, sondern spreche alles mit dem behandlen Arzt ab!
  • Beachte alle Regeln des Safer-Sex und verhüte gewissenhaft mit einem Kondom, während du die PEP machst. 

 

:eyes: Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

 


Vielleicht auch interessant?

11 Kommentare

Join the conversation

You can post now and register later. Deine Antwort wird veröffentlicht sobald du dich eingeloggt oder registriert hast.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Schreibe einen Kommentar …

×   Du hast einen formatierten Text eingefügt. .   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



binwillig

Geschrieben

ach Steffi, da schreibt ja auch das echte Genie...na Haubtsache Du wirst nicht ungewollt schwanger.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
binwillig

Geschrieben

soll ja sehr schlaue Leute geben die nur das lesen was sie lesen können. So was wie zwischen den Zeilen können die nicht. Verstehen dann aber auch kein Sarkasmus. Also mal anders, wennes keine Kugeln mehr gibt, wird auch keiner erschossen. Ja der schlaue ist oft gar nicht so schlau wie er immer meint. Ein hoch auf die freie Liebe ...äh... Sex ohne Schutz es gibt ja Medis...Gott sei dank...wer war der gleich noch mal?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
binwillig

Geschrieben

ja besser die ganze Seite schliessen ihr schlaubis...wie wäre es wenn man(n) sich nicht so viel rumtreiben würde!!! tz es meckern aber auch immer die richtigen doofen die nix dazu lernen!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
glanzberl

Geschrieben

Nur was is ein sinnloser Kommentar? Wo willste da die Grenze setzen? Aber "Zensur" hat auch vorteile!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Schneifel

Geschrieben

Warum werden Sinnlose Kommentare nicht direkt von den Administrator gelöscht und die Verfasser davon direkt mit !!! Sonst sind die Herren der Schöpfung doch auch sehr schnell damit !!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Passiv1970

Geschrieben

Mache sind nicht nur Doof geboren , sondern gehen auch noch Doof durch das Leben. Hiv ist immer noch tödlich. Gut das es in der Not noch sowas gibt . Aber leider geben Ärzte die nicht gerne .. Das muss sich ändern .

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
binwillig

Geschrieben

Lesen? Ich bin nicht zum lesen hier! Ich will gebumst werden und werde nicht schwanger! Also bums mich hemmungslos. Ohne anschließender Unterhaltsverpflichtung!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
stefan1980001

Geschrieben

Vielleicht erst einmal lesen dann Kommentar schreiben.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Krefelder73

Geschrieben

Ach Gott habe mich vor 23 Jahren Steliriesen lassen . Ficken - Spritzen

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
binwillig

Geschrieben

ich werde nicht schwanger, da ich unfruchtbar bin. Also bei mir kannst Du immer rein spritzen

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Jacck

Geschrieben

Hallo 😜 ich brauche bitte

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Aus unserem Magazin

Ähnliche Themen