Jump to content
nick2017333

Das Leben mit und nach Corona

Empfohlener Beitrag

nick2017333
Geschrieben

Welche Auswirkungen seht ihr durch Corona auf unser Leben für die Zeit danach auf uns zu kommen?

Wird es ein Leben zurück zu alten Gewohnheiten geben, oder wird das Virus sich nachhaltig auf Entscheidungen in persönlichen Entscheidungen, aber auch in Politik und Gesellschaft auswirken?

Fe1979
Geschrieben

In Politik, Nein!! Es wird weiterhin um Macht und Kapital gehen. In der Gesellschaft und Privat wird es, hoffentlich, ein Umdenken geben!

Panbärt
Geschrieben

wirtschaftlich wird es vermutlich grosse auswirkungen geben

PaTo1948
Geschrieben

Ich sehe es mal so:
Die Menschheit ist viel zu hektisch geworden. Jetzt müssen viele erst mal das Wort Geduld erklärt bekommen. Das tut der „egoistischen Wohlstandsgesellschaft“ wo man Normalerweise alles sofort und direkt bekommt, auch mal gut.

Politisch zeigt sich schon seit längerem das bei uns und auch in Strasburg (Sitz der EU) Leute sitzen die von der ganzen Materie keine Ahnung haben. Daher die vielen „Berater“ die aber auch nichts taugen.

Wirtschaftlich wird es mal decke eine kurze Zeit komplett ruhig werden um sich dann wieder neu zu orientieren.

Persönlich werde ich die Leute die ich bisher in meinem Leben liebgewonnen habe weiterhin so empfangen wie bisher. Mir unbekannte werden mit dem nötigen Respekt behandelt

oldysuchtjungy
Geschrieben
vor 4 Stunden, schrieb nick2017333:

Wird es ein Leben zurück zu alten Gewohnheiten geben,

Ich denke einmal, daß diese Frage  noch viel zu früh gestellt ist. Wir sollten vielmehr uns bemühen unsere Kraft in die Bewältigung der nahen Zukunft zu  investieren. Es wird sicher noch eine lange Zeit brauchen, bis wir zur "Normalität" zurück finden werden.

Ich will mich jedoch nicht vor deiner Frage, und einer Antwort dazu drücken. 

Ich kann mir gut vorstellen, daß (wie schon @panbär anmerkte) es in der Wirtschaft große Auswirkungen haben wird. Viele, besonders kleine Firmen, werden die Pandemie nicht überleben und auch große Konzerne werden die Umsatzeinbrüche nicht einfach so weckstecken. Das wird dann sicher nicht ohne Auswirkungen auf uns Verbraucher bleiben. Auch das viele Geld, was die Regierung jetzt verteilt, wird am Ende irgendjemand zahlen müssen -und ich finde sicher vile die mir zustimmen, daß es am Stärksten den "Kleinenmann" (also uns) treffen wird. Natürlich ist/wäre es wünschenswert, daß wir (damit meine ich alle Menschen) nicht in alte Gewohnheiten zurück fallen würden/werden, aber große Hoffnung habe ich da nicht.  

timolei
Geschrieben

Ich glaube nicht, dass die Frage zu früh gestellt ist, - aber die Antwort kann sich mit derm Verlauf der Epidemie in Deutschland noch sehr stark ändern. - Ja, es wird sich einiges ändern, da bin ich mir sicher.
die ganze Abhängigkeit von internationalen Wirtschaftsströmen wird in gewissen Sektoren sicher genauso überdacht, wie die Vorratshaltung. Auch dieses ständige Klinikschließen oder Gesundsparen, das wird überdacht werden. Pato geben ich auf der persönlichen Einschätzung recht. Auch bei uns selbst, werden wir zum Nachdenken angeregt, wir werden ausgebremst und der ein oder andere nutzt die Zeit mal über sich selbst und das Leben nachzudenken. - Wie herrlich war es gestern einige Stunden im Wald zu sein. - Wann habe ich das vorher getan ?

Geschrieben

Entschuldigung für Google Übersetzer

Die Menschheit muss entscheiden.

Will er die kaiserliche kapitalistische Ordnung ändern, die von diesem wilden, selbstsüchtigen, menschlichen Blut und Fleisch gespeist wird?

Wir haben einmal verstanden, wie wichtig das System namens Staat ist, oder?

Das Hauptvirus ist ein Monster namens Globalismus, das versucht, die Organisation zu zerstören, die wir den Staat nennen.

Wenn wir aus diesen Schwierigkeiten eine gute Lektion lernen und kein System bauen, das mit der Natur als Mensch kompatibel ist, wird die Natur uns mit Covid 20, Covid 21, Covid 1000 unterrichten.

der [die] welt erkennen will sie müssen zimmen und zwar in ihm selbst (Immanuel Kant)

mit freundlichen Grüßen
KlausTrophob
Geschrieben

Ich kann mir gut vorstellen, dass danach ein Umdenken stattfindet. Die Pharmaindustrie wird sich vielleicht fragen, ob es Sinnvoll ist, die Produktion lebenswichtiger Medikamente komplett nach Asien auszulagern, wenn dann plötzlich der Nachschub stockt, weil keine Schiffe mehr auslaufen.
Großkonzerne werden sich vielleicht fragen ob es sinnvoll ist, Lager einzurichten, Bauteile zu lagern anstatt just in Time zu produzieren, wenn Lieferketten unterbrochen sind und die gesamte Produktion herunter gefahren werden muss. Vielleicht sagt man sich auch, es ist zwar etwas teurer in D zu produzieren, aber wir sind dann auch weniger abhängig.
Vielleicht sagen auch Krankenhausbetreiber, unsere Ärzte, Pfleger usw. sind nicht nur ertragssteigerndes Nutzvieh, sondern leisten auch einen wertvollen Beitrag, der sich dann in barer Münze auszahlt und nicht nur in Balkonapplaus, vielleicht erkennt man sogar, dass man in Personal investieren muss, weil ständig überlastete Kräfte eher Fehler machen, was auf Kosten der Gesundheit, ihrer Patienten geht. Das gleiche gilt natürlich auch für alle anderen, die ihren Beitrag leisten um unsere Versorgung aufrecht zu erhalten. Vielleicht erkennt der/die eine oder andere auch das Menschen mit Migrationshintergrund einen nicht unerheblichen Beitrag dazu leisten und nicht alle Messermänner, Bahnsteigschubser oder Kopftuchmädchen sind und nur hier sind um es sich in der sozialen Hängematte gemütlich zu machen.
Da fällt mir noch einiges ein, was unsere Gesellschaft positiv verändern würde/könnte, ob und was sich verändert wird sich zeigen, ich hab Hoffnung.

nick2017333
Geschrieben

@Fe1979, @Panbärt, @PaTo1948, @oldysuchtjungy, @timolei, @happyforsex, @KlausTrophob

Vielen Dank für die bisher eingegangenen Antworten. 

Ich gebe den Glauben nicht auf, für die möglichen Veränderungen in der Politik. 

In der Wirtschaft hoffe ich auf ein zum Teil zurück der Standorte auf das europäische Festland. Muss und kann ja nicht alles in Deutschland gefertigt werden. Aber wir haben ja auch eine europäische Verantwortung und ein Interesse in diesem Sinn. Aber auch die Erkenntnis sollte bestehen bleiben, das sie mit Videokonferenzen genau das selbe Ziel erreichen können, wie mit unsinnigen Dienstreisen. Leider wird es sicher Pleiten geben, aber ich denke es gibt auch gerade in der heutigen Zeit ein gute Chance, danach neu zu beginnen. Fachkräfte wurden ja zu Hauf gesucht. Und die Menschen werden vielleicht sich noch mehr bewusst, was ihnen zur Zeit besonders fehlt und dafür hinterher mehr Geld investieren wollen.

In der Gesellschaft hoffe ich auf ein zurück zur Achtung und zum Respekt voreinander, auf eine Entschleunigung und weniger egoistischen Selbstbild in der Gesellschaft.

Ich denke und hoffe auch, das es eine Veränderung im Reiseverhalten geben kann. Muss man wirklich 3-4 im Jahr durch die Welt fliegen? Reicht es nicht einmal zum Jahresurlaub? Viele kennen die Strände der spanischen Inseln besser als das eigene Heimatland. 

Zu der Frage der Bezahlung, sicherlich wird es auch über Steuern gehen müssen, aber das ist eine Frage, der man sich erst hinterher Stellen kann. Mit einem zurücksiedeln der Wirtschaft, wäre ja ein Teil an Steuereinnahmen schon mal gesichert.

Ich persönlich bin mir noch mehr bewusst geworden  was mir die Familie bedeutet. Freunde sind sicher ebenso wichtig, aber die Zeit die ich mit der Familie, gerade mit denen in den heutigen Risikogruppen, verpasse und wo ich den Besuch lax auch mal verschoben, die werde ich mir hinterher bewusster nehmen und einfordern.

Aber grass, was ein nichtsichtbarer "Feind" mit einem so anstellen kann.

Panbärt
Geschrieben

@nick2017333 was soll sich an/in der politik denn ändern? ich glaube genausowenig daran, als das sich die menschen ändern. denen den es wirtschaftlich (wieder) besser geht, werden genau so wieder konsumieren als sei nichts gewesen.

oldysuchtjungy
Geschrieben

Natürlich möchte ich mit all denen die hier Ihre Hoffnung zum Ausdruck gebracht haben, Diese teilen, nur mir fehlt der Glaube. Natürlich hoffe ich auch, daß das Eine und das Andere sich ändern wird. Jedoch bin ich auch "Realist" und schaue wie Menschen früher mit Kathastrophen, Seuchen und Kriegen umgegangen sind, welche Lehren Sie gezogen haben. Nach der Spanischen Grippe zum Beispiel, die 1918 ausgebrochen ist, entstand kein neues Lebensgefühl. Wenn man sich die Historie ansieht,  hatt man eher den Eindruck, die Leute nahmen das so hin. Der Erste Weltkrieg war in der Endphase, die Grippe hinterließ kaum einen tieferen Eindruck. Da konnte man kein verändertes Weltgefühl der Menschen erkennen. Bestes Beispiel könnte dann auch das III. Reich und der II. Weltkrieg sein, es sind noch keine 100 Jahre vergangen und wieder treten Menschen auf, die anscheinend vergessen haben wohin Faschismus und Diktatur führen. Die Globalisierung, die sicher viele Probleme mit sich bringt, ist Fakt und ein Zurück zum Nationalstaat kan  nicht die Lösung sein. 

Sicher wird es Veränderungen in der Politik geben, doch Sie werden sich im bescheidenen Umfang bewegen. Es müßte schon zu einem Systemwechsel kommen , den ich nicht sehe, aber vielleicht reichen ja schon kleine Änderungen. Vermutlich werden sich die beiden großen Parteien wieder stabilisieren (so sie denn weiterhin ein gutes Kriesenmanagement zeigen) und  nach einer Phase der Konsilidierung wird es kommen wie @Panbät vermutet "werden genau so wieder konsumieren als sei nichts gewesen."

Aber vielleicht bekommst Du und die überschwenglichen Optimisten hier ja Recht -leider kann ich nicht in Kaffee lesen- und so sind meine Äusserungen auch nur Spekulationen.

nick2017333
Geschrieben
vor 2 Stunden, schrieb Panbärt:

was soll sich an/in der politik denn ändern? ich glaube genausowenig daran

Nu nimm mir mal nicht alle Hoffnung. Ein bißchen kannst Du mir ja ruhig lassen. Trotz meines Alters, ist dass die erste so richtige Krise, die fast jeder zu spüren bekommt, die ich erlebe. 

Aber klar, bei nüchterner Betrachtung wir das Ganze vielleicht hinterher wie eine Schürfwunden aus der Kindheit sein. Aua sagen, ab pulen und kaum verheilt, geht es mit der selben Ungebremstheit weiter.

Geschrieben

In der Politik wird sich nicht ändern außer das wieder ein bisschen in der Rentenkasse ist was man sich unter den Nagel reißen kann, die werden uns genauso verarschen wie vorher. Der Wirtschaft wird’s besser gehen da die Preise jetzt angehoben wurden ( wird noch entschuldigt durch Lieferschwierigkeiten), die dann aber so bleiben werden. Fast jedes kleine Restaurant, Tante-Emma-Laden wird von der Bildfläche verschwinden, da sich niemand wirklich einen so langen Ausfall leisten kann außer die großen Ketten. Ich finde die ganze Panikmache einfach nur lächerlich, gib der Grippe einen Namen und alle sind in voller Panik. Ich habe mit einem Arzt gesprochen und bis auf die Ansteckung ist es eine ganz normale Grippe (verbreitet sich halt nur schneller). Und ob sich an der Gesellschaft was ändert denke ich nicht, außer das der ein oder andere das Händewaschen nach dem kacken jetzt beibehält

Geschrieben

Die Regierung hast anscheind 2500.000.000.000€ als zweieinhalb Billion Euro, das sind wie da steht zweitausendfünfhundert Milliarden, oder irre ich mich? Wusste gar nicht das die Bundeszentralbank soviel Geld drucken kann. Das die Schäden in die hinderte Billion gehen werden, weltweit war mir klar. In den Statistiken sind die Menschen die sowieso an einem Coronavirus, also einer Erkältung gestorben wären, nicht rausgerechnet. Dazu macht viele von denjenigen auch die Angst, die man halt bei einer Pandemie mit einem neuen Virus auf einer Klasse 3 Quarantäne so hat, nieder, glaube ich. Angst suprimiert das Immunsystem immens und wenn sich jemand erstmal aufgibt, ist er auch schon Tod in einer solch, keine Hoffnung mehr lassenden Situation. Ich Frage mich langsam, wer wird von der Sache am meisten profitieren. Denn wo solch Höhe Verluste gemacht werden, kassiert auch irgendjemand richtig ab. Die Kohle wird ja nicht im Ozean aufgeweicht. Man hätte das Ganze doch nur als starke Coronagrippe kommunizieren können. Das Virus ist wirklich unglaublich virulent, glaube auch dass verschiedene Stämme innerhalb Europas, verschieden virulent sind. Oder die Virenz mit der Anzahl der Infizierten steigt. Also ich könnte mit fast vorstellen, dass China sich als niedagewesene Wirtschaftsmacht, erheben wird. Gut ihre siliziumchipbasierende Technologie ist der westliche etwa 10 Jahre zurück, aber das werden die innerhalb kürzester Zeit aufholen. Vor allem wenn sich alles nach Fernosten verschiebt, wo die Produktion ja schon lange ist. Wäre doch genial, ein eigentlich bekanntes Virus auch aus Asien zu erschaffen, dessen Virulenz immer weiter steigt. Sich als das Land auszugeben, bzw.es im eigene Land loszulassen, gut vorbereitete Maß nahmen zu ergreifen, eine Impfstoff zu haben. Und einfach zu warten bis die Wirtschaft der restlichen Welt genau berechnet zu Grunde geht. Etwa sowas könnte gut sein, ist doch immer. Aber sowas erfährt man nicht , selbst wenn sie es wüssten. Aber jeden anderen Shit jeden Tag zu hören bekommen. Es könnte sein das nachfolgende Generationen, nie dagewesen Armut, Regression, Depression erleben werden. Verkraften wird das die Wirtschaft auf keinen Fall. So stark war sie nicht und so gut wie? liegt doch am Boden, nichts läuft wie es muss im Moment. Hoffe nur, dass das dem Planeten zu Gute kommt und sich die Leute irgendwie besinnen. Es fehlt noch ein Virus, dass das Internet, die Google Servercenter plattmacht Das wäre heilsam so eine Art Millenium Bug, denn diese Form von Medien die man sich selbst zuführt, anscheinend, ohne zu merken wie fingiert das dadurch ist. Allein diese Autokorrektur, die Leute bekommen die Worte ja in den Mund gelegt. Schreibt man etwas, erscheint es als Bildchen. Nur was war zuerst da, oder wird sein. Das ist die größte Form der Manipulation die es jemals gab. Das wir alle unsere selbstgestellten, perfekten 3D Wanzen, die bei Produktion mit 15'Schnittstelle ausgestattet sind, von denen man keine wirklich verschlüsseln kann??? Und das Internet vergisst nie, ist gar nicht möglich, oder vorgesehen. Jede Befehlszeile jedes Browsers bezieht sich irgendwie auf Google, deren Kapital sind Daten. Die wissen nicht welche, wann , wieviel wer sind, alle sind tendenziell wertvoll und werden gespeichert. Man hat heute schon von allen Prozessorherstellern und RAM und so, also von mind. Intel, Nvidia, IBM, AMD, künstliche Intelligenz, die von künstlicher Intelligenz erschaffen wird. Das kann man auf der offiziellen Seite von Nvidia lesen. Die kleinste DGX1 Einheit kostet 500€ und die Mikroprozessoren, Tensor, Cuda, Stream stecke überall drin.Dass sich aus diesem neuronalen Netzewerk aus GPU Compute Servern die sich von der Leistung her exponientell steigern, mit GPU Compute mit Karten die an die 4000 Rechenkerne besitzen, tausende von denen sind da . Und jeder einzelne Kern kann unter den geschaffenenen Bedingungen, wie ein mächtiger CPU Kern verhalten , rendern. Was ist ein Netzwerk aus Rechen und Speicherknoten, vielleicht ein Gehirn. Dass sich daraus eine echte künstliche Intelligenz Mal erheben wird, halte ich für möglich. Und die wird uns kennen, unsere Schwächen die so berechenbar sind. Keine Ahnung wie das in Zusammenhang steht und ob. Aber wer hätte in den 90ern geglaubt, dass 2020 alles ist wie es jetzt ist und noch viel extremer, weil die wenigsten die Fakten kennen. Viele denken ich laber Müll wenn ich von KIs rede, andere finde es toll, andere machen nichts was typisch menschlich jstz, nämlich zu wissen was falsch ist, aber nichts zu ändern. Das was die Menschen ausmacht, ist die Fähigkeit falsche Entscheidungen fällen zu können. Und das zu tun, sein Umfeld zerstörend????? Ist das paranoid, paranoid genug?????

Geschrieben

Regierung hat der Wirtschaft 2500.000.000.000 € zugesichert un Corona zu kompensieren, sollte da stehen.

nick2017333
Geschrieben

Wo hast Du diese Zahl her?

TunneLSchne404
Geschrieben

Da wird wieder ordentlich die Rentenkasse BESTOHLEN.

oldysuchtjungy
Geschrieben
vor 8 Stunden, schrieb Luce51263:

Wäre doch genial, ein eigentlich bekanntes Virus auch aus Asien zu erschaffen, dessen Virulenz immer weiter steigt. Sich als das Land auszugeben, bzw.es im eigene Land loszulassen, gut vorbereitete Maß nahmen zu ergreifen, eine Impfstoff zu haben. Und einfach zu warten bis die Wirtschaft der restlichen Welt genau berechnet zu Grunde geht. Etwa sowas könnte gut sein, ist doch immer.

Nun, nach der Verschwörungstheorie, dass die Rotschilds usw. den Virus erschaffen haben, um später am Impfstoff zu profitieren, eine weitere Variante von abenteuerlicher Erklärung (Fake News). Ich muß dich aber enttäuschen, wenn du glaubst, daß due er Erste bist, dem soetwas eingefallen ist, daß hatte schon mal Donald Duck -pardon Donald Trump erklärt. Inzwischen hat er sich doch eines Anderen besonnen und hat diese Theorie verworfen.

vor 8 Stunden, schrieb Luce51263:

Viele denken ich laber Müll

stimmt!

Ich halte es in solch einem Fall lieber mit dem Kabarettisten Dieter Nuhr, der da gesagt hat:"Einfach mal nur die Fre.... halten"

 

lustluemmel01
Geschrieben
vor 11 Stunden, schrieb Luce51263:

Die Regierung hast anscheind 2500.000.000.000€ als zweieinhalb Billion Euro, ... 

Ist das paranoid, paranoid genug?????

Befasse dich lieber mit Grammatik, als mit künstlicher Intelligenz.

Geschrieben
vor 4 Stunden, schrieb oldysuchtjungy:

Nun, nach der Verschwörungstheorie, dass die Rotschilds usw. den Virus erschaffen haben, um später am Impfstoff zu profitieren, eine weitere Variante von abenteuerlicher Erklärung (Fake News). Ich muß dich aber enttäuschen, wenn du glaubst, daß due er Erste bist, dem soetwas eingefallen ist, daß hatte schon mal Donald Duck -pardon Donald Trump erklärt. Inzwischen hat er sich doch eines Anderen besonnen und hat diese Theorie verworfen.

stimmt!

Ich halte es in solch einem Fall lieber mit dem Kabarettisten Dieter Nuhr, der da gesagt hat:"Einfach mal nur die Fre.... halten"

 

Anscheinend nicht, ich habe doch deutlich genug geschrieben dass die Zusammenhänge hypothetisch sind. Alles andere sind Fakten, oder was war falsch an den Details. Ich hab noch ne weitere Theorie die besagt dass das hier alles nur eine Art Kompensation ist, dessen was man gerne tun würde, sich aber nicht traut, seinem Gegenüber, oder der Gesellschaft in das Gesicht schauend.

jensxp
Geschrieben

Es gibt kein Ereignis auf dieser Welt, zu der nicht irgendwer eine Verschwörungstheorie auf Lager hat. Und wie alle anderen bisherigen Verschwörungstheorien erweisen sie sich letztlich als Blödsinn.

Zur Originalfrage:

Ich finde das noch schwer einzuschätzen, da man die Größe und Heftigkeit der Welle noch schwer abschätzen kann. Deutschland scheint jedenfalls wesentlich besser gerüstet zu sein als andere Länder, zumindest was die Anzahl an Intensivbetten angeht.

Wenn ich mir was wünschen darf für die Zeit danach, so kann ich nur wiederholen, was einige schon oben schon gesagt haben: Bessere Bezahlung von Pflegekräften und Abmildern der Abhängigkeit vom asiatischen Raum bei Medikamenten und anderen kritischen Produkten.

Erlkönig_Eins
Geschrieben

Guten Morgen liebe Community.
Anhand so einer bevorstehenden Weltwirtschaftskrise / Zusammenbruch kann man so wunderbar die Fehler und Schwächen des eigenen Systems der jeweiligen Länder erkennen und hoffentlich daraus lernen. :thumbsup:

In solchen Zeiten wird sehr deutlich, wie sehr es doch auf Zusammenhalt und Nächstenliebe ankommt.

Vor allem in den "modernen" Industrienationen bietet sich durch diese Krise die Chance, endlich zu begreifen, wie wichtig jeder einzelne Mensch in einer Gesellschaft ist. In jüngster Zeit ist diese Wertschätzung völlig abhanden gekommen. Menschen werden "verheizt" und ausgebeutet. Aber was hat eine florierende Wirtschaft davon, wenn der Produktionsfaktor Mensch eben plötzlich ausfällt? - genau, sie bricht am Ende womöglich ganz zusammen. Da hilft auch kein maximales Gewinnstreben von Managern und Unternehmensleitungen mehr...
Diese schon unbekümmerte Einstellung mancher Länder -

und die Hire- und Fire- Mentalität Amerikas ist ja das allerbeste Beispiel - nämlich:

 "Der (Produktionsfaktor) Mensch ist nicht alles im (Arbeits-)Leben", ist sowas von kurz gedacht, denn es wird heute sehr gravierend klar, ohne den Mensch ist alles nichts.

Wenn dies mal nachhaltig in die Köpfe der "Oberen Zehntausend" geht, dann wird's keine Millionen Menschenopfer geben (können).

Wenn jedoch jeder anfängt, nur noch materiell zu denken und auf seinen ureigenen (finanziellen) Vorteil aus ist, und er ferner nicht begreift, dass der Mensch vom Menschen abhängig ist, dann erst wird die Menschheit auf ein Häufchen Überlebende schrumpfen. Die können sich dann in ihrem verschissenen Geld baden.

HaJo_G-Team
Geschrieben

Es ist nun mal eine Tatsache dass die grösste MACHT auf unserem Planeten das GELD ist.
Wer das Geld hat hat auch die Macht. Wie anders wäre es zu erklären dass ein intellektuell eher minderbegabter Geldsack wie Donald Trump zum mächtigsten Mann auf dieser Erde gewählt wird ?? :coffee_happy:

nick2017333
Geschrieben

Ich finde sehr interessant, wie die Menschen mehr zusammenrücken, wie sich der Kosmos auf einmal auf den eigenen "Kiez" ausrichtet. Anscheinend wollen die Leute auf einmal etwas von und über ihre Nachbarn wissen.

tommynic
Geschrieben

Veränderung fängt bei jedem einzelnen selbst an !  Die Menschen können nur in Gemeinschaft etwas erreichen, aber satt geht ja bekanntlich nicht auf die Straße!
Wer das nicht kapiert hat und immer noch meint man könne Eigenverantwortung an andere auslagern, der hat hier irgendwas nicht verstanden.
"Paß auch dich selbst auf, denn wenn du es nicht tust machen es andere für dich und die machen es dann so wie es ihnen gefällt und nicht wie es dir gefällt! Willst Du das ????"

Mehr habe ich dazu nicht zu schreiben.


×
×
  • Neu erstellen...