Jump to content

Parkplätze und Büsche


Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Warum sind im Jahr 2021 eigentlich noch einschlägige Treffpunkte, wie Parkplätze und Büsche im Wald nötig? Meiner Meinung nach ist es nicht mehr zeitgemäß, dass man sich heimlich im Dunkeln trifft, um gefährlichen Sex mit Fremden zu haben. Die "Schmuddelecke" manifestiert eher das, was von anderen erwartet wird. Jeder, wie er mag, aber damit geben so manche auch kein gutes Bild gegenüber eh schon mit Vorurteilen beladenen Heteros ab. Zumal selbstschädigendes Verhalten nicht gerade selbstbewusst oder anziehen wirkt. Man kann sich mittlerweile offen zeigen, selbst in so ner Kleinstadt, wie meiner. Und bevor das Argument der Angst vor Diskriminierung angebracht wird: In der Szene wird oft gefühlt mehr diskriminiert, als woanders. Und das nur, weil jemand älter, dicker oder nicht hübsch genug ist.

Narzissmus (Flucht vor dem eigenen "Schmerz und vor dem Unperfekten) aufgrund von alten Verletzungen ist keine Lösung, sondern der Sieg derer, die Hass säen.

Welche Meinung habt ihr dazu?

Geschrieben

Nun das is ne jute frage! Nun der zeit sind ja alle andere offiziellen läden ! Eigentlich find i die crusing möglichkeiten nich schlächt , nur die Begleitumstände zb müll Vandalismus & das heimliche filmen stört mich

Geschrieben

Eine der schwulen Triebfedern ist das cruisen, das jagen und sammeln von sexpartnern 😉, und in dieser coronabedingten szenelosen Zeit kann das aufsuchen von outdoor-Treffpunkten vielleicht ein passender Ersatz für Bars etc sein, aber prinzipiell hast du recht, zu verstecken braucht der schwule Mann sich eigentlich nicht mehr, wenn er zu sich steht... Ja, wenn (!) er das tut, und das ist meiner Meinung nach der Knackpunkt. Sicherlich ist nicht jeder schwule verklemmt, der Büsche aufsucht 😊, ich erinnere an das jagen und sammeln, aber es ist wohl eine bequeme Möglichkeit, schnell an sex zu kommen und das sogar mehrmals und unverbindlich, wenn man mal von dem Risiko absieht, beraubt zu werden, sich in der Dunkelheit zu verschätzen oder sich die kraetze einzufangen. Ich ziehe bars vor und gehe nicht outdoor cruisen, eben aus dem Grunde der erlebten Gefahren. Gruß

TheDifference
Geschrieben

Tinder & Co haben sicherlich zu einem Abnehmen der Cruisingtätigkeit beigetragen. Ich für mich fand es gerade am Anfang aber gut, direkt Schaufenstershopping machen zu können. Man schaut und sieht die Reaktionen, lernt Signale zu senden.

Die von mir besuchten Stellen waren nicht sonderlich schmudellig, wurden aber rasiert, um die Szene zu vertreiben.

Geschrieben

hey nicos, weil die die sich zu einschlägigen treffpunkten begeben zu hause ihr gegenüber sitzen haben. und das gegenüber würde dir was erzählen von wegen einem mann einen zu ............................... 

Geschrieben

Die Phase mit Parkplätzen hatte ich auch mal,brauche ich nicht mehr, ich habe einen Partner und wir leben es offen ohne uns zu verstecken .An meinem Arbeitsplatz wissen alle Bescheid und das ist sehr angenehm sich nicht zu vorstellen.

Geschrieben

Meine größte Verwunderung hatte ich vor 'zig Jahren, als ich am frühen Heiligabend eine Klappe besuchte und sah: Da standen reihenweise eng an eng die Männer! Zu  d e m  Termin hätte ich das nicht vermutet...  Das dürfte sich inzwischen geändert haben.

Im Freien war das Cruisen eigentlich immer schön: Frische Luft und Bewegung, ob sich dabei auch ein Kontakt ergab, war da fast zweitrangig. Man sah aber Gestik und Mimik der Männer, was bei online-Kontakten nicht gegeben ist. Da gilt eher "Papier, bzw. Bildschirm, ist geduldig". Also ist Gebüsch oder Bar, Cafe besser zum Anbandeln als der Labtop.

Geschrieben

Heut zu Tage ist das auch sehr gefährlich im Wald zu treffen.
Es gibt welche die locken dich im Wald und über fallen dich. Es gibt solche und andere Kerl.
Und jetzt wo Corona ist kann es auch sein das Du noch erwischt wirst vom der Polizei und musst zahlen.

Geschrieben

Uff. Das ist mit doch völlig Latte. Ob da einer zum f..... in den Busch läuft oder in die nächste Klappe. Jeder wie er mag .

versauterpauli
Geschrieben

Das "kleine Abenteuer" kann man sich selbst in Coronazeiten gönnen,( mit dem nötigen Abstand) !!!

Geschrieben

Sex, In Zeiten von Corona mit fremden ist verantwortungslos

Geschrieben

Wieso?. Wenn er mich fickt, dann ist er ja nicht mehr fremd

Geschrieben

Nur weil er dich fickt ist er nicht fremd was für ein Quatsch

Geschrieben

Viel Männer sind Bi, Familenväter oder wollen sich aufteilen und Druck abbauen und suchen auf dieser Weise Kontakt. Viel zu oft wird Pauschalisiert, die Anonymität gesucht, etwas Entspannung oder die Befridigung. Ich sehe dass nicht a1ls Schmuddelecke, immer mehr Paare Gesellen sich am FKK in die Männerecke um mit Spass zu haben. Wieso sollten nicht alle sich dort treffen können, so lange sich alle Schützen beim Sex ist Die Welt doch in Ordnung, ob im Swinger beim Themenabend oder Outdoor beim Cruising. Wir sind wohl alle Menschen

Geschrieben

Danke, die Kommentare spiegeln vieles wieder. :D

Robert-2640
Geschrieben

Sehr viele treffen sich nicht zuhause weil sie Angst haben und ausserdem,wo willste dich sonst treffen ?

Geschrieben

Weil selbst 2021 die Menschen immer noch nicht tolerant genug sind um zu akzeptieren das es mehr als die heterosexuelle Ausrichtung gibt.

Außer in Großstädten wird Homosexualität als abartig und krankhaft bezeichnet, natürlich nicht in der Öffentlichkeit, aber im Arbeitsleben schon, wenn Du einen Job hast und deinem Arbeitgeber nicht gefällt was Du in Deiner Freizeit machst bist du Deinen Job los und selbst das Arbeitsgericht kann Dir nicht helfen.

BiEheMannsuSchwänze
Geschrieben

...aber "heimlich" Outdoor ist es geiler

Geschrieben

Ich schäme mich! Bah!

Viel Spaß auf Parkplätzen, in Büschen und auf Klappen. Viel Vergnügen mit pathologisch bedenklichem "Sexualverhalten". Oder was auch immer das stete "Fotze-für-Sperma-hinhalten" auch sein soll. Püäh! 🤮

 

vor 7 Stunden, schrieb Robert-2640:

Sehr viele treffen sich nicht zuhause weil sie Angst haben und ausserdem,wo willste dich sonst treffen ?

Wo willst Du Dich sonst treffen????

So, jetzt wird es hart:

Beim Spaziergang? Locker flockig?? Ich kann nicht glauben, aber so viel pathologische Sexualität ist abartig, billig und feige!

Ende aus, Mickey Mouse!

DWT-Pussy43-DLG
Geschrieben

Es gibt eben nicht nur schwarz und weiß. Lesbische und schwule Beziehungen werden sicher größtenteils akzeptiert oder toleriert.

Aber was ist mit denen, die sich in ihrer Sexualität irgendwo zwischen Hetero und Schwul / Lesbisch ..... bewegen?

Ich werde wohl nie Frau sein, auch wenn ich es gern wäre. Aber wenigsten sexuell möchte ich meine Neigungen ausleben, ohne mich gleich vor Nachbarn, Bekannten etc. gleich als Sissyschlampe zu outen.

Meine Damenkleidung ist eher aufreizend und knapp, eben sexorientiert. Manches davon würde sogar einer Frau Ärger einbringen, wenn sie sich damit in der Öffentlichkeit sehen lässt.

Es wäre also eher unklug mich so in der Stadt auf der Strasse blicken zu lassen.

Viele "Parkplätze" sind ja als Sextreffpunkte einschlägig bekannt. An solchen Plätzen hätte ich kein Problem in meinen geilsten Outfits gesehen zu werden, da wohl eher "Gleichgesinnte" dort unterwegs sind.

Frauen haben es da bedeutend einfacher. Da fällt schon gar nicht mehr auf, dass sie Anzüge tragen, Hosen ja eh schon lange..... aber geh mal als Mann im Minirock, bauchfreiem Top und High Heels auf die Strasse. Dann bist du am nächsten Tag in der Zeitung.

 

  • Outdoor

    Eigentlich kann man sich überall lieben: Im Bett, auf dem Teppich, auf dem Sofa. Doch einige Paare lieben Outdoorsex. Sie zieht es zum Lieben nach draußen. Egal ob im Wald, an Strand hinter eine Düne ...

×
×
  • Neu erstellen...