Ja okay, es ist ziemlich scheiße, in Schubladen gesteckt zu werden, noch dazu, wenn man sich gerade erst kennenlernt. Und dennoch lassen sich viele unserer Datingerfahrungen kategorisieren: Von diesen 6 Dating-Typen, sind dir als schwuler Mann garantiert schon welche über den Weg gelaufen.

 

1. Der Durchmacher

Du hast eine Nachricht bekommen, an einem Sonntagmorgen um halb 7. Er ist ziemlich direkt und fragt, ob du Lust hast, dich mit ihm zu treffen – und zwar jetzt gleich. Du liegst zwar noch im Bett, aber hey, du bist irgendwie fancy drauf und sagst einfach mal ja. Wer weiß: vielleicht ist er die große Liebe, auf die du so lange gewartet hast (Spoiler: Nein, das ist er nicht). Ihr trefft ihr euch in einem Café, natürlich bei ihm um die Ecke, denn er hatte ein lange Nacht und war noch gar nicht im Bett. Du sitzt dann da, nippst aufgeregt an deinem Kaffee, während dein “Date” viel zu spät antanzt. Wobei: von Tanzen kann nicht mehr die Rede sein, es ist eher ein genervtes Schlurfen. Entweder hat er einen Kater oder er ist noch drauf. Vielleicht auch einfach beides. Jedenfalls sitzt er dir gegenüber und sieht ein bisschen fertig aus. Überraschenderweise hat er keinen Hunger, dafür aber riesige Pupillen und findet den Pullover den du trägst unglaublich weich. Er quatscht jeden an – den Kellner, die alte Dame am Nebentisch und die Mutter mit Kindern, die vorbei geht. Aber eigentlich will er nur mit dir in die Kiste. Ein echtes Gespräch ist jedenfalls nicht drin. Und auch im Bett läuft es dann nicht mehr so richtig, denn nach all der Chemie und dem Alkohol, den er in sich reingeschüttet hat, kriegt er sowieso keinen mehr hoch. Und irgendwann wird dir klar, dass es wohl besser gewesen wäre, wenn du die Nachricht um halb 7 einfach unbeantwortet gelassen hättest.

 

2. Der Profi

Du sitzt zu Hause rum, langweilst dich und willst unbedingt jemanden treffen. Du gehst also online und – zack! – da ist er: der Professional. In seinem Profil hat er ein Bild mit nacktem Oberkörper (natürlich ohne Gesicht) und so gut wie keine Informationen – außer, dass er unglaublich heiß ist und tolle Maße hat. Klingt alles vielversprechend, findest du und schreibst ihn einfach mal an. Eure Chat-Konversation verläuft daraufhin recht kurz: "Aktiv oder passiv? Mehr Bilder? Wie ist dein Schwanz? Davon auch Bilder?" Und wenn du dann alles brav beantwortet hast, weil du horny bist und gerade sowieso nichts besseres zu tun hast, ist die Chance recht gut, dass es zu einem Treffen kommt. Vermutlich eher bei dir, weil er ja ein Profi ist und ein Profi ganz bestimmt niemanden in seine Wohnung lässt. Du könntest ihn ja wieder finden. Euer “Date” gestaltet sich ziemlich unkompliziert: Du machst die Tür auf, er kommt rein und du hast die Hose schneller aus, als du "Zara" sagen kannst. Ihr habt wilden Sex, es ist nice, aber dein Bett trägt möglicherweise Schaden davon. (Oder dein Couchtisch. Oder deine Küche. Whatever.) Nach überragenden 15 Minuten fällst du geschafft und verschwitzt aufs Bett und greifst nach der Klopapierolle, um dich sauber zu machen. Der Profi hat da seine Hose schon längst wieder angezogen und bewegt sich in Richtung Tür. Im besten Fall sagt er noch kurz “War geil. Bis zum nächsten Mal”, aber du ahnst natürlich schon, dass es kein nächstes Mal geben wird. Weil er sich nie ein zweites Mal mit demselben Typen trifft. Und wenn ihr euch dann doch einmal aus Versehen im Fitnessstudio oder auf einer Party über den Weg läuft, tut er so, als würde er dich nicht kennen.

 

3. Der Experimentierfreudige

Du hattest eigentlich mit nichts gerechnet und wolltest einfach nur mit jemandem pennen, der okay aussieht. Ihr versteht euch echt gut und irgendwann macht ihr ein bisschen rum. Du erwartest ein nettes Abenteuer, mehr nicht. Doch aus nett wird schnell wild und auf einmal gehts richtig zur Sache. Er schlägt seine Zähne in deinen Hals und aus ein bisschen Knabbern wird ein "Auh, fuck." Du hast vor kurzem den "Shades of Gray"- Film gesehen und dir das eigentlich ganz geil vorgestellt – aber der Typ, der neben dir liegt, ist nunmal nicht Christian Gray. Beim Sex gibt er dir ab und zu eine Ohrfeige oder nennt dich "dreckige Sau", was dich leicht irritiert. Das hättest du ihm gar nicht zugetraut. Und gleichzeitig fragst du dich, ob das wirklich sexy ist. Handschellen kommen zum Einsatz und aus einer  Schublade seines Nachttisches kramt er eine Flasche Poppers heraus. Nachdem alles vorbei ist, liegt ihr da: du glotzt versteinert an die Decke, während er die Spuren eures Liebesspiels beseitigt. Breitbeinig wie ein Cowboy stapfst du später aus seiner hübsch eingerichteten Wohnung, noch hin und hergerissen, ob du ihn wiedersehen willst oder nicht.

 

4. Der Maskuline

In seinem Profil steht entweder "masc4masc", “heterolike” oder "keine Tunten, keine Fems". Und wenn ihr euch trefft, dann natürlich nicht auf einen Kaffee, sondern auf ein Bier. Zur Begrüßung gibt es statt einer Umarmung einen kumpelhaften Handschlag. Alle fünf Minuten erzählt er dir, wie männlich er ist, denn er war "mit seinen Jungs" beim Fußball und es war "mega geil". Meistens spricht er dich mit “Bro", "Dude" oder "Alter" an, was du eigentlich ziemlich dämlich findest, aber irgendwie macht es dich auch an (Komm, sei ehrlich!). Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass er in Jogginghose, einem T-shirt in XS und einer umgedrehten Basecape erscheint. Mcfit-Style eben. Nach einem lehrreichen Vortrag über seine "Gains" und das neueste Proteinpulver, das er sich geholt hat, gehts dann vielleicht ab zu dir. Zu ihm könnt ihr natürlich nicht, denn seine Mitbewohner wissen ja nicht, dass er schwul ist. Ihr macht ein bisschen rum, wirklich gut ist es nicht, aber immerhin ist sein Körper ganz nice. Lange dauert es nicht und auf einmal liegt er vor dir, mit den Beinen in der Luft … obwohl er ja eigentlich gar kein Bottom ist. Ist klar. Insgesamt alles ziemlich viel Show und mega anstrengend. Für einmal ganz ok und mehr wird daraus sowieso nicht.

 

5. Der Szenekönig

Du triffst ihn in jeder Schwulenkneipe und in jedem noch so verranzten Gay-Club. Er ist umgeben von anderen Typen, alle ziemlich laut und aufgedreht. Eigentlich ganz egal, wo er ist, er grüßt jeden und kennt alle. Wenn ihr euch unterhaltet, fragt er nach jedem Kerl, den du beiläufig erwähnst und irgendwie hat er von allen schonmal gehört. Halb betrunken schleppt ihr euch irgendwann zu dir oder zu ihm. Im Taxi versucht er dann die ganze Zeit den Taxifahrer zu überreden, ob er nicht "Born this way" von Lady Gaga anmachen kann. Zum Schlafen wirst du in dieser Nacht vermutlich nicht mehr kommen, aber das ist ja auch nichts schlechtes. Am nächsten Morgen verabschiedet er sich recht früh, weil er zur Arbeit muss, vermutlich irgendwas mit Fashion oder Werbung. So richtig schön Klischee halt. Und sobald die Tür ins Schloss fällt, wird dir schlagartig klar, dass längst schon die ganze Stadt weiß, was du letzte Nacht gemacht hast. In der schwulen Welt sprechen sich die Dinge sehr schnell rum – dein nächtlicher Hook-up mit dem Szenekönig erst recht. Und wenn du das nächste Mal einen Typen triffst, kannst du davon ausgehen, dass er ganz genau weiß wie deine Wohnung aussieht. Noch bevor er persönlich dort war.

 

6. Der Schüchterne

Er ist genau das Gegenteil vom Szenekönig. Meist bleibt er unterm Radar und wenn du ihn mal auf einer Party siehst, ist er eher der Nebendarsteller, welcher in der Ecke krampfhaft sein Cola-Bier umklammert. Aber wenn ihr euch datet, stellst du vielleicht  fest, dass er eigentlich gar nicht so uninteressant ist – oder eben doch. Stille Wasser sind tief, aber manchmal halt auch einfach nur eine Pfütze. Aber das merkst du spätestens, wenn ihr euch gegenüber sitzt und du mit Mühe und Not versuchst, eine Unterhaltung auf die Beine zu stellen. Schweigsamkeit ist nicht immer ein Plus. Aber wer weiß, vielleicht braucht er ja lediglich etwas Zeit, um aufzutauen. Ein Versuch könnte es wert sein.

 

Und was ist mir dir? Welcher Dating-Typ bist du?

 
powered by Typeform

Vielleicht auch interessant?

6 Kommentare

Dieser Inhalt muss durch einen Moderator freigeschaltet werden

Gast
Du kommentierst gerade als Gast. Solltest du bereits einen Account haben, logge dich bitte ein.
Schreibe einen Kommentar …

×   Du hast einen formatierten Text eingefügt. .   Restore formatting

  Only 75 emoticons maximum are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



peng

Geschrieben · Melden

ok ... schüchtern :crazy:

irgendeinen muss es ja treffen :jumping:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
OMGDave

Geschrieben · Melden

Haha ich bin der Experimentierfreudige,könnte stimmen sogar :p ^^

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
der_barfüssige

Geschrieben · Melden

Ich wäre gern mit einer transe zusammen

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
NaughtyFoxy

Geschrieben · Melden

Ernsthaft? Woher wusstet ihr, dass ich Cola-Bier trinke?!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
MandyFFM

Geschrieben · Melden

Ich warte auf dem Transentyp-Test... :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Klein-und-Fett

Geschrieben · Melden

Nach dem Test nach, bin ich "Der Profi" :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Aus unserem Magazin

Ähnliche Themen