… so liegt man, heißt es in einem Sprichwort. Diese Woche ziehen Seb, Luc und Ben gemeinsam los, um ein Bett für sich zu kaufen. Groß genug für die drei soll es sein. Dabei entdecken sie, dass der Kauf eines neuen Bettes mehr Symbolik enthält als sie dachten.

image_3090.jpg.jpg

In den vergangenen Wochen haben wir realisiert, dass ein Kingsize-Bett nicht groß genug ist, wenn drei von uns im Bett sind. Jede Nacht lande ich mitten in der Nacht auf dem Boden während die anderen am Schlafen sind oder einer von uns wacht mit eine Rückenschmerzen auf.
Der Schlaf ist kaum erholsam. Es ist immer schmerzhaft, ermüdend und vor allem: unerträglich warm.
Egal welche Vereinbarung der Bettbezüge und Bettwäsche wir absprechen, wir wachen immer verschwitzt und nörgelnd auf. Und meistens geht es darum, wer dran ist am Kaffee machen.
Wir sind an einem Punkt angelangt - indem mein Schlaf-Tracker an meinen Handgelenk sagt, dass ich nur 30 Minuten erholsamen Schlaf pro Nacht habe - an dem es Zeit für eine Veränderung ist.

Jetzt sind wir also in einem Bettenfachgeschäft mitten im Zentrum Londons und versuchen ein Bett zu finden, das für uns alle drei komfortabel ist und in unser Puzzle aus Körpern zufriedenstellend schlafen können. Es waren 20 seltsame Minuten, in denen der Verkäufer anscheinend nicht bemerkte, dass wir das Bett für uns drei zusammen suchen. Stattdessen schien es, als ob er Ben und mich als Paar ansprach und Luc nur ein Freund war, der uns begleitet. Ich fange an, einen Trend zu erkennen.

Wir werden durch den Laden geführt und über verschiedene Matratzen, Lattenroste, Auflagen und Bettgestelle informiert. Das Zusammenspiel macht es aus, das kennen wir ;-)

Sie haben alles. Von stilvollen japanischen Futons bis hin zu riesigen Betten aus Nussbaum mit speziell lackierten Schubkisten zur Aufbewahrung von so manchem Kram, die man separat dazu kaufen kann.
Nach einem tiefen Blickwechsel, lenken Luc und ich Ben in Richtung der Stauraumlösung.

„Können wir nicht ein japanisches kaufen?“, fragt Ben. „Diese sind so hässlich.“
„Du hast vierzehn Paare Schuhe. Wir kaufen kein japanisches Bett,“ sage ich. „Was denkst du, Luc?
Luc hechtete auf das große Bett, mit seinem Körper machte er ein großes X, das ich nur zu gern kuscheln mochte.
„Ich denke es ist einfach zu weich, auch für dich. Ich glaube nicht, dass ich dir eine Massage auf dieser Matratze geben kann, du würdest direkt versinken. Ist doch Kacke, wir schlafen doch schon schlecht genug und unsere Rücken schmerzen schon jetzt.“

Seltsam oder, wie schnell man sich an das Teilen und das Leben zu Dritt gewöhnen kann. Luc kennt sich mit Shiatsu aus. Fast jeden Abend, wenn unsere Rücken schmerzen, nachdem wir den ganzen Tag über unsere Computertastaturen gebeugt waren, liegen wir im Bett und Luc kümmert sich um unsere Verspannungen. Eine kleine, aber unglaublich nette und schöne Geste.
Wenn wir ausatmen, drückt er mit seinem gesamten Körpergewicht, sodass man kurzzeitig das Gefühl hat zu ersticken. Selbst Ben genießt das.

„Und was denkt ihr über dieses hier?“, fragt Luc und sprang auf das nächste Kingsize-Bett, bei dem das Kopfteil grad hoch genug war, um noch hochzugreifen. „Ich mag es, legt euch beide dazu. Kommt schon.“

Ein Paar Mitte 30 gehen an uns vorbei und grinsen. Ich bin vergesslich. Ich registriere es kaum mehr, dass die Leute vielleicht denken das es ein Thema ist. Alle unsere Freunde fragen auch immer nach uns allen.
Wenn ich verkatert bin und mich bei meinem Freund Simon ausjammere, antwortet er immer: „Du hasst zwei Freunde, warum muss ich mich auch um dich kümmern?“.

„Ich glaub nicht, dass du uns Platz in diesem Bett klauen könntest, Seb“, sagt Ben. Es ist 1,85 mal 2 Meter. Genug Platz für uns alle, genug um sich Breit zu machen.“
„Ich mag es,“ sage ich und denke nicht daran wie viel es kosten wird oder wie wir es zahlen werden. Oder wie lange ich Ben Geld schulden werde. Stattdessen konzentriere ich mich nur darauf, wie viel besser ich schlafen werde.

Später, als das Bett geliefert wird und wir endlich darauf liegen, genießen wir den vielen Platz uns sind unglaublich dankbar, dass wir uns getroffen haben. Luc und Ben sind nun fest in meinem Kopf verankert und wenn jemand fragt: „Wie geht's deinem Freund?“, meine Gedanken sind direkt bei beiden. Ben werde ich zwar immer auf eine andere Weise wie Luc lieben, immerhin ist er ein ganz andere Mensch und ich lernte ihn zu erst kennen und lieben. Aber Luc ist nun auch in meinem Leben und diese Art und Weise, mit der er mein Leben verändert, genieße ich.

Wir kommen gut aus zu dritt, als Trio. Sogar für eine - und ich hasse den Ausdruck - Dreiecksbeziehung läuft es bombastisch.
Es war ein wichtiger Schritt, eine physische Veränderung einzugehen und sich dabei emotional auf Neues einzulassen.
In seinem Testament verfügte Shakespeare darüber, dass seine Frau Anne Hathaway sein zweitbestes Bett erhielt. Dazu muss man wissen, dass im elisabethanischen Zeitalter, das Bett das Gästebett war. Das zweitbeste war dasjenige, das man mit seiner Frau geteilt hat, das indem du gestorben bist, das in dem du Sex hattest. Es war das wertvollere, wie seine Geste.

Und immer wieder muss ich daran denken, dass der Kauf dieses Bettes auch große symbolische Bedeutung für uns hat. Eine Liebeserklärung in Holz und Schaumstoff, die eine neue Etappe in unserem (polyamoren) Leben einläutete. Und die Katze scheint auch glücklich zu sein.

Lies auch unsere weiteren sieben Teile:
Three Boys and a Cat - Was kann schon passieren?
Three Boys and a Cat - Der Klub
Three Boys and a Cat - Eifersucht!
Three Boys and a Cat - Bejing calling
Three Boys and a Cat - ComingOut, Klappe, die Zweite…
Three Boys and a Cat - Grenzen setzen…
Three Boys and a Cat - Im Urlaub...

Seb Heath ist ein Pseudonym für einen Schriftsteller der in London zwischen Luxus und Studium lebt. Seb hat schon über alles geschrieben: von der Wirtschaftsreform, den Präraffaeliten bis hin zu 5* Hotels. Er wird unsere neue Kolumne für euch schreiben. Ihr könnt Seb auch direkt kontaktieren und ihm bei twitter unter @seb_heath folgen.


Vielleicht auch interessant?

3 Kommentare

Dieser Inhalt muss durch einen Moderator freigeschaltet werden

Gast
Du kommentierst gerade als Gast. Solltest du bereits einen Account haben, logge dich bitte ein.
Schreibe einen Kommentar …

×   Du hast einen formatierten Text eingefügt. .   Restore formatting

  Only 75 emoticons maximum are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



YoshiFtM

Geschrieben · Melden

Tolle Storry, gefaellt mir. Bei mir ist es aber im Moment umgekehrt. A Boy, three cats ;-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
NeuNeugierSg88

Geschrieben · Melden

Na solange es der Katz gefällt

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · Melden

Aber jetzt mal im Ernst, wo ist die Katze?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Aus unserem Magazin

Ähnliche Themen