Dirty Talk

Was ist Dirty Talk?

Was ist Dirty Talk?

Die Rede ist von schmutzigem Gerede - d.h. dass beim Sex erotisierende oder sehr bildhafte Worte genutzt werden, um sich in Extase zu versetzen. Für viele ist Dirty Talk ein Muss beim Sex und hilft der Steigerung der Lust.

 Dirty Talk im Spiegel der Wissenschaft

„Nimm mich“, „Gibs mir“, „Fick mich“ - unsere Sprache kann ja sooo sexy sein. Richtig angewandt, kann Dirty Talk unseren Sex intensivieren und auf ein ganz neues Level bringen. Wie das funktioniert? Die Wissenschaft hat eine recht einfache Erklärung gefunden: Wer explizit erotische Wörter und Sätze verwendet, der setzt sich unbewusst etwas „Verbotenem“ aus, das in unserem Sexzentrum im Gehirn wichtige Impulse aktiviert, die uns horny werden lassen. Unsere Hormone fangen an zu brodeln.

Wo beginnt Dirty Talk?

Die Grenzen zwischen Dirty Talk und erotischer Sprache verläuft fließend. Als Dirty Talk wird grundsätzlich das bezeichnet, was auch in jedem Porno gesagt werden könnte. Dabeu gilt jedoch: Es muss nicht immer plump und einfallslos sein. Eine gewisse Zweideutigkeit bringt in Sachen Verführung, Sex und Leidenschaft mehr als jede stumpfe Eindeutigkeit.

Dirty Talk ist ein persönliches Aphrodisiakum

Beim Dirty Talk darf es ruhig persönlich werden. Sätze wie, „Ich will dich jetzt!, „Dein Schwanz ist soo geil!, „Ich liebe deinen engen Arsch“, bewirken bei deinem Gegenüber wahre Wunder und lassen die sexuelle Handlung noch intensiver werden.

Beispiele für Dirty Talk

Die besten Beispiele für Dirty Talk in der Übersicht
„Schlaf mit mir“
„Leck meinen Arsch“
„Fick mich richtig durch“
„Dein Schwanz ist so geil“
„Spritz mir ins Gesicht“
„Gibs mir!“

Wie verwende ich Dirty Talk richtig?

Eine interessante Beobachtung ist, dass Dirty Talk im Gegensatz zu normaler erotischer Sprache fast immer eine direkte Aufforderung beinhaltet. Ein Konjunktiv hat beim Dirty Talk nichts zu suchen! Formuliere direkt, mit Überzeugung und ohne falsche Scham.

Erotische Geschichten zum Thema Dirty Talk

  • Was haltet ihr von dirty talk?

    Mich macht dirty talk total an. Ob Erniedrigung oder versaute Befehle oder flüstern ins Ohr -.und bei euch so? ...
  • Mitglieder, die nach Dirty Talk suchen

    Ich möchte im neuen Jahr endlich meine devote Seite ausleben und suche dafür einen passenden Herren. Dabei geht es mir nicht bloß um gelegentliche Treffen mit oberflächlicher Bedürfnisbefriedigung, sondern den Aufbau eines Verhältnisses zueinander, bei dem die Rollen immer klar verteilt sind, aber auch Sympathie und ein gewisser Respekt herrschen. Das beinhaltet auch, dass Treffen nicht nach 20 Minuten wieder zu Ende sind, sondern ich für einen gewissen Zeitraum (Abend, Tag, vllt. mal Wochenende) für die Bedürfnisse des Herren da bin - während es zur Sache geht und dazwischen.

    Zu mir:

    • Groß, schlank, etwas Bart, untenrum rasiert, noch eher unerfahren mit Männern (ein bisschen Talent konnte ich aber schon zeigen)

    • Will für deine Bedürfnisse beim Sex und dazwischen da sein, nach deinen Wünschen nackt sein, mich zeigen und anfassen lassen, blasen und wenn es passt (das erste Mal) gefickt werden.

    • Was geht: Halsband und Leine, Versohlen und Spanking, Nippelklemmen, Fesseln und Knebel, Deep Throat, Dirty Talk/Erniedrigung und Forderung nach bestimmter Anrede, Regeln und Strafen, Erlaubnis brauchen bevor ich selbst komme (falls es mal der Fall ist), perspektivisch auch Vorführung, Überlassung, Clubbesuche (bin sehr an der Befriedigung anderer Herren nach den Wünschen des Herren interessiert)

    • Was nicht geht: NS/KV, Zärtlichkeiten, Füße lecken, Rimming, Eierfolter, Cum Control/Abmelken (es geht schließlich um die Befriedigung des Herren und nicht des Sklaven), Damenwäsche, zu extreme und sadistische Praktiken

      Zu dir:

    • Älter als ich

    • untenrum rasiert, sauber und gesund.

    • WIRKLICH dominant, mit Spaß am dominieren und am Spiel statt bloß schnell rein raus. Dazu gehört auch die Bereitschaft, die Führung zu übernehmen und etwas Kreativität zu zeigen.

    • BESUCHBAR (ich wohne in einer WG) und ZEIT AM WOCHENENDE (ich gehe arbeiten)

    • ein Mindestmaß an Niveau, Intelligenz und Engagement.

      Ich suche ausdrücklich fürs neue Jahr. Etwas Geduld zu haben und bereit zu sein, bis dahin ein paar Nachrichten auszutauschen, sind für mich dann auch Zeichen dafür, dass es passen könnte.

    Fetisch & BDSM ● ab 36 Jahre ● 50km um Bad Homburg vor 3 Wochen

    Ähnliche Vorlieben wie Dirty Talk

    Aktiv sein - Top trifft Bottom. Bei schwulem Sex ist in der Regel derjenige gemeint, der in den anderen Partner eindringt. Aber aktiv ist auch, wer der "Ausführende" beim Sex ist. Das heißt beim Oralverkehr derjenige, der bläst, nicht derjenige der einen geblasen bekommt. Beim Analverkehr ist es der Partner, der in den anderen, den passiven eindringt und sozusagen den anderen fickt. Bei anderen sexuellen Praktiken oder bei Rollenspielen ist mit "aktiv" also meist der Macher gemeint ,-) Und nun viel Spaß beim Sex ....
    Passiv ist das Gegenteil von aktiv und beschreibt dich, wenn du derjenige bist, in den der andere eindringt. Beim Sex wirst du von einem Penis, einem Dildo oder anderem Sexspielzeug penetriert und du genießt es. Deine Prostata wird stimmuliert und dein After gedehnt. Ob der andere dabei in die kommt oder ihr ein Kondom benutzt, solltest du nach bestem Wissen und Gewissen entscheiden. Sicher ist sicher - aber da gehören immer zwei dazu. Wenn du hingegen beim Oralverkehr passiv bist, dann bist du derjenige der den Schwanz geblasen bekommt.
    Bei einem Blow Job kannst du entweder genießen und deinen Penis verwöhnen lassen oder aber du bist der aktive Part und bläst deinem Partner ordentlich einen. Mit der Zunge wird der Schaft bearbeitet bevor du langsam die Eichel umkreist und den harten Schwanz deines Gegenübers schließlich (tief) in den Mund schiebst. Zusätzlich kannst du mit deinen Händen die erogenen Zonen wie Sack, Schaft, Bauch und Brustwarzen bearbeiten. Ob du am Ende des Oralsex das Spermas deines Genübers schluckst oder nicht, musst allein du entscheiden. Jetzt kostenlos anmelden!