Striptease

Striptease - die Kunst des Ausziehens

Striptease - die Kunst des Ausziehens

Als Striptease bezeichnet man die erotische Kunst des Entkleidens. Bekannt durch Chippendales und den ein oder anderen Lapdance bei Jungesellenabschieden.

Bei Gay.de kannst du die Hüllen fallen lassen

OK, ein Stripper auf einer Party ist schon was anderes, aber warum bis zur nächsten Party warten?
Die Hüllen fallen lassen, kannst du auch direkt bei uns - in deiner Gay.de Community. Ob in einer privaten Nachricht, in der du einfach ein XX-Pic anhängst oder in deiner Galerie direkt im Profil - Du kannst dich nackt zeigen und andere User können deine heißen Dickpics bewerten.

Wenn du jetzt aber eher Druck hast und wen zum gemeinsamen Wichsen suchst, dann ist der Gay.de Chat das Richtige für dich. Unterhalte dich mit anderen, schalte deine Webcam an und genieße deinen Gegenüber ;-)
Oder lass dir einfach nur zusehen... Warum nicht einfach mal eine geile Runde c2c? Siehste!

Magic Mike

Der heißeste Film, wenn es ums Strippen geht? Magic Mike natürlich!
Channing Tatum und Matthew McConaughey zeigen in den Hauptrollen ihre nackten, muskelbepackten Oberkörper und lassen uns dahinschmelzen. Zugegeben, Magic Mike ist kein Stripper-Film sondern eine Komödie - aber eben sehr ansehlich! Noch nicht gesehen? Dann aber los...

Mitglieder, die nach Striptease suchen

Ähnliche Vorlieben wie Striptease

Sixpack oder Onepack - Wer sieht nicht gerne einen durchtrainierten Body...
Aktiv sein - Top trifft Bottom. Bei schwulem Sex ist in der Regel derjenige gemeint, der in den anderen Partner eindringt. Aber aktiv ist auch, wer der "Ausführende" beim Sex ist. Das heißt beim Oralverkehr derjenige, der bläst, nicht derjenige der einen geblasen bekommt. Beim Analverkehr ist es der Partner, der in den anderen, den passiven eindringt und sozusagen den anderen fickt. Bei anderen sexuellen Praktiken oder bei Rollenspielen ist mit "aktiv" also meist der Macher gemeint ,-) Und nun viel Spaß beim Sex ....
Ein Mann zeigt sich gerne, vorwiegend nackt und vorzugsweise mit erigiertem Penis. Dies meist um andere Menschen zu schockieren - oder aber zu beeindrucken und dabei eine sexuelle Stimulanz zu erhalten. Wenn man als unfreiwilliger Zuschauer auf den Exhibitionisten zugeht, um dessen Penis anzufassen, würde es ihn heillos überfordern. Ein Exhibitionist vermeidet nämlich, charakteristisch für sein Handeln, jeglichen körperlichen Kontakt. Anders ist diees beim cruisen. Hier legt man es ja darauf an, unkomplizierten und spontanen Sex mit Fremden zu haben.
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung der Webseite erklärst du dich damit einverstanden, dass die Seite Cookies nutzt.