Puppy

Puppy: Gehorsam und ganz ganz brav.

Puppy: mach sitz und hör gut zu!

Wer dem Gay Puppy Fetisch erliegt, ist ein schwuler Mann, der sich gerne in die Rolle eines Hundes versetzt. Das funktioniert mit oder ohne „Herrchen“ und hilft dabei, vom Alltag abzuschalten. Gay Puppy Rollenspiele finden auch in größeren Gruppen statt. Mit echten Tieren hat der Fetisch nichts zu tun. Auch muss Sexualität bei der Gay Puppy Vorliebe nicht zwangsweise ausgelebt werden. Es kann aber für manche Schwule erregend sein und zum heißen Sexabenteuer führen. Passende Masken oder Analplugs stimulieren dabei zusätzlich die Lust.

Hat der Gay Wolf eine eigene Flagge? 

Wenn du für deinen Gay Puppy Fetisch einen Partner hast, könnt ihr euch einem Rollenspiel hingeben. Dafür übernimmt einer die Rolle des Hundes, der andere ist das Herrchen. Im Gay Puppy Play gibt der Hundewelpe die Selbstbestimmung ab und der andere übernimmt die Macht. Dann kann es verspielt oder streng zugehen. Der Hund wird beim Gay Puppy Play unter anderem an der Leine ausgeführt. Wer für das Gay Puppy Play noch auf der Suche nach dem zweiten Part ist, findet diesen bestimmt in der Gay.de-Community. Ihr könnt euch im Chat oder im Forum kennenlernen und austauschen.

Was bedeutet Gay Puppy BDSM?

Wenn du es härter magst, kannst du Gay Puppy BDSM ausleben. Das geht dann in die Richtung von Meister und Sklave. Der Hund wird für ungehorsames Verhalten bestraft. Das kann auch mit Schlägen geschehen. Er muss tun, was das Herrchen verlangt. Hier muss vor dem Gay Puppy BDSM Rollenspiel ein Safeword vereinbart werden. Darüber wird das Spiel abgebrochen, wenn es zu extrem wird. Ein Halsband oder Geschirr trägt der Mann in der Hunderolle allerdings auch in softeren Varianten, nicht nur beim Gay Puppy BDSM Spiel. Der Hund bleibt seinem Besitzer solange treu, bis er von diesem wieder freigegeben wird. Von ihm wird er neben dem Halsband gegebenenfalls auch mit einer Hundemarke versehen.

Wie läuft ein Puppy Play ab?

Wenn du dich im Gay Puppy Play befindest, kannst du dich auf Verschiedenes einstellen. Magst du das Verhalten eines Hundes sehr, kannst du Dinge apportieren. Für gutes Benehmen wirst du von deinem Herrchen belohnt. Es kann dich liebhaben und knuddeln oder mit Leckerlies verwöhnen. Du musst bei jedem Puppy Play neu herausfinden, was du tun darfst, und wann dein Herrchen etwas nicht will. Wer das Puppy Play in Gruppen auslebt, muss bedenken, dass man erst Herrchen und dann den Hund fragt, wenn man diesen berühren möchte.

Fragen & Diskussionen über Puppy

  • Puppy Play - Erfahrungen?

    Wer von euch hat schon mal Erfahrungen mit Puppy Play/ Doggy Play gemacht? Was haltet ihr davon? Finde diese Spielart sehr interessant und würde es gerne mal ausprobieren. So als unerfahre ...
    • 11 Antworten
  • Mitglieder, die nach Puppy suchen

    Puppy ist auch bekannt unter...

    Ähnliche Begriffe: puppy play, pup

    Ähnliche Vorlieben wie Puppy

    Ein erotisches oder sexuelles Rollenspiel ist eine Sexualpraktik. Dabei nehmen zwei oder mehr Sexualpartner teil, wobei jeder eine bestimmte Rolle übernimmt und sich dieser Rolle entsprechend verhält und gegebenenfalls kleidet bzw. verkleidet, um sich und/oder dem Partner Lust zu verschaffen.
    Der Fetisch der Gay Bears betrifft eine ganz spezielle Personengruppe. Gemeint sind schwule, mollige Männer, die stolz auf ihre ausgeprägte Körperbehaarung sind. Vor allem im Schambereich, auf dem Bauch und auf der Brust haben sie ein richtiges Fell. Viele Gay Bears lassen sich dabei oft auch einen Vollbart wachsen. Bei dem Fetisch gehörst du entweder selbst zu den Bären oder du stehst darauf, wenn dein Gegenüber stark behaart ist.
    Sex mit einem Gay Daddy bedeutet, Geschlechtsverkehr mit einem Mann, der zehn bis zwanzig Jahre älter ist – oder noch mehr. Unter Schwulen ist das keine Seltenheit. Was junge Kerle an einem Gay Daddy toll finden, ist seine sexuelle Erfahrung. Aber auch die Reife macht ihn attraktiver. Der Gay Daddy ist oft leidenschaftlicher und sinnlicher. Die Lebenserfahrung kann in der Beziehung viel anziehender sein, als ein junger Schwuler, der noch in der Selbstfindungsphase steckt.